Skip to main content
ANZEIGE
Wohl letztmals in der „alten“ Turn- und Festhalle

Seibranzer Musikverein spielte glänzendes Neujahrskonzert



Foto: Ulrich Gresser
Die Musikkapelle Seibranz unter der Leitung von Erich Minsch.

Seibranz – Für das (für die Seibranzer hoffentlich letzte) Konzert in der “alten” Halle hatte Dirigent Erich Minsch wieder ein abwechslungsreiches und die Musiker forderndes Programm zusammengestellt und einstudiert. Charmant und kreativ wie immer führte Theresa Hierlemann auf Schwäbisch durch das Programm des Neujahrskonzerts.

Dirigent Erich Minsch und der Musikverein eröffneten das Konzert mit „Nora – Licht des Nordens“, ein Konzertwerk des jungen österreichischen Komponisten Thomas Asanger (Jahrgang 1988), das dieser im Jahre 2018 veröffentlicht hatte. Für zwei Drittel der Österreicher zählt die Schmusekatze als vollwertiges Familienmitglied und als perfekter Freizeit- und Spielgefährte. Auch der österreichische Komponist Thomas Asanger verbindet mit ihr schöne Kindheitserinnerungen. 2017 verstarb seine Nora im stattlichen Alter von 20 Jahren. Die gleichnamige Komposition beschreibt die vielschichtigen Charakterzüge eines Vierbeiners – mal ganz ruhig und nachdenklich und in einem anderen Moment verspielt und ungestüm.

ANZEIGE

Die „Appalachian Overture“ von James Barnes aus dem Jahre 1983 ließ bei manchem Zuhörer Bilder von weißen Planwagen, die gen Westen ziehen wie bei einem Western, vor dem inneren Auge erscheinen. In ihrer Ansage verglich Theresa Hierlemann die im Nordosten der USA gelegenen Appalachen mit den Alpen: Die Appalachen seien zwar nur halb so hoch, aber dafür doppelt so lang. Das kraftvolle Stück ist programmatisch angelegt und enthält zahlreiche Melodien, deren Ursprung man in der Folklore suchen würde, die jedoch allesamt Eigenkreationen von James Barnes sind.

Weiter ging es mit „Elisabeth – The Musical“, von Michael Kunze und Sylvester Levay komponiert und von Johan de Meij für Blasorchester arrangiert. Bereits als Kind habe sie die Sissi-Filme mit Romy Schneider, die alljährlich im Fernsehen laufen, geliebt, sagte Theresa Hierlemann. Das Musical beginne zwar auch als romantische Geschichte, „aber eigentlich isch es halt an Totentanz.“ Das Musical erzählt die wahre Geschichte von Elisabeth, der berühmtesten Kaiserin von Österreich. Ihr Leben am Wiener Hof begann wie ein romantisches Märchen, entwickelte sich jedoch schnell zu einem Drama voller Entbehrungen und Machtkämpfe. „Elisabeth“ ist die Geschichte einer starken und modernen Frau, die sich von allen Zwängen befreit und dafür einen hohen Preis zahlen muss. Der „Tod“, dargestellt durch einen mysteriösen, attraktiven Mann, begleitet sie stets.

ANZEIGE

Der erste Teil des diesjährigen Neujahrskonzertes wurde mit einem der schönsten Märsche aus Portugal „O Vitinho“, komponiert von Francisco Marques Neto im Arrangement von Siegfried Rundel, beschlossen. Sein Gespür für die Klangfarben eines Blasorchesters komme nicht von ungefähr, denn nach seinem Musikstudium in Porto war er der geschätzte Klarinettenvirtuose in der Banda da Guarda Nacional Republicana dieser Stadt. Als Dirigent verschiedener Blasorchester im Norden Portugals formte er das Blasmusikleben dieser Region mit. Mit dem Marsch „O Vitinho“ hat er die beschwingte Heiterkeit Portugals sehr treffend eingefangen.

Der zweite Konzertteil wurde von Erich Minsch und seinen Musikern mit der fiktiven Filmmusik „Adventure!“ des deutschen Komponisten Markus Götz aus dem Jahre 2007 eröffnet. Mit dem Werk „Adventure“ hat Markus Götz eine fiktive Filmmusik geschaffen, die, dem Klischee des Genres der Abenteuerfilme folgend, die typischen Charakteristika dieser beliebten Filmgattung aufweist. Der Held, der durch seine Unbeugsamkeit im Kampf für das Gute alle Herzen höher schlagen lässt, besteht unberechenbare Gefahren; er erhält seine Belohnung in Form der zarten Liebe einer schönen Prinzessin. Und er nimmt Abschied vom weichen Lager der Liebe, da neue Herausforderungen ihn auf den Plan rufen – dies ist in kurzen Worten der gedachte Handlungsrahmen dieser Komposition. Da es den zugehörigen Film (noch) nicht gibt, hat und hatte jeder Zuhörer die Möglichkeit, im „Kopfkino“ sich seine eigene Geschichte dazu auszudenken.

ANZEIGE

Mit dem Medley „Aladdin“, welches die zauberhafte Geschichte von Aladdin, den Dschinni und der Prinzessin Jasmin musikalisch zusammenfasst, ging es für die Musiker in die nächste Runde, die das Publikum in die Welt von 1001 Nacht eintauchen ließ. Es stammt aus dem von Hiroki Takahashi geschriebenen Soundtrack des 1992 von den Walt-Disney-Studios herausgebrachten gleichnamigen Zeichentrickfilms. Alladin gewinnt die Liebe der Prinzessin, obwohl der böse Großwesir des Sultans dies mit allen Mitteln verhindern möchte.

Mit „Santiano – Rock von der Küste“ nahmen die Seibranzer Musiker das Publikum mit auf hohe See. „Santiano“ ist eine norddeutsche Band, die aus Volks- und Seemannsliedern, kombiniert mit einer Mischung aus Schlager, Folk und Rock, einen ganz eigenen Sound geschaffen hat. Der Bandname hat seinen Ursprung in dem gleichnamigen Shanty-Song. Hans-Joachim Rogoll kombinierte vier der beliebtesten Titel der nordischen Rocker zu dem mitreißenden Medley „Santiano – Rock von der Küste“. Das bekannte Seemannslied „Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren“ macht den Anfang und entführt sofort in die Welt der Piraten. Das Shanty-Lied „Santiano“ bringt die Sehnsucht der Seemänner nach dem Meer und Abenteuern zum Ausdruck, während „Wir sind frei“ klanglich sehr an einen irischen Folk-Song erinnert. Das energiegeladene „Es gibt nur Wasser“ bildet den flotten Abschluss der gelungenen Zusammenstellung.

Der „Marsch der Titanen“ ist die Erkennungsmelodie der jungen Unterallgäuer Formation „5er Blech“. Komponiert wurde der aufgrund der wunderbar eingängigen Triomelodie bereits zum Klassiker avancierten Marsch von Michael Schiegg, der bei “5er Blech” Bariton und Posaune spielt.

Helga Krattenmacher geehrt

Doch damit war der Konzertabend noch lange nicht zu Ende. Vorstand Manfred Hierlemann hatte noch eine besondere Ehrung vorzunehmen: Helga Krattenmacher wurde für ihre über 30 Jahre währende Tätigkeit als Schriftführerin gedankt.

Zugaben wurden vom Publikum vehement gefordert: Zum einen gab es die Polka mit dem doppeldeutigen Namen „Wo der Asbach rauscht“ und als zweites Zusatzstück spielten die Seibranzer noch zum Abschluss den „Egerländer Musikantenmarsch“.

Und nach dem Konzert gab es auch in diesem Jahr wieder die traditionelle Tombola zugunsten des Musikantennachwuchses. Rund 100 Preise brachten die Musikerdamen an den Mann beziehungsweise an die Frau.

Viele Bilder in unserer Galerie



BILDERGALERIE

Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
21. Sommerakademie: Eröffnung am 28. Juli

Dozenten spielen in verschiedenen Besetzungen ein erlesenes Programm

Leutkirch – Höhepunkt im musikalischen Leben von Leutkirch ist alljährlich das Eröffnungskonzert der Dozenten der Sommerakademie. Es findet in diesem Jahr am Sonntag, 28. Juli, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch statt. Karten gibt es bei der Touristinfo und online über www.reservix.de.
Feier des 14. Juli im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft

Die Stadtkapelle war zum Nationalfeiertag in Luxeuil-les-Bains

Bad Wurzach – 45 Mitglieder der Stadtkapelle Bad Wurzach verbrachten das Wochenende des 13./14. Juli in der französischen Partnerstadt Luxeuil-les-Bains. Gerne waren sie der Einladung des dortigen Partnerschaftskomitees gefolgt, den Nationalfeiertag gemeinsam zu feiern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juli 2024
Verwaltungs- und Sozialausschuss

Tourismusbericht für das Jahr 2023 vorgelegt

Bad Wurzach – Anfang Juli tagte der Verwaltungs- und Sozialausschuss (VSA) noch einmal in der „alten“ Besetzung. Kernthema war neben dem Bericht der Bürgermeisterin der Rechenschaftsbericht der Leiterin der Bad Wurzach Info, Johanne Gaipl.
Sportverein mit breitem Angebot

Die SG Haidgau e.V. stellt sich vor

Haidgau – Für alle Freunde des Ball- und Teamsport bietet die SG eine große Auswahl an Sportarten an.
Beginn ist am 22. Juli ausnahmsweise schon um 18.00 Uhr

Öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Bad Wurzach – Einladung zur Sitzung des Gemeinderates am Montag, 22. Juli, im Sitzungssaal des “Maria Rosengartens”. Beginn der Sitzung: 18.00 Uhr. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Musikverein Harmonie Unterschwarzach

Sommerfest begeisterte die Besucher

Unterschwarzach – Das diesjährige Open-Air Sommerfest des Musikvereins Harmonie Unterschwarzach begeisterte Jung und Alt und war an beiden Tagen wieder sehr gut besucht.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Insgesamt 68 Absolventen an der WRS Bad Wurzach

27 Schüler und Schülerinnen erreichten den Werkrealschulabschluss

Bad Wurzach – Insgesamt 68 Schüler machten ihren Haupt- bzw. Werkrealschulabschluss in diesem Schuljahr an der Werkrealschule Bad Wurzach. Die zehnte Klasse mit dem Werkrealschulabschluss absolvierten 27 junge Menschen. Das sagte Klassenlehrerin Manuela Broichmann bei der Entlassfeier.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Juli 2024
Ortschaftsrat Arnach hat sich konstituiert

Ortsvorsteher Michael Rauneker bleibt für eine Übergangszeit im Amt

Arnach – Die Sitzung des Ortschaftsrates Arnach am vergangenen Montag (15.7.) bestand aus zwei Teilen: Teil eins betraf die würdigende Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder, in Teil zwei wurden alle Mitglieder des neugewählten Ortschaftsrates verpflichtet sowie der Ortsvorsteher und seine Stellvertreter neu gewählt. Dabei gab es einen für die Öffentlichkeit überraschenden Beschluss: Ortsvorsteher Michael Rauneker, der im Zusammenhang mit der Kommunalwahl bekundet hatte, nach 15 Jah…
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach