Skip to main content
Wohl letztmals in der „alten“ Turn- und Festhalle

Seibranzer Musikverein spielte glänzendes Neujahrskonzert



Foto: Ulrich Gresser
Die Musikkapelle Seibranz unter der Leitung von Erich Minsch.

Seibranz – Für das (für die Seibranzer hoffentlich letzte) Konzert in der “alten” Halle hatte Dirigent Erich Minsch wieder ein abwechslungsreiches und die Musiker forderndes Programm zusammengestellt und einstudiert. Charmant und kreativ wie immer führte Theresa Hierlemann auf Schwäbisch durch das Programm des Neujahrskonzerts.

Dirigent Erich Minsch und der Musikverein eröffneten das Konzert mit „Nora – Licht des Nordens“, ein Konzertwerk des jungen österreichischen Komponisten Thomas Asanger (Jahrgang 1988), das dieser im Jahre 2018 veröffentlicht hatte. Für zwei Drittel der Österreicher zählt die Schmusekatze als vollwertiges Familienmitglied und als perfekter Freizeit- und Spielgefährte. Auch der österreichische Komponist Thomas Asanger verbindet mit ihr schöne Kindheitserinnerungen. 2017 verstarb seine Nora im stattlichen Alter von 20 Jahren. Die gleichnamige Komposition beschreibt die vielschichtigen Charakterzüge eines Vierbeiners – mal ganz ruhig und nachdenklich und in einem anderen Moment verspielt und ungestüm.

ANZEIGE

Die „Appalachian Overture“ von James Barnes aus dem Jahre 1983 ließ bei manchem Zuhörer Bilder von weißen Planwagen, die gen Westen ziehen wie bei einem Western, vor dem inneren Auge erscheinen. In ihrer Ansage verglich Theresa Hierlemann die im Nordosten der USA gelegenen Appalachen mit den Alpen: Die Appalachen seien zwar nur halb so hoch, aber dafür doppelt so lang. Das kraftvolle Stück ist programmatisch angelegt und enthält zahlreiche Melodien, deren Ursprung man in der Folklore suchen würde, die jedoch allesamt Eigenkreationen von James Barnes sind.

Weiter ging es mit „Elisabeth – The Musical“, von Michael Kunze und Sylvester Levay komponiert und von Johan de Meij für Blasorchester arrangiert. Bereits als Kind habe sie die Sissi-Filme mit Romy Schneider, die alljährlich im Fernsehen laufen, geliebt, sagte Theresa Hierlemann. Das Musical beginne zwar auch als romantische Geschichte, „aber eigentlich isch es halt an Totentanz.“ Das Musical erzählt die wahre Geschichte von Elisabeth, der berühmtesten Kaiserin von Österreich. Ihr Leben am Wiener Hof begann wie ein romantisches Märchen, entwickelte sich jedoch schnell zu einem Drama voller Entbehrungen und Machtkämpfe. „Elisabeth“ ist die Geschichte einer starken und modernen Frau, die sich von allen Zwängen befreit und dafür einen hohen Preis zahlen muss. Der „Tod“, dargestellt durch einen mysteriösen, attraktiven Mann, begleitet sie stets.

ANZEIGE

Der erste Teil des diesjährigen Neujahrskonzertes wurde mit einem der schönsten Märsche aus Portugal „O Vitinho“, komponiert von Francisco Marques Neto im Arrangement von Siegfried Rundel, beschlossen. Sein Gespür für die Klangfarben eines Blasorchesters komme nicht von ungefähr, denn nach seinem Musikstudium in Porto war er der geschätzte Klarinettenvirtuose in der Banda da Guarda Nacional Republicana dieser Stadt. Als Dirigent verschiedener Blasorchester im Norden Portugals formte er das Blasmusikleben dieser Region mit. Mit dem Marsch „O Vitinho“ hat er die beschwingte Heiterkeit Portugals sehr treffend eingefangen.

Der zweite Konzertteil wurde von Erich Minsch und seinen Musikern mit der fiktiven Filmmusik „Adventure!“ des deutschen Komponisten Markus Götz aus dem Jahre 2007 eröffnet. Mit dem Werk „Adventure“ hat Markus Götz eine fiktive Filmmusik geschaffen, die, dem Klischee des Genres der Abenteuerfilme folgend, die typischen Charakteristika dieser beliebten Filmgattung aufweist. Der Held, der durch seine Unbeugsamkeit im Kampf für das Gute alle Herzen höher schlagen lässt, besteht unberechenbare Gefahren; er erhält seine Belohnung in Form der zarten Liebe einer schönen Prinzessin. Und er nimmt Abschied vom weichen Lager der Liebe, da neue Herausforderungen ihn auf den Plan rufen – dies ist in kurzen Worten der gedachte Handlungsrahmen dieser Komposition. Da es den zugehörigen Film (noch) nicht gibt, hat und hatte jeder Zuhörer die Möglichkeit, im „Kopfkino“ sich seine eigene Geschichte dazu auszudenken.

ANZEIGE

Mit dem Medley „Aladdin“, welches die zauberhafte Geschichte von Aladdin, den Dschinni und der Prinzessin Jasmin musikalisch zusammenfasst, ging es für die Musiker in die nächste Runde, die das Publikum in die Welt von 1001 Nacht eintauchen ließ. Es stammt aus dem von Hiroki Takahashi geschriebenen Soundtrack des 1992 von den Walt-Disney-Studios herausgebrachten gleichnamigen Zeichentrickfilms. Alladin gewinnt die Liebe der Prinzessin, obwohl der böse Großwesir des Sultans dies mit allen Mitteln verhindern möchte.

Mit „Santiano – Rock von der Küste“ nahmen die Seibranzer Musiker das Publikum mit auf hohe See. „Santiano“ ist eine norddeutsche Band, die aus Volks- und Seemannsliedern, kombiniert mit einer Mischung aus Schlager, Folk und Rock, einen ganz eigenen Sound geschaffen hat. Der Bandname hat seinen Ursprung in dem gleichnamigen Shanty-Song. Hans-Joachim Rogoll kombinierte vier der beliebtesten Titel der nordischen Rocker zu dem mitreißenden Medley „Santiano – Rock von der Küste“. Das bekannte Seemannslied „Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren“ macht den Anfang und entführt sofort in die Welt der Piraten. Das Shanty-Lied „Santiano“ bringt die Sehnsucht der Seemänner nach dem Meer und Abenteuern zum Ausdruck, während „Wir sind frei“ klanglich sehr an einen irischen Folk-Song erinnert. Das energiegeladene „Es gibt nur Wasser“ bildet den flotten Abschluss der gelungenen Zusammenstellung.

ANZEIGE

Der „Marsch der Titanen“ ist die Erkennungsmelodie der jungen Unterallgäuer Formation „5er Blech“. Komponiert wurde der aufgrund der wunderbar eingängigen Triomelodie bereits zum Klassiker avancierten Marsch von Michael Schiegg, der bei “5er Blech” Bariton und Posaune spielt.

Helga Krattenmacher geehrt

Doch damit war der Konzertabend noch lange nicht zu Ende. Vorstand Manfred Hierlemann hatte noch eine besondere Ehrung vorzunehmen: Helga Krattenmacher wurde für ihre über 30 Jahre währende Tätigkeit als Schriftführerin gedankt.

Zugaben wurden vom Publikum vehement gefordert: Zum einen gab es die Polka mit dem doppeldeutigen Namen „Wo der Asbach rauscht“ und als zweites Zusatzstück spielten die Seibranzer noch zum Abschluss den „Egerländer Musikantenmarsch“.

Und nach dem Konzert gab es auch in diesem Jahr wieder die traditionelle Tombola zugunsten des Musikantennachwuchses. Rund 100 Preise brachten die Musikerdamen an den Mann beziehungsweise an die Frau.

Viele Bilder in unserer Galerie



Fotos: Ulrich Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Im Casa rustica um 20.00 Uhr

Bad Wurzachs Freie Wähler treffen sich

Bad Wurzach (rei) – Bad Wurzachs Freie Wähler (FWV) rüsten sich zur Kommunalwahl am 9. Juni. Am heutigen Dienstag, 20. Februar, trifft sich diese örtliche kommunalpolitische Vereinigung – “wir sind keine Partei”, betont FWV-Chef Karl-Heinz Buschle – im Casa rustica, um die anstehende Wahl und etwaige Kandidaturen zu besprechen (20.00 Uhr). Die förmliche Nominierung erfolgt dann am 5. März im öffentlichen Rahmen (ebenfalls im Casa rustica, ebenfalls um 20.00 Uhr).
Zeugen gesucht

Opferstockdiebstähle im Raum Bad Wurzach

Bad Wurzach – Offenbar in mehreren Kirchen und Kapellen im Bereich Bad Wurzach hat ein Unbekannter in den vergangenen Tagen versucht, Geld aus den Opferstöcken zu stehlen.
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Kino

“seenema” Bad Waldsee

Bad Waldsee – Folgende Filme werden vom 22. Februar bis einschließlich 6. März im “seenema” – Stadtkino Bad Waldsee gezeigt:
Liederkranz 1837 Bad Wurzach e.V.

Einladung zur Mitgliederversammlung am 4. März

Bad Wurzach – Der Liederkranz 1837 Bad Wurzach e.V. lädt am 4. März um 19.30 Uhr zur Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahreshauptversammlung in das Gasthaus Hirsch in Unterschwarzach ein. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Kehraus

Wurzacher Narren betrauern das Ende von Katharina, der personifizierten Fasnet

Bad Wurzach – Riedmeckeler, Moorweible, Schnepfla, Muetes und gleich zwei Burgfrauen – alle waren sie gekommen, um nach dieser kurzen und knackigen Fasnetsaison zu den Klängen des Fanfarenzuges beim diesjährigen Kehraus unter dem Narrenbaum Abschied von Katharina, der personifizierten Fasnet, zu nehmen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee hat Verstärkung bekommen: Die renommierten und…
Baden-Württemberg – Der Bund hat im Rahmen der Verkehrsministerkonferenz (VMK) zugesagt, dass die im Jahr 2023 zur Ve…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner