Skip to main content
“Lebenswerkstatt” vorgestellt

EBS gibt Input in den neuen Marchtaler Plan



Bad Waldsee – In den Medien liest man immer wieder die Forderung der Schüler/innen, man solle in der Schule doch bitte mal was fürs Leben lernen – das Erledigen von Steuererklärungen zum Beispiel. Stattdessen verlässt man irgendwann die Einrichtung, die einem, so der berühmteste Vorwurf, eher beibringt, eine Gedichtinterpretation in sechs Sprachen schreiben zu können. Die Eugen-Bolz-Schule hat sich vor zwei Jahren genau dieses Themas angenommen und die regional einzigartige Lebenswerkstatt entworfen, bei der Schüler/innen in Modulen von Klasse 1 bis 10 auf ein Leben in einer komplexen und sich stetig wandelnden Welt vorbereitet werden.

Die Planungsgruppe des neuen Marchtaler Plans (links) mit Vertreter/innen der EBS (rechts).

ANZEIGE

Als katholische Privatschule der Stiftung Freie Katholische Schulen der Diözese Rottenburg-Stuttgart verwendet die Eugen-Bolz-Schule dabei als Grundlage des Unterrichtens den sogenannten Marchtaler Plan mit seinen Kernelementen Morgenkreis, Freie Stillarbeit (FSA), Vernetzter Unterricht (VU) und dem Fachunterricht. Dieser ist vergleichbar mit dem Bildungsplan an den staatlichen Schulen. Eben dieser Marchtaler Plan wird im namengebenden Ort Obermarchtal gerade überarbeitet, neu aufgestellt, kurz gesagt: reformiert. Die Arbeitsgruppe hat dabei Schulen aufgerufen, sich mit interessanten oder innovativen Projekten zu bewerben. Auf Einladung der EBS besuchte vor Weihnachten dann ein Quartett rund um Andreas Thalmüller die Schule und wurde zunächst von Frau Huonker durch verschiedene Module der Grundschule und von Frau Schmidinger durch die der Sekundarstufe geführt. Eingerahmt wurde dieser Besuch mit einer Präsentation der Lebenswerkstatt mit weiteren Infos, zum Beispiel auch der Umsetzung der Lebenswerkstatt in unserem flexiblen Ganztagsbereich. In Gesprächen mit der Arbeitsgruppe während ihres ganzen Besuchs wurde deutlich, wie überzeugt und beeindruckt diese von dem innovativen Konzept der Lebenswerkstatt waren. Dass das alles in nur einem Schuljahr Vorbereitungszeit gelingen konnte, rief wohl am meisten positive Bewunderung hervor.

Wir danken der Gruppe sehr für ihren Besuch! Wenn auch Sie an der Lebenswerkstatt interessiert sind, besuchen Sie unsere Schule oder unsere Homepage: www.eugen-bolz-schule.de

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Nicht nur Gewohntes im neuen Kursangebot der VHS

Tolle Angebote im neuen Programm der Volkshochschule

Bad Waldsee – Kindermalkurs – High-Intensiv-Kurs und Brillen Make-up: Die neuen Angebote der vhs Bad Waldsee.
Das Ligretto-Quintett spielt Brahms

Benefizkonzert für das Klosterbergprojekt 

Bad Waldsee-Reute – Am Samstag, 2. März, um 19.00 Uhr erklingt in der Pfarrkirche St. Peter und Paul das Klarinettenquintett von Johannes Brahms. Die Musikerinnen und Musiker des Ligretto-Quintetts bringen das Werk im Rahmen eines Benefizkonzerts zu Gunsten des Klosterbergprojekts der Franziskanerinnen von Reute zur Aufführung.
Am Freitag, 23. Februar

Informationsnachmittag der Realschule Bad Waldsee

Bad Waldsee – Wir laden alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern zu unserem diesjährigen Informationsnachmittag ab 14.00 Uhr in die Realschule ein.
Am 7. März in der Alten Schule Reute

ReparaturTreff der Solidarischen Gemeinde

Reute-Gaisbeuren – Der Reparaturtreff der Solidarischen Gemeinde Reute-Gaisbeuren findet immer am ersten Donnerstag im Monat statt. Zeitgleich hat auch die Fahrradwerkstatt geöffnet.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner