Skip to main content
Am vergangenen Mittwoch im Haus am Stadtsee

Stadt informierte über kommunale Wärmeplanung



Foto: Erwin Linder
Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) unterscheidet zwischen Gebäudebestand und Neubauten. Grafik: Stadt (BMWK)

Bad Waldsee – Am Mittwochabend (3.4.) stellte die Große Kreisstadt im Haus am Stadtsee die Kommunale Wärmeplanung vor. Moderiert von Bürgermeisterin Monika Ludy referierten Michael Maucher von der Energieagentur Ravensburg sowie Jens Maier und Philipp Fendrich von der mit der Planung beauftragten IBS Ingenieurgesellschaft aus Bietigheim-Bissingen zum Thema. Für Fragen am Ende der Referate standen noch Manfred Erne, Chef der Stadtwerke, und Michael Kreis, Klimaschutzmanager auf dem Rathaus, zur Verfügung. Ungefähr 80 Besucher hörten sich die Pläne der Stadt an.

Das Klima ändert sich. Unsere Welt wird wärmer. Das ist eine Tatsache. Die einen sprechen von einer Klimakrise. Die anderen schon von einer Klimakatastrophe. Die dritten leugnen den Klimawandel noch immer. Fakt ist, dass der Februar 2024 im Durchschnitt 3 Grad Celsius wärmer war als der Durchschnitt der 25 vorausgegangenen Jahre.

Lassen wir die Krisenleugner mal weg, ist es allgemeiner Konsens, dass die globale Klimaerwärmung durch den Ausstoß und die Ansammlung von CO2 in der Atmosphäre verursacht wird. Auf der Pariser Klimakonferenz (COP 21) im Jahr 2015 einigte sich die Staatengemeinschaft erstmals völkerrechtlich verbindlich darauf, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 °C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Das bedeutet, dass der Ausstoß von CO2 drastisch verringert  werden muss.

Die größten CO2 Emittenten in Deutschland sind
Platz 1             Energieerzeuger mit 38 %
Platz 2             Industrie mit 21 %
Platz 3             Straßenverkehr mit 20 %
Platz 4             Haushalte mit 10 %
Auf die restlichen Emittenten entfallen noch 11 %.

Die Wärmeversorgung verursacht dabei einen Großteil des CO2 Ausstoßes in den privaten Haushalten. Denn rund 80 % der Wärmenachfrage wird derzeit durch den Einsatz von fossilen Brennstoffen wie Gas und Öl gedeckt, die aus dem Ausland bezogen werden. Von den rund 41 Millionen Haushalten in Deutschland heizt nahezu jeder zweite mit Gas und knapp jeder vierte mit Heizöl. Fernwärme macht aktuell rund 14 % aus, jedoch wird diese bisher überwiegend aus fossilen Brennstoffen gewonnen.

Wie stark die Preise für Gas und Öl ansteigen können, wurde uns in den letzten Jahren vor Augen geführt.

Welche Bedeutung hat die kommunale Wärmeplanung für den Klimaschutz?

Wärmepläne auf kommunaler Ebene sind eine zentrale Säule des Klimaschutzgesetzes. Mit ihnen kann der Wärmesektor auf klimaneutrale und nachhaltige Lösungen umgestellt werden. Die kommunale Wärmeplanung eröffnet realistische Perspektiven, die Wärmeversorgung innerhalb der nächsten Jahrzehnte klimaneutral um- und aufzubauen.

Bad Waldsees Fahrplan zur Wärmeplanung

Bürgermeisterin Ludy gab einen Überblick zum Projekt Wärmeplanung. Ausgelöst wurde es 2021 durch die Novelle zum Klimaschutzgesetz des Landes Baden-Württemberg, das alle Großen Kreisstädte, sprich Kommunen mit mehr als 20.000 Einwohnern, zur einer Wärmeplanung verpflichtet. Im September 2022 wurde das Ingenieurbüro Schuler, Bietigheim-Bissingen, zusammen mit Smart Geomatics mit der Erstellung des Planes beauftragt. Die Projektkoordination übernahmen die Stadtwerke. Übergeordnetes Ziel der Maßnahme ist eine klimaneutrale Wärmeversorgung in Baden-Württemberg bis 2040. Die Bürger erhalten einen Überblick, ob an ihrem Wohnort ein Nahwärmenetzpotenzial besteht oder ob sie weiterhin auf Einzelheizungen setzen müssen.

Das Gebäude-Energie-Gesetz und Fördermöglichkeiten

Michael Maucher von der Energieagentur in Ravensburg erläuterte viele Details zum Gebäude-Energie-Gesetz (GEG). Wenn man es genau liest, gibt „Habecks-Heizungs-Hammer“, wie das GEG von der Bildzeitung verteufelt wurde, den Heizungsbetreibern viele Sicherheiten und viele Fördermöglichkeiten beim Heizungstausch.  Das sind die wichtigsten Eckpunkte ab 2024:

  1. In Neubaugebieten dürfen Heizungen nur noch mit einem Anteil von 65 Prozent Erneuerbaren Energien eingebaut werden
  2. Außerhalb Neubaugebieten dürfen in Neubauten ab 2026 nur noch Heizungen mit einem Anteil von 65 Prozent Erneuerbaren Energien eingebaut werden
  3. Im Bestand: Heizung funktioniert oder kann repariert werden – kein Tausch vorgeschrieben
  4. Im Bestand: Heizung ist kaputt, kann nicht mehr repariert werden – es gelten pragmatische Übergangslösungen.

Kostenlose Beratung

Da die Materie doch sehr komplex ist, empfiehlt sich eine Beratung bei der Energieagentur. Die Beratung dort ist kostenlos, aber sehr nachgefragt. Es können jedoch Termine über die Stadtverwaltung bei Frau Schmid, Tel 07524 941361 vereinbart werden.

Was brachte die Wärmeplanung bis jetzt für Ergebnisse?

Nach einer „hausgenauen“ Wärmebedarfsermittlung und einer Potenzialanalyse zur Wärmeerzeugung im Stadtgebiet ergibt sich nach den Erhebungen des Ingenieurbüros ein ungefährer Plan von Stadteilen, die in absehbarer Zeit wirtschaftlich an ein Nahwärmenetz angeschlossen werden können und von solchen, die weiterhin auf Einzelheizungen angewiesen sind.

Die Gebiete für Nahwärme sind rot, für Einzelheizungen blau dargestellt. Karte: Stadt

Der Wärmebedarf für die Nahwärme in der Kernstadt wurde mit etwas über 70.000 MWH/a errechnet, die nach der IBS-Analyse von regionalen, erneuerbaren Energieträgern gedeckt werden könnten. Allerdings wären dafür noch beträchtliche Investitionen zum Beispiel in Tiefengeothermie notwendig. Schnell lässt sich das nicht verwirklichen.

Ein Nahwärmenetz in den Teilorten aufzubauen, erweist sich als äußerst schwierig.

Im Kernstadtbereich sind die Voraussetzungen für ein Nahwärmenetz besser. Hier könnte an das vorhandene Netz angebaut werden.

Auch hierfür brachte das Ingenieurbüro Karten mit. Blaue Gebiete sind schon mit Nahwärme erschlossen, grün markierte Gebiete könnten kurzfristig, orange markierte mittelfristig und die gelb markierten Gebiete langfristig, Zeithorizont ca. zehn Jahre, mit Fernwärme erschlossen werden.

Abstimmung im Gemeinderat

Die Wärmeplanung kommt am 22. April in die nächste Gemeinderatssitzung und geht dann bei Beschluss an das Regierungspräsidium in Tübingen.
Text und Fotos: Erwin Linder

Ca. 80 Interessierte kamen zur Information über die kommunale Wärmeplanun der Stadt Bad Waldsee am Mittwoch ins Haus am Stadtsee.

Information aus erster Hand (von links): Jens Maier, IBS; Philipp Fendrich, IBS; Manfred Erne, Stadtwerke; Michael Kreis, Klimaschutzmanager Bad Waldsee; Michael Maucher, Energieagentur Ravensburg.

Die kommunale Wärmeplanung fällt in Ressort: Bürgermeisterin Monika Ludy.

Eignungsgebiete Nahwärme. Karte: Stadt.

Wärmebedarf und Potenziale. Grafik: Stadt

Mögliche Bauabschnitte. Karte: Stadt




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Ortschaftsratswahl Michelwinnaden

Neun Personen bewerben sich um sechs Sitze

Michelwinnaden – Für die Ortschaftsratswahl in Michelwinnaden, dem kleinsten Teilort Bad Waldsees, stellen sich neun Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, von denen zwei bereits dem aktuellen Ortschaftsrat angehören. Das Durchschnittsalter liegt bei 39 Jahren, ein Drittel der Kandidierenden ist weiblich. Der Ortschaftsrat hat sechs Sitze.
Spielbericht SV Reute – SV Wolfegg

Eine bittere Heimniederlage gegen den SV Wolfegg

Reute – Folgende Ergebnisse erzielte der SV Reute zu Hause, gegen den SV Wolfegg am vergangenen Wochenende:
Nachruf

Hartmut Rettberg zu Grabe getragen

In seinem 87. Lebensjahr gab der Arzt, Kunst-, Musik-, Garten- und Naturliebhaber Hartmut Rettberg sein erfülltes Leben in Gottes Hände zurück. Neben seiner großen Familie fanden sich sehr zahlreich Freunde, Weggefährten und ihn Wertschätzende zur Trauerfeier in der Aussegnungshalle im Friedhof am Schorren ein. Pfarrer Wolfgang Bertl nannte die wichtigsten Stationen auf dem Lebensweg des Verstorbenen und verband dies mit dem Wunsch, die Erinnerungen an Rettberg zu bewahren. Der Sohn des Verst…
Am 27. Mai in Haisterkirch

Die Reserven werden knapp: DRK bittet um Blutspenden

Haisterkirch – Die Versorgung von Patient/innen mit überlebenswichtigen Blutkonserven kennt keine Feier- oder Brückentage. Blut wird immer benötigt, auch bei gutem Wetter. Das DRK ruft zur Blutspende auf. Am Montag, 27. Mai, ist Blutspendeaktion in Haisterkirch.
Los geht’s am Dienstag, 21. Mai

NAZ-Infomobil ist wieder unterwegs

Bad Wurzach – Das Fahrrad-Infomobil des Naturschutzzentrums ist in den Pfingstferien im Wurzacher Ried unterwegs. Los geht’s am Dienstag, 21. Mai, von 14.00 bis 16.30 Uhr mit dem Thema „Störche“ neben MOOR EXTREM.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Gemeinderat gibt mit 14 zu 4 Stimmen Grünes Licht

Bad Wurzach baut den Turm

Bad Wurzach (rei) – Nach jahrelanger Planung, vielen Sitzungen, Besprechungen, Begutachtungen, Berechnungen und einer finanziellen Neukonzeption mit erhöhtem Landeszuschuss ist es entschieden: Bad Wurzach baut den Naturerlebnis- und Beobachtungsturm im Ried. Bei vier Gegenstimmen votierte gestern Abend (13. Mai) der Gemeinderat nach engagierter Diskussion mit zum Teil sehr persönlichen Plädoyers mit klarer Mehrheit für den Bau des Turmes: Das 4-Millionen-Projekt wird aus dem Tourismus-Program…
Blasmusikalische Klänge lockten die Anwohner auf die Straße

Musikkapelle Haisterkirch mit „Hervorragend“ bewertet

Haisterkirch – Am Abend des Muttertags (12. Mai ) lockten blasmusikalische Klänge so manche Einwohner in der Ortschaftsmitte von Haisterkirch aus ihren Wohnungen und die staunten nicht schlecht, als da die Haisterkircher Musikkapelle in großer Besetzung und schmucker Tracht vorbeimarschierte. Mit dem Muttertag hatte dies wohl nichts zu tun, denn dies wäre ja eher morgens erfolgt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Mai 2024
Das Strand- und Freibad hat täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet

Traumhafter Saisonstart im Strand- und Freibad

Bad Waldsee – Mit strahlenden Gesichtern begrüßte das Team des Strand- und Freibads Bad Waldsee seine ersten Besucher zum Saisonstart am 11. Mai. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen schwammen die ersten Badegäste bereits kurz nach 9.00 Uhr im Schwimmerbecken ihre Bahnen.
Alle Jahre wieder

Wenn ganz Bad Waldsee fiebert

Bad Waldsee – Samstagabend, 18.30 Uhr. Die Stadt atmet durch. Tausende Läufer, Helfer, Zuschauer verlassen langsam das Städtle. Sie haben es wieder einmal toll hinter sich gebracht: das Lauffieber. Eine der größten Laufsportveranstaltungen in Süddeutschland. Und die schönste allemal.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Mai 2024
Jahreshauptversammlung des CDU-Stadtverbandes Bad Waldsee

Max Klingele als Vorsitzender bestätigt

Bad Waldsee – Am 14. Mai lud die örtliche CDU ins Gasthaus „Adler“ (Gaisbeuren) zur regulären Hauptversammlung. Auf dem Programm standen die vorgeschriebenen Regularien und Neuwahlen des gesamten Vorstands. Außerdem ging es um die anstehenden Kommunal- und Europawahlen sowie um die Anpassung der Mitgliedsbeiträge. Zu Gast war Kreisvorsitzender Christian Natterer, der zum Versammlungsleiter gewählt wurde. Max Klingele wurde als Stadtverbandsvorsitzender bestätigt.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee – Samstagabend, 18.30 Uhr. Die Stadt atmet durch. Tausende Läufer, Helfer, Zuschauer verlassen langsam da…
Wie die Bürgerschaft Bad Wurzachs, so die Redaktion des „Wurzachers“ – in unserem internen Meinungsbild spiegelt sich…
Waltershofen (rei) – Kaiserwetter und ein dirigierender Landrat: Das Kreismusikfest in Waltershofen erreichte am Sonn…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee