Skip to main content
Zahlreiche Besucher am Freitagabend im Gasthaus Stern

Sehr gut besuchte Jahreshauptversammlung des SV Reute



Reute – Eine Fülle von Informationen und Zahlen erfuhren die zahlreichen Besucher der ordentlichen Jahreshauptversammlung des SV Reute am Freitagabend im Gasthaus Stern. Um künftig das Potential noch besser ausschöpfen zu können, streben die Reutener Fußballer Digitalisierung und eine professionelle Geschäftsstelle an. Bei den Wahlen rückten Robert Müller und Julian Kessler neu in die Vorstandschaft auf.

Über einen erneut starken Besuch durfte sich der 1.Vorsitzende Karlheinz Hörmann bei seiner Begrüßungsrede freuen, knapp über 100 Teilnehmer waren bei der SVR-Jahreshauptversammlung anwesend. Nach dem Gedenken an die im vergangenen Vereinsjahr verstorbenen Mitglieder Josef Schunger, Erwin Miller und Helmut Deiber leitete Hörmann direkt zu den Ressortberichts seiner Vorstandskollegen weiter.

ANZEIGE

Finanzvorständin Marika Kempter-Ebe wertete ihren Bericht optisch mit Grafiken und Diagrammen auf, die finanzielle Entwicklung im Vergleich zu den Vorjahren war dadurch sehr anschaulich zu erkennen.

Trotz getätigten Investitionen von über 22 Tausend EURO in die Ausrüstung, Sportanlage sowie Vereinsgaststätte und des daraus resultierenden Verlustes ist die finanzielle Stabilität des Vereins weiterhin gewährleistet. Nächste geplante Projekte sind eine digitale Anzeigetafel sowie der Bau einer Ball-/Materialhütte mit überdachten Fahrradabstellplätzen, um allerlei Trainingsmaterial unterbringen zu können.

ANZEIGE

Um künftig neben der regulären Vereinsarbeit mehr Zeit für Realisierung von weiteren Ideen und Projekte zu haben, hat die Vorstandschaft beschlossen, eine Geschäftsstelle auf Basis eines Minijobs einzurichten. Dadurch sollten Vorstand, Trainer und Ehrenamtliche von Verwaltungstätigkeiten entlastet werden. Auch durch ein geplantes Digitalisierungsprojekt soll der Verein effektiver werden und mehr Schlagkraft auf die Straße bringen.

Der sportliche Vorstand Niklas Klawitter zeigte sich zwar mit der Stimmung und Kameradschaft innerhalb der Herrenteams sehr zufrieden, nicht allerdings mit den bisherigen Ergebnissen und dem Punktestand. Hier musste der SVR mit vielen verletzungsbedingten Ausfällen kämpfen, bei der Zweiten ist teilweise beim Trainingsbesuch noch ordentlich Luft nach oben. Sehr gut läuft’s dagegen für die Frauen in der Spielgemeinschaft mit dem FV Bad Waldsee, die junge Truppe ist in der Bezirksliga mit Kontakt zur Tabellenspitze.

ANZEIGE

Juniorenvorstand Norbert Kärcher konnte von außergewöhnlichen Aktivitäten im Juniorenbereich berichten. Das vergangene Vereinsjahr war gespickt mit tollen Aktionen und Events – angesichts des Thüga-Energie-Hallencups, dem internationalen Turnier in Hard, dem 7.Fußballcamp, der Anschaffung einheitlicher Trikots, dem Allfinanz-Cup, der Hans-Dorfner-Fußballschule oder etwa des erstmals aufgelegten Vereins-Stickeralbums geriet Kärcher regelrecht ins Schwärmen.

Keine einfache Entscheidung musste Norbert Kärcher mit seinem Team zum Ende seiner Amtszeit als Juniorenvorstand treffen. Aufgrund der anhaltend hohen Fluktuation und Verluste vor allem im B-Juniorenbereich traf die Jugendleitung nach reiflicher Überlegung und vielen Gesprächen die Entscheidung, in den älteren Jahrgängen ab der kommenden Saison wieder eigenständige Teams zu stellen und die Kooperation mit dem FVW aufzulösen. Der SVR ist entgegen dem allgemeinen Trend in der glücklichen Lage, in den kommenden Jahren ausreichend Nachwuchs für die B- und A-Junioren stellen zu können und möchte die Vereins-DNA von den Jüngsten bis zum Aktivenbereich aufrechterhalten.

ANZEIGE

Von vielerlei Aktivitäten konnte auch AH-Leiter Christian Spieler berichten. Die Reutener AH war nicht nur sportlich aktiv, sondern brachte sich durch diverse Arbeitseinsätze im Verein ein. Nach sechs Jahren in der AH-Leitung gab Spieler sein Amt an Stefan Grünke weiter, der mit einem Team im Rücken unterstützt wird.

Für die verhinderten Kassenprüfer Ralf Strobel und Heiko Leippert trug Angelika Brauchle den Bericht vor und konnte von einer tadellosen und vorbildlichen Kassenführung berichten – die anschließende Entlastung der Vorstandschaft war reine Formsache. Heiko Stein von der Sportgemeinschaft Bad Waldsee ermutigte in seinem Grußwort die Verantwortlichen beim Vorhaben der Installation einer Geschäftsstelle und zeigte sich beeindruckt von der Teilnehmerzahl im Sternensaal.  

ANZEIGE

Bei den Wahlen wurden der 1.Vorsitzende Karlheinz Hörmann und Marika Kempter-Ebe in ihren Ämtern bestätigt. Norbert Kärcher stellte sich aus beruflichen Gründen keiner Wiederwahl, auch Roland Obermayer als Unterstützer im Hintergrund muss ersetzt werden. Neuer Juniorenvorstand wurde Robert Müller, der mit Dennis Hepp im Tandem in die Fußstapfen der Vorgänger tritt. Julian Kessler wurde als Beisitzer für Lukas Eisele neu gewählt, der sich ebenfalls aus beruflichen Gründen zurückzog.

Der 2.Vorsitzende Martin Lorinser übergab Ehrenurkunden und Fanschals an Johannes Frick und Jürgen Knaus, die den SVR-Fußballern seit 50 Jahren die Treue halten und nach ihrer Aktivenkarriere auch lange Jahre Funktionärsämter innehatten. Kleine Präsente gab’s schließlich noch als Dank für ihren Einsatz an Norbert Kärcher, Roland Obermayer, Christian Spieler und Lukas Eisele.

ANZEIGE

Für ihren Einsatz im Werbebereich dankte Karlheinz Hörmann im Anschluss Armin Neyer und Daniel Schäfer als Ansprechpartner für die Sponsoren des SVR, die mit großem Elan unterwegs sind und künftig noch enger mit der Vorstandschaft verzahnt werden.

Nach knapp 90 Minuten konnte der 1.Vorsitzende die dynamische und harmonische Jahreshauptversammlung beenden – regen Austausch, interessante Gespräche und tolle Stimmung gab’s anschließend bei der traditionellen Afterparty in der Sportgaststätte des SV Reute.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Realschule Bad Waldsee

Französisch anwenden – Horizonte erweitern

Bad Waldsee – Direkt nach den Osterferien fuhren 27 SchülerInnen der Realschule Bad Waldsee aus den Klassen 6 bis 10 mit ihren Französischlehrerinnen Frau Hauser und Frau Schrafft mit dem Bus Richtung Colmar. Auf der Hoch-Koenigsburg machte die Gruppe Rast und lernte dort die Schülergruppe aus der französischen Partnerstadt Bagé (Nähe Lyon) kennen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Freitag, 26. April, um 20.15 Uhr

Im Hoftheater Baienfurt: Stefan Eichner spielt Reinhard Mey 2.0

Baienfurt – “Sie hören viel Reinhard Mey, oder?“ Diese und ähnliche Fragen bekommt Stefan Eichner – besser bekannt als „Das Eich“ – nach seinen Konzerten immer wieder zu hören. Nicht von ungefähr, denn in der Tat ist er ein Liebhaber der Chansons von Deutschlands bekanntestem Liedermacher.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
Mitgliederforum im Erwin-Hymer-Museum

Volksbank gönnt ihren Mitgliedern eine „Auszeit“

Bad Waldsee – Die Volksbank Allgäu-Oberschwaben (VBAO) präsentierte ihren Mitgliedern am Montagabend, 15. April, im Erwin-Hymer-Museum die aktuellen Geschäftszahlen und gönnte ihnen mit dem Kabarettisten Uli Boettcher eine vergnügliche Auszeit.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner