Skip to main content
Weg dorthin war allerdings beschwerlich

Towerstars feiern Sieg nach nervenaufreibendem Krimi



Foto: Kim Enderle
Penalty von Matt Alfaro, der letztlich die Entscheidung zugunsten der Towerstars brachte

Ravensburg – Für die Ravensburg Towerstars gab es am Freitagabend einen wichtigen Sieg mit zwei Punkten für die Habenseite. Das Team von Coach Gergely Majoross siegte gegen den Verfolger EV Landshut mit 2:1 nach Penaltyschießen. Der Weg dorthin war allerdings beschwerlich.

Vor 3011 Zuschauern in der stimmungsvollen CHG Arena hatten die Towerstars schon in der Startminute zwei vielversprechende Szenen in der gegnerischen Zone. Unter anderem tankte sich Luigi Calce stark durch den Slot, er scheiterte jedoch an seinem letztjährigen Kollegen Jonas Langmann. Die folgenden Minuten zeigten ein weitgehend neutralisiertes Spiel, dies spielte sich vorrangig zwischen den beiden blauen Linien abspielte – dann jedoch kam die 5. Minute. Landshuts Verteidiger Luca Zitterbarth nutzte einen ganz schlecht getimten fliegenden Wechsel der Towerstars zu einem öffnenden Pass auf Brett Cameron und der netzte den Puck mit einem platzierten Handgelenkschuss zum 0:1 ein.

ANZEIGE

So hatten sich die Towerstars den Start ins Spiel freilich nicht vorgestellt, doch Abhilfe kam nur 17 Sekunden später. Bei einem Angriff vertändelten die Gäste den Puck an der blauen Linie, Matt Alfaro zog auf und davon und ließ bei seinem Alleingang zum 1:1 dem EVL-Keeper keine Chance. Die Partie war nun etwas intensiver, wobei die Gäste klare spielerische Vorteile hatten. Die Towerstars kamen mit dem tiefen Vorchecking der Niederbayern nicht zurecht, viele Aufbaupässe kamen zu unpräzise. Die Verteilung hochkarätiger Chancen hielt sich jedoch in der Waage. Beide Teams hatten beispielsweise Pfosten- beziehungsweise Lattentreffer zu verbuchen. Matt Alfaro war bei einem Alleingang in der 13. Minute ebenfalls nicht weit vom 2:1 entfernt, obwohl er bei der Puckannahme von hinten gefoult wurde.
 

Hatte Landshut schon im ersten Abschnitt ein spielerisches Übergewicht, konnte Towerstars Trainer Gergely Majoross mit dem zweiten Spieldrittel seines Teams gar nicht zufrieden sein. Bereits früh gab es eine Strafzeit gegen Robbie Czarnik, die das Team ordentlich in Bedrängnis brachte. Aber auch sonst gehörte das Spiel klar den Gästen, die Towerstars fanden nur schwer ein Rezept gegen die in der neutralen Zone gut postierten Landshuter. Hochkarätige Chancen gab es sicherlich auch für die Towerstars, aber Ilya Sharipov hatte deutlich mehr Arbeit zu bewältigen. Er war und blieb der Garant dafür, dass die Towerstars mit diesem Unentschieden auch in die zweite Pause gehen konnten.
 

ANZEIGE

Es war klar, dass im Schlussabschnitt jeder noch so kleine Fehler oder Strafzeiten das Spiel entscheiden könnten. Vor diesem Hintergrund agierten die Towerstars jetzt auch durchaus strukturierter und defensiv gefestigter. Das Spiel war nun vollkommen ausgeglichen und beide Teams waren mit dem sprichwörtlich offenen Visier unterwegs. Auch wechselten sich ständig die Druckphasen ab. Insbesondere in der Schlussphase spielten sich dann vorrangig die dramatischen Szenen vor dem Tor der Gäste ab, der zweite Treffer und die mögliche Entscheidung zugunsten der Towerstars lagen förmlich in der Luft.

Doch genauso wie zuvor die Towerstars, wehrte sich auch Landshut mit beherzter Defensive und einigen geblockten Schüssen gegen die drohende Niederlage. Es ging in die Verlängerung. Dort kam es nach einem munteren Hin und Her nach vier Minuten zu einer besonders interessanten Szene. Nach einem Missverständnis standen plötzlich zwei Landshuter vor Ilya Sharipov. Wade Bergman brauchte nach dem Querpass vor dem Tor quasi nur noch ins leere Ravensburger Gehäuse einzuschieben. Die 130 Landshuter Fans setzten bereits zum Torjubel an, doch die Scheibe war nicht im Netz. Ilya Sharipov hatte den Puck mit der Schlägerkelle von der Torlinie gekratzt und damit das Prädikat „Monster-Save“ verdient.
 

ANZEIGE

Nur wenig später stand der Ravensburger Keeper dann beim erforderlichen Penaltyschießen wieder im Brennpunkt. Er parierte alle drei Landshuter Anläufe und weil Matt Alfaro den zweiten Penalty der Towerstars eiskalt verwandelte, war der Zusatzpunkt gesichert. Der Ravensburger Keeper wurde dementsprechend auch besonders von den Fans gefeiert.
 

„Ehrlich gesagt war das aus Trainersicht ein schreckliches Eishockeyspiel heute“, sagte Gergely Majoross nach dem Spiel. „Wir haben irgendwie überlebt und dass das Team doch noch einen Weg gefunden hat, die zwei Punkte einzufahren, macht mich durchaus stolz“, ergänzte der Ravensburger Coach.

ANZEIGE

Am Sonntag muss beim Gastspiel in Selb allerdings eine deutlich bessere Leistung aufs Eis gebracht werden, denn die Oberfranken haben derzeit deutlichen Aufwind und haben in der verrückten Tabellenkonstellation auch als Tabellenelfter noch Chancen auf die direkte Playoff-Qualifikation. Die Towerstars werden also auf einen selbstbewussten Gegner treffen.




NEUESTE BEITRÄGE

Neuer attraktiver Rundweg

Besucherlenkung zum Schutz der Märzenbecher im Naturschutzgebiet Schenkenwald

Ravensburg – Der Märzenbecher verwandelt den Waldboden im Schenkenwald im Landkreis Ravensburg von Februar bis April in ein weißes Blütenmeer und kündigt den bevorstehenden Frühling an. Ab diesem Jahr werden die Besucherinnen und Besucher auf einem attraktiven Rundweg durchs Naturschutzgebiet geleitet, um den Lebensraum der Märzenbecher zu schonen.
Das DEL2-Topspiel

Heimspiel gegen Regensburg läutet Hauptrunden-Endspurt ein

Ravensburg – Nach einer neuntägigen Pause nehmen die Towerstars das Spielgeschehen der DEL2-Hauptrunde wieder auf. Am Dienstagabend sind die Eisbären Regensburg zu Gast, die in dieser Saison unbestritten zu den heißesten Teams der Liga zählen und das direkte Ticket für das Viertelfinale schon so gut wie sicher haben.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Zur Krise der Landwirtschaft

Vortrag „Aus Fehlern nichts gelernt – jetzt ist Schluss! “

Region – Das Braunviehforum Baden-Württemberg, die BAG Allgäu-Oberschwaben eG und die Rinderunion Baden-Württemberg laden am morgigen Mittwoch, 21. Februar, um 20.00 Uhr in die Versteigerungshalle Bad Waldsee zum Vortrag „Aus Fehlern nichts gelernt – jetzt ist Schluss“ von Anthony Lee, Rinteln a.d. Weser, ein. Er ist Sprecher des LSV (Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V.). 
Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro

Denkmalschutzpreis für private Eigentümer ausgeschrieben

Region – Der Schwäbische Heimatbund und der Landesverein Badische Heimat loben zum 38. Mal den Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg aus. Dieser stellt die denkmalgerechte Erhaltung und Neunutzung historischer Gebäude in den Mittelpunkt. Bis zu fünf Preisträger werden mit einem Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro belohnt, das die Wüstenrot-Stiftung zur Verfügung stellt.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Bauernproteste

Politischer Aschermittwoch in Biberach abgesagt

Biberach – Der traditionelle Politische Aschermittwoch der Grünen in Biberach wurde aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt. Vor der Stadthalle hatten sich protestierende Bauern versammelt. Angekündigt gewesen für die auf 11.00 Uhr angesetzte Veranstaltung waren Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, die grüne Bundesvorsitzende Ricarda Lang und der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin. Nachstehend die Meldungen von Seiten der veranstalten…
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
Aschermittwoch der Grünen in Biberach

Der Bericht der Polizei

Biberach / Ulm – Die Absage des Politischen Aschermittwochs der Grünen in Biberach aufgrund massiver Proteste – darunter vieler Landwirte – wird bundesweit diskutiert. Die Bildschirmzeitung (DBSZ) hat darüber am 14. Februar berichtet (Link am Ende des Artikels); wir hatten dabei Pressemitteilungen der Grünen und eine erste Mitteilung der Polizei zusammengestellt. Am Donnerstagabend (19.10 Uhr) hat das Polizeipräsidium Ulm seine Darstellung der Ereignisse präzisiert. Wir veröffentlichen diese…

TOP-THEMEN

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Einen solchen Promi-Ansturm hat die altehrwürdige Narrenzunft Waldsee noch nie erlebt. Am Mittwoch vor …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner