Skip to main content
ANZEIGE
Pressemitteilung des Grünen Ortsverbandes Bad Wurzach-Kißlegg

“Bebauungsplan Reischberghöhe VI ist nicht mehr zeitgemäß”



Bad Wurzach – Zum Bebauungsplan “Reischberghöhe VI” ist bei der Bildschirmzeitung eine Pressemitteilung des Grünen Ortsverbandes Bad Wurzach-Kißlegg eingegangen. Hier der Wortlaut der Stellungnahme:

Den vorliegenden Bebauungsplan lehnt der Ortverband Bad Wurzach-Kißlegg von Bündnis 90/Grüne nicht grundsätzlich ab, weil die Notwendigkeit gesehen wird, im Kernort Bad Wurzach weiteren, allerdings bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Jedoch entspricht der vorliegende Entwurf nicht den aktuellen städtebaulichen und klimapolitischen Erfordernissen, sowie dem örtlichen Bedarf an bezahlbarem und der demoskopischen Entwicklung angepasstem Wohnraum.

ANZEIGE

Die überplante Fläche ist eine der noch wenigen verbliebenen und für Wohnbebauung geeigneten Flächen in zentraler Lage zur Kernstadt. Insofern ist ein verantwortungsvoller und sparsamer Umgang mit der Fläche dringend geboten.

Ulrich Walz und Rainer Deuschel erläutern in der Stellungnahme des grünen Ortsverbandes zum Bebauungsplan „Reischberghöhe VI“ die Schwachstellen des Planes und machen konkrete Vorschläge zur Verbesserung: Gut sei, dass die Siedlungsentwicklung durch Aktivierung innerstädtischer Potenziale stattfindet (Regionalplan 2.4.0 Z(2)) und sich am Bestand ausrichtet.

Jedoch sehen wir ein Weiterso im Flächenverbrauch, wie folgt: Auf 1,75 ha Baufläche sind fünf Flächen zur Bebauung mit Einfamilienhäusern, 18 Flächen für Ein- und Zweifamilienhäuser, sowie lediglich eine Fläche für ein Mehrfamilienhaus geplant. Schon rein rechnerisch sind die durchschnittlichen Bauplatzflächen viel zu großzügig geplant. Die Grundstücksgröße beträgt im Mittel 730 qm. Nach 6.2.11 können die Typen 1 und 3 als Einzelhaus genutzt werden.

Dies ist unverständlich, da es sich um die größten Grundstücke handelt. Typ 1-Flächen sind mit 700 qm und mehr deutlich zu groß dimensioniert, um als Einzelhaus akzeptiert werden zu können. Gut ist, dass die Mehrzahl der Grundstücke nach Typ 2 Gebäude verdichtetem Wohnraum zulässt.

ANZEIGE

„Es muss bei der Genehmigung darauf geachtet werden, dass die vorgeschriebene Mindest-Bruttowohndichte für Unterzentren im ländlichen Raum von 60 EW pro ha erreicht wird (Regionalplan 2.4.1 Z (6))“, erläutert Ulrich Walz.

Grünkonzept / Gehölze: Die verwendeten Gehölze müssen ausschließlich nach den angeführten Pflanzlisten aus heimischen Arten bestehen. Ausdrücklich weisen wir darauf hin, dass die Bäume 1. Wuchsklasse und auch 2. Wuchsklasse nicht geeignet sind für die Grundstücke einerseits und für die allgemeinen Grünflächen. Grund ist die zu erwartende Beschattung der eigenen und benachbarten Dachflächen. Dies gilt insbesondere auch für Ost-West Beschattungen. Die vorgeschriebene Nutzung mit PV-Anlagen darf nicht beeinträchtigt werden. Für die privaten Flächen gibt die Pflanzliste ausgezeichnete Vorschläge für naturgemäße Begrünung her.

Rainer Deuschel zieht als Fazit aus dem vorgelegten Plan: „Der vorliegende Bebauungs-Plan kopiert zu sehr die bisherigen Vorgehensweisen und lässt eine klimagerechte nachhaltige Wohnbauweise vermissen“. Der Ortsverband der Grünen fordert deshalb eine weitgehende Überarbeitung der Planung und Beachtung und Einarbeitung folgender Vorgaben:

ANZEIGE
  • Die Grundstücksgröße für Einzelhäuser ist deutlich zu reduzieren (max. 500 qm)
  • Die Nutzung von Typ 2 verbindlicher als Mehrfamilien-/Doppelhaus vorschreiben.
  • Eine entsprechend große Fläche ist zusätzlich zum vorgesehenen Mehrfamilienhaus zur Bebauung mit einer Anlage zum Mehrgenerationen-Wohnen vorzusehen.
  • Es sind aktive Maßnahmen zum Klimaschutz vorzuschreiben: gemeint sind Maßnahmen zur Klimawandelanpassung: Viel Grün, wenig Beton/Versiegelung; Wasserflächen, Hecken. Außerdem das Verbot von schwarzen / anthrazit Dachflächen.
  • Aus Gründen des Klimaschutzes ist die Beheizung der Gebäude über Wärmepumpen, Erdwärme oder Holzheizungen vorzuschreiben (da ein Fernwärmenetz zur zentralen Wärmeversorgung derzeit wohl nicht vorgesehen ist).
  • Die Anlage eines Natur-Kinderspielplatzes im westlichen Grüngürtel ist zu planen.



NEUESTE BEITRÄGE

Bad Wurzach
21. Sommerakademie: Eröffnung am 28. Juli

Dozenten spielen in verschiedenen Besetzungen ein erlesenes Programm

Leutkirch – Höhepunkt im musikalischen Leben von Leutkirch ist alljährlich das Eröffnungskonzert der Dozenten der Sommerakademie. Es findet in diesem Jahr am Sonntag, 28. Juli, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch statt. Karten gibt es bei der Touristinfo und online über www.reservix.de.
Feier des 14. Juli im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft

Die Stadtkapelle war zum Nationalfeiertag in Luxeuil-les-Bains

Bad Wurzach – 45 Mitglieder der Stadtkapelle Bad Wurzach verbrachten das Wochenende des 13./14. Juli in der französischen Partnerstadt Luxeuil-les-Bains. Gerne waren sie der Einladung des dortigen Partnerschaftskomitees gefolgt, den Nationalfeiertag gemeinsam zu feiern.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juli 2024
Verwaltungs- und Sozialausschuss

Tourismusbericht für das Jahr 2023 vorgelegt

Bad Wurzach – Anfang Juli tagte der Verwaltungs- und Sozialausschuss (VSA) noch einmal in der „alten“ Besetzung. Kernthema war neben dem Bericht der Bürgermeisterin der Rechenschaftsbericht der Leiterin der Bad Wurzach Info, Johanne Gaipl.
Sportverein mit breitem Angebot

Die SG Haidgau e.V. stellt sich vor

Haidgau – Für alle Freunde des Ball- und Teamsport bietet die SG eine große Auswahl an Sportarten an.
Beginn ist am 22. Juli ausnahmsweise schon um 18.00 Uhr

Öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Bad Wurzach – Einladung zur Sitzung des Gemeinderates am Montag, 22. Juli, im Sitzungssaal des “Maria Rosengartens”. Beginn der Sitzung: 18.00 Uhr. Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Wurzach
Musikverein Harmonie Unterschwarzach

Sommerfest begeisterte die Besucher

Unterschwarzach – Das diesjährige Open-Air Sommerfest des Musikvereins Harmonie Unterschwarzach begeisterte Jung und Alt und war an beiden Tagen wieder sehr gut besucht.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 17. Juli 2024
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Insgesamt 68 Absolventen an der WRS Bad Wurzach

27 Schüler und Schülerinnen erreichten den Werkrealschulabschluss

Bad Wurzach – Insgesamt 68 Schüler machten ihren Haupt- bzw. Werkrealschulabschluss in diesem Schuljahr an der Werkrealschule Bad Wurzach. Die zehnte Klasse mit dem Werkrealschulabschluss absolvierten 27 junge Menschen. Das sagte Klassenlehrerin Manuela Broichmann bei der Entlassfeier.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Juli 2024
Ortschaftsrat Arnach hat sich konstituiert

Ortsvorsteher Michael Rauneker bleibt für eine Übergangszeit im Amt

Arnach – Die Sitzung des Ortschaftsrates Arnach am vergangenen Montag (15.7.) bestand aus zwei Teilen: Teil eins betraf die würdigende Verabschiedung der ausscheidenden Ratsmitglieder, in Teil zwei wurden alle Mitglieder des neugewählten Ortschaftsrates verpflichtet sowie der Ortsvorsteher und seine Stellvertreter neu gewählt. Dabei gab es einen für die Öffentlichkeit überraschenden Beschluss: Ortsvorsteher Michael Rauneker, der im Zusammenhang mit der Kommunalwahl bekundet hatte, nach 15 Jah…
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024

TOP-THEMEN

Bad Wurzach
Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Wurzach