Skip to main content
“Erneuerer der christlichen Kunst”

Gebhard Fugel in der Sebastianskapelle Haisterkirch



Foto: Günter Brutscher
Fugel`scher Kreuzweg in der Sebastianskapelle bei Haisterkirch. Druck.

Haisterkirch – Am und um dem 20. Januar, dem Gedenktag des heiligen Sebastian, werden wieder viele Pilgerinnen und Pilger sich auf den Weg hinauf zur auf dem Haisterkircher Rücken gelegenen Sebastianskapelle machen (758 m).

Diese birgt, wie weithin bekannt, ein besonderes Deckengemälde des in Oberklöcken (bei Oberzell) im Jahre 1863 geborenen und 1939 in München verstorbenen Gebhard Fugel, der in der Kunstgeschichte auch schon mal als „Erneuer der christlichen Kunst“ im 20. Jahrhundert bezeichnet wird. Dass das große Deckengemälde im Schiff der Kapelle von Fugel stammt, ist nicht nur an der kaum lesbaren Signatur „G. FUGEL“ am unteren rechten Bildrand zu erkennen, sondern vor allem am Stil des unter anderem durch seine 100 Schulwandbilder bekannten Künstlers.

ANZEIGE

Das zweite Deckengemälde, das im durch ein geschmiedetes Chorgitter vom Schiff getrennt ist, findet meistens weniger Beachtung. Bei näherer Betrachtung kann allerdings festgestellt werden, dass das Gesicht des auf dem Chorgemälde abgebildeten Sebastian in der Rüstung eines römischen Soldaten sehr dem des am Baum mit Pfeilen gemarterten Sebastian im Schiff gleicht.

Zudem hat der Künstler beide Sebastiansdarstellungen mit einem Heiligenschein gemalt. Andere Sebastiansgemälde oder Skulpturen des Heiligen zeigen eher einen jugendlichen Märtyrer mit längeren, meist lockigen Haaren. So gesehen ist der Haisterkircher Sebastian eine gewisse Ausnahme und vielleicht gar ein Spezifikum Fugels. Dies würde die Vermutung nähren, dass auch das Gemälde im Chor, das den Soldaten Sebastian, der Schwert und Pfeil in der linken Hand hält und seine rechte Hand schützend über den Bauernstand, Pferde und Rinder hält, ebenfalls von Fugel ist.

ANZEIGE

Vielleicht hat er hierfür, weil ohne Signatur, auch nur einen Entwurf gemalt, der dann von jemand anderem ausgearbeitet wurde. In einem Werkverzeichnis von Elisabeth Prégadier, überschrieben mit „Gebhard Fugel, 1864 bis 1939 (unter besonderer Berücksichtigung Oberschwabens)“ wird für die 1931/35 notiert: „Osterhofen bei Bad Waldsee, St. Sebastianskapelle, Deckenbilder: Der hl. Sebastian als römischer Offizier und sein Martyrium“. Dabei ist wohl sicher anzunehmen, dass für das Deckengemälde im Schiff mit dem Martyrium des Heiligen diese Jahresangabe ebensowenig zutrifft wie auf die immer wieder anzutreffende Jahreszahl 1892. Das größere der beiden Deckengemälde entstand wohl um 1910.

Man beachte auch den Kreuzweg

Neben den für eine Kapelle äußerst beachtenswerten Deckengemälden ist auch der Kreuzweg in der Sebastianskapelle eine Betarchtung wert; es sind verkleinerte Druck jenes großen Kreuzwegs, den Fugel in den Jahren 1902 bis 1908 für die Münchner St. Josephs-Kirche freskiert, also auf noch frischen Putz gemalt hat. Diese Fresken wurden bei einem Bombenangriff zerstört. Von den eigentlichen 14 Kreuzwegstationen fehlen in der Kapelle die Stationen 7 (zweiter Fall Jesu unter dem Kreuz) und 8 (Jesus begegnet den weinenden Frauen). Möglicherweise wurden diese schon vor längerer Zeit gestohlen.

ANZEIGE

So lohnt sich ein Besuch der Sebastianskapelle – mit einem Extra-Blick an die Decke – nicht nur am 20. Januar und um den Gedenktag des Heiligen herum, sondern das ganze Jahr über.

Am 20. Januar um 9.00 Uhr

Das große Haisterkircher Sebastiansfest am 20. Januar beginnt mit einem Gottesdienst um 9.00 Uhr in der Haisterkircher Pfarrkirche St. Johannes der Täufer. Nach dem Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, in der Gemeinschaft entlang des Haisterkircher Kreuzwegs (Stationsbilder von Alfred Vollmar) zur Kapelle zu pilgern.

ANZEIGE

Nähere Hinweise gibt es unter folgender Webadresse:
http://www.wegzeichen-oberschwaben.de/Sebastianskapelle_aktualisiert_Januar2022.pdf

Kreuzwegstation “Jesus fällt unter dem Kreuz”

Deckengemälde im Chor der Sebastianskapelle.

Deckengemälde im Schiff der Sebastianskapelle.




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Mitteilung der Abgeordneten Haser und Krebs

In Aichstetten entsteht eine Wasserstoff-Tankstelle

Aichstetten / Stuttgart – „Wasserstoff ist ein wichtiger Schlüssel für einen zuverlässigen und klimafreundlichen Güterverkehr. Deshalb ist es jetzt wichtig, eine gute Infrastruktur zur Nutzung dieses Energieträgers zu schaffen. Umso mehr freut es uns, dass eine der ersten vom Land geförderten Wasserstofftankstellen in der Gemeinde Aichstetten gebaut wird.” Das ist der Kernsatz einer gemeinsamen Mitteilung der hiesigen Landtagsabgeordneten Raimund Haser (CDU) und Petra Krebs (Grüne).
Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht

Angetrunken Verkehrsunfall verursacht und geflüchtet

Bad Waldsee – Weil er in mutmaßlich angetrunkenem Zustand einen Verkehrsunfall verursacht hat und danach von der Unfallstelle geflüchtet ist, wird gegen einen 31-Jährigen wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht ermittelt.
Kino

“seenema” Bad Waldsee

Bad Waldsee – Folgende Filme werden vom 22. Februar bis einschließlich 6. März im “seenema” – Stadtkino Bad Waldsee gezeigt:
SC Michelwinnaden

Erfolgreiches Jugend-Hallenturniers des SC Michelwinnaden

Michelwinnaden – Reute – Das diesjährige Jugend-Hallenturnier des SC Michelwinnaden fand am vergangenen Wochenende in der Durlesbachhalle in Reute statt.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Rekordverdächtige Zuschauerzahlen

Fasnetsmontig in Bad Waldsee lockte Tausende in die Narrenstadt

Bad Waldsee – Rekordverdächtige Zuschauerzahlen durften in Bad Waldsee wieder registriert werden beim traditionellen Narrensprung am „Fasnetsmontig“, wie der Rosenmontag hier genannt wird. Im Stadtkern drängten sich Tausende von Zuschauern, oft in Fünfer-Reihen. Aber auch beispielsweise in der Muschgayspange bildeten sich große Menschentrauben, um von da aus das närrische Treiben verfolgen zu können. Erfreulich war auch, dass der Wettergott angenehme Temperaturen schenkte und die dunklen Wolk…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Februar 2024
Oh jerum

Unter großem Wehklagen wurde die Fasnet 2024 den Fluten des Schlossbaches übergeben

Bad Waldsee – Schaurig klagend heult die Posaune ihr „Oh jerum“ in die sternenklare Nacht. Nur ein einziger Trommler schlägt den Takt dazu. „Sind’r au scho im Bäre dinne gwäe“, erklingt des Fasnetpfarrers Stimme mit einem herzzerreißenden Tremolo. „Iberall, bloß do noit“, antwortet die Trauergemeinde. Unser Reporter Erwin Linder hat das Leid der Trauernden geteilt; er, ein Ur-Waldseer, weiß nur zu gut um den Schmerz des Verlustes.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024
Kleine Hästräger ganz groß

Der Fasnetsdienschtig gehört den Kindern

Bad Waldsee – Der Fasnetsdienschtig steht immer ganz im Zeichen des Narrensamens. Das Sammlervölkle hat eine Woche lang gesammelt. Für Wurst und Wecken nach den Umzügen, für den Wächsebrauch und am guten Schluss für die Waldseer Kinderfasnet.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 14. Februar 2024

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Bei windigem, aber trockenem Wetter säumten zahlreiche Zuschauer am Gumpigen den Umzugsweg durch Waldse…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner