Skip to main content
Aus dem Gemeinderat

Kurgeschäftsführer Markus Beck rechnet für 2024 mit einem kleinen Gewinn



Bad Wurzach – Der Geschäftsführer des Städtischen Kurbetriebes, Markus Beck, kündigte bei der Einbringung des Wirtschaftsplanes im Gemeinderat am 18. Dezember an, alles Erdenkliche zu tun, um in die Gewinnzone zu kommen. Für 2024 rechnet er mit einem kleinen Gewinn von knapp 15.000 €.

Es sei eine ambitionierte Planung, sagte Beck, aber: „Wir wollen alles Erdenkliche tun, um unser Ziel zu erreichen. Wir stellen uns den Herausforderungen.“ Der geplante Gewinn soll zur Reduzierung des Verlustvortrages verwendet werden.

ANZEIGE

Die Stadt wird nicht in Anspruch genommen

Von der Stadt sei keinerlei finanzielle Zuweisung, kein Zuschuss oder ein Darlehen geplant. Das Ertragsmanagement soll durch intensives Marketing und Verkauf von Leistungen konsequent fortgeführt werden und parallel dazu durch eine straffe und konsequente Haushaltsführung mit entsprechendem Kostenkontrolling zu einer weiteren Verbesserung des Ergebnisses führen.

Die aktuelle Kostenentwicklung

Karl-Heinz Buschle fragte nach dem aktuellen Kostenstand kurz vor dem Jahresende 2023. Denn bei einer Hochrechnung im August war Beck von einem Minus von 520.000 € ausgegangen. Sehr wahrscheinlich würden daraus sogar 650.000 € werden, gab Beck in der Sitzung bekannt.

ANZEIGE

Als Ziele für 2024 nennt der Geschäftsführer eine hohe Auslastung an Gäste- und Patientenzahlen. Er verspricht eine Weiterentwicklung und Attraktivierung der Leistungen und eine stringente Überprüfung der Ertrags- und Kostenpositionen.

Er geht dabei von einem kleinen Gewinn von knapp 15.000 € für das Jahr 2024 aus, beim Umsatz rechnet er mit 9,317 Millionen €, was einer Steigerung von rund einer halben Million im Vergleich zum Haushalts-Ansatz von 2023 entspricht. Bei den Aufwendungen rechnet er mit 9,302 Millionen €.

ANZEIGE

Positive Entwicklung bei den Buchungs- und Belegungszahlen

Um dieses Ziel zu erreichen, soll die positive Entwicklung bei den Buchungs- und Belegungszahlen fortgeschrieben werden. Leichte Preiserhöhungen sind vorgesehen, um die nach wie vor hohen Energieaufwendungen abzufedern. Bei Gas und Strom sollen neue Verträge für eine Entspannung auf der Kostenseite sorgen.

Jedoch wird auch der Personalaufwand durch Basiseffekte von 2023 und einer Anpassung der Vergütung weiter steigen. Auch für Investitionen und Instandhaltung muss der Kurbetrieb mehr Geld in die Hand nehmen als im Vorjahr, so etwa für die Badewassertechnik / Ozonanlage, für den Fluchtweg im 6. OG des Hotels; die Photovoltaikanlage auf dem Mittelbau erfordert jedoch noch eine vorherige Dachsanierung. Für Instandhaltung sind knapp 700.000 € eingeplant. Mit darin enthalten sind auch 60.000 € für die Gebäudeinstandhaltung der von Waldburg-Zeil angemieteten Therapieräume.

Unter Download finden Sie die von Kurgeschäftsführer Markus Beck vorgelegte Präsentation



DOWNLOADS


NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Nicht nur Gewohntes im neuen Kursangebot der VHS

Tolle Angebote im neuen Programm der Volkshochschule

Bad Waldsee – Kindermalkurs – High-Intensiv-Kurs und Brillen Make-up: Die neuen Angebote der vhs Bad Waldsee.
Das Ligretto-Quintett spielt Brahms

Benefizkonzert für das Klosterbergprojekt 

Bad Waldsee-Reute – Am Samstag, 2. März, um 19.00 Uhr erklingt in der Pfarrkirche St. Peter und Paul das Klarinettenquintett von Johannes Brahms. Die Musikerinnen und Musiker des Ligretto-Quintetts bringen das Werk im Rahmen eines Benefizkonzerts zu Gunsten des Klosterbergprojekts der Franziskanerinnen von Reute zur Aufführung.
Am Freitag, 23. Februar

Informationsnachmittag der Realschule Bad Waldsee

Bad Waldsee – Wir laden alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern zu unserem diesjährigen Informationsnachmittag ab 14.00 Uhr in die Realschule ein.
Am 7. März in der Alten Schule Reute

ReparaturTreff der Solidarischen Gemeinde

Reute-Gaisbeuren – Der Reparaturtreff der Solidarischen Gemeinde Reute-Gaisbeuren findet immer am ersten Donnerstag im Monat statt. Zeitgleich hat auch die Fahrradwerkstatt geöffnet.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner