Skip to main content
Verdienter Heimsieg der Towerstars

Towerstars rackern sich ab zweitem Drittel ins Spiel



Foto: Kim Enderle
Die Towerstars siegten gegen Dresden mit 3:1 im Heimspiel

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntagabend gegen die Dresdner Eislöwen einen letztlich verdienten 3:1 Heimsieg eingefahren. Nachdem das Spiel im ersten Abschnitt noch fehlerbehaftet war, lief es danach deutlich besser und ein Treffer in doppelter Überzahl sorgte für die nachhaltige Wende.

Die Towerstars, die abgesehen vom Tausch der Torhüter mit gleicher Aufstellung wie am Freitag in Bietigheim aufliefen, hatten einen vielversprechenden Start. Rund dreieinhalb Minuten waren gespielt, da zappelte das Spielgerät zum 1:0 im Netz der Gäste. Robbie Czarnik bediente mit einem starken Diagonalpass auf die rechte Seite den freigelaufenen Sam Herr, und dessen noch ganz leicht abgefälschte Direktabnahme schlug unter der Latte ein. Doch die Dresdner Eislöwen, die zwar mit ihrem neuen Trainer Niklas Sundblad, aber noch ohne die Spieler-Neuzugänge aufliefen, hatten nur 77 Sekunden später die Antwort parat. Nachdem den Oberschwaben hinter dem eigenen Tor gleich zwei fatale Fehler unterlaufen waren, bedankte sich der frei stehende Ex-Towerstars Stürmer Yannick Drews mit dem 1:1 Ausgleich. Dieser Gegentreffer schmeckte den Towerstars überhaupt nicht. Gegen die früh vorcheckenden Eislöwen-Stürmer fanden sie in der Folgezeit nur selten das Rezept zum effektiven Spielaufbau und auch wenn sie erfolgreich in die gegnerische Zone kombinieren konnten, resultierten nur bedingt gefährliche Torchancen.Auch im eigenen Drittel wirkten die Towerstars fehleranfällig und nervös. Dass es mit einem ausgeglichenen Spielstand in die erste Pause ging, war durchaus glücklich, denn Dresden verbuchte in den ersten 20 Minuten einen Latten- sowie zwei Pfostentreffer. Im zweiten Abschnitt sollte sich das Spiel der Towerstars aber verbessern. Die Scheiben kamen jetzt deutlich schneller und präziser durch die neutrale Zone und es war auch mehr Tempo im Spiel. Janick Schwendener im Tor der Gäste hatte jetzt mehr zu tun als zuvor. Gegen die nun agiler wirkenden Towerstars mussten die Elbstädter ab der 29. Minute auch verstärkt Strafzeiten ziehen. In der 30. Minute erwischte es Jussi Petersen wegen Haltens, der konnte die Strafbank zwar ohne Gegentreffer wieder verlassen, die Towerstars hatten sich während der zwei Minuten allerdings richtig warmgespielt. Auch beim nachfolgenden Spiel 5 gegen 5 zogen die Towerstars weiterhin ein druckvolles Powerplay auf, der Führungstreffer lag förmlich in der Luft. Dieser fiel dann viereinhalb Minuten vor der zweiten Pause, als gleich zwei Dresdner Spieler auf der Strafbank saßen. Die Schlinge der 5 gegen 3 Überzahl zog sich immer enger und Robbie Czarnik traf mit einem lange verzögerten Handgelenkschuss im Slot zum viel umjubelten 2:1. Weitere Chancen der Towerstars im Anschluss parierte Schwendener und hielt sein Team somit im Spiel. Es war klar, dass die Gäste im Schlussabschnitt wieder härter und aggressiver aus der Kabine kommen würden, aber die Towerstars waren gut darauf vorbereitet. Mit taktischer Disziplin in allen Spielfeldzonen hielten sie die Gäste meist vom gegnerischen Tor fern und was dennoch durchkam, war Beute des aufmerksamen Towerstars Keepers Nico Pertuch. Die Chance zur Vorentscheidung eröffnete sich in der 48. Minute bei einer weiteren Strafzeit der Gäste, hier konnte sich allerdings der Eislöwen-Torhüter auszeichnen. Auch das ungenutzte Powerplay nahm auch Zeit von der Uhr, letztlich verwalteten die Ravensburger Cracks das Spiel clever bis in die Schlussphase hinein. Als der Gäste-Keeper nach mehrfachen Versuchen doch für einen sechsten Feldspieler Platz machen konnte, war die Sache schnell erledigt. Nach nur wenigen Sekunden kam Charlie Sarault an der eigenen blauen Linie an die Scheibe, lief noch ein paar Schritte und sorgte dann mit dem Schuss ins leere Tor für die endgültige Entscheidung. „Dresden ist eine läuferisch starke Mannschaft, wir hatten da anfangs so unsere Probleme. Aber ab dem zweiten Drittel lief es dann deutlich besser, und das Überzahltor war letztlich der Impuls für die endgültige Wende“, sagte Towerstars Coach Gergely Majoross nach dem Spiel. Bereits am Dienstagabend um 20 Uhr sind die Towerstars erneut im Einsatz, dann empfangen sie den Tabellenführer Kassel zum absoluten Topspiel in der CHG Arena. Tickets gibt es im Fanshop in der Marktstraße 20, bei allen VVK-Partnern von Reservix, online im Ticket-Webshop sowie an der Abendkasse.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Wiedervernässung zur Renaturierung

Bei Immenried entsteht derzeit ein Bürgerwald

Kißlegg-Immenried – Im Kißlegger Ortsteil Immenried entsteht derzeit ein Bürgerwald. Er soll die biologische Vielfalt fördern und zugleich bürgerschaftliches Engagement stärken.
Den Kürzeren gezogen

Statt Punkte zwei Verletzte aus Dresden mitgebracht

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntag auch beim zweiten Gastspiel in Dresden den Kürzeren gezogen. Zwar stand die Defensive vor und mit Torhüter Ilya Sharipov wie schon am Freitag gegen Bietigheim äußerst solide, allerdings fehlte im Angriff die Entschlossenheit und Durchschlagskraft. Vor 3879 Zuschauern in der Dresdner JOYNEXT Arena unterlagen die Oberschwaben mit 0:1.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Frühlingsbild

Es grünt so grün …

Vorfrühlingsstimmung, eingefangen von Julian Aicher am 25. Februar zwischen Zaisenhofen und Goppertshofen. Der Hügel, ein sogenannter Drumlin, zeigt sich schon in lebensfrohem Grün, während die blauen Bergen noch teilweise schneebedeckt sind.
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024

TOP-THEMEN

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Einen solchen Promi-Ansturm hat die altehrwürdige Narrenzunft Waldsee noch nie erlebt. Am Mittwoch vor …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner