Skip to main content
19. Winterkonzert

Elena Becker-Schramms Gesangsklasse ist Spitzenklasse!



Foto: Peter Lutz
Alle Mitwirkenden mit ihrer Lehrerin Elena Becker-Schramm.

Bad Waldsee – In allen Altersstufen, von Anfängern bis Oberstufenschülern und Ehemaligen präsentierte die Gesangsklasse mit ihrem mittlerweile 19. Winterkonzert höchst beachtliche Leistungen. Die Musikpädagogin hat die Gabe, individuell so verschiedene Menschen für ihr Fach zu begeistern und langfristig Übungsfleiß zu bewahren. Auch das jüngste Winterkonzert lieferte überzeugend den Beweis dafür. Wie immer besteht das Winterkonzert aus Klassik und Wahltiteln der Auftretenden, also zwei Auftritte pro Schüler.

Auftakt des Abends war Luisa Jobkes ‘De lira dubiosa’ von N. Vaccai. Luisa wirkte bereits zum zweiten Mal an einem Klassenkonzert mit und sie tat dies völlig unaufgeregt, so, wie Vaccai es mit seinen Kompositionen bezweckte: solide Stimmbildung in den Registern. Schon in ihrem jungen Alter ist Luisa Musicalfan, weshalb sie mit A.L. Webbers ‘Any dream will do’ ihren zweiten Beitrag bestritt. Die einschmeichelnde Melodie mit breitem Stimmumfang gelang spielend. Auch Celine Schwarz, erst seit Oktober in der Klasse, trug eine Komposition von Vaccai vor, ‘Nel contrasto’. Die etwas tiefere Stimmlage beherrschte sie perfekt und erntete dafür ein anerkennendes „Wunderbar“ von ihrer Lehrerin, was sie auch mit ‘Someone like you’ (Adele) bestens schaffte.

Auch die talentierte Anna Martinez Schellong ist erst neun Jahre alt und blickt bereits auf mehrere Auftritte zurück. Erst interpretierte sie eine Komposition von Vaccai ‘Senza l’amabile’ und danach ‘Endlich sehe ich das Licht’ (A. Menken). Sie leistete dies mit unglaublicher Stimme, extrem selbstbewusstem Auftritt und souverän, so intensiv, dass ihre Lehrerin einen Gefühlsausbruch nur mit Taschentuch unterdrücken konnte!

Nun war Fabio Daettlaff, einer der nur drei männlichen Schüler, an der Reihe. Mit 13 Jahren droht bekanntlich der Stimmbruch, aber Fabio trug in reiner klarer Knabenstimme den ‘Marmottenbuben’ von Beethoven vor. Sein zweiter Beitrag ‘All of me’ (J. Legend) war nicht minder klar und völlig diszipliniert in Motiven und Registern. „Bewahre dir bitte diese Stimme und warte noch ein Weilchen“, so die Musikpädagogin zu ihm. Lena Lemmle, sie gehört wie alle nun folgenden jungen Künstler zum festen Stamm der Gesangskonzerte, stimmte mit F. Schuberts ‘An die Musik’ gekonnt einen Traum aus der realen in eine bess’re Welt, getragen durch die Musik an.

Auch ihr zweiter Beitrag ‘When I was your man’ (B. Mars) entsprach dieser Gefühlswelt. Völlig alleine hat sie den einstudiert und die Begleitung bekam sie aus der Konserve, nicht vom Klavier ihrer Lehrerin. Was für eine Stimme und Power, eigentlich könnte sie das auch ganz ohne Mikro? Julia Stehle wählte ‘Ave Maria’ von Bach/Gounod und bewirkte mit ihrer wunderbaren Interpretation Gänsehaut beim zahlreichen Publikum samt Lehrerin. Ihr zweiter Titel ‘What about us’ (Pink) gelang hervorragend mit „Schmeichelstimme“ und bei Wechseln in hohe Register.

Lia Lemmle hatte trotz Erkältung nicht das geringste Problem mit der Präsentation von ‘Caro mio ben’ (Giordanello), einem typischen Trauungsgesang, der deutsch ja mit „ich bete an die Macht der Liebe … „ beginnt. Ed Sheerans ‘I see fire’ war fast schon eine geniale Eruption ihrer Stimmkraft. Der zweite Mann des Abends war Benedikt Rundel. Klassisch wartete er mit der Opernarie ‘Infelice e tuo credevi’ (Verdi) in voller Länge auf. Dabei stimmte alles: Stimmsicherheit, Empathie und in bester Körpersprache. Benedikt war ein Jahr im Ausland, erfuhr den Stimmbruch und aufersteht nun wieder wie Phoenix aus der Asche, meinte die Lehrerin anerkennend.

Zu seinem ‘Someone you loved’ (L. Capaldi) wurde er von Becker-Schramm überredet. Die verschiedenen Register von tief bis hoch gelangen ihm in warmer Stimme, was die Lehrerin mit „Bravo und Applaus“ quittierte. Jule Unger, wahrer Star der Gesangsklasse, ist inzwischen weit über Waldsee hinaus gefragte Sängerin. Schon früh interessierte sie sich sehr für Klassik. Heute bewegt sie sich sicher zwischen Klassik, Lied und Pop. Mendelssohns ‘Gondellied’ war Ohrenschmaus! Und der ‘Schmetterling’ (Sophia), anspruchsvoll in Text und Melodie, waren Beweis ihres professionellen Herangehens.

Überraschend brachten sich die Geschwister Lemmle erneut ins Programm ein. Im Duett und Hände haltend sangen sie unter Begleitung aus der Konserve Gabaliers ‘Amoi seg ma uns wieder’, einen traurigen Titel über die Endlichkeit unseres irdischen Daseins, das uns die Zuversicht nicht nehmen soll.

Besondere Ehre und Höhepunkt der Gesangskonzerte sind Auftritte von Martha Geiger. Sie liebt die Klassik, ist aber in Musical und Pop gleichermaßen zu Hause. Mozarts ‘Ridente la calma’, ein berührendes Liebeslied, intonierte sie ihren eigenen hohen Ansprüchen entsprechend und toll begleitet von ihrer Lehrerin. Seine Freude daran hätte der Komponist sicher gehabt! Auch ihr ‘Love the way you lie’ war Höchstleistung! Ursprünglich machte ein Duo diesen Titel populär, daher umso mehr Respekt! Das darin enthaltene Raus aus Trauer und Depression war auf der Bühne spürbar. „Unsere Nachtigall“, war der Dank ihrer Lehrerin.

Ein weiterer Star der Gesangsklasse, schon länger im Beruf, nahm sich Zeit für das Konzert, Nina Wild. ‘Irgendwas bleibt (Silbermond) erfüllte die Gäste mit Romantik und Sehnsucht. Und das ‘Stand by me’ war natürlich eine gewohnt gekonnte Interpretation. Sie gehört zu meiner Klasse, auch wenn sie nur gelegentlich kommen kann, meinte die Lehrerin.

Den Schluss des Konzerts gestalteten Jule Unger und Niklas Dümmler. Niklas, auch bereits berufstätig, wählte außergewöhnliche Titel und interpretierte sie mit absoluter Präsenz: ‘Shot gun’ (Gg. Ezra) und ‘A hatful of dreams’ aus dem Kinofilm ‘Wonka’. Letzteres forderte nicht nur hohes gesangliches Können sondern auch schauspielerische Fähigkeiten, was der Sänger überzeugend demonstrierte. Das anschließende Duett mit Jule Unger war schließlich bestes Zeugnis für die Leistungsbereitschaft der Gesangsklasse. So war das ‘A whole new world’ (Aladdin) ein weiteres Highlight des dreistündigen Konzertabends!

Den beschloss Elena Becker-Schramm mit großem Dank an ihre Schüler und deren Eltern und forderte sie leidenschaftlich auf, sich für die Entwicklung der Jugendmusikschule aktiv einzubringen. Im Gegensatz zu den benachbarten Musikschulen fehlen der Waldseer JMS schmerzhaft eigene Räumlichkeiten. Oft wissen die Kinder nicht, wo sie in der neuen Woche ihren Unterricht aufsuchen sollen, so die engagierte Musikpädagogin.

Beachten Sie bitte die Bilder-Galerie unter Download.



Fotos: Peter Lutz

NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Nicht nur Gewohntes im neuen Kursangebot der VHS

Tolle Angebote im neuen Programm der Volkshochschule

Bad Waldsee – Kindermalkurs – High-Intensiv-Kurs und Brillen Make-up: Die neuen Angebote der vhs Bad Waldsee.
Das Ligretto-Quintett spielt Brahms

Benefizkonzert für das Klosterbergprojekt 

Bad Waldsee-Reute – Am Samstag, 2. März, um 19.00 Uhr erklingt in der Pfarrkirche St. Peter und Paul das Klarinettenquintett von Johannes Brahms. Die Musikerinnen und Musiker des Ligretto-Quintetts bringen das Werk im Rahmen eines Benefizkonzerts zu Gunsten des Klosterbergprojekts der Franziskanerinnen von Reute zur Aufführung.
Am Freitag, 23. Februar

Informationsnachmittag der Realschule Bad Waldsee

Bad Waldsee – Wir laden alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern zu unserem diesjährigen Informationsnachmittag ab 14.00 Uhr in die Realschule ein.
Am 7. März in der Alten Schule Reute

ReparaturTreff der Solidarischen Gemeinde

Reute-Gaisbeuren – Der Reparaturtreff der Solidarischen Gemeinde Reute-Gaisbeuren findet immer am ersten Donnerstag im Monat statt. Zeitgleich hat auch die Fahrradwerkstatt geöffnet.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner