Skip to main content
ANZEIGE
Dienstag, 11. Juni

Bericht von der ersten Sitzung des Gemeindewahlausschusses



Foto: Uli Gresser
Alfons Diem, der Vorsitzende des Gemeindewahlausschusse, spricht. Rechts neben ihm Martin Tapper, Leiter der Geschäftsstelle des Gemeinderates.

Bad Wurzach – Der Gemeindewahlausschuss der Stadt Bad Wurzach unter Leitung von Alfons Diem, zuständig für die Verifizierung der Wahlergebnisse von Gemeinderats- und Ortschaftsratwahlen, konnte bei seiner Sitzung am Dienstagabend in Maria Rosengarten noch nicht über alle Ortschaftsratswahlergebnisse abstimmen, da technische Probleme einen rechtzeitigen Abschluss des Prüfverfahrens in drei Fällen verhinderte. Der Ausschuss kommt deshalb am heutigen Donnerstag, 13. Juni, noch einmal zusammen, um über die drei ausstehenden Wahlen zu befinden (11.00 Uhr, Maria Rosengarten).

Interessierte Zuschauer: Aktive und ehemalige Stadträte sowie die Bürgermeisterin verfolgten den Ablauf der Wahlfeststellungen im Gemeindewahlausschuss. Foto: Uli Gresser

ANZEIGE

Der Vorsitzende des Ausschusses zog ein Fazit zum Verlauf der Wahlen. Er sei froh, dass der Wahlsonntag ohne Probleme abgelaufen sei. Die Wahlbeteiligung lag bei 61 %, die Zahl der ungültigen Stimmen lag bei 5,22 % für den Gemeinderat. Die Ursachen dafür lagen zum einen bei insgesamt zu vielen vergebenen Stimmen (mehr als 20) oder dass im jeweiligen Wohnbezirk mehr Kandidaten Stimmen erhielten als maximal möglich. Bei den Briefwählern, die mehr als ein Drittel der abgegebenen Stimmzettel ausmachten, lag die Ursache zumeist im nicht unterschriebenen Wahlschein.

Nicht jeder schöpfte sein 20-Stimmen-Kontingent aus

Im Durchschnitt vergaben die Wähler bei der Gemeinderatswahl 15 von 20 möglichen Stimmen, was einer Ausschöpfung von 75 % entspricht. Von den maximal möglichen 134.000 wurden rund 98.522 Stimmen vergeben. Am Montagabend 23.00 Uhr sei das Ergebnis für den Gemeinderat festgestanden.

ANZEIGE

Martin Tapper als Leiter der Geschäftsstelle des Gemeinderates übernahm den Sachvortrag für die einzelnen Wahlergebnisse. Er eröffnete seine Präsentation mit der Feststellung, dass die Stimmzettel zweimal auf ihre Gültigkeit geprüft worden waren. Dennoch konnte am Dienstagabend wegen technischer Probleme für die Ortschaftsräte in Dietmanns, Gospoldshofen und Unterschwarzach noch kein finales Ergebnis festgestellt werden. Deswegen wird sich der Gemeindewahlausschuss noch einmal am heutigen Donnerstag,  13. Juni, um 11.00 Uhr noch einmal treffen, um auch diese Ergebnisse anzuerkennen.

Zusätzlich war der Wohnbezirk Haidgau als repräsentativer Wohnbezirk vom Statistischen Landesamt ausgewählt worden, was für ein weiteres komplexes Auszählverfahren gesorgt hat.

ANZEIGE

Der Fall Allgaier

Das bei der Gemeinderatswahl zur Anwendung kommende komplizierte Verhältniswahlrecht  im Zusammenspiel mit der Unechten Teilortswahl führte beispielsweise in Bad Wurzach dazu, dass Sybille Allgaier (CDU) trotz des drittbesten Ergebnisses der 20 CDU-Kandidaten aus dem Gremium flog – acht stimmenschwächere CDU-Bewerber haben dagegen einen Sitz im Gemeinderat bekommen.

Der Fall Häfele

Dasselbe Schicksal ereilte ihr Ziegelbacher Ratskollege Martin Häfele (Freie Wähler), obwohl er mehr Stimmen erhalten hatte als sein CDU-Konkurrent Armin Müller. Aber weil die CDU in Ziegelbach insgesamt mehr Stimmen erhielt, schaffte dieser den Sprung in den Gemeinderat.

Ausgleichsmandate

Zu den 20 regulären Sitzen kommen für die nächste Legislaturperiode noch zwei Ausgleichsmandate für die kleinen Gruppierungen: Diese gingen an Alfred Krug von den Mir Wurzachern und an Anja Halder, die für die erstmals angetretene Liste der Grünen kandidiert hatte.

Insgesamt gaben 7106 Wähler (von 11.501 Wahlberechtigten) 6735 gültige Stimmzettel in den zwölf Wahlbezirken (11 Wohnbezirke und 1 Briefwahlbezirk) ab. Der Ausschuss stimmte dem Ergebnis der Gemeinderatswahl einstimmig zu.

Mehrere Losentscheide

„So etwas habe ich noch nie erlebt“, schickte Martin Tapper seinem Bericht zu den Ortschaftsratswahlen voraus. Denn in nicht weniger als in vier der sechs an diesem Abend zur Abstimmung anstehenden Ortschaftsrats-Ergebnisse musste wegen Stimmengleichheit das Los über die Platzierung entscheiden. In Arnach und Haidgau waren die Ergebnisse eindeutig, während in Eintürnen, Hauerz, Seibranz und Ziegelbach per Los entschieden werden musste. In Eintürnen setzte Fortuna Alfons Riether auf Platz zwei und Isabel Bott auf Rang drei – hier ging es ledigleich um eine an sich belanglose Reihenfolge unter Gewählten. Ähnlich in Hauerz: Aufgrund des Losentscheides kam Martin Schindler auf Rang drei vor dem stimmengleichen Ortsvorsteher Kurt Miller.

Stimmengleichheit in Seibranz: Der aufgrund des Alphabets auf Platz acht des Seibranzer Ergebnisses aufgeführte Markus Daiber und der dahinter eingereihte Wolfgang Sauter hatten jeweils 311 Stimmen erhalten. Nur Platz acht berechtigt zum Einzug in den Seibranzer Ortschaftsrat.
Foto (aufgenommen bei der Sitzung des Gemeindewahlausschusses): Uli Gresser

Besonders bitter war die Entscheidung in Seibranz. Freuen konnte sich hier Wolfgang Sauter, der auf Platz acht den Einzug in den Rat schaffte, während dem stimmengleichen Markus Daiber auf neun nur die Rolle des Ersatzkandidaten blieb. Ein ähnliches Schicksal blieb in Ziegelbach den beiden Kandidaten Thomas Maier und Kilian Hierlemann erspart: Die Stimmengleichen kamen auf Platz sieben und acht beide noch in den Ortschaftsrat.

Alle Entscheidungen über die Ergebnisse der Ortschaftsräte traf der Ausschuss einstimmig.

150 Wahlhelfer

Alfons Diem, der Vorsitzende des Ausschusses, dankte allen 150 Wahlhelfern, ehe er die Sitzung schloss. Auch Bürgermeisterin Alexandra Scherer, die dem Ausschuss nicht angehört, sondern der Sitzung auf den Zuschauersitzen beiwohnte, sprach ihren Dank aus: an Silvia Dentler, die bei dieser Wahl erstmals als Wahlleiterin „ins kalte Wasser geworfen worden war“. „Sie haben mit einem halben Jahr Vorlauf einen tollen Job gemacht“, sagte Frau Scherer an Frau Dentler gerichtet. Ein Präsent ging auch an Martin Tapper, bei dem viele Fäden zusammengelaufen sind. Auch sie dankte den zahlreichen Wahlhelfern, aber auch den Bewerbern, denn: „Die Wähler hatten eine gute Wahl.“




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
Ortschaftsrat Arnach hat sich konstituiert

Ortsvorsteher Michael Rauneker bleibt für eine Übergangszeit im Amt

Arnach – Die Sitzung des Ortschaftsrates Arnach am vergangenen Montag (15.7.) bestand aus zwei Teilen: Teil eins betraf die würdigende Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder, in Teil zwei wurden alle Mitglieder des neugewählten Ortschaftsrates verpflichtet sowie der Ortsvorsteher und seine Stellvertreter neu gewählt. Dabei gab es einen für die Öffentlichkeit überraschenden Beschluss: Ortsvorsteher Michael Rauneker, der im Zusammenhang mit der Kommunalwahl bekundet hatte, nach 15 Jah…
Moor-Momente: schwarz-rot-gold

Der Stieglitz, ein kleiner Vogel aus der Familie der Finken

Bad Wurzach – Die Fußball-Europameisterschaft ist vorüber, die Dekorationen in Schwarz-Rot-Gold sind weitgehend verschwunden. Es gibt jedoch einen, der diese Farben immerzu trägt, auch wenn er sich sicher nicht für Fußball interessiert. Der Stieglitz, ein kleiner Vogel aus der Familie der Finken.
Zeugen gesucht

Zündler beschädigen Mobiliar

Bad Wurzach – Auf dem Gelände eines Kindergartens in der Fichtenstraße haben Unbekannte im Zeitraum zwischen Donnerstagnachmittag und Montagmorgen Kindermöbel beschädigt.
50 Jahre Gartenfest

Am 27. und 28. Juli heißt es: Auf, nach Nestbaum!

Nestbaum – An zwei Tagen wird Ende Juli in Nestbaum „50 Jahre Gartenfest“ gefeiert: am 27. und am 28. Juli. Einzelheiten hierzu auf dem nachstehend veröffentlichten Plakat. Ausweichtermin: 3. August / 4. August. Am Ausweichtermin findet das Fest auch bei schlechter Witterung statt: in der Reithalle Hauerz. Infos bei zweifelhafter Witterung: Facebook.com/mvtreherz, Instagram.com/mvtreherz, www.mv-treherz.de.
Schutzengel-Bild hat Ehrenplatz im Konventsaal von Maria Rosengarten

Die 252. Kunstausstellung zeigt „farb-begegnungen“ von Petra Schulz

Bad Wurzach – „Dieses Bild könnte keinen besseren Platz bekommen, vielleicht sogar auf Dauer!“ Ein Wunsch der Malerin Petra Schulz bei der Eröffnung ihrer Ausstellung in Maria Rosengarten (war am 5. Juli). 43 ausdrucksstarke „farbbegegnungen“ hängen im barocken ehemaligen Konventsaal. Da ist der „Schmusekater“, die „Explosion der Liebe“ und die „Bodensee-Regatta“, um nur ein paar zu nennen.

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Heiligblutfest

„Petrus muss ein Wurzacher sein!“

Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in Bad Wurzach, das um 10.30 Uhr nach der Reiterprozession gefeiert wurde. Am Morgen des Blutfreitags hatte es noch getröpfelt und die Wetterprognosen waren schlecht. Doch Prozession, Hochamt und Bergpredigt blieben von Regen verschont. Morgens um 7.00 Uhr hatten sich an die 1000 Reiter aus 65 Blutreitergruppen auf den Weg hinaus in Bad Wurzachs Fluren gemacht. Bad Wurzachs ehemali…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Bergpredigt mit Hubertus Freyberg

Kritik am Synodalen Weg

Bad Wurzach – Pater Hubertus Freyberg vom Haus Regina Pacis in Leutkirch hielt die diesjährige Bergpredigt, mit der alljährlich am Nachmittag das Heilig-Blut-Fest seinen Abschluss findet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Juli 2024
Amtsinhaber hatte nach 25 Jahren nicht mehr kandidiert

Wechsel in Ziegelbach: Sybille Schleweck folgt auf Alfons Reichle

Ziegelbach – Wechsel an der Spitze der Ortschaft Ziegelbach: Alfons Reichle wurde nach 25 Jahren verabschiedet. Ihm folgt Sybille Schleweck nach. Reichle hatte aus Altersgründen nicht mehr zur Verfügung gestanden.
Konzert am Abend des Bad Wurzacher Nationalfeiertages

Hofenbrass brachte den Kursaal zum Beben

Bad Wurzach – Mit dem Konzert von “Hofenbrass” – allesamt Musiker aus Hofen-Orten des Allgäus – am Abend des Blutfreitags haben die Macher der Kurhaus-Kulturschmiede eine Marke für einen kulturellen Abschluss des „Bad Wurzacher Nationalfeiertags“ gesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024
Die Nord-Süd-Ost-Böhmischen begeisterten

Das Mühlenfest bei der Stelzenmühle

Eggmannsried – Zum zweiten Mal feierte der MV Eggmannsried bei der Stelzenmühle sein dreitägiges Mühlenfest mit viel Musik und guter Laune. Die Gewinner des Grand Prix der Blasmusik, die „Nord-Süd-Ost-Böhmischen“ spielten beim Mühlenfest der Musikkapelle Eggmannsried groß auf und rissen das fachkundige Publikum von den Bierbänken, denn zahlreiche Musiker von Blaskapellen der Region ließen sich an diesem Samstagabend diesen musikalischen Leckerbissen nicht entgehen!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottes…
Bad Wurzach – „Petrus muss ein Wurzacher sein!“ Das sagte Abt Vinzenz Wohlwend beim Pontifikalamt am Blutfreitag in B…
Bad Wurzach-Metzisweiler – Der Eintürner Ortsvorsteher Berthold Leupolz versteht die Welt nicht mehr: Die Wasserquali…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach