Skip to main content
Die Laufgruppe Bad Waldsee beim 13. KoBoLT-Lauf

73 Kilometer durch die nasse, neblige und kalte Nacht



Bad Waldsee – Diese Läufe können nur „Laufverückte“ mitmachen. Seit 13 Jahren findet im November der Privat organisierte KoBoLT Lauf (Koblenz-Bonn-Trail-Lauf) mit Start in Bonn- Oberkassel statt. Angeboten werden drei Strecken; Der KoBoLT mit 140 Kilometer und 4440 Höhenmetern, der kleine KoBoLT mit 99 Kilometern und 3360 Höhenmetern und der Auge um Auge Lauf mit 73 Kilometern und 2800 Höhenmetern. Pro Lauf sind nur 40 Starter zugelassen.

Silvia Gropper und Günther Leykum von der Laufgruppe Bad Waldsee stellten sich mit weiteren 38 Startern der echten Herausforderung beim 73 KM Auge um Auge Lauf. Der Start erfolgte um Mitternacht bei Vollmond am Rheinufer in Bonn. Über den Rheinsteig ging`s vorbei am Kloster Heisterbach über den Petersberg, Drachenfels, Löwenburg bis zum Wendepunkt bei Kilometer 36,5 am Auge Gottes. Zurück auf dem gleichen Weg änderten sich die Wetterverhältnisse. Bei leichtem Nieselregen, unter 0 Grad und Nebel war der wunderschöne Trailweg plötzlich schwierig zu laufen.

ANZEIGE

Silvia Gropper und Günther Leykum, KoBoLT Lauf 2023, Foto: Silvia Gropper

Es gibt keine Streckenmarkierungen, nur die Rheinsteig Symbole an den Bäumen. Mehrere Teilnehmer haben sich kurzfristig verlaufen und dadurch Zeit eingebüßt. Silvia und Günther aber waren mit dem Navi auf der Uhr unterwegs und konnten so Morgens um 7.00 Uhr in den Sonnenaufgang laufen. Bei der jetzt guten Sicht waren die letzten fast vier Stunden eine große Erleichterung. Nach 10:48:00 Stunden finishten Silvia und Günther Hand in Hand die 73 Kilometer mit den 2800 Höhenmetern. Überglücklich und rechtschaffen Müde freuten sie sich auf Gesamtplatz 12 und 13 von 38. In ihren Altersklasse aber waren beide nicht zu schlagen und sicherten sich die hervorragenden ersten Plätze.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Bad Waldsee
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Bockbierfest am 2. und 3. März im Dorfstadel

Ziegelbachs Feuerwehr lädt zu Stimmungsabend und Frühschoppen

Ziegelbach (dbsz) – Am ersten Märzwochenende lockt der Dorfstadel in Ziegelbach an gleich zwei Tagen zum Besuch: Am Samstag, 2. März, ist ab 20.00 Uhr Show- und Stimmungsabend; die Musikkapelle Ziegelbach präsentiert ein buntes Unterhaltungsprogramm aus Musik-, Tanz- und Show-Einlagen. Und am Sonntag, 3. März, gibt es ab 11.00 Uhr einen Frühschoppen und warmen Mittagstisch. Für zünftige Blasmusik am Sonntag sorgt die Musikkapelle Diepoldshofen.
Johannes Warth kommt

Am 9. März Begegnungstag für alle Frauen

Bad Waldsee – Die Landfrauenvereinigung des katholischen Deutschen Frauenbundes veranstaltet am Samstag, 9. März, in Bad Waldsee einen Begegnungstag für Frauen. Dazu sind alle Frauen herzlich eingeladen. Beginn ist um 9.00 Uhr mit einer Eucharistiefeier in St Peter in Bad Waldsee, zelebriert von Herrn Pfarrer Stefan Werner und musikalisch mitgestaltet vom Singkreis Haisterkirch.
Leitwort: Frieden – Sehnsucht und Verheißung

Fastenpredigten in St. Verena

Bad Wurzach – Die Kriege gegen die Ukraine und im Heiligen Land haben alle Menschen aufgeschreckt. Auch wenn wir hier nicht direkt betroffen sind, treibt uns das Schicksal der Menschen dort um, bedrängt uns das Thema „Frieden“ ganz neu. Frieden ist zerbrechlich. Das erleben wir auch in anderen Lebensbereichen, auch in unserer Kirche, im Privaten, in unserem eigenen Herzen. Was können wir für den Frieden tun, was können wir als Christen für den Frieden erhoffen? Diesen Fragen gehen die Fastenp…
20.00 Uhr, Gemeindehalle Haisterkirch

Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau e. V. hält am 23. Februar Jahreshauptversammlung ab

Haisterkirch – Die Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau e. V. lädt am morgigen Freitag, 23. Februar, zur Jahreshauptverammlung ein (20.00 Uhr, Gemeindehalle Haisterkirch). Nachstehend die Tagesordnung:

MEISTGELESEN

Bad Waldsee
Franziskanerin, Podologin, Brückenbauerin

Sr. Martha M. Göser im Alter von 69 Jahren verstorben 

Reute – Nach 41 Jahren als Franziskanerin von Reute ist Sr. Martha M. Göser am Montag, 19. Februar, verstorben. Als Schwester hatte sie stets die Menschen im Blick und so engagierte sie sich neben ihren Aufgaben im Orden auch in der Kirchengemeinde und in der Ortschaft Reute, aus der sie und ihre Familie stammte. Im Reute war ihre podologische Praxis ein Ort, an dem sie Menschen begegnete und sich nicht nur ihre Füße kümmerte. Seit 2015 war sie hier für ihre Mitschwestern, aber auch für zahlr…
Helmut Bredemeier

Der älteste Mann Bad Waldsees feierte seinen 102. Geburtstag

Bad Waldsee – Am Fasnetsdienstag feierte Helmut Bredemeier, der älteste Mann von Bad Waldsee, seinen 102. Geburtstag. Zu diesem außergewöhnlichen Anlass besuchte ihn Oberbürgermeister Matthias Henne einen Tag später und gratulierte herzlich zu diesem ganz besonderen Geburtstag, auch im Namen von Bürgermeisterin Monika Ludy.
Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee
Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Bad Waldsee
ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner