Skip to main content
“Erneuerer der christlichen Kunst”

Gebhard Fugel in der Sebastianskapelle Haisterkirch



Foto: Günter Brutscher
Fugel`scher Kreuzweg in der Sebastianskapelle bei Haisterkirch. Druck.

Haisterkirch – Am und um dem 20. Januar, dem Gedenktag des heiligen Sebastian, werden wieder viele Pilgerinnen und Pilger sich auf den Weg hinauf zur auf dem Haisterkircher Rücken gelegenen Sebastianskapelle machen (758 m).

Diese birgt, wie weithin bekannt, ein besonderes Deckengemälde des in Oberklöcken (bei Oberzell) im Jahre 1863 geborenen und 1939 in München verstorbenen Gebhard Fugel, der in der Kunstgeschichte auch schon mal als „Erneuer der christlichen Kunst“ im 20. Jahrhundert bezeichnet wird. Dass das große Deckengemälde im Schiff der Kapelle von Fugel stammt, ist nicht nur an der kaum lesbaren Signatur „G. FUGEL“ am unteren rechten Bildrand zu erkennen, sondern vor allem am Stil des unter anderem durch seine 100 Schulwandbilder bekannten Künstlers.

ANZEIGE

Das zweite Deckengemälde, das im durch ein geschmiedetes Chorgitter vom Schiff getrennt ist, findet meistens weniger Beachtung. Bei näherer Betrachtung kann allerdings festgestellt werden, dass das Gesicht des auf dem Chorgemälde abgebildeten Sebastian in der Rüstung eines römischen Soldaten sehr dem des am Baum mit Pfeilen gemarterten Sebastian im Schiff gleicht.

Zudem hat der Künstler beide Sebastiansdarstellungen mit einem Heiligenschein gemalt. Andere Sebastiansgemälde oder Skulpturen des Heiligen zeigen eher einen jugendlichen Märtyrer mit längeren, meist lockigen Haaren. So gesehen ist der Haisterkircher Sebastian eine gewisse Ausnahme und vielleicht gar ein Spezifikum Fugels. Dies würde die Vermutung nähren, dass auch das Gemälde im Chor, das den Soldaten Sebastian, der Schwert und Pfeil in der linken Hand hält und seine rechte Hand schützend über den Bauernstand, Pferde und Rinder hält, ebenfalls von Fugel ist.

ANZEIGE

Vielleicht hat er hierfür, weil ohne Signatur, auch nur einen Entwurf gemalt, der dann von jemand anderem ausgearbeitet wurde. In einem Werkverzeichnis von Elisabeth Prégadier, überschrieben mit „Gebhard Fugel, 1864 bis 1939 (unter besonderer Berücksichtigung Oberschwabens)“ wird für die 1931/35 notiert: „Osterhofen bei Bad Waldsee, St. Sebastianskapelle, Deckenbilder: Der hl. Sebastian als römischer Offizier und sein Martyrium“. Dabei ist wohl sicher anzunehmen, dass für das Deckengemälde im Schiff mit dem Martyrium des Heiligen diese Jahresangabe ebensowenig zutrifft wie auf die immer wieder anzutreffende Jahreszahl 1892. Das größere der beiden Deckengemälde entstand wohl um 1910.

Man beachte auch den Kreuzweg

Neben den für eine Kapelle äußerst beachtenswerten Deckengemälden ist auch der Kreuzweg in der Sebastianskapelle eine Betarchtung wert; es sind verkleinerte Druck jenes großen Kreuzwegs, den Fugel in den Jahren 1902 bis 1908 für die Münchner St. Josephs-Kirche freskiert, also auf noch frischen Putz gemalt hat. Diese Fresken wurden bei einem Bombenangriff zerstört. Von den eigentlichen 14 Kreuzwegstationen fehlen in der Kapelle die Stationen 7 (zweiter Fall Jesu unter dem Kreuz) und 8 (Jesus begegnet den weinenden Frauen). Möglicherweise wurden diese schon vor längerer Zeit gestohlen.

So lohnt sich ein Besuch der Sebastianskapelle – mit einem Extra-Blick an die Decke – nicht nur am 20. Januar und um den Gedenktag des Heiligen herum, sondern das ganze Jahr über.

Am 20. Januar um 9.00 Uhr

Das große Haisterkircher Sebastiansfest am 20. Januar beginnt mit einem Gottesdienst um 9.00 Uhr in der Haisterkircher Pfarrkirche St. Johannes der Täufer. Nach dem Gottesdienst gibt es die Möglichkeit, in der Gemeinschaft entlang des Haisterkircher Kreuzwegs (Stationsbilder von Alfred Vollmar) zur Kapelle zu pilgern.

Nähere Hinweise gibt es unter folgender Webadresse:
http://www.wegzeichen-oberschwaben.de/Sebastianskapelle_aktualisiert_Januar2022.pdf

Kreuzwegstation “Jesus fällt unter dem Kreuz”

Deckengemälde im Chor der Sebastianskapelle.

Deckengemälde im Schiff der Sebastianskapelle.




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.
Friedenswanderung in Temeswar/Rumänien

Kolpingsfamilie Bad Waldsee war begeistert dabei

Bad Waldsee – Wandern und Beten für den Frieden war das Motto der 55. Internationale Kolping-Friedenswanderung, die in Temeswar in Rumänien vom 9. bis 12. Mai stattgefunden hat. Die Kolpingsfamilie Bad Waldsee war mit einer Gruppe von acht Personen vertreten. 
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Ortschaftsratswahl Michelwinnaden

Neun Personen bewerben sich um sechs Sitze

Michelwinnaden – Für die Ortschaftsratswahl in Michelwinnaden, dem kleinsten Teilort Bad Waldsees, stellen sich neun Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl, von denen zwei bereits dem aktuellen Ortschaftsrat angehören. Das Durchschnittsalter liegt bei 39 Jahren, ein Drittel der Kandidierenden ist weiblich. Der Ortschaftsrat hat sechs Sitze.
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Samstag, 1. Juni – Nachmittag der offenen Tür

Tagespflege im Wohnpark am Schloss lädt ein

Bad Waldsee – Der Wohnpark am Schloss bietet älteren und pflegebedürftigen Menschen ein Leben in Sicherheit und Geborgenheit. Das Angebot der Tagespflege zählt ebenfalls zum breiten Leistungs-spektrum. Am Samstag, 1. Juni, findet ein Nachmittag der offenen Tür statt, an dem speziell das Angebot der Tagespflege vorgestellt wird.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Mehrere Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall

Rot in Gaisbeuren übersehen

Bad Waldsee – Drei teils schwer verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro hat ein Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr gefordert. Ein 66-jähriger Lkw-Fahrer war von Bad Waldsee in Richtung Baindt unterwegs gewesen und hatte in Gaisbeuren an der Einmündung der L 285 die rote Ampel übersehen.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Bad Waldsee – Drei teils schwer verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro hat ein Verk…
Bad Waldsee – Am Freitagnachmittag (17.5.) startete mit dem „Baggerbiss“ das derzeit größte Einzelbauprojekt Bad Wald…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee