Skip to main content
Als fünf Aulendorfer Eckhexen im fernen Preußen waren …

Eine Erinnerung an Klaus Wekenmann



Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, hatte Narren aus seinem Stammland zu einem großen Fasnetsempfang in seine Statthalterei eingeladen. Mit dabei: fünf Eckhexen aus Aulendorf. Einer der fünf war Klaus Wekenmann. Nach der Rückkehr schaute Wekenmann in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee vorbei und berichtete vom Erlebten. Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann, damals im Dienst der „Schwäbischen Zeitung“ Bad Waldsee-Aulendorf, notierte aus dem Rapport von Klaus W. das Nachstehende, in der SZ-Lokalausgabe veröffentlicht am 1. 2. 2002 und später in sein Buch „Menschenskinder – Notizen aus Oberschwaben“ aufgenommen (Seite 113):

Gut 150 schwäbisch-alemannische Narren – darunter fünf Eckhexen aus Aulendorf – haben am 29. Januar 2002 die baden-württembergische Landesvertretung in Berlin gestürmt. Genauer gesagt: Die Eckhexen haben mit dem Herrn der Trutzburg – Minister Rudolf Köberle – gemeinsame Sache gemacht und so ganz elegant seine Festung eingenommen. Nach Rückkehr ins heimische Schussental hat eine der gewieften Hexen vom Geniestreich zu Berlin berichtet. Der schlaue Minister – ahnend, dass er arg in die Bredouille kommen würde – hatte sich nämlich zunächst ganz raffiniert aus der Affäre gezogen. Er war einfach nicht da, als die Narrenschar seine Burg stürmte. Angeblich wegen vordringlicher politischer Geschäfte verhindert. Und dann schlich er sich im Gewande einer Eckhexe unter die lustig Feiernden, sich ihrer leichten Eroberung Freuenden und setzte sich also – wendig, wendig – an die Spitze der Bewegung. Klar, dass Klaus Wekenmann, Zunftmeister aus Aulendorf und vorab schon eingeweiht, sich von des Ministers Trick stark beeindruckt zeigte.

Wekenmann, selbst im Hexen-Häs, war mit vier weiteren Eckhexen ins fasnetsunkundige Preußen gereist. Aus den Reihen der Vereinigung schwäbisch-alemannischer Narrenzünfte (VSAN) waren aus oberschwäbischen Gefilden nur noch die Zunft aus Tettnang und die Weingärtler Plätzler in die Gunst ministeriellen Fasnetstreibens gekommen. Der Landesminister – selbst ein Oberschwabe – muss gerechtigkeitshalber halt auch Zünften vom Oberrhein oder gar aus dem Unterland Einlass gewähren.

Der Abend, von SWR-Reporterin Sonja Schrecklein und Brauchtumsexperte Jürgen Hohl (Bad Wurzach-Eggmannsried) mit Witz und Schlagfertigkeit angesagt, gestaltete sich dann so kunterbunt wie die Häser der Narrenzünfte. Mehr als tausend Gäste erlebten die Büttenrede von Minister Köberle im besten Oberschwäbisch: „Doch wenn Ihr jetzt am Ruader bleibet und mi aus meim Amt vertreibet, möchte i am Rande doch betona, des sott sich irgendwia au lohna …“

Und wie es sich lohnte! Die Narren verabreichten dem Herrn Minister nämlich ihren ganz eigenen Dank: Rudolf K. musste vor das Stegstrecker-Gericht der Pfullendorfer! Als ehemaliger Staatssekretär für Jugend und Sport sei er vielleicht sogar schuld am Pisa-Desaster, wurde ihm vorgehalten. Die „Anklage“ parierte das Ministerlein zwar durchaus gekonnt, aber alles Fabulieren und Finassieren half ihm nichts, er musste – noch in Hexen-Montur – auf die „Streckbank“. Das Strecken erfolgte laut und geräuschvoll, „war aber auszuhalten“, wie der am Ende doch nicht ganz so schlaue Minister tapfer versicherte. Dieser „Tortur“ zum Trotz zeigte der Delinquent gute Miene und ließ allen Anwesenden Linsen mit Spätzle und Hefezopf sowie Käse auftragen.

Zuvor hatten die Narren aus dem Ober- und Unterland sogar dem Bundeskanzler ihre Aufwartung gemacht. Der war durchaus frohgemut, aber was ist ein scherzender Schröder im Vergleich zu einem leibhaftigen Minister, der im Häs einer Aulendorfer Eckhexe daherkommt?

Der hurtige Kleiderwechsel des Ministers hatte dann aber noch ein Nachspiel: Rudolf K. habe die Eckhexen-Anwartschaftsbedingungen nicht erfüllt, grummelte manch einer in der Aulendorfer Zunft …



LESEN SIE HIERZU AUCH …

Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…

NEUESTE BEITRÄGE

Aulendorf
Deine Karriere-Challenge!

Sommer der Berufsausbildung gestartet

Ulm – Eine duale Ausbildung ist attraktiv und bietet hervorragende Karrierechancen. Aber die richtige Entscheidung für einen Ausbildungsberuf zu treffen, erfordert umfassende Informationen und Vorbilder. Infos gibt es auf der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) und bei der „Nacht der Ausbildung – Deine Karrierechallenge!“ am 20. Juni im Roxy Ulm.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Service des Landes

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl veröffentlicht

Europawahl – Zur Kommunalwahl und Europawahl am 9. Juni hat das Land Erklärvideos in Leichter Sprache und Gebärdensprache veröffentlicht. Dies soll insbesondere Menschen mit Behinderungen darin bestärken, ihr aktives Wahlrecht zu nutzen.
Am 8. Juni ab 17.30 Uhr bei Rehms in Steinenbach

BUS lädt zu Wahlparty

Aulendorf – Das Bündnis für Umwelt und Soziales e. V. (BUS) lädt am 8. Juni zu einer Wahlparty an Rehms Backhäusle in Steinenbach. Beginn: 17.30 Uhr. Hier der Bericht von Seiten des BUS:
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. In einem öffentlichen Beteiligungsverfahren hatte er aufgerufen, Stellungnahmen abzugeben. Nachfolgend die Stellungnahme / der Einspruch von Stephan Wiltsche, dem  Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Heimatpflege im württembergischen Allgäu, fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) eingereicht. Da Einsprüche nur für einzeln ausgewiesene Parzelle…
von Stephan Wiltsche
veröffentlicht am 25. Mai 2024

MEISTGELESEN

Aulendorf
Blutreitergruppenführerversammlung

Das Heiligblutfest im Blick

Bad Wurzach – Traditionell am Pfingstmontag findet in Bad Wurzach die Blutreitergruppenführerversammlung im Kurhaus statt, bei der viele organisatorische Details zum am zweiten Freitag im Juli stattfindenden Heilig-Blut-Fest mit den Gruppenführern geklärt und verdiente Blutreiter und Musikanten geehrt werden.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Mehrere Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall

Rot in Gaisbeuren übersehen

Bad Waldsee – Drei teils schwer verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro hat ein Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 11.45 Uhr gefordert. Ein 66-jähriger Lkw-Fahrer war von Bad Waldsee in Richtung Baindt unterwegs gewesen und hatte in Gaisbeuren an der Einmündung der L 285 die rote Ampel übersehen.
Die Polizei empfiehlt, keine Geldforderungen zu bezahlen und Anzeige zu erstatten

Polizei warnt erneut vor Erpressung “Sextortion”

Aulendorf – Mehrere hundert Euro seines Ersparten hat ein 28-Jähriger an bislang unbekannte Täter überwiesen, nachdem er Opfer der Erpressungsmasche “Sextortion” geworden ist. Die Polizei warnt vor dieser Masche, die in der Regel immer ähnlich abläuft.
Spielbericht der SG Aulendorf

Historisch hoher 16:0-Sieg der SG Aulendorf

Aulendorf – Nach der ersten Niederlage in der Rückrunde zeigte die SG Aulendorf eine gute Reaktion und gewann beim FC Kosova Weingarten mit einem historisch rekordverdächtigen 16:0.

TOP-THEMEN

Aulendorf
Stellungnahme des Vorsitzenden der AG Heimatpflege

Das unverstellte Landschaftsbild ist unser Kapital

Der Regionalverband Bodensee-Oberschwaben hat Vorranggebiete für Windenergie und Photovoltaik im Entwurf festgelegt. …
Bad Waldsee – Drei teils schwer verletzte Personen und Sachschaden in Höhe von mehreren zehntausend Euro hat ein Verk…
Waltershofen (rei) – Kaiserwetter und ein dirigierender Landrat: Das Kreismusikfest in Waltershofen erreichte am Sonn…

Einzelhandel, Dienstleistungen und Handwerk in Allgäu-Oberschwaben

VERANSTALTUNGEN

Aulendorf