Skip to main content
In Haisterkirch

 „Lichtmomente“ ein regionales Großereignis



Foto: Hannah Althammer
Krönender Abschluss der Lichtmomente: die Feuershow.

Haisterkirch – Im Gegensatz zum letztjährigen, sonnigen Spätherbstwetter wurde die zwölfte Folge der „Lichtmomente“ vom Wintereinbruch mit Schneefall begleitet. Was offensichtlich dieser beliebten Veranstaltung nicht  schadete, denn der Besucherzuspruch war wieder enorm und ähnlich wie letztes Mal.  Traditionsgemäß wurde das inzwischen größte Event im Haistergau um 12.00 Uhr von der Ortsvorsteherin Rosa Eisele und der verantwortlichen Lichtmomente-Managerin Bettina Daiber eröffnet.

Grußworte gab es von prominenten Gästen, nämlich von Oberbürgermeister Matthias Henne und vom Bundestagsabgeordneten Axel Müller. Die beiden zeigten sich richtig begeistert darüber, was hier auf dem Dorf durch Zusammenwirken von Vereinen und Vereinigungen sowie von vielen Helferinnen und Helfern alles geleistet und möglich gemacht wurde. Besonders gewürdigt wurde die Arbeitsleistung von Hausmeister Franz Kibler, der im Dauereinsatz gefordert war. Mehr Besucher als die Gemeinde mit  ihren etwa 1600 Einwohnern hat, waren wieder zugegen.

ANZEIGE

Fröhlicher Kindergesang

Mit fröhlichen Liedern, passend zu Schneefall, Nikolaus und Weihnachten,  begrüßten zum Start der „Lichtmomente 2023“ der Grundschulchor und die sangesfreudigen Kinder des Kindergartens St. Margret eine ausgesprochen große Schar von Besuchern, davon viele Eltern. Am Keyboard begleitete Schulleiterin Geli Zimmermann den vielstimmigen Chor.

Viele helfende Hände

Dass dieses Dorfereignis „Lichtmomente“ nach  Idee und Initiative durch Bettina Daiber so ein Renner geworden ist, verdankt man im Wesentlichen auch dem Team der Ortschaftsverwaltung an der Spitze mit Ortsvorsteherin Rosa Eisele und Matthias Covic und eben auch Hausmeister Franz Kibler.  Ihnen ist es gelungen, wieder zahlreiche Vereine und Gruppierungen der Ortschaft zur ehrenamtlichen Mitarbeit zu animieren. So stellten sich erneut Helferinnen und Helfer von  Essbar Daiber, Krabbelgruppe, Landfrauen, Männerchor, Musikverein, Ortschaftsrat, Rollerfreunde, Schüler, Sportverein mit verschiedenen Abteilungen, Waldhexen, und der Fördervereine Kindergarten und Grundschule, sowie der Kapelle Osterhofen für besondere Arbeitsaufträge zur Verfügung.

ANZEIGE

Prominenter Besuch bei den Lichtmomenten: Der Bundestagsabgeordnete Axel Müller (rechts) und Oberbürgermeister Matthias Henne. Ortsvorsteherin Rosa Eisele und Hausmeister Franz Kibler heißen sie willkommen.

34 Aussteller

Insgesamt 34  Aussteller und Beschicker hatten sich im Gebäude des Klosterhofs vom Keller bis zum Dachgeschoss (Bibliothek),  im Grundschulpavillon und  in der Zehntscheuer platziert.  Auch Zelte im Freien waren wieder aufgestellt worden. Der traditionelle Advents- und Kunstmarkt mit Geschenkartikeln aller Art, mit vielen handgefertigten, sehenswerten, filigranen Kunstarbeiten, hat seine große Anziehungskraft behalten. Auch  Köstlichkeiten zum Essen und Trinken waren stets gefragt. Besondere Erwähnung verdienen die Aussteller, die für einen guten Zweck ihre Artikel anbieten. Dazu gehören:  „Eine Welt e. V., Weltladen Bad Waldsee, Grundschule Haisterkirch, ZfP Holzwerkstatt Bad Schussenried, Nähbienen Unterschwarzach, Förderverein Kapelle Osterhofen mit einer Sammlung sakraler Kunstwerke.

ANZEIGE

Viel Kulinarik …

Die kulinarischen Angebote waren wieder umfassend. Lange Wartereihen bildeten sich bei den Versorgungsständen. Mitglieder der Narrenzunft „Waldhex“ hatten wieder fleißig Waffeln gebacken. Die Jugendabteilung des Sportvereins fand fand mit Pommes, Steaks und Würsten reißenden Absatz. Auch die heißen Getränke und Suppen des Kirchenchors waren stets gefragt. Die  kulinarischen Feinheiten in Bettina Daibers Essbar und Chocolaterie mit Tapas-Angebot sowie die Sekt- und Weinverkostung fanden besten Zuspruch. Der Förderverein der Grundschule und des Kindergartens bewirtete im Pfarrgemeindesaal. Eltern hatten leckere Torten und Kuchen gespendet, die  dort bei Kaffee und Getränken großen Absatz fanden. Auch die  Verkaufsstände des Musikvereins, der Jagdgemeinschaft Mittelurbach/Hittisweiler, der Rollerfreunde und von Dilnot Drinks GmbH waren stets umlagert.

… und Kultur

Zu den Höhepunkten gehörte wiederum das kulturelle Angebot in der Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Hunderte Menschen strömten am Nachmittag in die Kirche, um sich zuerst an der meditativen „Klangzeit“ von Marina Renner (geb. Bühler) und Johannes Tress zu erfreuen. Danach glänzte „Tausendsassa“ Barny Bitterwolf mit Auszügen aus seinem Werk „Frai de hait, ‘s isch Weihnachtszeit“ und mit instrumental (Gitarre, Akkordeon) begleiteten, von ihm verfassten schwäbischen Liedern. Das Mitsingen war ein Genuss, denn Liedblätter hatte er zuvor ausgeteilt .Proppenvoll war die Kirche auch danach, als der Chor TONart e.V. Bad Waldsee ganz singstark und bewegend adventliche Weisen in deutscher und englischer Sprache wirkungsvoll zu Gehör brachte. Begleitet wurde die vielköpfige Sangesschar von der Chorleiterin Geli Zimmermann  (Keyboard) und ihrem Ehemann Yann Zimmermann (Schlaginstrumente). Verzaubert mit schönen Melodien und Rhythmen hatte auch dieses Jahr das Zeppelin-Ensemble mi feinen Klarinettenklängen die vielen Besucher in der Kirche. Der Applaus war stets herzlich und groß. Das Märchenprogramm von Erzählerin Dora Dipfele war auch in die Kirche verlegt worden, sehr zur Freude vieler Kinder. Heuer zum zweiten Mal ließen die Alphornbläser aus Schönwald/Schwarzwald bei mehreren Auftritten im Freien alpenländisches Liedgut wie den „Andachtsjodler“ oder „Jubilate Domino“ erklingen. Riesengroß war jeweils der Applaus.

Die Feuershow

Einige Hundert Zuschauer waren geblieben, um gegen 20.00 Uhr die Feuershow zweier Feuerkünstler miterleben, bestaunen und beklatschen zu können.

Das gesamte kulturelle Programm war wieder super. Atmosphäre, Flair, Lichterglanz, alles stimmte. Die prachtvolle  Dekoration der Fensterbänke, von verschiedenen Gruppen (Landfrauen, Seniorenteam, Blumenhaus Ornamentum Bad Waldsee) liebevoll erstellt, wurde allseits bewundert.

Text: Rudi Martin, Fotos: Hannah Althammer, Ursula und Rudi Martin

Beachten Sie bitte unsere große Bildergalerie



Fotos: Rudi Martin, Ursula Martin, Hannah Althammer

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Nicht nur Gewohntes im neuen Kursangebot der VHS

Tolle Angebote im neuen Programm der Volkshochschule

Bad Waldsee – Kindermalkurs – High-Intensiv-Kurs und Brillen Make-up: Die neuen Angebote der vhs Bad Waldsee.
Das Ligretto-Quintett spielt Brahms

Benefizkonzert für das Klosterbergprojekt 

Bad Waldsee-Reute – Am Samstag, 2. März, um 19.00 Uhr erklingt in der Pfarrkirche St. Peter und Paul das Klarinettenquintett von Johannes Brahms. Die Musikerinnen und Musiker des Ligretto-Quintetts bringen das Werk im Rahmen eines Benefizkonzerts zu Gunsten des Klosterbergprojekts der Franziskanerinnen von Reute zur Aufführung.
Am Freitag, 23. Februar

Informationsnachmittag der Realschule Bad Waldsee

Bad Waldsee – Wir laden alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern zu unserem diesjährigen Informationsnachmittag ab 14.00 Uhr in die Realschule ein.
Am 7. März in der Alten Schule Reute

ReparaturTreff der Solidarischen Gemeinde

Reute-Gaisbeuren – Der Reparaturtreff der Solidarischen Gemeinde Reute-Gaisbeuren findet immer am ersten Donnerstag im Monat statt. Zeitgleich hat auch die Fahrradwerkstatt geöffnet.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner