Skip to main content
ANZEIGE
BuT-Beratung im Landkreis Ravensburg

Um Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche herzustellen



Landkreis Ravensburg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis Ravensburg: Ab November bietet die BuT-Beratung Hilfe und Begleitung durch den Bürokratiedschungel des Bildungs- und Teilhabepakets (BuT). Niedrigschwellig und in fünf Sprachen.

Versäumte Klassenfahrten, leere Mägen, schlechte Schulnoten, Nachmittage ohne Sport und gemeinsame Aktivitäten – das gehört zum Alltag vieler Kinder und junger Erwachsene. Der Grund: Das Geld reicht oft nicht – ausgerechnet für Dinge, die für die soziale und schulische Entwicklung junger Menschen immens wichtig sind.

ANZEIGE

Finanzielle Unterstützung für genau dieses Problem gibt es – über das Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) der Bundesregierung. Sie kommt aber nur bei einem Bruchteil der Familien an. Die unabhängige, gemeinnützige BuT-Beratung hat es sich zum Ziel gesetzt, diese Lücke in der Familienförderung der Bundesregierung zu schließen und jungen Menschen zu besseren Chancen zu verhelfen – mit einem niedrigschwelligen Beratungsangebot. Nun auch im Landkreis
Ravensburg.

Kostenlos

Nachdem die BuT-Beratung im ersten Gründungsjahr in Berlin, Köln, Dortmund, Duisburg und Essen zahlreiche Familien unterstützen konnte, kann das Angebot nun kontinuierlich ausgebaut werden – nach Erfurt und Hannover kommt in diesem Jahr der Landkreis Ravensburg hinzu. In Kooperation mit dem Jobcenter Landkreis Ravensburg werden die Beratungsgespräche seit 2. November durchgeführt. „Unser Ziel ist es, berechtigten Familien den Weg zu Bildung und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft zu erleichtern. Deshalb haben wir uns für die Schaffung der Koordinierungsstelle BuT entschieden, die von Frau Schenk, unserer Beauftragten für Chancengleichheit, verantwortet wird. Die Kooperation mit der BuT-Beratung ist ein bedeutender Teil davon”, so Dorothea Court, Amtsleiterin des Jobcenters Landkreis Ravensburg. ”Neben der persönlichen Beratung durch unsere Fallmanagerinnen und Fallmanager wird die BuT-Beratung zusätzliche kostenfreie Beratungsgespräche für Familien zum Bildungs- und Teilhabepaket
anbieten.”

Mehrsprachige Bewerbung des Angebotes

Zusätzlich zur Zusammenarbeit mit Ämtern und Kommunen macht das Team mittels mehrsprachigen Werbemitteln und Social Media-Kanälen auf das BuT und die Beratungsstelle aufmerksam – und hilft Eltern und jungen Erwachsenen durch den Bürokratiedschungel. Die Beratung erfolgt ohne Termin, telefonisch, per Mail oder Chat auf Deutsch, Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch. Die Motivation: besorgiserregende Abrufquoten des BuTs.

Das Angebot wird leider zu wenig genutzt

Das Bildungs- und Teilhabepaket existiert bereits seit 2011, wird aber bundesweit von nur knapp 30 Prozent der Anspruchsberechtigten genutzt. In Ravensburg liegt die Abrufquote von mindestens einer BuT-Leistung bei knapp 55 Prozent für die U15-Jährigen und bei 14,9% für die U6-Jährigen.

Berutung hilft durch den Bürokratie-Dschungel

Zu wenig bekannt ist das Bildungspaket, zu bürokratisch, kompliziert und hürdenreich das System. So bleibt zahlreichen Kindern oder Jugendlichen die dringend benötigte Unterstützung für die Teilnahme an Ausflügen und Klassenfahrten, Sport- und Musik- oder Malkursen oder auch
Nachhilfestunden und das Schul-Mittagessen verwehrt. Niederschwellige Aufklärung und Anleitung in einfacher Sprache oder auch mehrsprachige Angebote gab es bisher kaum. Die BuT-Beratung schließt diese Lücke seit Januar 2022 – mit Erfolg. Die Statistik zeigt: Mehr als 47 % der Beratenen stellen unmittelbar nach dem Beratungsgespräch einen BuT-Antrag. Das bestärkt die Beratungsstelle in ihrem langfristigen Ziel: die anspruchsberechtigten Familien zu bestärken, sich im BuT zurechtzufinden und Schwellenängste abzubauen. So können junge Menschen schließlich nachhaltig von der Chance profitieren, Teil eines sozialen Gefüges zu sein, ihre schulischen Leistungen und ihre soziale und emotionale Entwicklung zu verbessern.

Beratung per Telefon

„Die meisten Familien sind nach dem Beratungsgespräch sehr dankbar und erleichtert. Sie schätzen es, dass sie in ihrer Muttersprache sprechen können und die Informationen, sowohl mündlich als auch schriftlich, schnell erhalten”, berichtet Sarah Zahoui, Ansprechpartnerin für die BuT-Beratung im Landkreis Ravensburg. „Und dass das Beratungsgespräch zügig und per Telefon stattfinden kann – sie müssen keinen Vor-Ort-Termin im Voraus buchen oder lange Fahrtzeiten einplanen.”

BuT-Beratung – was ist das?

Das Projekt “BuT-Beratung” gibt es seit Januar 2022. Über die Kampagne “Gerechte Bildung”
(gerechtebildung.de) machte die Organisation Viva Equality (ehemals Librileo) 2020 auf den
BuT-Missstand aufmerksam, indem sie die Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zur bundesweiten Inanspruchnahme analysiert und öffentlich zur Verfügung stellte. Nach und nach konnten Stiftungen und schließlich auch Politiker*innen für die Förderung und Finanzierung einer unabhängigen Beratungsstelle gewonnen werden. Sie können die Beratungsstelle direkt telefonisch erreichen oder Ihre Anfrage per E-Mail oder über das Kontaktformular auf der Webseite stellen. Telefon: 030 – 5771 3004 0 (Montag bis Freitag, 9:00 bis 15:00 Uhr) in den Sprachen Deutsch, Englisch, Russisch, Arabisch, Türkisch.
E-Mail: www.info@but-beratung.de
Weitere Infos:
www.but-beratung.de
www.vivaequality.de
Kontakt: Sarah Seeliger, 0176-32051796, www.sarah@vivaequality.de und Valérie Hasenmayer, 0176-61163404,
www.valerie@vivaequality.de




NEUESTE BEITRÄGE

Gegen Lebensmittelverschwendung

Gelbe Bänder an Obstbäumen und Sträuchern laden zum Bedienen ein

Kreis Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg setzt ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung. Alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Obstbäumen und Sträuchern, die mit der Ernte nicht hinterherkommen, werden eingeladen, diese mit einem gelben Band am Stamm zu markieren. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Obst kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden darf.
Ausstellung im Schaufenster

Stadtarchiv erinnert an Abriss und Neubau der „Mohrenbrücke“ vor 70 Jahren

Leutkirch – In den Schaufenstern des Stadtarchivs, Marktstraße 8, sind derzeit Fotos der sogenannten “Mohren”-Brücke zu sehen. Gezeigt werden Ansichten der alten und neuen Brücke vor und nach 1955 sowie besondere Ereignisse bei der Brücke wie Hochwasser oder ein schwerer Unfall 1938. Die Fotos dokumentieren vor allem die Veränderungen im Bereich Postplatz und am Stadteingang beim Schuhhaus Werdich.
Ralph-Ulrich Buemann, Günter Eisele, Inge Jäger, Hermann Konrad und Joachim Krimmer

Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG verabschiedete langjährige Aufsichtsratsmitglieder

Leutkirch im Allgäu – Bei der diesjährigen Vertreterversammlung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) stand die turnusgemäße Wahl der Aufsichtsräte auf der Tagesordnung. Außerdem gibt es aufgrund der positiven Beschlussfassung zur Fusion der VBAO mit der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG weitere Veränderungen im Aufsichtsrat.
Erste Veranstaltung am 13. September mit Nikita Miller

Kultur am See – Programm 2. Halbjahr 2024

Bad Waldsee – Das Kulturprogramm für Bad Waldsee „Kultur am See“ beginnt am 13. September mit dem Kabarettisten Nikita Miller . Der gebürtige Ukrainer glänzt mit seinem Sprachwitz und erklärt dem Publikum, wie es sich anfühlt, zwischen zwei Kulturen zu hocken.
Schreinerinnung Ravensburg

Gesellenstücke-Ausstellung begeisterte

Haisterkirch – Die hohen Temperaturen am Samstag (20. Juli) konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, zu den Ausstellungen der Gesellenstücke des Schreinerhandwerks in Haisterkirch und Wangen i. A. zu kommen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juli 2024

MEISTGELESEN

Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
Schreinerinnung Ravensburg

Gesellenstücke-Ausstellung begeisterte

Haisterkirch – Die hohen Temperaturen am Samstag (20. Juli) konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, zu den Ausstellungen der Gesellenstücke des Schreinerhandwerks in Haisterkirch und Wangen i. A. zu kommen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juli 2024
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.

TOP-THEMEN

Leutkirch – In den Schaufenstern des Stadtarchivs, Marktstraße 8, sind derzeit Fotos der sogenannten “Mohren”-Brücke …
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …
Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshoo…

VERANSTALTUNGEN