Skip to main content
Bericht von der Bürgerinformation am 1. Februar

Flüchtlingsfamilie im Rathaus Hofs?



Foto: Julian Aicher
Könnte in seinem Obergeschoss bald Geflohene wohnen? Das leerstehende ehemalige Rathaus Hofs. Links der Kindergarten.

“Ich kann Ihnen versprechen: Es kommen keine männlichen Einzelpersonen mehr.” Diese Zusicherung hörten am Donnerstagabend (1.2.) gut 20 Personen im “Florianstüble” in Ausnang. Sie waren zur “Bürgerinformation” der Stadt gekommen. Thema: Mögliche Flüchtlingsunterbringung im ehemaligen Rathaus Hofs. Dazu erläuterte Manuela Wacker-Günther aktuelles. Sie ist bei der Stadt zuständig für “Jugend, Soziales, Integration”.

Das ehemalige Rathaus in Hofs.

ANZEIGE

Das ehemalige Rathaus Hofs steht leer. Das Gebäude gehört der Stadt Leutkirch. “Jetzt ist vorgesehen, die Wohnung dort an eine mehrköpfige Familie zu vermieten.” Also vier Zimmer auf rund 100 Quadratmetern im ersten Obergeschoss des Gebäudes. So Ortsvorsteher Franz Dietrich am Donnerstagabend im Ausnanger “Florianstüble”: Manuela Wacker-Günther von der Stadtverwaltung ergänzte, das Ganze sei geplant als “Anschlussunterbringung” von Flüchtlingen. Diese weise der Landkreis Ravensburg der Großen Kreisstadt Leutkirch derzeit monatlich zu.  Möglicherweise handle es sich dabei um eine irakische Familie. Aber: “Das Verteilsystem des Landkreises ist für mich nicht transparent.”

“Kein Bus, kein Telefon”

Schon einmal lebten im ehemaligen Rathaus Hofs Geflohene aus Afrika – um das Jahr 2015/2016. Diese seien aber “nicht glücklich” gewesen. Begründung: “Kein Bus, kein Telefon.” Auch aufgrund solch schlechter Voraussetzung sei die Flüchtlingsunterbringung im Rathaus Hofs “ein Thema, das keiner gerne mag”, wie Ortsvorsteher Franz Dietrich sagte. Deshalb hoffe die Stadtverwaltung auf Leute aus Hofs oder Ausnang und Umgebung, die etwa “mal eine Fahrt machen”, um die Gäste vom Rathaus Hofs in die Kernstadt zu bringen. So begründete ebenfalls Manuela Wacker-Günther, “warum ich jetzt hier bin, um die Ortschaft um Unterstützung zu bitten.”

ANZEIGE

Derzeit 140 Geflüchtete in der Stadt

Wacker-Günther berichtete von jetzt rund 140 Geflüchteten in Leutkirch. Rund doppelt so viele wie 2017. Zu ihnen gehörten 40 “alleinstehende Männer” – außerdem  zusammenlebende Familienmitglieder. Neben Zugezogenen aus Syrien kämen viele aus der Ukraine. Seit Beginn des Krieges dort – Februar 2022. Wacker-Günther: “Es konnte sich damals keiner vorstellen, dass das so lange geht.” Leutkirch insgesamt gelte als “bunte Stadt” mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus bis zu 150 Nationen. Darunter viele, die seit Jahren und Jahrzehnten hier arbeiten. Neuerdings angekommenen Flüchtlingen biete die Stadtverwaltung Unterkünfte in Leutkirch selbst, aber auch in den Teilorten Adrazhofen, Herlazhofen, Ottmannshofen, Heggelbach, Niederhofen – und voraussichtlich auch bald das Ex-Rathaus Hofs.

“Dann ist ein großes Thema die gesellschaftliche Integration.” Soll heißen: “Wir müssen versuchen, denen unsere Werte und Normen zu vermitteln. Von der Kehrwoche bis zum Stehen an der roten Ampel.” Dazu diene bei der Stadt ein “Integrationsmanagement”. Es stehe auch freiwilligen Flüchtlingshelferinnen und -helfern bei. Ortsvorsteher Franz Dietrich: “Wenn sich ein paar Personen dazu bereit erklären, hätten die anderen im Dorf weniger damit zu tun.” Eine der Anwesenden trug sich direkt nach der Bügerinformation am Donnerstagabend im “Florianstüble” Ausnang in die Liste freiwilliger Hilfsbereiter ein. Dies Liste hatte Manuela Wacker-Günther vom Bereich “Jugend, Soziales, Integration” aus der Stadtverwaltung mitgebracht. Hilfsbereite fänden Beratung und Unterstützung bei Fachleuten der Stadtverwaltung, versicherte Manuele Wacker-Günther. Fahrtkosten und andere Auslagen würden meist aus der Staatskasse ersetzt. In anderen Orten der Großen Kreisstadt habe sich das gut entwickelt: “Herlazhofen läuft sehr gut.”

Sowohl Wacker Günther als auch Dietrich nannten “Hofs ein schwieriges Thema” für die Fluchtunterbringen. Kein Bus, kein Telefon. Das Telefon sei bei Räumung des Rathauses abgeschaltet worden, berichtet Ortsvorsteher Dietrich. Und die Netzqualität im Hofser Achtal sei bekannt. Eine der Beschäftigten des Kindergartens hinter dem Ex-Rathaus erklärte: “Der Kindergarten ist voll.”

“Ich kann an meinem Hof niemand schwarz schaffen lassen”

Dass die Begeisterung der Anwesenden am Donnerstagabend im “Florianstüble” nur begrenzt wirke, hänge nicht von “Ausländerfeindlichkeit” ab. “Ich habe selber ungarische Mieter”, sagte der Hofser Landwirt Christian Rottmar. Die Zustimmung der Bevölkerung zu den Geflüchteten zeige sich viel eher, “wenn die relativ schnell Arbeit bekommen.” Dies verhindere aber die Bürokratie und ihre Bestimmungen. Rottmar hätte sogar mal gerne einen Dunkelhäutigen an seinem Hof beschäftigt, “aber ich kann auf meinem Hof niemand schwarz schaffen lassen”. Dem wollte Ortsvorsteher Dietrich nicht widersprechen. Jetzt aber gelte es, im Hofser Achtal selbst die besten Wege zur Unterbringung zu finden. Was auf Bundes- und Landesebene beschlossen werde, könne von Ausnang aus kaum beeinflusst werden. Dietrich: “Wir haben halt so blöde Gesetze.”

Besser das leestehende Pfarrhaus?

Alt-Stadtrat und Biogas-Pionier Franz Krug aus Reischach fragte: “Wie sieht das mit dem Pfarrhaus aus?” Hintergrund der Erkundung: “Das steht leer.” Eine “christliche Gemeinde ” wie Hofs-Ausnang übe doch sicherlich Barmherzigkeit und denke wie er, wenn er sage: “Ich finde das eigentlich schade, dass das leer steht.” Zustimmung von Ortsvorsteher Franz Dietrich: “Ich würde das Gebäude da oben auch als besser sehen” – zumal das ehemalige Rathaus unten als “ein sensibles Gebiet mit dem Kindergarten” gelte . Manuela Wacker-Günther bestätigte, dass das Pfarrhaus oben mit Steuergeldern renoviert worden sei. Dort solle womöglich ein neuer Vikar einziehen. “Der kann sich dann auch gleich noch um die die kümmern”, meinte ein Anwesenderr. Wacker-Günther versprach, diesen Fragen nachzugehen.

Das historische Pfarrhaus in Hofs.

Noch sei allerdings unsicher, ob überhaupt Flüchtlinge nach Hofs kommen. Und auch unklar, wann und wieviele aus welchem Land. Manuela Wacker-Günther betonte, es würde sie freuen, wenn sich noch einige Hilfswillige bei ihr melden würden. Ganz unverbindlich unter Telefon   0 75 61  /  87  118   und unter manuela.wacker-guenther@leutkirch.de.
Text und Fotos: Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Am Mittwoch, 26. Juni

Gemeinderatssitzung in Aichstetten

Aichstetten – Am Mittwoch, 26. Juni 2024, um 20.00 Uhr, findet im Sitzungssaal des Rathauses Aichstetten (Bachstraße 2) eine öffentliche Sitzung des Gemeinderats statt. Nachstehend die Tagesordnung:
Jazz im Museumshof

Leutkircher Sommerjazz startet mit Manfred Junker am Mittwoch, 26. Juni

Leutkirch –  Je nach Wetterlage unter freiem Himmel im Museumshof oder bei schlechter Witterung im Bocksaal, der Leutkircher Sommerjazz steht für hochkarätige Konzerte und schöne Atmosphäre. Auftakt der Musikreihe, die von der Volkshochschule in Kooperation mit dem Kulturverein Larifari veranstaltet wird, macht das Manfred Junker Organ Trio am Mittwoch, 26. Juni um 19.30 Uhr.
Jugendblasorchester Leutkirch

Erlebnisreiche Tage in französischen Partnerstädten

Leutkirch – Vom 13. bis 16. Juni erlebten rund 20 junge Musikerinnen und Musiker des Jugendblasorchesters Leutkirch zusammen mit der Stadtmusikdirektorin Emma Geser unvergessliche Tage in den Partnerstädten Bédarieux, Hérépian und Lamalou. Gemeinsam mit dem Blasorchester der Jugendmusikschule Grand Orb gestalteten sie eine musikalische Begegnung der besonderen Art.
Volkshochschule Leutkirch

Kinder-Workshop “Land-Art”

Leutkirch – Als Ergänzung und Kontrast zum aktuellen Street Art Projekt in Leutkirch, bietet die Volkshochschule für Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren einen Land-Art-Workshop. Dabei geht es darum, die Natur auf eine ganz neue, kreative Weise zu erleben. Der Workshop findet statt am Donnerstag, 18. Juli von 15 bis 18 Uhr und wird geleitet von Natur- und Umweltpädagogin Valerie Schneider. Kursort ist die Wilhelmshöhe.
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert. Unser Bild zeigt den Musikverein Arnach beim Anmarsch.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert. Unser Bild zeigt den Musikverein Arnach beim Anmarsch.
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach