Skip to main content
18 Auszubildende halfen zusammen

Bei Rapunzel 4200 Bio-Stauden gepflanzt



Foto: Rapunzel Naturkost
Die Auszubildenden von Rapunzel lernen auch über ihren Beruf etwas hinaus: hier das Setzen von Stauden.

Legau – Die Auszubildenden von Rapunzel haben unter dem Motto „Rapunzel pflanzt – und alle machen mit“ insgesamt 4200 Bio-Stauden auf dem Parkplatz der Rapunzel-Welt gepflanzt. Ziel der Aktion ist es, das Gelände weiter zu begrünen, so noch mehr Insekten im kommenden Jahr einen Unterschlupf zu bieten und dadurch einen positiven Beitrag für die Artenvielfalt zu leisten.


Eine Ausbildung bei Rapunzel Naturkost ist vielseitig, spannend und lehrreich. Gemeinsame Aktionen, Ausflüge oder die Organisation von gemeinnützigen Projekten sollen die jungen Menschen darüber hinaus bei ihrer Entwicklung unterstützen. So auch die Aktion „Rapunzel pflanzt – und alle machen mit“, durch die insgesamt 4.200 Bio-Stauden auf dem Parkplatzgelände von Rapunzel Naturkost gepflanzt wurden. „Uns ist es wichtig, dass unsere Auszubildenden auch über ihren Beruf hinaus etwas lernen. ‚Rapunzel pflanzt‘ ist dabei eins von verschiedenen Gemeinschaftsprojekten, die den jungen Menschen den Bio-Gedanken näher bringen sollen. So verbringen sie zum Beispiel auch ein einwöchiges Praktikum auf einem Bio-Bauernhof“, erklärt Casandra Ritter, Ausbilderin und Mitarbeiterin der Personalabteilung bei Rapunzel. „Wir schätzen aber auch, dass sich bei solchen Projekten die verschiedenen Lehrjahre gegenseitig unterstützen und die Möglichkeit besteht, sich auszutauschen und besser kennenzulernen“, ergänzt Julian Heinz, Auszubildender der IT im zweiten Ausbildungsjahr.

ANZEIGE

Viele Hände, schnelles Ende

Unterstützung bekamen die 18 Auszubildenden von ihren Ausbildern und Ausbildungsbeauftragten aus dem Unternehmen sowie Mitarbeitenden aus den verschiedensten Abteilungen bei Rapunzel. Schließlich mussten die Bio-Stauden auf einer Fläche von rund 600 Quadratmetern eingegraben werden, bevor die Wetterbedingungen das nicht mehr zulassen. Zusätzlich war auch die Staudengärtnerei Gaißmayer vor Ort, die nicht nur die 4.200 Bio-Stauden angeliefert hat, sondern selbst mit zwei Auszubildenden das Setzen der Pflanzen vorbereitete. Julian Roggenkamp, Bio-Gärtner bei Rapunzel Naturkost, behielt während der ganzen Aktion den Überblick und erklärt das Bepflanzungskonzept: „Als der Parkplatz angelegt worden ist, haben wir für ein Jahr Rindenmulch auf den Bepflanzungsflächen eingesetzt. Jetzt ist es an der Zeit, diesen durch ein Kompost-Humus-Gemisch zu ersetzen, was eine Bepflanzung mit Stauden erleichtert. Unser Ziel ist es, am Ende eine möglichst geschlossene Pflanzendecke in den Beeten zu haben, die pflegeleicht ist aber vor allem einen Lebensraum für Bienen und verschiedenste Insekten bietet.“

Nachhaltiges Bepflanzungskonzept

“Wir haben verschiedene regional kultivierte Stauden wie Storchschnäbel, Astern, Ziest, Frauenmantel, Waldsteinien, Bergenien und Gräser mitgebracht. Diese sind bei Insekten eine beliebte Nahrungsquelle oder bieten eine gute Überwinterungsmöglichkeit, da sie teilweise auch in der kalten Jahreszeit grün sind. Außerdem sind die ausgewählten Pflanzen sehr robust und lassen eine dichtere Bepflanzung zu, wodurch die Pflanzung sehr pflegeleicht ist“, erklärt Sarah Baur von der Staudengärtnerei Gaißmayer. Zusätzlich wurde darauf geachtet, dass nicht alle Stauden gleichzeitig blühen werden und aus den einzelnen Flächen ein harmonisches Gesamtbild entsteht. So fördert Rapunzel den Lebensraum von Insekten, unterstützt Biodiversität und wertet den Parkplatz ökologisch auf. Bereits seit der Gründung 1974 sind der Umweltschutz und das nachhaltige Arbeiten Herzensangelegenheiten der Firmengründer Joseph Wilhelm und Jennifer Vermeulen. Daher ist es umso schöner, wenn bereits die Auszubildenden diese Themen verinnerlichen und aktiv dazu beitragen, die Nachhaltigkeit bei Rapunzel weiter voranzutreiben.

ANZEIGE

„Außerdem ist es eine schöne Abwechslung zum normalen Arbeitsalltag und man lernt etwas, mit dem man innerhalb der Abteilung vielleicht kaum Berührungspunkte hat“, zieht Mona Jaklin, Auszubildende im dritten Lehrjahr im Logistikzentrum, ihr Fazit vom Tag.

Über Rapunzel Naturkost GmbH

Seit der Gründung im Jahr 1974 ist Rapunzel Vorreiter, wenn es darum geht, vollwertige, nachhaltige und kontrolliert-biologische Lebensmittel auf den Markt zu bringen. Heute ist die Rapunzel Naturkost GmbH mit ihren 550 Produkten einer der führender Erzeuger, Hersteller und Vertreiber von Bio-Lebensmitteln in Europa. Bei seinen Lieferbeziehungen ist dem Bio-Pionier sowohl die Lebensmittel-Qualität als auch die Lebensqualität der AnbaupartnerInnen wichtig.

Die Auszubildenden von Rapunzel beim Pflanzen von 4200 Stauden, um einen positiven Beitrag für die Artenvielfalt zu leisten





NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Vdk Leutkirch

Workshop für Guideläufer – Volkslauf – Lesung

Leutkirch – In Leutkirch steht das zweite Juliwochenende dieses Jahr ganz im Zeichen des Laufsports – und zwar eines Laufsports, der für alle möglich sein soll. Ein Angebot des VdK-Ortsvereins Leutkirch in Kooperation mit dem Guidenetzwerk Deutschland.
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Großartiges Sommer-Spektakel von 26. Juli bis 3. August

Das Theaterfestival Isny lockt

Isny – In der ersten Sommerferienwoche von Bayern und Baden-Württemberg heißt es wieder: Glücksmomente sammeln beim Theaterfestival Isny.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024
Professor Dr. Wolfgang Ertel über die Energiewende

„Der Stadtwald stirbt, wenn wir dort keine Windräder bauen“

Leutkirch – „Wie nachhaltig ist Windkraft in Leutkirch und Umgebung?”  Dieser Frage ging am Dienstagabend, 21. Mai, Professor Wolfgang Ertel aus Weingarten nach. Dazu sprach der Informatiker, Mathematiker und Physiker vor rappelvollem Bocksaal. Veranstalter: das Energiebündnis Leutkirch, der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Umweltkreis Leutkirch. Vortragsredner Ertel: „Der Leutkircher Stadtwald stirbt, wenn wir dort keine Windräder bauen.” 
In eigener Sache

Wichtige Hinweise zur Sport- und Schulberichterstattung

Herausgeber und Redaktion der Bildschirmzeitung freuen sich über die vielen zugelieferten Artikel. Ab sofort verfahren wir bei Sport- und Schulberichten so: Berichte aus diesen Themenbereichen werden in der Regel nur noch im Ressort „Sport“ beziehungsweise „Schule“ veröffentlicht; der Zugang zu diesen Themenbereichen ist leicht zu finden: in der rechten Spalte der jeweiligen Ortsseite oder über die Menü-Punkte unter dem Ortsnamen am Kopf der Seite. Im Haupttextstrom werden Berichte aus den …

TOP-THEMEN

Leutkirch
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Leutkirch – Die Stadt Leutkirch hat kürzlich insgesamt 55 Sportlerinnen und Sportler für deren hervorragenden Leistun…
Leutkirch – Noch dieses Jahr soll es soweit sein: Neue gastronomische Angebote im ehemaligen „Cafe Albrecht” (Marktst…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach