Skip to main content
Aus dem Jugendgemeinderat

72-Stunden-Aktion – „Angesprochen sind alle Jugendlichen”



Leutkirch – Montagabend, 4. Dezember um 17.30 Uhr, Sitzungsaal im Verwaltungsgebäude am Gänsbühl. Kurz vor seiner Weihnachtsfeier trifft sich der Jugendgemeinderat (JGR). Fünfzehn gewählte junge Ratsmitglieder kommen mit Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle und der städtischen Kinder,- Jugend- und Familienbeauftragten  Carmen Scheich zusammen – letztmals im Jahre 2023. OB Henle lobt: „Es war ein gutes Jahr mit vielen guten Themen. Es lohnt sich, dass wir einen Jugendgemeinderat haben.” Die nächste Sitzung steht für Mittwoch, 17. Januar 2024 um 18.00 Uhr im Kalender.

„Angesprochen sind alle Jugendlichen.“ Dennis Hiemer, Jugendreferent der Kirchengemeinde St. Martin, meint damit (s)eine 72-Stunden-Aktion.  Dabei wird nahe des Tennisheims von jungen Leuten ein Freizeit-Treff unter freiem Himmel mit Grillplätzen eingerichtet. An der von der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) vorgeschlagenen 72-Stunden-Baustelle können sich auch andere Jugendliche beteiligen. Ehrenamtlich. Hiemer: „Sie findet nächstes Jahr im April statt. Und zwar vom 18. bis 23. 4.“

ANZEIGE

„Eine Herzensangelegenheit“

Jugendgemeinderat Constantin Künst fragt nach, „wie das mit der Finanzierung aussieht.”  Darauf OB Henle: „Wir haben ja noch diese 2.000 Euro.“ Außerdem sei vom Stadtoberhaupt „das Baurechtsamt darauf hingewiesen” worden, dass wir rechtzeitig die Genehmigung dazu haben”. Henle rät den jungen Leuten, von sich aus rechtzeitig auf Bernd Schlenker vom Baurechtsamt und auf Bauhof-Leiter Peter Feuerstein zuzugehen. Jugendgemeinderats-Vorsitzender Luis Kistler freut sich über das Vorhaben. Es sei für ihn „eine Herzensangelegenheit”. Kistler findet es „toll, dass Ihr von der KJG da auf uns zugekommen seid.”  

Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle hakt nach, er habe gehört, „dass man nicht zu viel vorher machen darf” bei derartigen Aktionen. Dennis Hiemer erläutert dazu: „Ich darf mich vorher schon um einen Baggerfahrer kümmern.” Nicht erlaubt sei aber, „dass man vorher schon selber die Schaufel in die Hand nimmt.” Jugendgemeinderat Michel Mendler hofft. „das viele mitmachen”. Und die städtische Jugendbeauftragte Carmen Scheich regt eine „Projektgruppe” zur Vorbereitung an. Das begrüßt nicht allein Dennis Hiemer. Er weist in diesem Zusammenhang auf das nächste KJG-Treffen am 14. Dezember um 18.00 Uhr hin. Für das ganze Vorhaben zeigt sich der St-Martin-Jugendreferent sicher:  „Ich glaube, dass diese Aktion einen Super-Start ist.“  Es gelte „diese Energie zu bündeln“ mit dem Ziel:  „Wir schaffen uns da einen Platz für alle Jugendlichen.”

ANZEIGE

Weltfrauentag und Kreisjugendkonferenz

Am 8. März 2024 ist wieder “Weltfrauentag”. An ihm will sich der Jugendgemeinderat (JGR) Leutkirch aktiv beteiligen. Jugendgemeinderat Constantin Künst regte außerdem bei der Sitzung dazu an, „dass wir zu einer Jugendkonferenz einladen könnten“. Auf Kreisebene. 

„Ich fänd’s cool, wenn wir so Rosen verteilen könnten.” Jugendgemeinderätin Melissa Altergott schlug vor, dass sich der Jugendgemeinderat am Internationalen Frauentag an 8. März 2024 aktiv zeigen sollte. Ihr Ratskollege Constantin Künst fragte: „Welche Infos sollen wir draufpacken?” Jugendgemeinderätin Simone Kopp wies in diesem Zusammenhang auf die internationale One Billion Rising-Aktion für Freiheit hin. Die städtische Jugendbeauftragte Carmen Scheich regte dazu „eine Art Frauenfrühstück“ an.  Melissa Altergott machte auf eine Girls-Party am gleichen Abend aufmerksam. Constantin Künst schlug schließlich eine Arbeitsgruppe vor, die sich mit Einzelheiten befassen könne. „Klingt gut“, fasste Jugendgemeinderats-Vorsitzender Luis Kistler zusammen: „Wir wollen das in der nächsten Sitzung beschließen.”

ANZEIGE

Geringes Interesse an der Kommunalwahl

„Sehr gering.“ Jugendgemeinderat Constantin Künst erinnerte an die Gemeinderats- und Kreistagswahlen im Juni  2024. Er stellte fest, „dass die Jugendbeteiligung auf Kreisebene sehr gering ist.”  Künst regte eine Art Umfrage dazu an, „was Jugendliche im ganzen Landkreis denken.” Etwa zum Öffentlichen Personen-Nah-Verkehr (ÖPNV). Er fragte dann in die Runde, „ob wir als Jugendgemeinderat mal zu einer Jugendkonferenz einladen könnten.“ Jugendgemeinderats-Vorsitzender Luis Kistler dazu: „Ich finde die Idee sehr gut.“  Schließlich wirke die politische Zusammenarbeit junger Leute im Landkreis „relativ mau“. Der Meinungsaustausch finde etwa in einer Whatsapp-Gruppe statt. Dort sei zwischen Januar und Dezember zu erfahren: „Frohe Ostern, frohe Weihnacht und ein frohes neues Jahr.“

„Top secret“

Zur Vorbereitung des Fests der Feste waren Jugendgemeinderats-Mitglieder erst kürzlich bei ihrer “paint and talk”-Aktion im “Sonnentreff” zusammengekommen. Dabei hatten sie “unsere schönen Weihnachtskarten gebastelt”, berichtete Luis Kistler am Montagabend. Kistler: „Herr Henle hat seine Karte schon.” Der OB bedankte sich freudig – und wollte gleich wissen, wer außerdem noch so freundlich beschenkt werde. „Wir können jetzt nicht spoilern, wer eine Karte kriegt”, antwortete Luis Kistler. Denn das sei „top secret“. Worauf Kistler auf Hans-Jörg Henles Frage, was eigentlich „spoilern“ bedeute, das deutsche Wort nannte:  „bekanntgeben“.

ANZEIGE

Förderung durch “Demokratie leben!”

Kassenlage? Über wieviel Geld kann der Leutkircher Jugendgemeinderat 2024 verfügen? Dazu die städitsche Jugendbeauftragte Carmen Scheich am Montagabend bei der letzten Jugendgemeinderats-Sitzung 2023: „Das ist alles noch ein bißchen wacklig.” Schließlich sei abzuwarten, wie sich die Finanzlage auf Bundesebene entwickle. Während der vergangenen Jahre hatte das Bundes-Programm „Demokratie leben!“ immer mal wieder Aktionen des Jugendgemeinderats unterstützt. Aber auch andere.

Zum Haushaltsjahr 2022 nannte Leutkirchs “Demokratie-leben”-Beauftragte Maria Hönig der “Bildschirmzeitung” (DBSZ) auf Anfrage Zahlen: Von der Heimatpflege Leutkirch über die Dorfgemeinschaft Friesenhofen, den SV Herlazhofen bis zum Helferkreis Asyl und der Projektgruppe „Hautfarben“: Sie alle – und noch etliche mehr – bekamen 2022 Geld aus dem Fördertopf des Bundes-Programms „Demokratie leben!“.  Insgesamt etwa 60.000 Euro über den „Aktionsfonds“ und 6770 Euro aus dem „Jugendfonds“. Das alles lässt sich nachlesen in einer Auflistung, die Leutkirchs „Demokratie leben!“-Beauftragte Maria Hönig im November 2023 der Bildschirmzeitung DBSZ übermittelte. DBSZ-Reporter Julian Aicher schaute sich Hönigs Liste an.

Ein „Malangebot für die Kunden des Tafelladens“, veranstaltet von „Die Tafeln im Altkreis Wangen gGmbH”: Dafür flossen 2000 Euro. Jugendliche bekamen über den Träger „Gegen das Vergessen – für Demokratie e. V.” für die Lilo-Ausstellung vom Juli bis Dezember 2022 insgesamt 3000 Euro. Für die Gruppe “Lebendiges Leutkirch – autoarme Innenstadt” gab es laut Hönigs Liste 2.500 Euro. 

Vom Girls-Day bis zu kostenlosen Periode-Artikeln – und noch viel mehr

Die Jugendfeuerwehr Aichstetten plante 2022 einen „Girls Day – Frauen und Mädchen zur Feuerwehr“. Dazu bat sie die Gemeinden Aitrach samt der Feuerwehren Aichstetten, Aitrach, Lautrach und Leutkirch um Mitarbeit und „Demokratie leben!” um Geld. Von dort gab es im September und Oktober 2022 insgesamt 1500 Euro. Für kostenlose Periode-Artikel flossen 1250 Euro. „Demokratie leben!”-Geld erhielten auch die Stadt Leutkirch, die Caritas und auch das Evangelische Bildungswerk. Für einen Schwimmkurs für Frauen erhielt die Volkshochschule Leutkirch 180 Euro und für eine Veranstaltung zu „Verschwörungstheorien in der Coronakrise“ am 5. April 2022 den Betrag von 400 Euro. Die „Informationsveranstaltung sexuelle Orientierung und Identität” von foqus e. V. in der St.-Anna-Schule war “Demokratie leben!” 500 Euro wert. Und ein “Scate Contest” bekam 1350 Euro. Viele Geldempfängerinnen und -empfänger – damit Demokratie leben kann.

Die Liste der Geförderten weist insgesamt über 50 Positionen auf. Von wem wird eigentlich beschlossen, wer wann was von “Demokratie leben!” bekommt? Dazu schrieb Maria Hönig am 13. November 2023 an die „Bildschirmzeitung” (DBSZ):  Da gäbe es einen Jugendfonds; „hier stehen jedes Jahr 10.000 € zur Verfügung.“  Weiter führte Hönig führte: „Über Anträge entscheidet der Jugendgemeinderat. Antragsberechtigt sind Kinder und Jugendliche. Und im Aktions- und Initiativfonds stehen jedes Jahr 45.000 € zur Verfügung. Über Anträge entscheidet der Begleitausschuss.”
Julian Aicher




NEUESTE BEITRÄGE

Leutkirch
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Die zehn Bad Wurzacher Musikkapellen am Stadtbrunnen

Das Serenadenkonzert wird heute Abend stattfinden

Bad Wurzach – Das für den 22.6. Juni angesetzte Serenadenkonzert der zehn Bad Wurzacher Musikkapellen wurde wegen des schlechten Wetters auf den heutigen Sonntag, 23. Juni, verschoben. Ort und Zeit bleiben gleich: 19.30 Uhr am Stadtbrunnen. Das teilte uns die Stadtkapelle am Samstagnachmittag mit. Bild von einem früheren Serenadenkonzert.
„Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni

Manfred Junker Organ Trio im Museumshof

Leutkirch – Zum Auftakt der Konzertreihe „Leutkircher Sommerjazz“ am Mittwoch, 26. Juni, gastiert das Manfred Junker Organ Trio im Museum im Bock am Gänsbühl (je nach Wetter im Hof oder Bocksaal). Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass und Abendkasse eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Gemeinderatssitzung am 1. Juli

Es geht unter anderem um die VHS und das Freibad

Leutkirch – Der Gemeinderat der Großen Kreisstadt Leutkirch versammelt sich am 1. Juli in öffentlicher Sitzung (18.00 Uhr, Verwaltungsgebäude Gänsbühl, Sitzungssaal). Aut der Tagesordnung stehen unter anderem ein Situationsbericht der VHS Leutkirch und die Anpassung der Badeordnung im Hinblick auf die Nutzung der Schwimmbecken für Schwimmkurse. Die Sitzung wird von Bürgermeisterin Christina Schnitzker geleitet. Nachstehend die vollständige Tagesordnung:
Rettungswagen brachte die Frau in eine Klinik

Autofahrerin prallt gegen Baum

Aitrach – Schwere Verletzungen hat eine 83-jährige VW-Fahrerin bei einem Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr auf der K 7929 erlitten.

MEISTGELESEN

Leutkirch
Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Leutkirch
Leutkirch – “Ich verstehe das nicht.” Stadrätin Brigitte Schuler-Kuon von den Unabhängigen (DU) war am Montagabend, 1…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach