Skip to main content
Interview mit Sylvia Pilarsky-Grosch, der Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg

„Wir müssen den Traum vom Einfamilienhaus neu denken“



Baden-Württemberg – Am 9. Juni ist Kommunalwahl. Sie ist entscheidend für den Umwelt- und Naturschutz, schreibt der BUND. Die gewählten Vertreter/innen können in den kommenden fünf Jahren viele Weichen stellen – etwa beim Flächenschutz: Kommunen sind hier der Dreh und Angelpunkt. Sie weisen Wohn- und Gewerbegebiete aus und sind für die Entwicklung der Innenstädte verantwortlich. Sylvia Pilarsky-Grosch, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg, verfolgt die Diskussion seit Jahren. Ein Gespräch über den Traum vom Einfamilienhaus, Beton und Asphalt:

Sylvia Pilarsky-Grosch. Foto: Frank Müller

ANZEIGE

Warum ist Flächenschutz in Baden-Württemberg nötig? Wir haben doch noch unbebaute Wiesen und Felder, oder nicht?
Sylvia Pilarsky-Grosch: Und die werden immer weniger. Was wir vor allem zu wenig haben, sind große, unzerschnittene Flächen, wie zum Beispiel der Truppenübungsplatz bei Münsingen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Dabei brauchen wir diese dringend, damit Tiere genug Nahrung und einen Partner finden.

Gleichzeitig brauchen wir Wohnraum. Wie sollen Kommunen das unter einen Hut bekommen?
Die Kommunen, die wirklich zu wenig Wohnraum haben, sind große Städte. Die gehen aber meist schon sehr vorsichtig mit ihren Flächen um. Wenn sie Neubaugebiete ausweisen, dann mit Mehrfamilienhäusern. Das Problem sind die kleinen Gemeinden in der baden-württembergischen Pampa. Die haben eigentlich nicht zu wenig Wohnraum, versuchen aber junge Familien mit billigen Grundstücken anzulocken. Dabei wird außer Acht gelassen, dass sogenannte Donut-Städte entstehen: Die Innenstädte veröden und außen werden jede Menge neue Häuser auf der grünen Wiese gebaut.

ANZEIGE

Viele junge Familien träumen aber vom eigenen Haus. Sollen sie darauf verzichten?
Nein, es braucht einen Generationenwechsel in den älteren Einfamilienhäusern. Viele ältere Menschen leben allein in großen Häusern. Für die müssten altersgerechte Alternativen vor Ort geschaffen werden, so dass Einfamilienhäuser frei werden. Förderprogramme könnten helfen, diese Häuser zu renovieren und für junge Familien attraktiv zu machen. Es geht also nicht darum, auf den Traum vom Einfamilienhaus zu verzichten, sondern ihn auf neue Weise zu verwirklichen.

Was habe ich als Privatperson davon, wenn Flächen geschützt werden?
Der Schutz von Flächen hat direkte Auswirkungen auf die Lebensqualität, das Klima und den Hochwasserschutz vor Ort. Für letzteres braucht es unversiegelte Böden, die Wasser aufnehmen können. Wenn alles zugebaut ist, wird aus einer Straße schnell ein reißender Fluss.

ANZEIGE

Aber wird durch Innenentwicklung und Nachverdichtung nicht auch alles zugebaut?
Nein, es geht bei der Innenentwicklung eben nicht darum, einfach alles zuzubetonieren und überall noch ein Stockwerk drauf zu setzen. Es geht darum, Viertel attraktiv zu gestalten, so dass die Leute dort wohnen wollen. Ein Trend sind zum Beispiel Quartiere mit Mehrfamilienhäusern und einer gemeinsamen Grünfläche in der Mitte. Wichtig ist auch, sich um die vielen Leerstände zu kümmern. Das ist Job der Kommune.

Der BUND hat mit anderen Organisationen den Volksantrag „Ländle leben lassen“ für Flächenschutz ins Leben gerufen. Was erwarten Sie sich davon auf kommunaler Ebene?
Ich erwarte mir, dass die Landesregierung endlich reagiert und schärfere Vorgaben zum Flächensparen macht. Im Moment kriegen Kommunen alle möglichen Ausnahmen genehmigt. Das geht so nicht weiter.

Flächensparen ist schon länger ein Ziel der Landesregierung. Wie beurteilen Sie die aktuelle Entwicklung?
Leider nicht positiv. Ich sehe das Hauptproblem darin, dass in Baden-Württemberg eine massive Sorge vor wirtschaftlicher Stagnation herrscht, die meiner Meinung nach unbegründet ist. Diese Sorge beeinflusst aber stark die Ansiedlungsstrategie: Kommunen versprechen Unternehmen alles Mögliche, ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie sie Gewerbe- oder Industriegebiete sinnvoll entwickeln können. Das führt beispielsweise dazu, dass freie Flächen für große Parkplätze geopfert werden, anstatt platzsparende Parkhäuser zu bauen. Es braucht ein Umdenken, sonst sehe ich wenig Hoffnung am Horizont.

Volksantrag

Der Volksantrag “Ländle leben lassen” ist eine Initiative von mehr als 20 Naturschutz- und Bauernverbänden in Baden-Württemberg, die den Flächenfraß im Land bekämpfen will. Sie fordert von der Landesregierung verbindliche gesetzliche Obergrenzen für den Flächenverbrauch und die Förderung von Maßnahmen zur städtebaulichen Innenentwicklung. Mit über 53.000 Unterschriften hat der Volksantrag das erforderliche Quorum erreicht, wodurch der Landtag nun verpflichtet ist, sich mit den Anliegen intensiv auseinanderzusetzen.




NEUESTE BEITRÄGE

Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…
Anmeldung bis 24. Juni

Der VLF Ravensburg-Bad Waldsee feiert am 4. Juli sein Sommerfest in Aulendorf

Kreis Ravensburg – Auch in diesem Jahr lädt der Verein landwirtschaftliche Fachbildung Ravensburg – Bad Waldsee e. V. (VLF) seine Mitglieder und interessierte Gäste ganz herzlich zum gemütlichen Beisammensein und Austausch beim alljährlichen Sommerfest ein – heuer in Aulendorf.
Topacts vom 5. bis 7. Juli in Warthausen

Schnell Tickets für das zweite „BlueOrange-OpenAir“ sichern

Biberach – Vom 5. bis zum 7. Juli 2024 die Volksbank Ulm-Biberach erneut ein ganz besonderes Live-Event: Giovanni Zarrella, Leony und Wincent Weiss sorgen dann auf dem zweiten „BlueOrange-OpenAir“ für gute Stimmung und „Wohnzimmerfeeling pur“ in Warthausen bei Biberach.
Heuneburg – Stadt Pyrene

Sommersonnwende-Konzert mit Cúl na Mara auf 19. Juli verschoben

Heuneburg – Cúl na Mara ist ein Begriff für alle Folk-Rock-Fans. Das geplante Sommersonnwende-Konzert auf der Heuneburg wird wetterbedingt auf den 19. Juli verschoben. Das Keltenquartett aus Oberschwaben hat notgedrungen die Verschiebung ihres alljährlichen Sommersonnwende-Freiluftkonzerts auf der Heuneburg bekanntgegeben. Das Repertoire der Band reicht von traditioneller Musik aus keltischen Ländern bis hin zu modernen Eigenkompositionen. Dabei verstehen es die Musiker vorzüglich traditionel…
Wenn Lanz und Porsche sich versammeln

Oldtimer-Traktor-Treff im Bauernhaus-Museum in Wolfegg am Sonntag, 23. Juni

Wolfegg – Etwa 300 alte Traktoren und Landmaschinen sind am 23. Juni von 10.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg zu bestaunen. Jeder einzelne Schlepper wird während einer moderierten Präsentation ausführlich vorgestellt. Außerdem ist in der einmaligen Atmosphäre des Museums alte Landtechnik in Betrieb. Ein musikalisches Rahmenprogramm, Bewirtung mit schwäbischen Spezialitäten und Mitmachangebote für Familien runden diesen Tag ab. Felicitas Wehnert erzählt über …

MEISTGELESEN

Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN