Skip to main content
Bericht von der Bürgerinformation am 1. Februar

Flüchtlingsfamilie im Rathaus Hofs?



Foto: Julian Aicher
Könnte in seinem Obergeschoss bald Geflohene wohnen? Das leerstehende ehemalige Rathaus Hofs. Links der Kindergarten.

“Ich kann Ihnen versprechen: Es kommen keine männlichen Einzelpersonen mehr.” Diese Zusicherung hörten am Donnerstagabend (1.2.) gut 20 Personen im “Florianstüble” in Ausnang. Sie waren zur “Bürgerinformation” der Stadt gekommen. Thema: Mögliche Flüchtlingsunterbringung im ehemaligen Rathaus Hofs. Dazu erläuterte Manuela Wacker-Günther aktuelles. Sie ist bei der Stadt zuständig für “Jugend, Soziales, Integration”.

Das ehemalige Rathaus in Hofs.

ANZEIGE

Das ehemalige Rathaus Hofs steht leer. Das Gebäude gehört der Stadt Leutkirch. “Jetzt ist vorgesehen, die Wohnung dort an eine mehrköpfige Familie zu vermieten.” Also vier Zimmer auf rund 100 Quadratmetern im ersten Obergeschoss des Gebäudes. So Ortsvorsteher Franz Dietrich am Donnerstagabend im Ausnanger “Florianstüble”: Manuela Wacker-Günther von der Stadtverwaltung ergänzte, das Ganze sei geplant als “Anschlussunterbringung” von Flüchtlingen. Diese weise der Landkreis Ravensburg der Großen Kreisstadt Leutkirch derzeit monatlich zu.  Möglicherweise handle es sich dabei um eine irakische Familie. Aber: “Das Verteilsystem des Landkreises ist für mich nicht transparent.”

“Kein Bus, kein Telefon”

Schon einmal lebten im ehemaligen Rathaus Hofs Geflohene aus Afrika – um das Jahr 2015/2016. Diese seien aber “nicht glücklich” gewesen. Begründung: “Kein Bus, kein Telefon.” Auch aufgrund solch schlechter Voraussetzung sei die Flüchtlingsunterbringung im Rathaus Hofs “ein Thema, das keiner gerne mag”, wie Ortsvorsteher Franz Dietrich sagte. Deshalb hoffe die Stadtverwaltung auf Leute aus Hofs oder Ausnang und Umgebung, die etwa “mal eine Fahrt machen”, um die Gäste vom Rathaus Hofs in die Kernstadt zu bringen. So begründete ebenfalls Manuela Wacker-Günther, “warum ich jetzt hier bin, um die Ortschaft um Unterstützung zu bitten.”

ANZEIGE

Derzeit 140 Geflüchtete in der Stadt

Wacker-Günther berichtete von jetzt rund 140 Geflüchteten in Leutkirch. Rund doppelt so viele wie 2017. Zu ihnen gehörten 40 “alleinstehende Männer” – außerdem  zusammenlebende Familienmitglieder. Neben Zugezogenen aus Syrien kämen viele aus der Ukraine. Seit Beginn des Krieges dort – Februar 2022. Wacker-Günther: “Es konnte sich damals keiner vorstellen, dass das so lange geht.” Leutkirch insgesamt gelte als “bunte Stadt” mit Bewohnerinnen und Bewohnern aus bis zu 150 Nationen. Darunter viele, die seit Jahren und Jahrzehnten hier arbeiten. Neuerdings angekommenen Flüchtlingen biete die Stadtverwaltung Unterkünfte in Leutkirch selbst, aber auch in den Teilorten Adrazhofen, Herlazhofen, Ottmannshofen, Heggelbach, Niederhofen – und voraussichtlich auch bald das Ex-Rathaus Hofs.

“Dann ist ein großes Thema die gesellschaftliche Integration.” Soll heißen: “Wir müssen versuchen, denen unsere Werte und Normen zu vermitteln. Von der Kehrwoche bis zum Stehen an der roten Ampel.” Dazu diene bei der Stadt ein “Integrationsmanagement”. Es stehe auch freiwilligen Flüchtlingshelferinnen und -helfern bei. Ortsvorsteher Franz Dietrich: “Wenn sich ein paar Personen dazu bereit erklären, hätten die anderen im Dorf weniger damit zu tun.” Eine der Anwesenden trug sich direkt nach der Bügerinformation am Donnerstagabend im “Florianstüble” Ausnang in die Liste freiwilliger Hilfsbereiter ein. Dies Liste hatte Manuela Wacker-Günther vom Bereich “Jugend, Soziales, Integration” aus der Stadtverwaltung mitgebracht. Hilfsbereite fänden Beratung und Unterstützung bei Fachleuten der Stadtverwaltung, versicherte Manuele Wacker-Günther. Fahrtkosten und andere Auslagen würden meist aus der Staatskasse ersetzt. In anderen Orten der Großen Kreisstadt habe sich das gut entwickelt: “Herlazhofen läuft sehr gut.”

ANZEIGE

Sowohl Wacker Günther als auch Dietrich nannten “Hofs ein schwieriges Thema” für die Fluchtunterbringen. Kein Bus, kein Telefon. Das Telefon sei bei Räumung des Rathauses abgeschaltet worden, berichtet Ortsvorsteher Dietrich. Und die Netzqualität im Hofser Achtal sei bekannt. Eine der Beschäftigten des Kindergartens hinter dem Ex-Rathaus erklärte: “Der Kindergarten ist voll.”

“Ich kann an meinem Hof niemand schwarz schaffen lassen”

Dass die Begeisterung der Anwesenden am Donnerstagabend im “Florianstüble” nur begrenzt wirke, hänge nicht von “Ausländerfeindlichkeit” ab. “Ich habe selber ungarische Mieter”, sagte der Hofser Landwirt Christian Rottmar. Die Zustimmung der Bevölkerung zu den Geflüchteten zeige sich viel eher, “wenn die relativ schnell Arbeit bekommen.” Dies verhindere aber die Bürokratie und ihre Bestimmungen. Rottmar hätte sogar mal gerne einen Dunkelhäutigen an seinem Hof beschäftigt, “aber ich kann auf meinem Hof niemand schwarz schaffen lassen”. Dem wollte Ortsvorsteher Dietrich nicht widersprechen. Jetzt aber gelte es, im Hofser Achtal selbst die besten Wege zur Unterbringung zu finden. Was auf Bundes- und Landesebene beschlossen werde, könne von Ausnang aus kaum beeinflusst werden. Dietrich: “Wir haben halt so blöde Gesetze.”

ANZEIGE

Besser das leestehende Pfarrhaus?

Alt-Stadtrat und Biogas-Pionier Franz Krug aus Reischach fragte: “Wie sieht das mit dem Pfarrhaus aus?” Hintergrund der Erkundung: “Das steht leer.” Eine “christliche Gemeinde ” wie Hofs-Ausnang übe doch sicherlich Barmherzigkeit und denke wie er, wenn er sage: “Ich finde das eigentlich schade, dass das leer steht.” Zustimmung von Ortsvorsteher Franz Dietrich: “Ich würde das Gebäude da oben auch als besser sehen” – zumal das ehemalige Rathaus unten als “ein sensibles Gebiet mit dem Kindergarten” gelte . Manuela Wacker-Günther bestätigte, dass das Pfarrhaus oben mit Steuergeldern renoviert worden sei. Dort solle womöglich ein neuer Vikar einziehen. “Der kann sich dann auch gleich noch um die die kümmern”, meinte ein Anwesenderr. Wacker-Günther versprach, diesen Fragen nachzugehen.

Das historische Pfarrhaus in Hofs.

Noch sei allerdings unsicher, ob überhaupt Flüchtlinge nach Hofs kommen. Und auch unklar, wann und wieviele aus welchem Land. Manuela Wacker-Günther betonte, es würde sie freuen, wenn sich noch einige Hilfswillige bei ihr melden würden. Ganz unverbindlich unter Telefon   0 75 61  /  87  118   und unter manuela.wacker-guenther@leutkirch.de.
Text und Fotos: Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Am Montag verpflichtet

Amelie Weilandt in den Jugendgemeinderat nachgerückt

Leutkirch – Amelie Weilandt heißt das neue Mitglied im Jugendgemeinderat Leutkirch (JGR). In der Jugendgemeinderats-Sitzung am Montagabend (19. 2.) im Saal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl wurde sie verpflichtet. Sie rückt nach für Romeo Amann, der wegen seiner Ausbildung aus Leutkirch weggezogen ist. Gewählt worden war Amelie Weilandt bei der Jugendgemeinderatswahl 2022 auf Patz 16. Der Jugendgemeinderat Leutkirch hat 15 Mitglieder, sie war also die erste Nachrückerin.
Bei Wuchzenhofen-Boschenmühle und bei Hofs

Wer hilft beim Amphibienschutz?

Leutkirch – Der Umweltkreis und Naturschutzbund Leutkirch sucht noch weitere ehrenamtliche Helfer, die bei der Kontrolle des Amphibienschutzzaunes tätig werden könnten, damit die Amphibien sicher zu ihren Laichgewässer kommen und wieder sicher zurückwandern können. Der Zaun zur Rettung der Kröten wurde inzwischen an der Boschenmühle bei Wuchzenhofen vom Naturschutzbund Leutkirch zusammen mit der Werkrealschule Wuchzenhofen und dem Bauhof aufgebaut und die ersten Kröten konnten berei…
Der Haushalt für 2024 soll beschlossen werden

Aichstettens Gemeinderat tagt am 28. Februar

Aichstetten – Am Mittwoch, 28. Februar, um 20.00 Uhr findet im Sitzungssaal des Rathauses Aichstetten (Bachstraße 2) eine öffentliche Sitzung des Gemeinderats statt. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:
Am 23. Februar im “Schwarzen Hasen”

Pop Charts goes Jazz

Wangen – Das Jazzify 9tett tritt am Freitag, 23. Februar, im Clublokal “Schwarzer Hasen” des Jazz-Points Wangen e.V. auf. Konzertbeginn ist um 20.30 Uhr, Einlass 19.30 Uhr.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Bauernproteste

Politischer Aschermittwoch in Biberach abgesagt

Biberach – Der traditionelle Politische Aschermittwoch der Grünen in Biberach wurde aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt. Vor der Stadthalle hatten sich protestierende Bauern versammelt. Angekündigt gewesen für die auf 11.00 Uhr angesetzte Veranstaltung waren Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die grüne Bundesvorsitzende Ricarda Lang und der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Nachstehend die Meldungen von Seiten der veranstalten…
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Leutkirch
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch startet mit einem neuen Imagefilm in das touristische Jahr 2024. Die Premiere für die…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner