Skip to main content
Nachruf

Hartmut Rettberg zu Grabe getragen



In seinem 87. Lebensjahr gab der Arzt, Kunst-, Musik-, Garten- und Naturliebhaber Hartmut Rettberg sein erfülltes Leben in Gottes Hände zurück. Neben seiner großen Familie fanden sich sehr zahlreich Freunde, Weggefährten und ihn Wertschätzende zur Trauerfeier in der Aussegnungshalle im Friedhof am Schorren ein. Pfarrer Wolfgang Bertl nannte die wichtigsten Stationen auf dem Lebensweg des Verstorbenen und verband dies mit dem Wunsch, die Erinnerungen an Rettberg zu bewahren. Der Sohn des Verstorbenen zeichnete ein lebendiges Bild von der Vielseitigkeit seines Vaters von Kindesbeinen bis zu seinen letzten Tagen. Zwei Enkelinnen ergänzten dies ergreifend aus ihrer Sicht gegenüber ihrem geliebten Opa und trugen gekonnt ein Musikstück an Klarinette und Violine unter Klavierbegleitung durch Hermann Hecht vor. Der Opa hätte sicher größte Freude daran gehabt. Und weil Rettberg auch gerne Volkslieder sang, wurde unter Gitarrenbegleitung „Kein schöner Land in dieser Zeit“ gemeinsam gesungen.

Hartmut Rettberg fand sein Interesse an der Medizin während seiner Bundeswehrzeit. Seine Studienorte waren Frankfurt, Freiburg, Kiel, Wien und Innsbruck. In der Frankfurter Uniklinik startete sein beruflicher Werdegang, ging über die Ulmer Uniklinik und endete im oberschwäbischen Aulendorf, zuerst in der dortigen Schussentalklinik und ab 1984 im Parksanatorium, wo er bis zum wohlverdienten Ruhestand im Jahr 2002 die Chefarztstelle bekleidete. Für Oberschwaben und für das Parksanatorium in Aulendorf, der Fachklinik für onkologische Rehabilitation, war Rettberg ein Glücksfall. Er entwickelte diese Klinik zu einer festen Größe im Bereich der Anschlussheilbehandlung und sicherte so ihren Bestand. Bis heute erinnert man sich dort an die prägende Zeit des beliebten und leidenschaftlichen Arztes.

Seit 1982 lebte Rettberg mit seiner Familie in Bad Waldsee direkt am Ufer des Schlosssees. Mit seinem breiten Wissen und mit seinen vielseitigen Interessen brachte er sich bis zu seinem Ende äußerst produktiv für die Kurstadt ein. Zwei Beispiele seien hier genannt. Dass er aktiv im Museums- und Heimatverein war, überrascht nicht. Dort organisierte er unter anderem über viele Jahre sehr anspruchsvolle Ausfahrten zu bedeutenden kulturellen Ereignissen und Ausstellungen. Auch in die örtliche Arbeit des Vereins brachte er sich höchst engagiert ein. Als 2022 die Schließung des Krankenhauses beschlossen wurde, war Rettberg natürlich unter den entschiedenen Kritikern dieser Entscheidung. In der „Schwäbischen Zeitung“ und in der Bildschirmzeitung „Der Waldseer“ hat er gegen die Entscheidung Stellung bezogen. Am 11. Juni 2022 war iim „Waldseer“ folgender Satz zu lesen: „Ein selbst tragendes, baulich für Jahre sicher ausreichend funktionsfähiges, für die regionale Krankenversorgung höchst wichtiges Krankenhaus wurde kurzerhand geschlossen. Hier haben Geld und sehr fragliche Wirtschaftlichkeit gesiegt und der Mensch und seine Gesundheitsversorgung haben verloren.“

Viele Hobbys pflegte Hartmut Rettberg: Wandern, Skilaufen, Segeln, Rudern, Schwimmen, Radfahren, Malen (Gelb war seine Lieblingsfarbe!), Kunstsammeln und Verfassen von Gedichten. Unter anderem bot er Radführungen mit Besuchen kulturell bedeutender Orte rund um Bad Waldsee an. Seine Gedichte entstanden oft spontan zu Ereignissen und Erlebnissen oder anlässlich von Festen im Jahreslauf. Dem Verfasser dieser Zeilen bleibt das Gedicht „Doktor Wald“ in besonderer Erinnerung, in dem die Vorzüge dieses Doktors aus medizinischer Sicht gepriesen werden, ohne dass dieser Doktor je liquidieren würde! Auch der Krähenplage vom Döchtbühl bis zum Schlosspark wurde ein Gedicht gewidmet. Und seinen Patienten in Aulendorf schenkte er Gedichte, um sie zu erheitern oder ihnen Zuversicht zu vermitteln.

In seinen letzten Lebensjahren musste Rettberg wiederholt wegen starker Rückenschmerzen Operationen über sich ergehen lassen. Auch sein Herz machte ihm zu schaffen. Dennoch blieb er sich treu und ging damit positiv um, man merkte ihm die Belastungen kaum an. So hielt er sich mit täglichen Touren auf seinem E-Bike fit, wobei nach dem Absteigen vom Rad der Gehstock immer dabei war. Bis kurz vor seiner Einlieferung ins Ravensburger EK, wo er fünf Tage in sein Lebensende hineinschlief, war er mit dem Rad unterwegs. Er fotografierte auf seiner letzten Tour noch einen wunderbaren Sonnenuntergang im Steinacher Ried, der auf dem demnächst geplanten Familientreffen gezeigt werden sollte.

Ein überaus menschlicher, hilfsbereiter, geselliger, hoch geschätzter, großzügiger und sympathischer Mensch und Familienvater hat uns verlassen. Die Erinnerungen an sein erfülltes Leben mögen allen, die ihm begegneten, in lebendiger Erinnerung bleiben, wofür Pfarrer Bertl in der Trauerfeier warb.
Peter Lutz   




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Werkstatt live! am Donnerstag, 27. Juni

H-Gutachten, Hauptuntersuchung und Co. am Pkw und Reisemobil

Bad Waldsee – Alle Jahre wieder – oder waren es zwei?! Jedes zulassungspflichtige Fahrzeug muss in regelmäßigen Abständen zur Hauptuntersuchung und, je nach Alter, auch zur Abgasuntersuchung bei einer ankerkannten Prüforganisation. Hierbei werden bestimmte Bauteile des Fahrzeuges sowie die Vorschriftsmäßigkeit gemäß StVZO überprüft.
Vom 1. bis 12. Juli

Bundeswehrübung „Goldener Schwab“

Bad Waldsee – Die Bundeswehr aus Füssen wird in der Zeit vom 1. bis 12. Juli die Übung „Goldener Schwab“ durchführen. An der Übung werden 500 Soldaten und 100 Rad-Kfz teilnehmen.
Mach mit beim Sommerleseclub

„Heiß auf Lesen“! Anmeldung ab sofort in der Stadtbücherei

Bad Waldsee – Alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 13 Jahren dürfen bei „Heiß auf Lesen“ über die Sommerferien spannende Bücher aus der Stadtbücherei lesen und ein Logbuch führen. Zu jedem gelesenen Buch wird ein kleiner Logbucheintrag verfasst: Um was ging es im Buch? Was hat dir daran gefallen?
Am Freitag, 19. Juli von 17.00 bis 21.00 Uhr

60 Jahre Döchtbühlschule – und alle sind eingeladen!

Bad Waldsee – Seit 60 Jahren gehen nun Schülerinnen und Schüler in die Schule auf dem Döchtbühl. Ein echter Grund, das auch einmal würdig zu feiern. Zahlreiche Arbeitsgruppen arbeiten seit Wochen an der Planung für dieses Fest. Und so wird es – ein bisschen darf ja auch verraten werden – ein abwechslungsreiches Programm geben von und mit den Kindern, mit zahlreichen Spielstationen für Groß und Klein, verschiedenen Ausstellungen zur Geschichte der Döchtbühlschule sowie natürlich ausreichend zu…
Leserbrief

Unbeirrt in die Konfrontation mit Rom

Bei der zweiten Zusammenkunft des Synodalen Ausschusses, die ohne Kardinal Woelki (Köln) und die Bischöfe Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg) stattfand, die sich für den Weg mit Rom und gegen die Finanzierung des Synodalen Ausschusses entschieden hatten, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, es gelte nun, die „reichen Früchte der fünf Synodalversammlungen“ umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu würden d…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 23. Juni 2024

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Nahrung für Leib und Seele

„Brot & Wein“ gastierte im Bad Wurzacher Torfmuseum

Bad Wurzach – Brot & Wein, die Reihe der Seelsorgeeinheit Bad Waldsee mit Nahrung für Leib und Seele, war diesmal mit dem Thema „Faszination Glas“ im Torfmuseum in Bad Wurzach zu Gast. Fürs kulinarische Wohlergehen sorgte die Bad Wurzacher Gruppe „Männer-Kochen“. Im Mittelpunkt der Betrachtung stand der schon bei den Ägyptern bekannte Werkstoff Glas und die Klärung der Frage, wie es zur Entstehung der Glasfabrik am Ried gekommen ist.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Juni 2024
Am Sonntag, 23. Juni

Bad Waldsee-Tag auf der Landesgartenschau in Wangen

Bad Waldsee – Unter dem Motto „Rendezvous mit dem Landkreis“ präsentiert sich die Große Kreisstadt Bad Waldsee am Sonntag, 23. Juni, mit einem vielfältigen Kulturprogramm auf der Landesgartenschau in Wangen im Allgäu.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
28. bis 30. Juni

Burggrabenfest lockt wieder mit abwechslungsreichem Programm

Michelwinnaden – Das Burggrabenfest des Musikvereins Michelwinnaden findet in diesem Jahr vom 28. bis 30. Juni statt.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee – Wer schon lange keine Schule mehr besuchte und dann unverhofft einem Schulmusical beiwohnt, stellt fest…
Reute-Gaisbeuren – Am 6. Juni fand im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren die Jahreshauptversammlung der Solidarische…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee