Skip to main content
Weg dorthin war allerdings beschwerlich

Towerstars feiern Sieg nach nervenaufreibendem Krimi



Foto: Kim Enderle
Penalty von Matt Alfaro, der letztlich die Entscheidung zugunsten der Towerstars brachte

Ravensburg – Für die Ravensburg Towerstars gab es am Freitagabend einen wichtigen Sieg mit zwei Punkten für die Habenseite. Das Team von Coach Gergely Majoross siegte gegen den Verfolger EV Landshut mit 2:1 nach Penaltyschießen. Der Weg dorthin war allerdings beschwerlich.

Vor 3011 Zuschauern in der stimmungsvollen CHG Arena hatten die Towerstars schon in der Startminute zwei vielversprechende Szenen in der gegnerischen Zone. Unter anderem tankte sich Luigi Calce stark durch den Slot, er scheiterte jedoch an seinem letztjährigen Kollegen Jonas Langmann. Die folgenden Minuten zeigten ein weitgehend neutralisiertes Spiel, dies spielte sich vorrangig zwischen den beiden blauen Linien abspielte – dann jedoch kam die 5. Minute. Landshuts Verteidiger Luca Zitterbarth nutzte einen ganz schlecht getimten fliegenden Wechsel der Towerstars zu einem öffnenden Pass auf Brett Cameron und der netzte den Puck mit einem platzierten Handgelenkschuss zum 0:1 ein.

ANZEIGE

So hatten sich die Towerstars den Start ins Spiel freilich nicht vorgestellt, doch Abhilfe kam nur 17 Sekunden später. Bei einem Angriff vertändelten die Gäste den Puck an der blauen Linie, Matt Alfaro zog auf und davon und ließ bei seinem Alleingang zum 1:1 dem EVL-Keeper keine Chance. Die Partie war nun etwas intensiver, wobei die Gäste klare spielerische Vorteile hatten. Die Towerstars kamen mit dem tiefen Vorchecking der Niederbayern nicht zurecht, viele Aufbaupässe kamen zu unpräzise. Die Verteilung hochkarätiger Chancen hielt sich jedoch in der Waage. Beide Teams hatten beispielsweise Pfosten- beziehungsweise Lattentreffer zu verbuchen. Matt Alfaro war bei einem Alleingang in der 13. Minute ebenfalls nicht weit vom 2:1 entfernt, obwohl er bei der Puckannahme von hinten gefoult wurde.
 

Hatte Landshut schon im ersten Abschnitt ein spielerisches Übergewicht, konnte Towerstars Trainer Gergely Majoross mit dem zweiten Spieldrittel seines Teams gar nicht zufrieden sein. Bereits früh gab es eine Strafzeit gegen Robbie Czarnik, die das Team ordentlich in Bedrängnis brachte. Aber auch sonst gehörte das Spiel klar den Gästen, die Towerstars fanden nur schwer ein Rezept gegen die in der neutralen Zone gut postierten Landshuter. Hochkarätige Chancen gab es sicherlich auch für die Towerstars, aber Ilya Sharipov hatte deutlich mehr Arbeit zu bewältigen. Er war und blieb der Garant dafür, dass die Towerstars mit diesem Unentschieden auch in die zweite Pause gehen konnten.
 

ANZEIGE

Es war klar, dass im Schlussabschnitt jeder noch so kleine Fehler oder Strafzeiten das Spiel entscheiden könnten. Vor diesem Hintergrund agierten die Towerstars jetzt auch durchaus strukturierter und defensiv gefestigter. Das Spiel war nun vollkommen ausgeglichen und beide Teams waren mit dem sprichwörtlich offenen Visier unterwegs. Auch wechselten sich ständig die Druckphasen ab. Insbesondere in der Schlussphase spielten sich dann vorrangig die dramatischen Szenen vor dem Tor der Gäste ab, der zweite Treffer und die mögliche Entscheidung zugunsten der Towerstars lagen förmlich in der Luft.

Doch genauso wie zuvor die Towerstars, wehrte sich auch Landshut mit beherzter Defensive und einigen geblockten Schüssen gegen die drohende Niederlage. Es ging in die Verlängerung. Dort kam es nach einem munteren Hin und Her nach vier Minuten zu einer besonders interessanten Szene. Nach einem Missverständnis standen plötzlich zwei Landshuter vor Ilya Sharipov. Wade Bergman brauchte nach dem Querpass vor dem Tor quasi nur noch ins leere Ravensburger Gehäuse einzuschieben. Die 130 Landshuter Fans setzten bereits zum Torjubel an, doch die Scheibe war nicht im Netz. Ilya Sharipov hatte den Puck mit der Schlägerkelle von der Torlinie gekratzt und damit das Prädikat „Monster-Save“ verdient.
 

Nur wenig später stand der Ravensburger Keeper dann beim erforderlichen Penaltyschießen wieder im Brennpunkt. Er parierte alle drei Landshuter Anläufe und weil Matt Alfaro den zweiten Penalty der Towerstars eiskalt verwandelte, war der Zusatzpunkt gesichert. Der Ravensburger Keeper wurde dementsprechend auch besonders von den Fans gefeiert.
 

„Ehrlich gesagt war das aus Trainersicht ein schreckliches Eishockeyspiel heute“, sagte Gergely Majoross nach dem Spiel. „Wir haben irgendwie überlebt und dass das Team doch noch einen Weg gefunden hat, die zwei Punkte einzufahren, macht mich durchaus stolz“, ergänzte der Ravensburger Coach.

Am Sonntag muss beim Gastspiel in Selb allerdings eine deutlich bessere Leistung aufs Eis gebracht werden, denn die Oberfranken haben derzeit deutlichen Aufwind und haben in der verrückten Tabellenkonstellation auch als Tabellenelfter noch Chancen auf die direkte Playoff-Qualifikation. Die Towerstars werden also auf einen selbstbewussten Gegner treffen.




NEUESTE BEITRÄGE

33 Jahre Laufsport-Linder in Kisslegg

„Laufen ist Freiheit“

Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. Naturnahe Landschaft direkt wahrnehmen. Das alles und noch viel mehr lässt sich mit Laufen genießen. Für viele bis ins hohe Alter. Seit 33 Jahren bietet  „Laufsport Linder“ an der Schlossstraße 38 in Kißlegg dazu die notwendigen Dinge. Und fachlich erfahrene Beratung. So lockt Linder mit Fußbekleidung von über 20 verschiedenen Schuhfirmen. Immer individuell ausgewählt, abg…
Vortragsreihe auf der Landesgartenschau (ab 19. Juni)

Uraltes Pflanzen-Wissen, frisch präsentiert

Kisslegg/Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen zeigt, wie Kräuter auf den Körper wirken: Bis September gibt es ab Juni einmal im Monat unter dem offenen Pavillon „Cantilever“ auf den Auwiesen unterhalb des Aussichtsturms „Weitblick“ einen Vortrag, der auf uraltes Pflanzen-Wissen zurückgreift.
Mitteilung des Landes

Steuerliche Unterstützung für Betroffene des Hochwassers

Baden-Württemberg – Das Land unterstützt Betroffene des Hochwassers durch steuerliche Erleichterungen. Betroffene Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen können sich an das jeweils zuständige Finanzamt wenden.
Am 19. Juni um 16.00 Uhr

Migration von den Staufern lernen, passend zur EM 2024 …

Waldburg – Vor 800 Jahren gab es ein Südreich und ein Nordreich der Staufer. Das Südreich der Staufer war ein kulturelles Zentrum, ein Vielvölkerstaat mit einer toleranten Politik.
Am 23. Juni

Von Hüttenwerk und Heilanstalt – Das Kloster Schussenried nach 1800

Bad Schussenried – Am Sonntag, 23. Juni, um 15.30 Uhr, können sich Besucherinnen und Besucher auf eine Zeitreise begeben: Was geschah nach der Säkularisation mit den Chorherren und den Gebäuden auf dem Klosterareal? Bei dem Rundgang mit dem versierten Kenner der Bad Schussenrieder Geschichte Walter Hermanutz werden das Törle, das ehemalige obere Bräuhaus, das frühere Gelände der Schwäbischen Hüttenwerke sowie das Alte und das Neue Kloster in den Blick genommen.

MEISTGELESEN

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…
Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn …

VERANSTALTUNGEN