Skip to main content
Hauptversammlung am Dreikönig

Die Narrenzunft Waldsee hat 3166 Mitglieder



Foto: Erwin Linder
280 Mitglieder der Narrenzunft Waldsee waren am 6. Januar im Haus am Stadtsee zusammengekommen, um die traditionelle Jahreshauptversammlung abzuhalten. Wie es üblich ist, tragen die Mitglieder der altehrwürdigen Zunft an Dreikönig ihre Dachauer, aber noch kein Häs.

Bad Waldsee – Traditionell findet die Hauptversammlung der Narrenzunft Waldsee am Dreikönigstag, dem 6.Januar, statt. Dieses Jahr versammelten sich die Mitglieder der Zunft im Haus am Stadtsee. Vor ca. 280 Mitgliedern konnte Zunftmeister Roland Haag die Versammlung pünktlich um 10.00 Uhr eröffnen.

Solange sich die Mitglieder an ihren Plätzen einrichteten, lief vom Band in Endlosschleife der Narrenmarsch. Eine gute Einstimmung auf das am Abend des Dreikönigstages stattfindende Gschellabstauben.

Drei Ehrenzunftmeister

Mit einem zünftigen AHA eröffnete Zunftmeister Roland Haag die Versammlung, begrüßte die zahlreichen Ehrengäste, darunter OB Matthias Henne und die Ehrenzunftmeister Gerold Klöckler, Franz Daiber und Franz Mosch.

Der Verstorbenen gedacht

Die Versammlung gedachte stehend ihrer im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder Edgar Neff, Hans Funk, Anneliese Liebel, Annemarie Bachner und Rüdiger Kölblin.

Zunftmeister Roland Haag gab letztmals einen Rechenschaftsbericht ab. Bekanntermaßen gibt er sein Amt nach der Fasnet 2024 ab. Im März wird der Nachfolger gewählt. Haag konnte auf ein ereignisreiches und freudvolles Jahr zurückblicken, in dem das Brauchtum mit viel Einsatz gepflegt wurde. Foto: Erwin Linder

Roland Haags Rückblick aufs Narrenjahr

Der Zunftrat tagte zwölfmal im abgelaufenen Narrenjahr (11.11. 2022 bis 11.11. 2023). Dabei bestätigte er am 30. März Michael Lerner als Säckelmeister. Zunftmeister Haag blickte zurück auf eine grandiose Fasnet 2023. Die Zunft organisierte fünf Bälle und nahm an acht Auswärtssprüngen teil. Er dankte allen Obleuten, insbesondere auch Hardi Kreutzberg für seine Arbeit mit den Kinderschrättele.

Da stockte ihm die Stimme

Nach 25 Jahren wurde die Mords-Comedia verabschiedet. Hier brach des Zunftmeisters Stimme vor Rührung. Denn er war lange Jahre selbst Mitglied dieser die Waldseer Fasnet prägende Gruppe. „Hoffentlich gibt es bald wieder solche Gruppen, die die Fasnet nach vorne bringen“, wünschte sich der „Zunfte“.

Der Jugendausschuss unter Leitung von Tobias Klöckler konnte zum ersten Mal spezielle Jugendmasken verleihen. Auch der Akkordeonunterricht wird angenommen und ein Teilnehmer konnte schon am Umzug teilnehmen.

Das Narrenmuseum in der Ölmühle

Besonderen Dank sprach Haag dem Team des Narrenmuseums in der Ölmühle aus. Nico Feldmann, Conny Zehrer, Josef Schwaiger und Franzl Daiber leisteten Großartiges. Und zusammen mit Maikel Auer brachten sie neue Exponate ins Museum ein, so dass sich Kinder insbesondere vorstellen könnten, wie es in einem Schrätteleschuh aussieht.

Die Digitalisierung macht auch vor der altehrwürdigen Narrenzunft nicht halt. Alle Mitglieder bekommen einen Flyer, um den Datenschutzrichtlinien zuzustimmen, damit sie mit einem Newsletter immer auf dem Laufenden gehalten werden können.

Ebenfalls sehr rührig: der Medienausschuss

Der Medienausschuss unter Sven Hillebrecht sorgt für die Verbreitung von Inhalten in den Sozialen Medien. Schließlich ist die Narrenzunft Waldsee auf allen einschlägigen Plattformen zu Hause. Auch die App AHA, die immer aktuelle Termine anzeigt, wird vom Medienausschuss gepflegt. Auch dafür dankte der Zunftmeister.

Vereinssolidarität

Der Zunftmeister ging in seinem Rechenschaftsbereicht auch auf die gegenseitige Unterstützung der Vereine ein. So übernahm zum Beispiel der Zunftrat die Bewirtung beim 175-jährigen Jubiläum der TG. Den erwirtschafteten Überschuss von ca. 770 Euro spendete die Zunft an die TG.

„Der OB und seine Verwaltung haben immer ein offenes Ohr“

Hier spendete er auch ein dickes Lob und Dankeschön an alle Beteiligten der Stadtverwaltung, allen voran OB Matthias Henne, die für die Belange der Zunft immer ein offenes Ohr hätten. Als die Stadthalle belegt war, stellte die Stadt alle Räume des Hauses am Stadtsee zur Verfügung, so dass über 800 Personen zu den Bällen kommen konnten. Auch bei Veranstaltungen und Umzügen könnten alle Fragen immer auf dem „kleinen Dienstweg“ geklärt werden.

Speziellen Dank richtete der Zunftmeister an seinen „Vize“ Christoph Mayer, an alle Ausschussvorsitzenden und an Franziska Schwaiger für ihr Engagement bei der Garde. Der Zunftmeister wünschte allen, den Funktionären wie den einfachen Mitgliedern, eine fröhliche Fasnet 24.

Die Wahl des neuen Zunftmeisters ist im März

Da er sich, wie bekannt, um das Amt des Präsidenten der VSAN beworben habe, legt er sein Amt als Zunftmeister nach dieser Fasnet nieder. Der neue Zunftmeister wird in der Zunftratssitzung im März 2024 vom Zunftrat gewählt. „Zunftmeister in Waldsee zu sein ist eine große Ehre“, sagte Roland Haag am Schluss seines Rechenschaftsberichts. Und schloss mit einem Zitat von Gustav Mahler: „Tradition bedeutet das Bewahren des Feuers, nicht die Anbetung der Asche.“

Bericht des Maskenmeisters

Jörg Wieland berichtete vom tollen Wetter und der guten Stimmung der Fasnet 23. Am 18. November 2022 fand eine Maskenbelehrung statt und vom 9. bis 10. Januar 2023 gab es die Maskenabnahmen. Weitere Stichworte im Bericht des Maskenmeisters waren: 28. / 29. Januar Teilnahme am Landschaftstreffen Oberschwaben-Allgäu in Tettnang. Es war eine gute Freinacht und ein schöner Umzug. Ebenfalls am 28./29.1. feierten die Schwyzer Nüssler ihr 100j-ähriges Jubiläum. Dorthin entsandte die Zunft eine kleineAbordnung. Extra für die Waldseer wurde eine Kapelle engagiert, die statt der üblichen Guggenmusiken spielte. So konnten die Waldseer den kompletten Umzug zum Narrenmarsch springen. Am 4.2. fand das Treffen der Landschaft Donau in Sigmaringen statt. Die Narrenzunft Vetter Guser feierte gleich zwei Jubiläen: 111 Jahre Narrenzunft und 300 Jahre Bräuteln. Am 11.2. richtete Tiengen das Treffen der Landschaft Hochrhein aus. Die Freinacht war nicht gut organisiert, die meisten Wirtshäuser geschlossen. Der Bus brachte die Narren schon um 2.00 Uhr ins Quartier. Schön dagegen der Umzug am folgenden Tag. Am 19.2. Treffen in Donaueschingen mit einem schönen Umzug. Die Nachbarzünfte Baienfurt, Weingarten und Riedlingen wurden ebenfalls besucht.

Bericht des Zeremonienmeisters

Marco Ludescher konnte von vielen gelungenen Veranstaltungen berichten. Start der Saison am 11.11. gut gelungen.  Ein toller Einstieg in die Fasnet war mit dem Gschellabstauben am 6.1. im Haus am Stadtsee. Der „neue“ Narr Maximilian Klingele hatte einen hervorragenden Einstand. Die Schwarz-Weiße Ballnacht war ein Fixpunkt der Fasnet mit einer tollen Stimmung, ebenso der Zunftball. Marco Ludescher bedankte sich beim Deko-Team für die tolle Leistung. Die Zunftparty unter den Arkaden mit DJ Olli erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Am 8.7. fand die Ölmühlenparty mit Rekordbeteiligung statt. Sowohl für die Kleinen als auch die Großen war mächtig viel geboten. Alle Veranstaltungen gingen reibungslos über die Bühne.

Bericht des Säckelmeisters

Säckelmeister Michael Lerner konnte einen tadellosen Bericht abliefern. Einnahmen von ca. 260.000 Euro standen Ausgaben in Höhe von ca. 200.000 Euro gegenüber, so dass das Narrenjahr 2023 mit einem Überschuss von ca. 60.000 abgeschlossen werden konnte.

Pin-Verkäufer dringend gesucht

Michael Lerner richtete einen dringenden Appell an alle Anwesenden. Es fehlen für die Fasnet 2024 PIN-Verkäufer. Wenn man das finanzielle Ergebnis aus 23 halten wolle, so müssten dringend die Verkaufsstellen besetzt werden. Die Arbeit ist einfach. Von 11.30 Uhr bis 14.30 Uhr an einer Verkaufsstelle PINs an die Leute bringen. Und es lohnt sich für die Verkäufer. Von jedem verkauften PIN erhält der Verkäufer 50 Cent. Wer sich noch ein Fasnetgeld verdienen möchte, bitte Bewerbungen an die Zunft.

Bericht des Ordenskanzlers

Ordenskanzler Elmar Kibler berichtet von zwei Treffen des Ausschusses. Wer die Geehrten sind, konnte man am Abend beim Gschellabstauben erfahren (die Bildschirmzeitung berichtet darüber gesondert).

Zwei neue Zunfträte

Die Versammlung stimmte über zwei Aufnahmen ab. Aufgenommen wurden Maikel Auer und Michael Hage. Als Anwärter müssen sich die beiden nächsten Jahre bewähren: Patrick Ackermann, Sebastian Linder und Klaus Maucher.

Bericht des Vizezunftmeisters

Christoph Mayer bedankte sich in seinem Bericht bei OB Matthias Henne für die Unterstützung, die die Zunft durch die Stadt erfährt. Er ging auf die Umgestaltung im Ölmühlenmuseum, die neuen Exponate und die Sonderführungen dort ein. Auch er dankte in besonderer Weise dem Museumsteam Nico Feldmann, Conny Zehrer, Franz Daiber und Josef Schwaiger. Christoph Mayer berichtete von der VSAN (Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte) mit Sitz in Bad Dürrheim. Die VSAN feiert dieses Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Die Narrenzunft Waldsee trat der VSAN 1936 bei. Nächstes Jahr wird ein neuer VSAN-Präsident gewählt. Alle wissen, dass sich Roland Haag darum bewirbt. „Waldsee drückt ihm fest die Daumen, Glück auf“, so Christoph Meyer.

Bericht Mitgliederwesen

Michael Hage berichtet, dass die Zunft aktuell 3166 Mitglieder hat, ziemlich genau zur Hälfte Männer und Frauen. Die Digitalisierung der Mitgliederverwaltung wird vorangetrieben und bald können alle Anträge online bearbeitet werden.

Bericht Kassenprüfer

Kassenprüfer Alfred Maucher berichtete von der Prüfung, die von ihm und Elmar Kibler am 19. Dezember vorgenommen wurde. Die Prüfung ergab keine Beanstandung und er empfahl die Entlastung des Zunftrates.

Entlastung

Matthias Henne, der die Entlastung vornahm, sprach von der großartigen Arbeit, die die Zunft und ihre Räte das ganze Jahr über leisten. „Mit soliden Finanzen kann man auch etwas gestalten“, lobte er das Wirtschaften der Zunft. Der Oberbürgermeister hob die gute Zusammenarbeit aller Vereine hervor und dankte „für alle Ihre Mühen, die Sie mit Leidenschaft und Herzblut bewältigen, dafür unser Dank und Respekt. Die Stadt wird die  Narren stets unterstützen.“ Die Entlastung erfolgte ohne Gegenstimmen.

Mit einem „Selig sind die Mutterkind, die Tag und Nacht im Wirtshaus sind“ beschloss Roland Haag gegen 11.30 die Sitzung.
Erwin Linder




NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
Ein Stück von Ernst Greinacher und Thomas Volkwein

Die „Schatzinsel reloaded“

Bad Waldsee – Wer schon lange keine Schule mehr besuchte und dann unverhofft einem Schulmusical beiwohnt, stellt fest, dass die Schule doch ein ganz besonderer Ort ist. Die Schüler der Klassen fünf und sechs, gerade mal zwischen zehn und zwölf Jahren jung, brachten eine tolle musikalische und schauspielerische Leistung auf „die Bretter, die die Welt bedeuten“. Und das war das Besondere an vergangenen Dienstagabend (18.6.): Die Jungen und Mädchen sind noch soweit von dieser unserer Erwachsenen…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Juni 2024
Heute um 19.00 Uhr im Gymnasium

Ernst Greinachers Abschiedsgeschenk

Bad Waldsee – Die letzten Seeräuber von Käpt’n Flint hocken im Altersheim. Ihr wildes Leben ist vorbei. Eintönig und ohne jede Abwechslung ziehen die Tage dahin. Kein Kanonendonner, kein Pulverdampf, keine steife Brise, die um die Nase weht, und sogar den Rum hat Schwester Adelheid verboten. Erleben Sie ein spektakulär verrücktes Musical mit fantastischen Darstellern und Sängern in außergewöhnlichen Rollen. Genießen Sie Südseeflair und den Duft der großen Freiheit. Ernst Greinacher gibt mit d…
Am Freitag, 21. Juni

Herrscher der Nacht – Fledermausführung im Kurpark

Bad Wurzach – Sie finden Fledermäuse unheimlich oder wollten schon immer mehr über sie erfahren? Dann begeben Sie sich doch mit dem Fledermaussachverständigen Dr. Ingo Maier auf einen Spaziergang in der Abenddämmerung im Wurzacher Kurpark. Hierbei lernen Sie Wissenswertes über die Lebensweise dieser besonderen Tiere und machen ihre Ultraschall-Rufe mit einem Detektor hörbar. Sie werden feststellen, dass Fledermäuse ihren Ruf als Vampire zu Unrecht tragen, sondern faszinierende und nützliche T…
Dank des Oberbürgermeisters

Europa- und Kommunalwahlen mit hoher Wahlbeteiligung und reibungslos durchgeführt

Bad Waldsee – Kommunalwahlen sind alle fünf Jahre organisatorisch eine große Herausforderung. Oberbürgermeister Matthias Henne dankt den ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern sowie den in Stadt- und Ortschaftsverwaltungen mit der Durchführung der Wahl Befassten:
60 Soldaten, 15 Radfahrzeuge und drei Luftfahrzeuge

Bundeswehrübung „ILLERSPRUNG PERSONNEL RECOVERY“

Bad Waldsee – Die Bundeswehr aus Pfullendorf führt in der Zeit von 23. Juni bis 26. Juni die Abschlussübung „ILLERSPRUNG PERSONNEL RECOVERY“ durch.

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Verstärkung im MVZ Bad Waldsee

Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf bietet ab 1. Juli hausärztliche Versorgung an

Bad Waldsee – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Waldsee baut erneut seine Angebote und Strukturen aus: Am 1. Juli beginnt Allgemeinmedizinerin Olga Schaaf, Fachärztin für Innere Medizin, als Hausärztin am MVZ. Sie hat dort einen halben Sitz inne.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Polizeibericht

Einbruch in Haus

Bad Waldsee – Unbekannte Täterschaft verschafft sich in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 01.43 Uhr über die Terrassentüre Zutritt in ein Einfamilienhaus in Bad Waldsee/Atzenreute.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Windkraft-Information in der Gemeindehalle Haisterkirch

Sieben WKA der EnBW plus x Anlagen eines Projektierers aus Argenbühl

Bad Waldsee – Am vergangenen Dienstag (11.6.) lud die EnBW zu einem Informationsabend in die Gemeindehalle Haisterkirch. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich sowohl beim Projektierer als auch bei mit der Sache befassten Institutionen ein Bild des bei Osterhofen geplanten Windparks machen.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee – Wer schon lange keine Schule mehr besuchte und dann unverhofft einem Schulmusical beiwohnt, stellt fest…
Reute-Gaisbeuren – Am 6. Juni fand im Dorfgemeinschaftshaus in Gaisbeuren die Jahreshauptversammlung der Solidarische…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee