Skip to main content
ANZEIGE
Shakespeare-Adaption

Salvatorkolleg führte „Hamlet – Prinzessin von Dänemark“ auf



Foto: Uli Gresser
Szene von der Premiere mit der Besetzung A: v.l. Horatio (Pia König), Claudius (Nele Reich), Gertrude (Corinna Föhr), Laertes (Vitus Vogt) und Hamlet (Emilia Müller).

Bad Wurzach – Zum 100-jährigen Schuljubiläum führte das Salvatorkolleg Bad Wurzach eine Adaption des berühmtesten Bühnenwerkes von William Shakespeare als Musiktheaterproduktion auf: Hamlet – aber ein bisschen anders.

Shakespeares Hamlet ist eine spannende und gleichzeitig gruselige Geschichte mit Geistern, Gift und Totengräbern, mit einem jungen dänischen Prinzen in der Hauptrolle, der sich selbst in Frage stellt, zweifelt und der nach Antworten sucht. Allein das wäre schon kompliziert genug, doch in der Fassung des Salvatorkollegs, die eine Auftragskomposition des Carus-Verlags aus Anlass dessen 50-jährigem Jubiläum ist und die im September des Jahres 2022 an der Landesakademie für musizierende Jugend in Ochsenhausen uraufgeführt wurde, wird aus der geborenen Prinzessin ein Prinz, denn es musste ja ein männlicher Thronfolger her. Was die ganze Geschichte nun völlig verkomplizierte.

ANZEIGE

„Es ist was faul im Staate Dänemark.“ Ein berühmtes Zitat aus dem Shakespeare´schen Original führt den dänischen Prinzen Hamlet bzw. die Prinzessin vom Studienort in Wittenberg wieder in die dänische Heimat, wo er eigentlich nach dem Tod des Vaters Thronfolger hätte werden sollen. Doch dort muss er feststellen, dass seine Mutter Gertrude bereits den Bruder des Vaters, seinen Onkel Claudius, geheiratet hat und ihm dadurch zur Krone verholfen hat. Darüber hinaus ist Hamlet in seinen besten Freund Horatio verliebt, der wiederum hat sich in die schöne Ophelia, die Tochter von Polonius, dem Hofmarschall verliebt, was verständlicherweise auch nicht gerade zu einer besseren Laune bei Hamlet führt…

Hamlet erscheint im Traum sein toter Vater, der ihm den Auftrag gibt, Claudius zu töten, weil dieser ihn ermordet hatte, während Polonius und Claudius Ophelia auf den vermeintlich hormongesteuerten Prinzen loszulassen gedenken. Wie das ganze endet, ist hinlänglich bekannt, in einem großen Finale sterben die meisten Akteure durchs Schwert, Gift oder durch einen Unglücksfall.

ANZEIGE

Es ist das berühmteste Theaterstück der Welt mit allem, was man heute für einen „Blockbuster“ braucht, sozusagen „Sex and Crime“ im Mittelalter. Aber berühmt ist der Dänenprinz vor allem deswegen geworden, weil er sich selbst reflektiert und dabei in Frage stellt. Was für ein Mann will ich sein? fragt sich Hamlet. Wie männlich ist einer, der unsicher ist? Dieser „Geschlechtertausch“ ist auch der Grund für das schwierige Verhältnis zu ihrem Umfeld. Wie bereits seit dem 18. Jahrhundert üblich, (und wie jetzt bei der Aufführung des Salvatorkollegs) wurde die Rolle des Hamlet häufig von Frauen gespielt. Im ersten Film spielte die berühmte Sarah Bernhardt um 1900 den Hamlet, 1920 lieferte die dänische Schauspielerin Asta Nielsen in einem von ihr produzierten Film auch die Erklärung dafür, warum das so ist.

Aktueller könnte dieses gefährliche Spiel mit den Geschlechterrollen nicht sein. Denn auch heute noch wird unsere Welt von den Machtstrukturen toxischer Männlichkeit bestimmt (Putin, Trump, Bolsonaro und viele andere Staatenlenker). Was wir dabei von Hamlet lernen können: Das Verrücktspielen, den Rollentausch, das Übertreten von Spielregeln, überhaupt das Spielen, das war für Shakespeare und ist noch heute für uns die beste Überlebensstrategie in einer immer chaotischer werdenden Welt.

ANZEIGE

Alle Rollen doppelt besetzt

Christine Braig und Katharina Frommhold haben dies bei diesem Musiktheater eins zu eins umgesetzt und haben darüber hinaus so gut wie alle wichtigen Rollen doppelt besetzt. Und zwar nicht nur als Backup, sondern beide Besetzungen spielten ihre Hauptrollen bei den vier Aufführungen abwechselnd. 80 Protagonisten standen an diesen vier Tagen auf der Bühne. Arbeitslos waren die jeweils anderen Besetzungen jedoch nicht: Sie sangen im Chor bei den unter der musikalischen Gesamtleitung von Christine Braig stehenden Aufführungen mit.

Vorbereitungen laufen seit 2022

Die ersten Vorbereitungen für dieses Mammutunternehmen datieren bereits ins Jahr 2022. In Arbeitsgruppen wurden die Rollenverteilungen ausgearbeitet, was auch nicht ganz problemlos war, wie Schulleiter Klaus Amann erklärt: Weil viele der Schüler „Fahrschüler“ sind, blieb dafür oft nur die 6. Stunde. Auch das Thema Kontinuität etwa für den Chor war angesichts der vielen jungen Sängerinnen und Sänger der Klassen 5 bis 7 als nicht ganz einfach.

Angesichts des begeisterten Applauses bei der Premiere und der prallgefüllten Turnhalle bei der zweiten Aufführung dürften die Worte von Schulleiter Klaus Amann auf fruchtbaren Boden gefallen sein: Er dankte allen Mitwirkenden für ihre Leistungen, und allen Lehrern, die aktiv oder passiv das Projekt unterstützten. „Ich freue mich auf die weiteren Aufführungen, “ sagte er am Premierenabend, wo es zur Premierenfeier ein opulentes und wohlverdientes Büffet gab.
Viele Fotos in der Bildergalerie!



BILDERGALERIE

Fotos: Uli Gresser

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Am Mittwoch, 24. Juli

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Bad Wurzach – In der gesamten Stadtverwaltung finden am Mittwoch, 24. Juli, umfassende Programmumstellungsarbeiten am eingesetzten zentralen Datenmanagementsystem statt. Aus diesem Grund stehen viele Leistungen an diesem Tag nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Die Verwaltung ist grundsätzlich erreichbar – Bürgerinnen und Bürger werden aber gebeten, wichtige Klärungsangelegenheiten auf andere Tage zu verlegen.
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.
Am 24. Juli im Museumshof

Spitzenquintett mit Anne Czichowsky beim Leutkircher Sommerjazz

Leutkirch – Zum Abschluss der Sommerjazzreihe in Leutkirch hat die veranstaltende Volkshochschule die Jazzsängerin Anne Czichowsky (Jazzpreis Baden-Württemberg) in einer Quintett-Formation engagiert. Beginn am 24. Juli ist um 19.30 Uhr im Museumshof (bei Schlechtwetter Bocksaal) am Gänsbühl 9. Einlass und Abendkasse sind eine Stunde früher. Es gilt die freie Platzwahl. Karten im Vorverkauf gibt es in der Touristinfo und online unter www.reservix.de.
Rund um die Orangerie in Wolfegg

Kunst- und Genusshandwerkermarkt am Samstag

Wolfegg – Unter dem Motto „Sommerfrische im Fürstlichen Hofgarten“ veranstaltet das „Heimatwerk“ (Inhaberin: Christine Kieble) am 20. Juli einen Kunst- und Genusshandwerkermarkt im Fürstlichen Hofgarten in Wolfegg (10.00 Uhr bis 18.00 Uhr). Eintritt frei. Nachstehend Infos und das Plakat.
Rad- und Wandertag am Sonntag, 21. Juli

Alle Wege führen nach Dietmanns

Dietmanns – Die Stadt Bad Wurzach und die Ortsverwaltung Dietmanns freuen sich, am Sonntag, 21. Juli, von 9.30 bis 16.00 Uhr zum vierten Rad- und Wandertag “Gemeinsam unterwegs nach Dietmanns” einzuladen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Musikverein Harmonie Unterschwarzach

Sommerfest begeisterte die Besucher

Unterschwarzach – Das diesjährige Open-Air Sommerfest des Musikvereins Harmonie Unterschwarzach begeisterte Jung und Alt und war an beiden Tagen wieder sehr gut besucht.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Die Nord-Süd-Ost-Böhmischen begeisterten

Das Mühlenfest bei der Stelzenmühle

Eggmannsried – Zum zweiten Mal feierte der MV Eggmannsried bei der Stelzenmühle sein dreitägiges Mühlenfest mit viel Musik und guter Laune. Die Gewinner des Grand Prix der Blasmusik, die „Nord-Süd-Ost-Böhmischen“ spielten beim Mühlenfest der Musikkapelle Eggmannsried groß auf und rissen das fachkundige Publikum von den Bierbänken, denn zahlreiche Musiker von Blaskapellen der Region ließen sich an diesem Samstagabend diesen musikalischen Leckerbissen nicht entgehen!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Dietmanns – Die Stadt Bad Wurzach und die Ortsverwaltung Dietmanns freuen sich, am Sonntag, 21. Juli, von 9.30 bis 16…
Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach