Skip to main content
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht



Foto: Peter Herbst
Im Ritterkeller zu Aulendorf mit Pater Hans Ettinger (im Häs einer Aulendorfer Eckhexe). Undatiertes Foto (entnommen dem Buch „Menschenskinder“ von Gerhard Reischmann).

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Quell seiner Inspiration war seine Frau Helga, die ebenfalls mit Leib und Seele in der Fasnet dabei war. Klaus Wekenmann starb am 2. April im Alter von 80 Jahren. Die Narrenzunft Aulendorf hat ihrem Nachruf, verbreitet in den Sozialen Medien, diese Überschrift gegeben: „Das Leben endet, die Erinnerungen an einen Freund und wunderbaren Narren nicht.“ Hier der Text im Wortlaut:

Direkt nach der Beerdigung von Ehrenzunftrat Alfred „Fred“ Ohlinger hat die Narrenzunft Aulendorf einen weiteren, schweren Verlust zu beklagen. In der Nacht von 2. auf 3. April 2024 verstarb ihr Ehrenzunftmeister Klaus Wekenmann.

Klaus Wekenmann, der 1965 als junger Beamter der Post von Ravensburg nach Aulendorf kam, lernte bald seine spätere Frau Helga kennen. Helga war als Aulendorferin natürlich Mitglied der Narrenzunft Aulendorf e.V. und so kam Klaus schnell mit der Aulendorfer Fasnet in Berührung. Bereits 1968 wurde er Zunftrat und begleitete über Jahrzehnte hinweg folgende Ämter in der Narrenzunft:

1975 – 1979 Stellvertretender Narrenschreiber
1980 – 1982 Narrenschreiber
1982 – 1983 Mitgliedswart
1984 – 2001 Stellvertretender Zunftmeister
2002 – 2012 Zunftmeister
2012 – 2024 Ehrenzunftmeister

Fast 40 Jahre Maskenmeister

Unvergessen sind seine Auftritte als Maskenmeister beim Häsrichten, am Hexeneck und am Kehraus; Du hast den Maskenmeister nicht nur fast 40 Jahre gespielt, Du warst der Maskenmeister!

Bei der Maskenbeschwörung 1988.

Beim Häsrichten 1996.

Die Liebe zu Aulendorf und zu Aulendorfs Geschichte kam bei Klaus direkt nach seiner Familie; sein Wissensdurst machten ihn hierbei zu einem profunden Kenner der Aulendorfer Fasnet und der Stadtgeschichte Aulendorfs. Sein persönliches, privates „Archiv“ umfasst einige Schränke mit Ordnern und eine Vielzahl von Büchern; was aber verlorengeht, sind die vielen Geschichten, die Klaus Wekenmann, oft mit seiner Frau Helga, über die Jahre erlebt hat. Oft genug haben wir als junge Zunfträte den Erzählungen von damals aus der „Schwemme“, aus dem „Löwen“ oder von unserer wunderbaren Straßenfasnet gebannt zugehört!

Durch seine herzliche und aufgeschlossene Art bestehen noch heute viele Narrenfreundschaften zu Narrenzünften aus der Ferne und der Näh; unvergessen sind hierbei die geselligen Runden bei unserer Nachbarzunft Waldsee, bei denen Klaus mit seiner Helga gern „de Letschde auf d‘r Buckel guggat hot”.

Bis zuletzt war Klaus auf unseren Zunftratssitzungen und im Brauchtumsausschuss aktiv und hinterfragte Sachverhalte, sagte seine Meinung und hielt auch nicht mit Lob zurück, wenn er etwas gut fand. Immer wieder sagte er mit Stolz: „Do isch Altwerra leicht, wenn ma sieht, dass es guad weitergoht.” 

Mit Klaus Wekenmann verliert Aulendorf eine Persönlichkeit, die weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt war; unsere Gedanken sind in diesen schweren Tagen und Stunden bei seinen Kindern und deren Familien.

Wir verlieren mit ihm ein großes Vorbild und einen guten Freund! 

Danke für alles!

Im Namen des Zunftrates und der ganzen Narrenzunft Aulendorf e.V.
Flo Angele und Michael Weißenrieder

Das Requiem für Klaus Wekenmann wird am 24. April um 14.00 Uhr in der Stadtpfarrkirche Aulendorf  gehalten. Anschließend Beerdigung auf dem Aulendorfer Friedhof.

Klaus Wekenmann (1943 –2024)



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Als fünf Aulendorfer Eckhexen im fernen Preußen waren …

Eine Erinnerung an Klaus Wekenmann

Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, hatte Narren aus seinem Stammland zu einem großen Fasnetsempfang in seine Statthalterei eingeladen. Mit dabei: fünf Eckhexen aus Aulendorf. Einer der fünf war Klaus Wekenmann. Nach der Rückkehr schaute Wekenmann in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee vorbei und berichtete vom Erlebten. Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann, damals im Dienst der „Schwäbische…

NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Spielbericht der SG Aulendorf

Historisch hoher 16:0-Sieg der SG Aulendorf

Aulendorf – Nach der ersten Niederlage in der Rückrunde zeigte die SG Aulendorf eine gute Reaktion und gewann beim FC Kosova Weingarten mit einem historisch rekordverdächtigen 16:0.
Nachruf

Hartmut Rettberg zu Grabe getragen

In seinem 87. Lebensjahr gab der Arzt, Kunst-, Musik-, Garten- und Naturliebhaber Hartmut Rettberg sein erfülltes Leben in Gottes Hände zurück. Neben seiner großen Familie fanden sich sehr zahlreich Freunde, Weggefährten und ihn Wertschätzende zur Trauerfeier in der Aussegnungshalle im Friedhof am Schorren ein. Pfarrer Wolfgang Bertl nannte die wichtigsten Stationen auf dem Lebensweg des Verstorbenen und verband dies mit dem Wunsch, die Erinnerungen an Rettberg zu bewahren. Der Sohn des Verst…
Am 27. Mai in Haisterkirch

Die Reserven werden knapp: DRK bittet um Blutspenden

Haisterkirch – Die Versorgung von Patient/innen mit überlebenswichtigen Blutkonserven kennt keine Feier- oder Brückentage. Blut wird immer benötigt, auch bei gutem Wetter. Das DRK ruft zur Blutspende auf. Am Montag, 27. Mai, ist Blutspendeaktion in Haisterkirch.
Bitte vormerken

Am 1. Juni der Tag der Milch auf der Landesgartenschau

Wangen – Dieses Jahr laden wir zu einem bunten Programm auf der Landesgartenschau in Wangen ein. Die Milch ist für unser Allgäu der Wirtschaftsfaktor in der Landwirtschaft. Unsere Kulturlandschaft ist geprägt durch die Milchviehhaltung, das wollen wir an diesem Tag gemeinsam betrachten.
Zur Energieagentur Oberschwaben

Zusammenschluss der Energieagenturen Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und Bodenseekreis

Region – Die Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger, Raimund Haser, August Schuler und Klaus Burger (alle CDU) begrüßen den Zusammenschluss der Energieagenturen Ravensburg, Biberach, Sigmaringen und Bodenseekreis in ihren Wahlkreisen Biberach, Wangen-Illertal, Ravensburg und Sigmaringen zur Energieagentur Oberschwaben. Hier die gemeinsame Pressemitteilung der vier Abgeordneten:

MEISTGELESEN

Aulendorf
Leserbrief

Ist das Ignoranz oder Häme ?

Zum Leserbrief “Wer verhandelt, schießt nicht”
von Erhard Hofrichter, Bad Wurzach
veröffentlicht am 16. Mai 2024
Weitere Bilder vom Kreismusikfest in Waltershofen und die Ergebnisse der Wertungsspiele

Landrat Sievers dirigierte den Gesamtchor

Waltershofen (rei) – Kaiserwetter und ein dirigierender Landrat: Das Kreismusikfest in Waltershofen erreichte am Sonntag seinen Höhepunkt. Imposant der Gesamtchor, beeindruckend der Festzug, einfach umwerfend der Fahneneinzug. Unser Bild oben zeigt Harald Sievers, wie er, klassischen Landratspflichten Folge leistend, den Gesamtchor dirigiert. Der Kameramann hat nicht den Stabführenden im Blick, sondern den Großauftrieb der Musizierenden. In der Galerie viele Bilder, gemacht von unserem Report…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 13. Mai 2024
Leserbrief

Wer verhandelt, schießt nicht

Zum Aufruf des Papstes an die Kriegsparteien in der Ukraine, sich an den Verhandlungstisch zu setzen
von Eugen Abler
veröffentlicht am 16. Mai 2024
Am Mittwoch um 22.00 Uhr

Tankstelle in Wangen überfallen

Wangen – Ein bislang unbekannter Täter hat am späten Mittwochabend (15.5.) eine Tankstelle in der Erzbergerstraße in Wangen überfallen. Kurz vor 22.00 Uhr betrat der Unbekannte maskiert den Verkaufsraum und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe Bargeld von der 23-jährigen Angestellten. Nachdem diese den Inhalt der Kasse an den Täter übergeben hatte, flüchtete er zu Fuß in Richtung Innenstadt. Verletzt wurde niemand.
Nachruf

Hartmut Rettberg zu Grabe getragen

In seinem 87. Lebensjahr gab der Arzt, Kunst-, Musik-, Garten- und Naturliebhaber Hartmut Rettberg sein erfülltes Leben in Gottes Hände zurück. Neben seiner großen Familie fanden sich sehr zahlreich Freunde, Weggefährten und ihn Wertschätzende zur Trauerfeier in der Aussegnungshalle im Friedhof am Schorren ein. Pfarrer Wolfgang Bertl nannte die wichtigsten Stationen auf dem Lebensweg des Verstorbenen und verband dies mit dem Wunsch, die Erinnerungen an Rettberg zu bewahren. Der Sohn des Verst…

TOP-THEMEN

Aulendorf
Waltershofen (rei) – Kaiserwetter und ein dirigierender Landrat: Das Kreismusikfest in Waltershofen erreichte am Sonn…
Weingarten / Bad Schussenried – Heute, Freitag, 10. Mai, war der Blutritt in Weingarten. Europas größte Pferdeprozess…
Zur Diskussion um die Höhe der Renten in Deutschland. Unser Leser bezieht sich dabei auf einen in der “Schwäbischen Z…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf