Skip to main content
Aus dem Aitracher Gemeinderat

Bei Mooshausen soll ein zweiter Windkraft-Turm entstehen



Aitrach / Mooshausen – Montagabend, 20. November ab 19.00 Uhr. Sitzung des Aitracher Gemeinderats im Pfarrhaus Mooshausen. Hauptthema: Information über zwei geplante Windtürme nahe Mooshausen. Dazu viele Erläuterungen von EnBW-Mann Michael Pflaum. Um die zehn Ratsmitglieder und Bürgermeister Thomas Kellenberger hatten sich über 20 Interessierte versammelt. Der Raum wirkte entsprechend rappelvoll. Bürgermeister Kellenberger: “Wir haben nichts zu beschließen. Das war heute erstmal eine Information.”

“Die Idee war ja, bewusst auch mal nach Mooshausen zu kommen.” So Bürgermeister Thomas Kellenberger am Montag im örtlichen Pfarrhaus. Der Rat solle sich gerade dort informieren, “um auch die Mooshausener anzusprechen.” Kellenberger ermunterte die anwesenden Bürgerinnen und Bürger, gleich vorab Fragen zu stellen. Wer aus dem Publikum erst bei den detaillierten Ausführungen nachhakte, bekam auch während der Sitzung Antworten.

ANZEIGE

“Wir haben wirklich über zwei Jahre einen eingehenden, langen Beteiligungsprozess gehabt”, betonte Bürgermeister Kellenberger. Da Bund und Land aber kürzlich neue Bestimmungen und Gesetze erlassen hätten, gelte es jetzt, auf diese neuen Gegebenheiten einzugehen. Vor allem aber flossen bei der Gemeinderatssitzung reichlich Informationen von EnBW-Projektierer Michael  Pflaum. Auch über einen zweiten geplanten Windturm im Wald bei Mooshausen.

Eine stürmischere Entwicklung. Michael Pflaum stellte sich den Ratsmitgliedern zunächst vor. Er arbeite seit 15 Jahren bei der Energie Baden-Württemberg (EnBW). Elf Jahre sei er dabei mit Windkraft befasst. Während der zurückliegenden zehn Jahre “habe ich einen ganz radikalen Wandel erlebt”. Die EnBW als Atom- und Kohlestrom-Konzern befände sich seither “auf gutem Weg” zu erneuerbaren Energien. Mittelfristig auch aus wirtschaftlichen Gründen. Denn: “Der Wind und die Sonne kosten nach wie vor nichts”: Atom, Erdgas, Erdöl und Kohle kämen dagegen immer teurer.

ANZEIGE

163 Meter Nabenhöhe, 175 Meter Rotordurchmesser

“Wir haben einen großen Strombedarf”, betonte EnBW-Fachmann Pflaum am Montagabend in Mooshausen. Künftig womöglich sogar immer mehr – dank Elektroautos und Wärmepumpen. Mit ein Grund für die EnBW, zusätzlich zum bereits geplanten Windturm die Genehmigung für einen zweiten im Gemeindewald westlich Mooshausens zu beantragen. Dessen Nabe befände sich dann auf 163 Metern Höhe. Der Rotordurchmesser betrage 175 Meter. So käme das Windkraftwerk je nach Drehung auf bis zu 250 Meter Gesamthöhe. “Elektrische Leistung: sechs Megawatt”. Pflaum: “2026/2027 wäre voraussichtlich die Inbetriebnahme.”

Eins nach dem anderen. Bevor die EnBW aber die Details planen könne, habe zuerst mal der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben zu entscheiden. So Bürgermeister Thomas Kellenberger am Montagabend in Mooshausen. Diese Planungsstelle befasse sich mit den Landkreisen Bodensee (Friedrichshafen), Ravensburg und Sigmaringen. Sie tage in dieser Sache am Mittwoch, 22. November wieder öffentlich in Bad Waldsee. (Dazu eine eigene Vorankündigung in der Bildschirmzeitung.)

ANZEIGE

Hintergrund: Die Bundesregierung habe kürzlich festgelegt, dass 1,8 % der Landesfläche als Vorranggebiet für Windkraft-Türme auszuweisen seien. 89 % der besagten Region Bodensee-Oberschwaben wurden vom Regionalverband inzwischen für Windkraft ausgeschlossen, berichtete am Montagabend Bürgermeister Thomas Kellenberger dem Aitracher Gemeinderat in Mooshausen. Jetzt gelte es, aus den verbleibenden 11 % noch die vorgeschriebenen 1,8 % Landesfläche für Windkraft festzulegen. Bis September 2025. Dazu gehöre auch Fläche im rund 45 Hektar großen Aitracher Gemeindewald bei Mooshausen. Der Gemeinderat greife heuer das Thema nochmals auf und gehe ab Anfang 2024 dann auf die Bürgerschaft zu.

Strom zum halben Preis in Mooshausen?

Auf Nachfrage von Peter Beuter, ob die EnBW auch bei denen nachfrage, die Privatwald besäßen, falls der Gemeinderat “Nein” zum zweiten Windturm sage, antwortete EnBW-Mann Pflaum: “Der Spielraum für die zweite Anlage ist sehr begrenzt.” Wohl derart stark, dass Turm Nummer zwei nur auf Gemeindegebiet sinnvoll wirke. Hohe Mitsprachemöglichkeiten also von Rat und Bevölkerung Aitrachs. Da wollte Tobias Roth dann schon genauer wissen, ob die 60.000 Euro, die die EnBW zusätzlich zu Betriebs-Anteilen, Pacht und Steuer aus Strom-Verkaufs-Einnahmen der Gemeinde Aitrach überlassen wolle, nun 60.000 Euro insgesamt betragen oder 60.000 pro Windkraftwerk. Pflaums Antwort: 60.000 komplett. Helmut Schmaus hakte nach, ob speziell die windturmnahe Mooshauser Einwohnerschaft an den Erträge der Windstromer “extra beteiligt” werden könnten. Als EnBW-Fachmann Michael Pflaum darauf antwortete, die EnBW-Gewinn-Beteiligungen über 60.000 Euro kämen “an die Standortgemeinde und nicht an die Markung”, regte Schmaus an, doch der Mooshausener Bevölkerung den Haushaltsstrom zu einem “um fünfzig Prozent reduzierten” Preis zu liefern. Das fand wiederum Bürgermeister Thomas Kellenberger schwierig. Kellenberger: “Ich habe jetzt auch keine Lösung.” Diese sei aber am Montagabend gar nicht notwendig gewesen. Denn “das war erstmal eine Information.” Eine vorerst ziemlich gründliche.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Und dann hatte der Gemeinderat im Pfarrhaus Mooshausen ja noch einiges andere zu besprechen. Mehr dazu später hier in der Bildschirmzeitung (DBSZ).
Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Großer Sachschaden

Tasche löste Küchenbrand im Centerparcs aus

Leutkirch- Aufgrund von Unachtsamkeit geriet am Freitagabend (12.4.) gegen 20.00 Uhr eine Küche in einem Bungalow in der Ferienanlage Centerparcs in Brand. Nach ersten Ermittlungen der Polizei war die Ursache, dass beim Einzug in den Bungalow eine Tasche auf dem Herd abgestellt und versehentlich die Herdplatte eingeschaltet wurde. Nach dem Bezug des Bungalows ging die Familie zunächst auf einen Spielplatz. Als ein Familienmitglied kurze Zeit später zurückkam, wurde eine starke Rauchentwicklun…
Polizeibericht

Junge Männer prügeln sich

Reichenhofen – In Reichenhofen kam es in der Nacht von Freitag (12.4.) auf Samstag zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren jungen Männern. Nach Schilderung des 33-jährigen Geschädigten wurde er von drei Tatverdächtigen angegriffen, geschlagen und als er am Boden lag mit den Füßen getreten. Hierbei zog er sich eine stark blutende Verletzung an der Nase zu und wurde vorsorglich durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Noch vor Eintreffen der Polizei flüchteten d…
Vom 12. bis 14. April im und am Pfarrstadel

Musikkapelle Reichenhofen lädt zum Musikfeschdle

Reichenhofen – An diesem Wochenende – 12. bis 14. April – lädt die Musikkapelle Reichenhofen zu ihrem schon traditionellen, dreitägigen Musikfeschdle in den Pfarrstadel ein. Für alle Generationen ist etwas geboten, am Sonntag gibt es sogar einen Gesamtchor mit vielen Kapellen vor dem Pfarrstadel.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. April 2024
14 Malerinnen in der neuen Ausstellung in Schloss Achberg

Schwäbischer Impressionismus vom Feinsten

Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In den letzten Jahren haben jedoch viele Ausstellungsprojekte unseren Blick erweitert. Die Sommerausstellung auf Schloss Achberg führt nun eindrucksvoll vor Augen, dass auch der Schwäbische Impressionismus einen weiblichen Flügel hatte.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 12. April 2024

MEISTGELESEN

Leutkirch
Beim Mitgliederforum in Leutkirch

Gundula Gause war Gast bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben

Leutkirch – ZDF-Journalistin Gundula Gause war gestern Abend (10.4.) Gast beim Mitgliederforum der Volksbank Allgäu-Oberschwaben. In der Festhalle in Leutkirch plauderte sie aus dem Nähkästchen des “heute-journals” – mal ernst, mal heiter. Unser Bild zeigt sie mit Voba-Vorstandsmitglied Werner Mayer. Ein ausführlicher Bericht in der Bildschirmzeitung folgt.
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Bluttat in Wangen

Unterbringungshaftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen

Wangen i. A. – Nach dem Messerangriff auf eine Vierjährige am Mittwochnachmittag (3.4.) in einem Supermarkt in Wangen befindet sich der dringend Tatverdächtige zwischenzeitlich in einem psychiatrischen Krankenhaus. Der 34-Jährige wurde am Donnerstag (4.4.) einem Haftrichter beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ravensburg einen Unterbringungshaftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung erließ. Der aus Syrien stamme…
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Kirchenchor Arnach

Wo man singt, da lass Dich ruhig nieder …

Arnach – Der Kirchenchor Arnach sucht Sängerinnen und Sänger für das Projekt “Kirchenkonzert” am 13. Oktober 2024. Wir starten mit den Proben ab dem 18. April jeweils donnerstags um 20.00 Uhr im Gemeindehaus Arnach.

TOP-THEMEN

Leutkirch
Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Schloss Achberg – Lange Zeit wurde der Anteil der Frauen an der Entwicklung der Kunst nicht wirklich wahrgenommen. In…
Leutkirch (rei) – Leutkirchs OB bewirbt sich um eine dritte Amtszeit. Um 00.01 Uhr in der Nacht auf Samstag (6. April…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner