Skip to main content
Annemarie Kunz

Schwester Augusta in Namibia gestorben



Bad Waldsee (rei) – Annemarie Kunz, geboren 1936 an der Hochstatt, hat in Südafrika und Namibia gelebt. Dort hat sie als Krankenschwester gewirkt. Im Geiste Benedikts, des großen Ordensgründers. Als Ordensfrau trug sie den Namen Augusta. Im Jahre 2004 war sie zu Besuch in ihrer Geburtsstadt Bad Waldsee, aus Anlass des 90. Geburtstages ihrer Mutter. Beim Frauenbund sprach sie über ihr Leben in der Fremde, im Auftrag Christi. Gerhard Reischmann, damals in Diensten der „Schwäbischen Zeitung“, berichtete über ihren Vortrag. Den Artikel nahm er in sein Buch „Menschenskinder – Notizen aus Oberschwaben“ auf (Seiten 154 bis 156). Am 20. November 2023 ist Schwester Augusta OSB (Annemarie Kunz) in ihrer Wahlheimat Namibia gestorben. Sie wurde 87 Jahre alt. Nachstehend veröffentlicht die Bildschirmzeitung den Text Reischmanns aus dem Jahre 2004:

Schwester Augusta, gebürtig aus Bad Waldsee, wirkte 60 Jahre lang in Afrika. Die Aufnahme entstand im Jahre 2004 bei ihrem Heimatbesuch. Foto: Uli Gresser

ANZEIGE

„Wenn ich einen tropfenden Wasserhahnen sehe, kriege ich Zustände.“ Namibia, seit mehr als 40 Jahren die Heimat von Schwester Augusta, ist ein Wüstenland. Das einstige Deutsch-Südwestafrika hat lediglich im Ovamboland nach Angola hin ausreichend Niederschläge. „Wenn es mal regnet, dann bleiben viele Arbeitnehmer zu Hause und bestellen ihre Äcker.“ Dann werde gepflügt und gesät, das habe Vorrang vor allem anderen. Wer aus diesem Grunde von der Arbeit fernbleibe, habe nichts zu befürchten. „Der Regen ist wichtiger, das wissen alle“, erzählt die Ordensfrau, die seit 1963 in Namibia lebt und arbeitet. Besonders wichtig sei in ihrem Land die Viehwirtschaft. Da aber die Weiden karg sind, seien die Farmen riesig. „5000 bis 7000 Hektar hat so eine Farm“, die oft noch von Weißen geführt werde. Es gebe zunehmend aber auch schwarze Farmer, eine Folge der Landreformpolitik der Regierung. Auf 5000 Hektar stünden im Schnitt nur 500 Rinder, zehn Hektar pro Rind. „Dafür haben wir kein Bi-Es-I“, sagt sie und fällt ausnahmsweise ins Englische.

Auch die Mundart ihrer Kindheit schlägt in ihrem spannenden Vortrag immer wieder durch, so wenn sie von den „bolzagrade“ Straßen erzählt, auf denen leider gerast werde – vor allem von den Deutschen. Straußenzucht, Diamanten-Schürfen, Uran-Bergbau, Fischfang und Tourismus – anschaulich schildert die Auslands-Waldseerin Handel und Wandel in ihrem Land. Als sie von Krokodilfarmen erzählt, ruft eine Freundin aus alten Waldseer Tagen aus: „Hoscht du scho omol ois gessa?“ – „Noi, ha-a“, antwortet Schwester Augusta und schüttelt sich vor Lachen.

ANZEIGE

Ganz still wird es im vollbesetzten Raum des Frauenbundes, als Schwester Augusta auf das Thema „Aids“ zu sprechen kommt. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung zwischen 15 und 45 Jahren sei HIV-positiv, auch viele Kinder und Neugeborene seien betroffen. Die Regierung gehe das Problem mit Aufklärungskampagnen („Geht nicht fremd!“) und speziellen Projekten an. So würden HIV-positiven Schwangeren in einem Pilotprojekt spezielle Medikamente gegeben, um das Ansteckungsrisiko für die Babys bei der Geburt zu vermindern. Ein Drittel der von HIV-positiven Müttern geborenen Kinder würden während der Geburt angesteckt, das lasse sich mit solchen Mitteln deutlich reduzieren. Auf die Frage aus der Zuhörerschaft, ob die medizinischen Hilfen aus Europa in Afrika auch ankommen, sagt Schwester Augusta: „Ja, die Hilfen sind spürbar.“

Spürbar, aber keineswegs ausreichend. Das wird deutlich, als sie schildert, wie ihre Mitschwester Raphaela sich besonders stark bei der Beschaffung und gerechten Verteilung von Aids-Medikamenten engagiert. Eindringlich warnt Schwester Augusta vor der Ausgrenzung von Infizierten und Aids-Kranken. Mit diesen Mitmenschen könne man und müsse man normal umgehen, appelliert sie.

ANZEIGE

Ähnlich sparsam wie mit dem Wasser gehe man auch mit Blut um. Die Blutbank sei tadellos, betont sie; aber für eine einfache Hüft-OP, zum Beispiel, sei man nicht bereit, die so kostbaren Konserven einzusetzen, berichtet die Ordensfrau aus Deutschland, die ihr OP-Krankenschwesternexamen 1964 am weltbekannten Groote-Schuur-Hospital in Kapstadt gemacht hatte. „Als ich dort anfing, konnte ich kein Wort Englisch.“ Am Anfang habe es manche Träne gegeben. Aber die Kollegen und Vorgesetzten, darunter viele Juden, seien hilfsbereit und freundlich gewesen. „Das war keine zwanzig Jahre nach Hitler. Aber sie haben mich nichts spüren lassen.“

Lehre in der “Becker’schen”

„Ich gehe einmal in die Missionen.“ Das sagte Annemarie Kunz, seit sie 16 war. Sie war die Zweitälteste  unter den neun Kindern der Familie Kunz, die an der Hochstatt in Bad Waldsee ein Lebensmittelgeschäft betrieb und die zudem den Bahnhofskiosk hatte. Gerne hätte man es gesehen, dass das tüchtige Mädchen, das in der „Becker’schen“ eine Lehre als Apothekenhelferin absolviert hatte, daheim im Laden geblieben wäre. Doch während einer Saisonarbeit in Beuron, wo sie häufig in die Klosterkirche ging, spürte sie ihre Berufung. Der örtliche Pfarrer gab ihr den Tipp: „Geh doch nach Tutzing zu den Missionsbenediktinerinnen.“ Mit 21 Jahren ist sie dort eingetreten, ließ sich zur Krankenschwester ausbilden und 1963 wurde sie nach Namibia ausgesandt. Noch mit 68 Jahren arbeitete die bemerkenswert vitale Frau als Leitende OP-Schwester. Aus Anlass des 90. Geburtstages ihrer Mutter kam sie 2004 auf Urlaub nach Bad Waldsee – ihr erster Besuch in der Vaterstadt nach zehn  Jahren.

ANZEIGE

„Meine Aufgabe ist in Windhuk.“ Dort betreiben die Missionsbenediktinerinnen ein 80-Betten-Krankenhaus mit vier OP-Sälen. Zudem unterhält die Kongregation drei Kindergärten  – in Windhuk und im Norden des Landes. Wie sie ihre mitunter schwere Aufgabe bewältigt? Mit Gottvertrauen und Humor. „Der Humor ist ein Erbstück meiner Mutter“, sagt sie und schmunzelt.
Gerhard Reischmann

Das Buch „Menschenskinder – Notizen aus Oberschwaben“ ist vergriffen. Es ist antiquarisch erhältlich über Ebay, Amazon und vergleichbaren Dienstleister. Ausleihbar ist das Buch in den Stadtbüchereien Bad Waldsee, Bad Wurzach, Leutkirch, Wangen und Ravensburg sowie in der Pfarrbücherei Aulendorf.




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Samstag, 15. Juni, 10.00 bis 16.00 Uhr, Bleiche

Heute begeht Bad Waldsee seinen Nachhaltigkeitstag

Bad Waldsee – Am Samstag, 15. Juni, zeigt Bad Waldsee zum Nachhaltigkeitstag wieder Projekte, Ideen, Macher und Gestalter rund um die Themen Energie, Lifestyle, Mobilität, Genuss und Natur – vom 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf der Bleiche.
Geistlich-kulinarisch-musikalische Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee

“Brot & Wein” am 16. Juni im Torfmuseum

Bad Waldsee / Bad Wurzach (dbsz) – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, ist diesmal im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Am Sonntag, 16. Juni, trifft man sich dort um 19.00 Uhr.
Verstärkung im MVZ Bad Waldsee

Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf bietet ab 1. Juli hausärztliche Versorgung an

Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee baut erneut seine Angebote und Strukturen aus: Am 1. Juli beginnt Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf, Fachärztin für Innere Medizin, als Hausärztin am MVZ. Sie hat dort einen halben Sitz inne.
Vom 8. bis 28. Juni

STADTRADELN in Bad Waldsee gestartet – vom 8. bis 28. Juni bleibt das Auto stehen!

Bad Waldsee – Über 400 Personen haben sich bereits beim STADTRADELN registriert – vielen Dank.
Macht mit und bewegt was in Bad Waldsee!

Jugendhaus: Projektgruppen fürs Jugendforum der Stadt Bad Waldsee und der Ortschaften gesucht!

Bad Waldsee – Hey Jugendliche von Bad Waldsee! Habt ihr Lust, eure Stadt mitzugestalten und eure Ideen in die Tat umzusetzen? Dann seid ihr genau die Richtigen für unser Jugendforum! Wir suchen engagierte Jugendliche für verschiedene spannende Projekte:

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Hinweise zur Tat gesucht

In Bauernhaus und Backstube eingebrochen

Bad Waldsee / Gaisbeuren – In ein Bauernhaus und eine Backstube sind Unbekannte am frühen Sonntagmorgen in Ankenreute eingebrochen.
Verstärkung im MVZ Bad Waldsee

Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf bietet ab 1. Juli hausärztliche Versorgung an

Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee baut erneut seine Angebote und Strukturen aus: Am 1. Juli beginnt Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf, Fachärztin für Innere Medizin, als Hausärztin am MVZ. Sie hat dort einen halben Sitz inne.
Kreistagswahl – Wahlkreis 6 (Bad Waldsee-Bergatreute)

Henne, Bertele, Ludy, Müller, Weiß und Schmidberger sind drin

Bad Waldsee (rei) – Fünf Sitze hat der Wahlkreis 6 (Bad Waldsee-Bergatreute) im Normalfall im Ravensburger Kreistag, der standardmäßig 72 Mitglieder hat. Die CDU siegte im Wahlkreis mit 41,4 Prozent vor den Freien Wählern (23,3 Prozent) und der AfD, die 10,8 Prozent holte. Die SPD kam im Wahlkreis 6 auf 6,1 Prozent. Die fünf Direktmandate gehen an Matthias Henne (10.002 Stimmen), Thomas Bertele (2738), beide CDU, sowie Monika Ludy (Freie Wähler; 4246), Philipp Weiß (AfD; 3594) und Elke Müller…
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Europawahl in Bad Waldsee

CDU siegt mit 40,2 Prozent – AfD auf Platz zwei

Bad Waldsee (rei) – Bei der Europawahl im Bereich der Stadt Bad Waldsee hat die CDU mit 40,2 % klar gesiegt. Auf Platz 2 kam die AfD mit 15,0 %, deutlich vor den Grünen mit 10,6 % und der Kanzlerpartei SPD mit 7,9 %. FDP, Freie Wähler und Bündnis Sahra Wagenknecht liegen bei 6,3 %, 5,0 und 4,9 %. Das Säulendiagramm haben wir der Webseite der Stadt Bad Waldsee um 20.13 Uhr entnommen. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,6 Prozent (10.349 Wähler bei 15.550 Wahlberechtigten). Nachstehend das Er…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…
Bad Waldsee (rei) – Fünf Sitze hat der Wahlkreis 6 (Bad Waldsee-Bergatreute) im Normalfall im Ravensburger Kreistag, …
Bad Waldsee (rei) – 41,2 Prozent für die CDU, dahinter die Freie Wählervereinigung mit 37,4 Prozent, dann mit großem …

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee