Skip to main content
Die Ravensburg Towerstars gingen am Dienstagabend im Top-Duell leider leer aus

Towerstars können Huskies Defensive zu selten knacken



Foto: Kim Enderle
Spielszene mit Stürmer Ralf Rollinger im Vordergrund

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars gingen am Dienstagabend im Top-Duell gegen den Tabellenführer Kassel leider leer aus. In einem hochklassigen DEL2-Spiel präsentierten sich die Huskies den entscheidenden Tick effektiver im Abschluss und ließen ab dem zweiten Spielabschnitt nur noch wenig zu.

Das gegenseitige Abtasten in den Anfangsminuten sollten beide Teams überspringen. Es ging sofort hin und her, und beide Torhüter wurden bereits in der Startminute erstmals geprüft. Auch der erste Treffer ließ nicht allzu lange auf sich warten, allerdings zum Leidwesen der Towerstars. Maximilian Faber zog von der blauen Linie ab und die Scheibe schlug hinter dem sichtlosen Ilya Sharipov zum 0:1 ein. Abgesehen von einer guten Chance durch Max Hadraschek gehörte danach den Gästen klar das Spiel. Mit aggressivem Vorchecking hemmten sie die meisten Ravensburger Angriffe und wenn die Huskies einmal in Puckbesitz waren, ging es pfeilschnell in Richtung gegnerischem Drittel.

ANZEIGE

Eine Strafzeit gegen Carson McMillan brachte die Towerstars in der 12. Minute aber ins Spiel zurück. Gerade einmal 22 Sekunden benötigten die Towerstars im anschließenden Powerplay für den Treffer zum 1:1. Nick Latta hämmerte den Puck vom linken Bullykreis per Direktabnahme flach ins linke Eck. In den verbleibenden acht Minuten sahen die Zuschauer in der CHG Arena ein begeisterndes Spiel mit spannenden Torszenen und sehenswerten Kombinationen auf beiden Seiten. Treffer wollten dabei allerdings nicht herausspringen, auch nicht für die Towerstars bei einer weiteren Strafzeit gegen Kassel in der 15. Minute.
 

Den zweiten Spielabschnitt hätten die Towerstars kaum ungünstiger beginnen können. Ein Puckverlust beim Aufbau an der eigenen blauen Linie bescherte den Gästen den sofortigen Gegenangriff und ehe sich die Abwehr sortiert hatte, netzte Louis Brune freistehend im Slot auch schon zum 1:2 ein. Als ob der Gegentreffer nicht schon genug Dämpfer für das Ravensburger Spiel war, kam dann auch noch eine große Strafe gegen Matt Alfaro wegen Bandenchecks hinzu. In der fünfminütigen Unterzahl warfen die Oberschwaben aber sprichwörtlich Mann und Maus in die Schüsse und Kombinationen der Huskies und überstanden diese Phase unter dem Szenenapplaus der Fans schadlos.

ANZEIGE

Die Towerstars waren davon beflügelt, fortan gelangen einige gute Szenen in der gegnerischen Zone. Im Abschluss fehlte allerdings das Scheibenglück, teils hielten die Huskies-Defensivkräfte in den entscheidenden Pass noch irgendwie eine Schlägerkelle rein. Auch ECK-Keeper Brandon Maxwell präsentierte sich in starker Form. Das galt auch für Ilya Sharipov auf der Gegenseite, der vor allem in der Schlussphase des zweiten Abschnitts viel zu tun hatte. Kassel zog das Tempo deutlich an und es war spürbar, dass die lange Unterzahl viel Kraft gekostet hatte.
 

Im Schlussabschnitt rackerten die Towerstars weiter und in der 43. Minute eröffnete sich die gute Chance auf den Ausgleich. Weil der Huskies-Torhüter den Puck über die Glasumrandung in der Rundung schlenzte, setzte es zwei Strafminuten. Das fällige Überzahlspiel blieb aber ungenutzt. Das Spiel danach ist schnell berichtet. Die Gäste machten bereits die neutrale Zone und vor allem die eigene blaue Linie dicht und schalteten blitzschnell auf Angriff um.

ANZEIGE

So ging das auch bis in die Schlussphase hinein.  Als Towerstars-Trainer Gergely Majoross eineinhalb Minuten vor Ende den Torhüter für einen 6. Feldspieler vom Eis holte, war die Partie schon nach wenigen Sekunden entschieden. Die Scheibe ging an der blauen Linie leichtfertig verloren, Tristan Keck nahm das Geschenk dankend an und zog beim 1:3 auf das leere Ravensburger Tor.

„Es war ein tolles Spiel mit hartem Kampf beider Teams. Leider haben wir an diesem Abend nicht die Anzahl von Chancen kreieren können, die es gegen einen solch hochkarätigen Gegner gebraucht hätte“, resümierte Coach Gergely Majoross. Das wichtige 2:1. Sam Herr verdeckt beim Schuss von Kollege Robbie Czarnik dem gegnerischen Torhüter die Sicht.




NEUESTE BEITRÄGE

Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner