Skip to main content
Ein Konzertabend aus Südtirol: vom Pustertal zur Seiser Alm und nach Bozen

Oswald Sattler und seine Musikanten begeistern im Kursaal Bad Wurzach



Foto: Carmen Notz
Schlussbild: Gerne nehmen die Künstler aus Südtirol den mächtigen Applaus des Publikums im Bad Wurzacher Kursaal entgegen.

Bad Wurzach – Beifallsstürme, wahre Begeisterung, viel Gesang und eine Super-Stimmung gab es am Donnerstagabend (21.3.) im Kursaal Bad Wurzach. Unter dem Motto „Südtiroler Heimatsterne“ hatte der bekannte Musiker Oswald Sattler und sein Team um Moderatorin und Schlagersängerin Nadin Meypo, die Geschwister Niederbacher und das Gesangs-Duo Vincent & Fernando zu einem Südtiroler Volksmusik-Konzertabend geladen.

Fast voll zeigte sich das Kurhaus zum frisch-fröhlichen Start mit Nadin Meypo und ihrer Begrüßung der zahlreichen Gäste, die mit Sicherheit alle Volksmusik-Fans waren. „Heute abend dürfen sie ihr Herz öffnen, die Seele baumeln lassen, zurücklehnen und genießen, aber auch singen, klatschen und tanzen“, strahlte Nadin mit ihrer sanften, wohlklingenden Stimme.

ANZEIGE

Lieder und Texte vom Bergbauernhof

Mit flottem Polka-Rhythmus machten die vier Geschwister Niederbacher mit Liedern von der „Hoimat“ den Auftakt, erzählten von ihrem Bergbauernhof im Pustertal, wo sie alle aufgewachsen sind, und zudem in zweiter Generation mit eigenen Volksmusiksongs öffentlich auftreten. Wunderschöne Stimmen der drei Schwestern Christina, Angelika und Andrea, begleitet mit zünftiger Akkordeonmusik ihres Bruders Manfred sorgten gleich für Stimmung im Saal, man klatschte und sang zu den einzelnen Liedern, oder lauschte zu ruhigeren, besinnlichen Titeln.

Die Geschwister Niederbacher.

ANZEIGE

Südtiroler Charme kommt prima an

Die Brüder Ulrich und Otto Messner alias Vincent & Fernando, zwei fesche Südtiroler Buam aus der Nähe von Bozen, konnten die Besucher mit ihren harmonisch-klangvollen Stimmen vom ersten Lied an begeistern. Die einstigen Sieger beim Grand Prix der Volksmusik (zweimal auch Platz 2) versprühten ihren Südtiroler Charme, während sie von Liebe, Glaube, Mut und Hoffnung sangen. „Wie eine Brücke zum Himmel“ war nicht nur einer ihrer Songs, sondern entsprach schon fast der Stimmung im Kursaal.  

Vincent & Fernando.

ANZEIGE

Nadin Meypo (Bild) mischt nicht nur im Schlager- und Volksmusik-Genre erfolgreich mit, die Berlinerin mit ihrer sanften Stimme moderiert seit 2016 die „Südtiroler Heimatsterne“, die seitdem bereits rund 80.000 Zuschauer begeistert haben. „Vom leisen Lied in einer lauten Welt“ sang sie überzeugend gefühlvoll, präsentierte auch „Donna Lou“ und einige rockig-poppige Schlager. Sie animierte immer wieder zum Mitklatschen, auch mal zum Aufstehen und zum Mitsingen von weltbekannten Italo-Hits wie „Sempre tu“ oder „Mama Mia“ und landete schließlich bei den Capri-Fischern aus längst vergangenen Jahrzehnten.

Oswald Sattler – der Südtiroler schlechthin

Dann kam er: Der Star des Abends, sein Name bürgt für Qualität und steht für Original-Südtiroler Volksmusik: Oswald Sattler (Bild), zu Hause auf der Seiser Alm, inzwischen Weltkulturerbe, im Schatten des Langkofel / Dolomiten und einstiger Gründer der weltbekannten Kastelruther Spatzen. Seit vielen Jahren tourt er mit verschiedenen musikalischen Landsleuten durch die Lande, vornehmlich in Deutschland, um „sein Südtirol, seine Musik und seinen Charme“ in die Herzen der Zuhörer zu bringen und singen.  

ANZEIGE

Wenn auch Oswald Sattler mit seiner Gitarre kaum einen Hauch von Choreografie bietet, steht er doch da wie ein Südtiroler Fels, ein Urgestein, ein Kerl von einem Mann mit wundervoller Tenorstimme. Die Gäste sind hingerissen, applaudieren, was das Zeug hält. „Ich könnt ohne Berge nicht leben“, singt der Mann, der in den Dolomiten zu Hause ist, und alle im Saal begleiten ihn stimmlich. Der „Rose von Südtirol“ folgt der „Sommerwind“, ein Welt-Klassiker, und noch ein Liebes- und ein Hoimat-Lied obendrauf, rauschender Beifall ertönt.

Das Publikum singt begeistert mit

Zusammen mit Nadin aus Berlin sang Oswald von der Alm „Komm, ich zeig Dir die Berge“, passend zur Berlinerin, obwohl Nadin viel in Südtirol ist, auch dort 2023 geheiratet hat, wie sie erzählt. Das Finale des 1. Teil des Abends aller Künstler zusammen war grandios: Verschiedene Wander- und Berglieder wurden gemeinsam mit dem Publikum gesungen. Für unter-40-Jährige hätte es mit den Texten wohl gehapert, aber so erfüllte munterer Gesang den schönen Wurzacher Kursaal.

ANZEIGE

Dann ging es in die von beiden Seiten wohlverdiente Pause. Zeit genug, um etwas zu trinken, einen Snack zu nehmen und dann vor allem zum Fan-Tisch zu pilgern, wo die TV-Stars des Abends alle live vor Ort waren, sich mit ihren Fans fotografieren ließen, ihre CDs an „Mann und Frau“ brachten, Autogramme gaben und für weitere Veranstaltungen, ja sogar zu einer Kreuzfahrt zum Polarkreis mit Musik aus den Alpen einzuladen. Was es nicht alles gibt: Mit Oswald Sattler zu den Polarlichtern …

Beim nochmals sehr erfrischenden zweiten Teil des Abends kamen wieder alle Musiker und Sänger auf die Bühne, mit anderem Outfit, neuen Liedern und noch mehr Stimmung im Gepäck. „So samma – so bleib‘mr“ war gleich der Mitsing-Renner der Niederbacher-Geschwister, ebenso beliebt das noch bekanntere Lied, die Hymne von Südtirol, wer kennt ihn nicht: Den „Bozener Bergsteiger-Marsch“.

Von der Nacht der Lichter zum Bajazzo-Lied

Schunkeln im Stehen war angesagt zum „Feuer der Sehnsucht“ und Nadin versicherte musikalisch: „Ich glaube, was ich fühle“, einer ihrer eigenen Schlager. Der Ohrwurm „Logo logo, alles logo“ durfte denn auch nicht fehlen, und die Gäste sollten dazu ordentlich mit den Hüften wackeln.

Vincent & Fernando besangen die „Nacht der Lichter“, und draußen stand der Fast-Vollmond hoch am Himmel. Auch die Sommernacht von St. Tropez wurde recht rockig präsentiert. Dann kam Nadin zum Duo, um vom Frieden zu singen, der so wichtig ist, in dieser unsteten Zeit. Vor 40 Jahren sang Nicole „Ein bisschen Frieden“, es hat an Aktualität nichts eingebüßt, im Gegenteil. Die meisten Gäste sangen und fühlten leise mit.

Oswald Sattler brillierte mit seinem überwältigenden Lied „Montagna Blue“ und überraschte das Publikum mit alten Schlagern, die Herz und Gemüt nochmals sehr berührten, wie zum Beispiel das Lied vom Bajazzo und andere Herz-Schmerz-Sehnsuchtsmelodien. Die letzten Lieder verklangen, bevor alle Musikkünstler sich gemeinsam verabschiedeten mit „Servus, Pfia Gott und Auf Wiedersehn“, einst das Abschiedslied von Moiks Musikantenstadel im TV. Etwas wehmütig, aber sehr glücklich über den wunderschönen Konzertabend, erfüllt von Südtiroler Hoimatklängen und wohligen Gedanken, machten sich Hunderte von Volksmusikfreunden auf den Heimweg in dieser Nacht.
Text und Fotos:  Carmen Notz 

Beachten Sie unsere Bilder-Galerie



BILDERGALERIE

Fotos: Carmen Notz

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Manuel Hagel beim Bad Wurzacher Blutfreitag

Politischer Ehrengast zeigt sich vom Glaubensfest begeistert

Bad Wurzach – Manuel Hagel ist der Fraktionsvorsitzende der CDU im Landtag Baden-Württembergs sowie seit 2013 auch Chef der Landespartei. Als Ehrengast der Stadt zeigte er sich beim gemeinsamen Blutfreitagsfrühstück im Kurhaus trotz anfänglich kleiner Wetter-Unbilden von Prozession und Pontifikalamt begeistert.  Hagel trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Hauptzelebrant war Abt Vinzenz Wohlwend aus Wettingen-Mehrerau (Vorarlberg)

„Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ war das Leitwort des Pontifikalamtes

Bad Wurzach – Vinzenz Wohlwend OCist, Abt der Zisterzienser-Abtei Wettingen-Mehrerau bei Bregenz, der zuvor mit der Heiligblutreliquie die Blutreiter gesegnet hatte, hatte den Festgottesdienst unter das Leitwort „Herz Jesu – König und Mittelpunkt aller Herzen“ gestellt. Dieses Motiv mit lateinischer Umschrift findet sich einem Fenster seiner Abtei prangt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Buch von Berthold Büchele

Musik in Oberschwaben – ein geschichtlicher Überblick.

Allgäu-Oberschwaben – Die neueste Publikation der Gesellschaft Oberschwabens ist soeben erschienen: das Buch „Musik in Oberschwaben. Ein geschichtlicher Überblick“ von Berthold Büchele. Es dokumentiert auf 614 Seiten mit zahlreichen Illustrationen und Notenbeispielen eine Summe der jahrzehntelangen Sammlungs- und Forschungstätigkeit des Autors zur Geschichte des musikalischen Lebens im historischen Oberschwaben, das heißt in der ganzen Geschichtslandschaft zwischen Donau, Lech und Bodensee. I…

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Bis 14. Juli

Floristik-Sonderschau auf der Landesgartenschau

Wangen – Auf der Landesgartenschau in Wangen gibt es derzeit eine Floristik-Sonderschau mit meisterlichen Arrangements. Mit dabei: die Gärtnerei Grad aus Arnach. Eine Augenweide. Die Sonderschau hat den Titel: „Nachts wenn alles schläft – eine nachtschau.” Die Floristik-Schau ist nur noch in dieser Woche zu sehen (bis 14. Juli). Den Bilderbogen hat unser Reporter Hans Reichert zusammengestellt. Siehe Galerie.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 8. Juli 2024
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Amtsinhaber hatte nach 25 Jahren nicht mehr kandidiert

Wechsel in Ziegelbach: Sybille Schleweck folgt auf Alfons Reichle

Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm folgt Sybille Schleweck nach. Reichle hatte aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung gestanden.
„When we were young“

Abifeier des Salvatorkollegs

Bad Wurzach – Wie beim Salvatorkolleg üblich, begann die Abiturfeier mit einem von Pater Mariusz und Pfarrer Michael Kuczera zelebrierten und von einem Vokalensemble und einer Lehrerband musikalisch mitgestalteten ökumenischen Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche St. Verena. Er stand in diesem Jahr unter dem Motto „Frieden, Liebe, Freundschaft, Zuversicht, Respekt“. Es war ein ganz besonderer Abiturjahrgang, weil das Salvatorkolleg Bad Wurzach in diesem Jahr sein 100-jähriges Jubiläum feiert.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024
“Bin ich vom Sterben freigemacht?”

Zentrale Stelle aus Bachs Johannes-Passion erklang

Bad Wurzach – Fünf Jahre nach dem ersten Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach im Jahre 1928 wurde erstmals die Lichterprozession hinauf zur Heilig-Kreuz-Kirche – so der Weihename der Gottesbergkirche – durchgeführt. In diesem Jahr gab es für den Auftakt des Heilig-Blut-Festes in Bad Wurzach einige Neuerungen. So wurde der Schluss-Segen vor der in Rot getauchten St. Verena-Kirche gespendet. Beim Wortgottesdienst auf dem Gottesberg wurde eine zentrale Stelle in Bachs Johannes-Passion betrachtet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 9. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm f…
Bad Wurzach-Metzisweiler – Der Eintürner Ortsvorsteher Berthold Leupolz versteht die Welt nicht mehr: Die Wasserquali…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach