Skip to main content
OB Henle würdigte die Arbeit der Heimatpflege

Bock-Museum, Leprosenhaus, Pumpstation, Schmidsfelden und mehr



Foto: Julian Aicher
Im Bock-Saal hielt die Heimatpflege ihre Jahreshauptversammlung ab. Am Rednerpult der Vereinsvorsitzende Michael Waizengger.

Leutkirch – Dienstagabend im Bocksaal. Jahreshauptversammlung der Heimatpflege Leutkirch. Volles Haus, bis auf die letzten eineinhalb Stuhlreihen. „Bei uns im Verein ist jeder willkommen”, sagt Vorsitzender Michael Waizenegger. Und berichtet von 360 Mitgliedern. Eine Zahl, die derzeit wachse. 

„Jetzt schalten wir mal einen Gang zurück.“ So Äußerungen in dem 1982 gegründeten Verein zu fast jedem Jahresanfang. Aber: „Das hat bisher nie geklappt.“ So Vereinshäuptling Michael Waizenegger (Bild) zum Auftakt der Jahreshauptversammlung am Dienstagabend (12.3.) im Bocksaal. 

Im gleichen Gebäude befindet sich das „Museum im Bock“. Immer wieder auch mit Sonderausstellungen. Etwa zur „Schwäbischen Zeitung“ oder zu Otl Aicher. Als besonderer Publikumsmagnet habe sich dabei die Druckwerkstatt erwiesen. So berichteten’s am Dienstagabend sowohl Michael Waizenegger als auch Heimatpflege-Kassenwart Rudi Dentler. 

Bis Juni jeden Monat eine Veranstaltung 

Michael Waizenegger: „Wir betreiben das Museum im Auftrag der Stadt.” Außerdem pflege und unterhalte die Heimatpflege das Leprosenhaus, das alte Pumpkraftwerk Moosmühle am Stadtweiher und die Ausstellungen in Schmidsfelden samt Glasmuseum. Zudem habe der Verein heuer „noch einige Baustellen”. Und bis Juni biete die Heimatpflege “jeden Monat eine Veranstaltung”. Mehr dazu in Heimatpflege Leutkirch | Museum im Bock | Glasmuseum Schmidsfelden | Leprosenhaus (heimatpflege-leutkirch.de)

Kurz: „Wir sind eigentlich mehr ein regelrechter Betrieb als ein Verein.“ So Michael Waizenegger. Dabei mache in der Heimatpflege „jeder fast alles“. Das freue wiederum auch Buben und Mädchen, die mitarbeiten. Und manche von deren Eltern würden dann Mitglieder werden.

Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle (Bild) bestätigte: „Ich kenne nichts Vergleichbares.” Er lobte die Heimatpflege als Aktivposten der Stadt.

Umgestaltung im Museum im Bock

Im „Museum im Bock” werde aktuell vieles neu gestaltet, erklärte Waizenegger.  „Manches werden Sie nicht wieder erkennen.” So verfüge es neuerdings über eine Kopie des Schmerzensmanns von Hans Multscher im Ulmer Münster.  Und wer sich für Vor- und Frühgeschichte interessiere, bekomme im „Bock”-Museum bald die Augen ganz weit geöffnet. 

Tafeln an der Moosmühle

Damit nicht genug, habe ein Teil der rund 2300 Besucherinnen und Besucher der Heimatpflege 2023 auch einen neuen Schau-Ort des Vereins erlebt: das ehemalige Pump-Wasserkraftwerk Moosmühle am Stadtweiher. „Wir haben Tafeln dort gestaltet – mit Hilfe der Firma App”, berichtete Waizenegger. Nach viel Arbeit im Gebäude selbst könne man die sanierte Turbine bewundern – und auch sonst durch die Räume gehen, „ohne nasse Füße zu bekommen“.

Die Wasserkraft reaktivieren?

Damit nicht genug, sei das Ganze von Studiosi der Hochschule Weingarten daraufhin untersucht worden, ob in der Moosmühle dank der Wasserkraft dort wieder Strom erzeugt werden könne. Daraus könne womöglich noch heuer „ein nächstes Zukunftsprojekt” entstehen. 

Sehr viel Ehrenamt

Schon in Kürze locke der „Glimpflermarkt“ mit Ostereiern am 1. April an den Platz bei der evangelischen Dreifaltigkeitskirche. Manches, was der Verein präsentiere, sei das Ergebnis von „einem Jahr Arbeit”. Selbst nach Fertigstellung seien solche Sonderangebote nur möglich durch Aufsichtspersonen, die „alle ehrenamtlich” mitwirken. „Großartig“ nannte dies Michael Waizenegger. 

Die Modelleisenbahner im Leprosenhaus

„Ihr habt ja gehört, dass wir letztes Jahr viel gemacht haben”, erklärte Kassenwart Rudi Dentler (Bild). Das alles könne die Heimatpflege nicht allein mit eigenen Mitgliedsbeiträgen bezahlen. Im Jahr 2023 immerhin 4442 Euro. Besonders bestärkten die Kasse auch Mieteinnahmen. So habe die Heimatpflege das Obergeschoss des Leprosenhauses an die Modelleisenbahnfreunde vermietet. Dazu Vereinschef Waizenegger: „Es ist sensationell, was da oben steht”.  Solche und andere Vermietungen (etwa in Schmidsfelden) brachten der Heimatpflege 2023 insgesamt 12.899 Euro, berichtete Kassenwart Dentler. Heuer dürfe man sich über eine Großspende von 30.000 Euro aus Bad Wurzach freuen. Und auf Zuschüsse von Behörden.  

Umgekehrt betrachtet, „können wir uns das gar nicht leisten“, was die Heimatpflege an Sachverstand und Wissen und ehrenamtlicher Arbeit liefere. So OB Henles Schilderung. Der Oberbürgermeister erwähnte dabei Verallia als Sponsor für Schmidsfelden. Henles Ermutigung an den Vorzeigeverein: „Machen Sie weiter so!” 

Dass ein kräftiges Weiterso 2024 möglich scheint, bestätigte auch Kassenprüferin Elisabeth Hösch (Bild). Sie versicherte, „wIr haben keine Fehler gefunden.” Rudi Denlter, der seit 25 Jahren die Vereinskonten pflegt und überwacht, nahm’s freudig zur Kenntnis. Oberbürgermeister Henle empfahl deshalb auch die „Entlastung des gesamten Vorstands”.  Was im Bocksaal einstimmig die Hände zum Ja erheben ließ. 
Text und Fotos: Julian Aicher

Empfehlenswert: die Webseite der Heimatpflege

Mehr Infos zur Leutkircher Heimatpflege unter: Heimatpflege Leutkirch | Museum im Bock | Glasmuseum Schmidsfelden | Leprosenhaus (heimatpflege-leutkirch.de)

Stellwände im Bock-Saal bei der Jahreshauptversammlung der Heimatpflege.




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Gemeinderat beschloss neue Friedhofsgebühren

Kostendeckung durch Gebühren liegt nun bei 75 Prozent

Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 17. Juni, im Sitzungssaal des Verwaltungsgebäudes am Gänsbühl nicht das einzige Gemeinderatsmitglied, das Fragen zu den neuen Friedhofsgebühren der Großen Kreisstadt äußerte. Der Rat beschloss schließlich, dass 75 % der Bestattungskosten über die Gebühren zu bezahlen seien. Die anderen 25 % aus städtischen Steuermitteln. Allerdings entschied der Gemeinderat das bei neun Gegensti…
Das Jubiläum wurde am 15. Juni im Bocksaal gefeiert

Obst- und Gartenbauverein Leutkirch besteht seit 100 Jahren

Leutkirch – Am vergangenen Samstag (15.6.) wurde das 100-jährige Jubiläum des Obst- und Gartenbauvereins Leutkirch gefeiert. Ein besonderes Ereignis, das jedoch in Leutkirch völlig übersehen wurde. Leider waren an diesem Samstagabend parallel zahlreiche interessante Veranstaltungen geboten. Und dann auch noch Fußball! Sehr schade, dass nur wenige Mitglieder zur Jubiläumsfeier in den Bocksaal gekommen waren.
Landschaftsschützer laden ein

Heute Vorträge zu Windkraft- und Freiflächensolaranlagen in Eintürnenberg

Eintürnenberg – Die Ortschaft Eintürnen (Stadt Bad Wurzach) ist im Fokus eines Windkraft-Projektierers, der sowohl westlich des Ortes – im Alttanner Wald – als auch auf dessen Ostseite – im Hummelluckenwald – die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Am heutigen Dienstag, 18. Juni, um 19.00 Uhr gibt es in der Festhalle Eintürnenberg zu Windkraft generell wie auch zu Freiflächenphotovoltaik Fachvorträge, angeboten vom gemeinnützigen Verein “Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu” e. V.
22. Juni

Flohmarkt rund um den “Mailänder Dom”

Mailand – Ein Flohmarkt rund um den „Mailänder Dom“ und das hier bei uns in Leutkirch? Klingt spannend, oder? Also kommt vorbei – am 22. Juni findet in Mailand und Niederhofen bei Leutkirch ein toller Flohmarkt statt.
Korrigierter Bericht

Das Ergebnis von Diepoldshofen

Diepoldshofen (rei) – Neun Mitglieder hat der Ortschaftsrat Diepoldshofen. Stimmenkönig ist Stefan Steinhauser; auf ihn entfielen 279 Wählervoten. Kommunalwahl ist Stress pur in den Redaktionen. In der Eile der Berichterstattung hatten wir Stefan Steinhauser nicht nur als Stimmenkönig – zu Recht – bezeichnet, sondern auch gleich noch zum Ortsvorsteher ernannt. Das aber ist nach vor – noch – Josef Mahler. Stefan Steinhauser hat unsere Ernennung mit Humor genommen. Man habe ihm im Dorf scherzha…

MEISTGELESEN

Leutkirch
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach