Skip to main content
Gemeinderatswahl

Für die CDU treten 29 Personen an



Bad Waldsee – Stadtverbandsvorsitzender Maximilian Klingele informierte die zahlreich zur Nominierungsversammlung im Saal des „Adlers“ in Gaisbeuren erschienenen Gäste und Mitglieder mit den Worten, die CDU bewahre ihre Tradition, den Wählerinnen und Wählern eine komplette Wahlvorschlagsliste zu präsentieren. Alle 29 Listenplätze seien besetzt. Die Kandidatenliste enthalte breit gefächerte Berufsgruppen, einen interessanten Mix aus Altersgruppen von 22 bis 65 und sechs Kandidatinnen. Unter den 29 Bewerbern seien allein sieben im JU-Alter, was den Generationenwechsel widerspiegele.

Die Bewerberriege der Bad Waldseer CDU für die Gemeinderatswahl am 9. Juni. Foto: Peter Lutz

Wie bei der CDU üblich, treten auf dem Stimmzettel die Kandidatinnen vor die Kandidaten, jeweils in alphabetischer Reihenfolge. Klingele (Bild), selbst erneut Bewerber, übergab die Versammlungsleitung an den JU-erprobten Klaus Maucher (Bild unten). Der schlug die verbundene Einzelplatzwahl vor, womit das Prozedere sich in zeitliche Grenzen halten würde. Einstimmig billigten die Stimmberechtigten dieses Verfahren, womit jedes Mitglied 29 Stimmen auf einem Stimmzettel hatte.

Sieben bisherige  Gemeinderäte gingen erneut ins Rennen. Jeder Bewerber hatte mindestens eine Minute Zeit, seine Motive zur Kandidatur zu erläutern, was intensiv genutzt wurde. Hauptanliegen der Kandidaten war die weitere Entwicklung der Kurstadt als attraktiver Standort für Wirtschaft, Landwirtschaft, Handwerk, Bildung, Kultur, Umwelt, Verkehr und Mobilität, Brauchtum und Familien, egal ob einheimisch oder neu. Hohen Stellenwert hatte bei den Bewerbern das Ehrenamt und ein aktives Vereinswesen in der Kernstadt und in den Ortschaften. Alle 29 Kandidatinnen und Kandidaten wurden mit absoluter Mehrheit bereits im ersten Wahlgang nominiert und alle nahmen ihre Wahl an. Nach Feststellung der Ordnungsmäßigkeit der Wahl gab Maucher die Versammlungsleitung an Klingele zurück.

Der Vorsitzende dankte allen, die zum Zustandekommen der CDU-Liste aktiv und tatkräftig beigetragen haben. Er betonte die Kompetenz der Kandidatinnen und Kandidaten und hofft, die Wähler werden dies anerkennen und die CDU erneut zur stärksten Kraft im Gemeinderat machen. Er versicherte, Extremisten von beiden Rändern und Verschwörungstheoretiker hätten in einer staatstragenden Partei wie der CDU keinen Platz. Abschließend dankte Klingele ganz besonders allen Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Bereitschaft, auf der CDU-Liste zu kandidieren und wünschte ihnen besten Zuspruch bei der Gemeinderatswahl und Ortschaftsratswahl am 9. Juni.

Nachstehend die CDU-Liste für die Gemeinderatswahl, die in Bad Waldsee als Unechte Teilortswahl durchgeführt wird, das heißt: Es gibt für jeden der fünf Wahlbezirke eine bestimmte Anzahl von garantierten Sitzen im Gemeinderat; die Bad Waldseer CDU kann in jedem der fünf Bezirke die maximal zulässige Bewerberzahl aufbieten.

Kernstadt

Sylvia Mader-Olschewski, Miriam Weiss, Sonja Wild, Sebastian Beller, Dr. Christian Brendler, Sekan Cihan, Robert Ettinger, Otto Frick, Florian Girmes, Andreas Hepp, Maximilian Klingele, Tobias Lorinser, Thomas Moser, Tobias Neubrand, Marc Schroedter, Julian Sigg

Reute-Gaisbeuren

Angelika Brauchle, Juliane Dobner, Wilhelm Heine, Franz-Daniel Pfaff, Florian Schmid

Haisterkirch

Simone Martin, Matthias Covic, Tobias Nothelfer

Mittelurbach

Edwin Bertrand, Alfons Kohlmeier-Wolf, Yannik Nolte

Michelwinnaden

Reiner Priebe, Markus Sigg

Text und Fotos: Peter Lutz




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Realschule Bad Waldsee

Französisch anwenden – Horizonte erweitern

Bad Waldsee – Direkt nach den Osterferien fuhren 27 SchülerInnen der Realschule Bad Waldsee aus den Klassen 6 bis 10 mit ihren Französischlehrerinnen Frau Hauser und Frau Schrafft mit dem Bus Richtung Colmar. Auf der Hoch-Koenigsburg machte die Gruppe Rast und lernte dort die Schülergruppe aus der französischen Partnerstadt Bagé (Nähe Lyon) kennen.
Windkraft

Gemeinderat signalisiert in Stellungnahme Zustimmung zum Regionalplan Energie

Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu positionieren. Der Rat folgte dem Vorschlag der Verwaltung, keine Einwände gegen den Plan zu erheben.
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Kommentar

Eine zu weiche Formulierung

„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangflächen in räumlicher Nähe zum Wurzacher Becken aufgrund der Besonderheit des Europadiploms vorrangig zu prüfen.“ Das ist Teil zwei der Stellungnahme der Stadt Bad Wurzach zu den Windkraftplänen des Regionalverbandes, beschlossen in der Gemeinderatssitzung am 22. April.
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 23. April 2024
Freitag, 26. April, um 20.15 Uhr

Im Hoftheater Baienfurt: Stefan Eichner spielt Reinhard Mey 2.0

Baienfurt – “Sie hören viel Reinhard Mey, oder?“ Diese und ähnliche Fragen bekommt Stefan Eichner – besser bekannt als „Das Eich“ – nach seinen Konzerten immer wieder zu hören. Nicht von ungefähr, denn in der Tat ist er ein Liebhaber der Chansons von Deutschlands bekanntestem Liedermacher.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Nachfolger ist der 31-jährige Simon Weiß aus Leutkirch

Agathe Peter scheidet nach fast 48 Jahren bei der Volksbank Allgäu-Oberschwaben aus

Leutkirch – Es ist die Geschichte einer beeindruckenden Karriere, die eine junge Frau bei einer örtlichen Bank machte, wo sie fast ein halbes Jahrhundert lang bis zur Rente arbeiten konnte. 1976 begann die junge Isnyerin Agathe Peter bei der Isnyer Volksbank eG ihre Ausbildung zur Bankkauffrau. Der damalige Vorstand Klaus Schlenker wählte sie 1978 aus, nach der Ausbildung seine Assistentin zu werden, was der Beginn einer wohl einmaligen Karriere im Baufinanzierungs- und Immobilienvermittlungs…
Bei der Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es ging um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in der Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  ging es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei ging es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überlegungen …
Land- und Hauswirtschaft

53 Goldene Meisterbriefe verliehen

Bad-Waldsee-Gaisbeuren – Am 14. April richteten die Kreisvereine Landwirtschaftlicher Fachbildung Ravensburg-Bad Waldsee e.V. und Wangen e.V. eine stimmungsvolle Feier zur Überreichung der Goldenen Meisterbriefe für Hauswirtschafts-, Landwirtschafts- und Melkermeister und -meisterinnen aus. Wenn es „Golden“ werden soll, dann braucht es mindestens 50 Jahre. 17 Frauen und 36 Männer aus Oberschwaben konnten aus der Hand des Ersten Landesbeamten beim Landratsamt Ravensburg, Dr. Andreas Honikel-Gü…
Mitgliederforum im Erwin-Hymer-Museum

Volksbank gönnt ihren Mitgliedern eine „Auszeit“

Bad Waldsee – Die Volksbank Allgäu-Oberschwaben (VBAO) präsentierte ihren Mitgliedern am Montagabend, 15. April, im Erwin-Hymer-Museum die aktuellen Geschäftszahlen und gönnte ihnen mit dem Kabarettisten Uli Boettcher eine vergnügliche Auszeit.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Wurzach – In seiner Sitzung am 22. April war der Gemeinderat aufgefordert, sich vor allem zum Thema Windkraft zu …
Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach standen in…
„Sofern das Flächenziel von 1,8 % überschritten wird, wird der Regionalverband gebeten, die Herausnahme von Vorrangfl…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner