Skip to main content
Ravensburg Towerstars

Zu viele leichte Gegentore und ausgelassene Chancen



Foto: Frank Enderle
Eine Chance von Charlie Sarault und den knapp verpassten Nachschuss

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars konnten am Freitagabend nicht an die guten Leistungen der letzten Spiele anknüpfen und unterlagen dem Tabellenvorletzten Dresden mit 1:5. Neben den zahlreichen ausgelassenen Torchancen war die defensive Abstimmung bei den Gegentoren der Knackpunkt.

Die Towerstars starteten prinzipiell in derselben Aufstellung wie in den Begegnungen zuvor in das Gastspiel in Dresden, allerdings startete Ilya Sharipov zwischen den Pfosten. Die Oberschwaben hatten einen Start nach Maß. Im direkten Gegenzug nach einer ersten Möglichkeit der Eislöwen drückte Nick Latta die Scheibe zum 0:1 ins Netz. Gerade einmal 68 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt absolviert. Allzu lange konnten sich die Oberschwaben und rund 20 mitgereiste Fans allerdings über die frühe Führung freuen. Nur 76 Sekunden später ließ die Ravensburger Abwehr dem Eislöwen Topstürmer Tomas Andres in der eigenen Zone deutlich zu viel Raum zur Entfaltung, der druckvolle Rückhandschuss schlug prompt zum 1:1 Ausgleich im linken Eck ein.

ANZEIGE

Nach ein paar recht zerfahrenen Minuten setzte es den nächsten Dämpfer. Nachdem Ilya Sharipov zunächst zwei Großchancen der Gastgeber entschärfen konnte, rutschte letztlich der Puck doch hinter ihm zum 2:1 über die Torlinie. Die restlichen zwölf Spielminuten im ersten Spielabschnitt spielten sich größtenteils zwischen den blauen Linien ab. Zwar gab es gelegentliche Torszenen, die resultierten aber meist aus individuellen Fehlern der jeweiligen Abwehr und konnten sowohl von Eislöwen-Keeper Yanick Schwendener als auch Ilya Sharipov ausgebügelt werden.

Der zweite Spielabschnitt startete mit einigen druckvollen Angriffen auf das Tor der Gastgeber, doch den nächsten Treffer verbuchten erneut die Elbstädter. Bei einem Gegenangriff sortierte sich die Ravensburger Abwehr zu spät, und Nils Elten netzte entschlossen zum 3:1 ein. Diesen erneuten Rückschlag in der 25. Minute musste das Team von Trainer Gergely Majoross erst einmal verdauen. Knapp vier Minuten später kamen die Towerstars aber dann besser ins Spiel und kreierten eine Vielzahl an Chancen. Die blieben aber leider ungenutzt. So stand beispielsweise Charlie Sarault in der 36. Minute völlig frei vor dem gegnerischen Gehäuse, auch ein durchaus druckvoll vorgetragenes Powerplay drei Minuten vor der Pause blieb ohne Ertrag.

ANZEIGE

Es war klar, dass die Towerstars im Schlussabschnitt noch mehr Druck erzeugen und auf den Anschlusstreffer drängen mussten. Das geschah allerdings auf Kosten einer konsequenteren Defensive, und das wusste Dresden prompt zu nutzen. Bruno Ried schoss die Scheibe von der blauen Linie zum Tor, und der Puck fand den Weg zum 4:1 ins rechte Kreuzeck. Danach bissen sich die Oberschwaben im gegnerischen Drittel mehr und mehr die Zähne an der Eislöwen-Abwehr aus, auf der Gegenseite sah Ilya Sharipov verstärkt gegnerische Konter auf sich zurollen.

Als Towerstars Coach Gergely Majoross als letzte Option bereits drei Minuten vor dem Ende den Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis holte, setzte es alsbald den „Fangschuss“ zum 5:1 ins verwaiste Tor. „Wir haben heute das Feuer im Spiel vermissen lassen und waren nur Durchschnitt. Das reicht dann leider nicht, ein solches Spiel zu gewinnen“, sagte ein enttäuschter Towerstars Trainer Gergely Majoross. „Der Knackpunkt war auch das zweite Drittel. Wir haben da durchaus Chancen kreiert, das Drittel aber dennoch mit 0:1 verloren“, ergänzte er.

Bis zum Sonntag, 18.30 Uhr, haben die Towerstars Zeit, die Auswärtsniederlage aus dem Kopf zu verbannen, dann treffen sie auf eigenem Eis auf die Bietigheim Steelers. Diese unterlagen am Freitagabend mit 4:5 gegen Freiburg und werden sicherlich hart dafür kämpfen, das zweite baden-württembergische Duell an diesem Wochenende erfolgreicher zu gestalten.

Autogrammstunde auf dem Christkindlesmarkt
Am Samstagmittag von 13.15 bis 15 Uhr ist das Towerstars Team zu Gast auf dem Ravensburger Christkindlesmarkt und steht für Autogramme, Selfies und lockere Gespräche mit Fans und interessierten Eishockeyfreunden zur Verfügung. Die Aktion der Stadt Ravensburg findet am Hintereingang der Tourist-Information am Lederhaus statt.




NEUESTE BEITRÄGE

33 Jahre Laufsport-Linder in Kisslegg

„Laufen ist Freiheit“

Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. Naturnahe Landschaft direkt wahrnehmen. Das alles und noch viel mehr lässt sich mit Laufen genießen. Für viele bis ins hohe Alter. Seit 33 Jahren bietet  „Laufsport Linder“ an der Schlossstraße 38 in Kißlegg dazu die notwendigen Dinge. Und fachlich erfahrene Beratung. So lockt Linder mit Fußbekleidung von über 20 verschiedenen Schuhfirmen. Immer individuell ausgewählt, abg…
Vortragsreihe auf der Landesgartenschau (ab 19. Juni)

Uraltes Pflanzen-Wissen, frisch präsentiert

Kisslegg/Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen zeigt, wie Kräuter auf den Körper wirken: Bis September gibt es ab Juni einmal im Monat unter dem offenen Pavillon „Cantilever“ auf den Auwiesen unterhalb des Aussichtsturms „Weitblick“ einen Vortrag, der auf uraltes Pflanzen-Wissen zurückgreift.
Mitteilung des Landes

Steuerliche Unterstützung für Betroffene des Hochwassers

Baden-Württemberg – Das Land unterstützt Betroffene des Hochwassers durch steuerliche Erleichterungen. Betroffene Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen können sich an das jeweils zuständige Finanzamt wenden.
Am 19. Juni um 16.00 Uhr

Migration von den Staufern lernen, passend zur EM 2024 …

Waldburg – Vor 800 Jahren gab es ein Südreich und ein Nordreich der Staufer. Das Südreich der Staufer war ein kulturelles Zentrum, ein Vielvölkerstaat mit einer toleranten Politik.
Am 23. Juni

Von Hüttenwerk und Heilanstalt – Das Kloster Schussenried nach 1800

Bad Schussenried – Am Sonntag, 23. Juni, um 15.30 Uhr, können sich Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise begeben: Was geschah nach der Säkularisation mit den Chorherren und den Gebäuden auf dem Klosterareal? Bei dem Rundgang mit dem versierten Kenner der Bad Schussenrieder Geschichte Walter Hermanutz werden das Törle, das ehemalige obere Bräuhaus, das frühere Gelände der Schwäbischen Hüttenwerke sowie das Alte und das Neue Kloster in den Blick genommen.

MEISTGELESEN

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…
Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn …

VERANSTALTUNGEN