Skip to main content
In Mühlhausen am 14. Januar

Voller Saal beim Thema „Treffen uns Windräder?“



Foto: CP
Moore speichern CO2.

Mühlhausen – Die Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu e.V. sowie das Netzwerk Naturschutz Allgäu-Oberschwaben, eine Vereinigung verschiedener lokaler Naturschutzvereine, hatten über die Grenze des Landkreises hinweg nach Mühlhausen zu einer Vortragsserie eingeladen, bei der über die in unserer Region geplanten Großwindindustrieanlagen (GWKA)  informiert wurde. Hier der Bericht von Seiten der Veranstalter:

Die Veranstaltung fand großes Interesse und so konnten die über 100 interessierten Bürger unter anderem erfahren, wo die Anlagen laut aktueller Planung der beiden Regionalverbände Donau-Iller und Bodensee-Oberschwaben stehen sollen.

ANZEIGE

Dr. Carmen Pöhl bei ihrem Vortrag in Mühlhausen.

Der Vortrag von Dr. Carmen Pöhl 

Carmen Pöhl zeigte Visualisierungen, mit Hilfe derer man sich die Veränderung unserer Natur und Kulturlandschaft vorstellen konnte. Um selbst der geringen Windintensität in Oberschwaben noch Energie abringen zu können, werden immer größere Anlagen gebaut. Die aktuelle Planung sieht GWKA bis 285 m Höhe vor. Im Vergleich dazu sind die schon bestehenden Windräder bei Adelshofen mit 99 m Höhe bis zur Rotorspitze winzig. Die GWKA werden die flachen Hügel bei uns weit überragen und das Landschaftsbild dominieren. Auch die Wirbelschleppen, die sich hinter den Anlagen im Lee bilden, werden entsprechend weite Auswirkungen haben. Diese Turbulenzen entstehen durch den am Rotorblatt und am Turm gebremsten Wind. Die nachgelagerten Flächen können dadurch wärmer und trockener werden. In einer Studie aus dem Jahre 2023 wurde eine Abnahme der Bodenfeuchtigkeit um 4,4 % pro Jahr gezeigt. Zudem entsteht ein Gemisch aus hörbarem Schall, aus Infraschall und getakteten Druckwellen, das bei Wind ununterbrochen in der gleichen Frequenz tönt. Diese industriellen Schwingungen wirken auf uns Menschen, aber auch auf Tiere und Insekten ein.

ANZEIGE

Friedrich-Thorsten Müller in Mühlhausen.

Vortrag Friedrich-Thorsten Müller

Der zweite Vortrag von Thorsten Müller befasste sich mit den Denkfehlern der Energiewende. Er zeigte auf, dass die Energieversorgung Deutschlands nur mit erneuerbaren Energien nicht möglich ist, unter anderem, da diese den Strom nicht zuverlässig liefern können. Darum wird ein zweites System aus Kohle- und Gaskraftwerken nötig, die einspringen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Der Aufbau dieser neuen Energielieferanten läuft momentan noch zögerlich und ist zudem sehr teuer. Weiterhin muss regelmäßig aus dem Ausland zu hohen Preisen Strom eingekauft werden. Durch diese Verteuerung unserer Energie wird Deutschland als Standort für die Industrie unattraktiv und viele Firmen beginnen, ihre  Produktionsstätten ins Ausland zu verlagern. Man müsste bessere Stromspeichermöglichkeiten haben, damit der durch die WKA erzeugte Strom auch zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden kann. Die momentan in Deutschland verfügbaren Batterien würden Deutschland nur 2 Minuten lang mit Strom versorgen können. 

ANZEIGE

Andreas Reichel in Mühlhausen.

Der Vortrag von Andreas Reichel

Anschließend ging Andreas Reichel auf die Frage ein, wie umweltschädlich Teile der GWKA sind. Die Rotorblätter bestehen aus einem geschichteten faserverstärkten Kunststoff, der momentan nicht recycelt werden kann. In Deutschland sind sie Sondermüll und dürfen nicht auf Mülldeponien gebracht werden. In der USA wurden alte Rotorblätter sogar teilweise in der Erde vergraben. Diese Beschichtung der Rotorblätter erodiert während des Betriebes unter anderem durch Regen und Insektenschlag. Dabei fallen kleinste Staubpartikel als Mikroplastik (circa 60 kg pro WKA im Jahr) herab auf unsere Felder und in unsere Flüsse. Zudem enthält ein Rotorblatt das leichte Holz von circa 50 tropischen Balsabäumen aus Südamerika. Schwefelhexaflourid (SF6), das stärkste bekannte Treibhausgas, wird zur Isolierung in Schaltern der Windkraftanlagen verbaut. Da es ein Gas ist, kann es während des Betriebes oder beim Abbau entweichen und bleibt dann 3000 Jahre in der Atmosphäre. Es gibt bislang keine Kontrollen der Windradbetreiber, wie das Gas aus den elektrischen Anlagen entsorgt wird. Deutschland ist aktuell der größte SF6-Emittent in Europa.

Im Anschluss an die Vorträge gab es eine rege Diskussion, bei der die Sorge unserer Bürger um unsere Natur und Landschaft zum Ausdruck kam. Insgesamt haben sich alle Anwesenden im Gemeindesaal der Pfarrgemeinde Mühlhausen bei der freundlichen Bewirtung durch die Ministranten willkommen gefühlt. 

Windkraftanlagen verändern das lokale Klima.

Windkraftanlage wirken austrockend – das Wurzacher Ried leidet darunter möglicherweise.




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Kino

Das läuft im “Seenema”

Bad Waldsee – Folgende Filme sind vom 20. Juni bis einschließlich 3. Juli im “seenema” – Stadtkino Bad Waldsee – zu sehen:
In neuem Glanz

Bushaltestelle Friedhof am Schorren barrierefrei und mit Wartehäuschen ausgestattet

Bad Waldsee – Die Bushaltestelle Friedhof am Schorren erstrahlt in neuem Glanz: Sie wurde barrierefrei umgebaut und mit einem Wartehäuschen ausgestattet.
Vom 5. bis 7. Juli

Musikkapelle Eggmannsried lädt zum Mühlenfest

Stelzenmühle – Die Musikkapelle Eggmannsried lädt herzlich zum diesjährigen Mühlenfest vom 5. bis 7. Juli bei der Stelzenmühle in Eggmannsried ein. Für das Festwochenende haben wir ein buntes und abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt vorbereitet. Ob Partypeople, Familien oder Blasmusikbegeisterte – an diesem Wochenende voller Musik und Unterhaltung ist für alle etwas geboten.
Landschaftsschützer laden ein

Heute Vorträge zu Windkraft- und Freiflächensolaranlagen in Eintürnenberg

Eintürnenberg – Die Ortschaft Eintürnen (Stadt Bad Wurzach) ist im Fokus eines Windkraft-Projektierers, der sowohl westlich des Ortes – im Alttanner Wald – als auch auf dessen Ostseite – im Hummelluckenwald – die Errichtung von Windkraftanlagen plant. Am heutigen Dienstag, 18. Juni, um 19.00 Uhr gibt es in der Festhalle Eintürnenberg zu Windkraft generell wie auch zu Freiflächenphotovoltaik Fachvorträge, angeboten vom gemeinnützigen Verein “Landschaftsschützer Oberschwaben-Allgäu” e. V.
Am morgigen Mittwoch, 19. Juni

Sperrung der Frauenbergstraße für zirka 2 Stunden

Bad Waldsee – Am morgigen Mittwoch, 19. Juni, wird von zirka 9.00 Uhr bis 11.00 Uhr der untere Teil der Frauenbergstraße zwischen Bleiche und der Auffahrt zur Schwäbischen Bauernschule gesperrt. Der gesamte Verkehr wird in diesem Zeitraum über die Friedhofsstraße – Wolfegger Straße – Richard-Wagner-Straße umgeleitet.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Verstärkung im MVZ Bad Waldsee

Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf bietet ab 1. Juli hausärztliche Versorgung an

Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee baut erneut seine Angebote und Strukturen aus: Am 1. Juli beginnt Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf, Fachärztin für Innere Medizin, als Hausärztin am MVZ. Sie hat dort einen halben Sitz inne.
Hinweise zur Tat gesucht

In Bauernhaus und Backstube eingebrochen

Bad Waldsee / Gaisbeuren – In ein Bauernhaus und eine Backstube sind Unbekannte am frühen Sonntagmorgen in Ankenreute eingebrochen.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Polizeibericht

Einbruch in Haus

Bad Waldsee – Unbekannte Täterschaft verschafft sich in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 01.43 Uhr über die Terrassentüre Zutritt in ein Einfamilienhaus in Bad Waldsee/Atzenreute.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Reute-Gaisbeuren – Am 6. Juni fand im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren die Jahreshauptversammlung der Solidarische…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Bad Waldsee – Am vergangenen Dienstag (11.6.) lud die EnBW zu einem Informationsabend in die Gemeindehalle Haisterkir…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee