Skip to main content
Erfolgreich ins Neue Jahr

Towerstars bringen 3-Tore Führung diesmal nach Hause



Foto: Frank Endele
Spielszene vor dem Ravensburger Tor

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars sind erfolgreich ins neue Jahr 2024 gestartet. Das Team von Gergely Majoross gewann bei den Wölfen des EHC Freiburg knapp mit 3:2.

Bei den Towerstars gab es im Vergleich zum Spiel gegen Kaufbeuren nur eine kleine Veränderung in der Aufstellung. Da Daniel Schwaiger von seinem Stammclub Ingolstadt zurückbeordert wurde, rückte der zuletzt erkrankte Lukas Bender nach. Vor 2809 Zuschauern in der „Echte Helden Arena“ hatten die Towerstars einen insgesamt zähen Start ins Spiel. Die Gastgeber machten die neutrale Zone effektiv dicht, auch leisteten sich die Oberschwaben den einen oder anderen Puckverlust in der eigenen Zone.

ANZEIGE

Immerhin hielt die Defensive dem Anfangsdruck der Gastgeber stand, auch eine numerische Unterzahl in der 5. Minute überstanden die Oberschwaben ohne Schaden. Etwas vielversprechender verlief die Schlussphase des ersten Abschnitts. In der 16. sowie 17. Minute stand Kapitän Sam Herr nach schnellen Gegenstößen gleich zweimal frei vor dem gegnerischen Tor, kurz zuvor war Robbie Czarnik in aussichtsreicher Position an Wölfe-Torhüter David Zabolotny gescheitert.

Towerstars Coach Gergely Majoross forderte von seinen Schützlingen im zweiten Spielabschnitt mehr Engagement und Struktur, das gelang in den ersten Minuten vor allem aus defensiver Sicht. Generell wog das Spiel hin und her, hochkarätige Möglichkeiten blieben aber zunächst aus. Das änderte sich dann aber in der 30. Minute, als Oliver Granz wegen Haltens auf die Strafbank musste. Besonders lichterloh vor dem Ravensburger Tor brannte es in den letzten Sekunden der Unterzahl, doch dann schnappte sich Kapitän Sam Herr den Puck, zog auf und davon und vernaschte den Wölfe-Keeper trocken am linken Pfosten zum 0:1. Ganze 67 Sekunden später erhöhte Max Hadraschek auf 2:0, als er den starken Pass von Julian Eichinger im Slot entscheidend abfälschte. Der Towerstars Assistenz-Kapitän war es auch, der weitere 28 Sekunden später den klasse Pass von Tim Gorgenländer zum 0:3 unterbrachte.

ANZEIGE

Mit der 3-Tore-Führung ging es in die zweite Pause, durch war das Spiel deswegen aber noch nicht. Eine aus dem zweiten Drittel übernommene Strafzeit gegen Max Hadraschek überstanden die Oberschwaben noch schadlos, allerdings mahnten Freiburger Pfosten- und Lattentreffer zu verstärkter Vorsicht. Nach rund sechs Minuten setzte es dann auch noch eine Strafzeit gegen Robbie Czarnik, und diesmal nahmen die Breisgauer den numerischen Vorteil mit. Eero Elo traf aus der Halbdistanz mit einem Schlenzer. Hätte Charlie Sarault eineinhalb Minuten später ein 2-gegen-1-Break genutzt, wäre der weitere Spielverlauf für die Oberschwaben wohl deutlich entspannter gewesen. So mussten die Oberschwaben und die rund 50 mitgereisten Fans mächtig zittern, denn elf Minuten vor Ende gelang den nun mächtig drückenden Gastgebern prompt das 2:3. Zwar hatten die Hausherren in der Schlussphase noch die eine oder andere Möglichkeit, doch nach dem zweiten Gegentreffer brachten die Towerstars wieder deutlich mehr Ruhe und Ordnung ins Spiel. So gelang es mit einer gut abgestimmten Defensive und effektivem Vorchecking, die Wölfe bis in die Schlussminute hinein an der Herausnahme des Torhüters für einen 6. Feldspieler zu hindern. Letztlich brannte dann auch nichts mehr an und äußerst wertvolle drei Punkte waren unter Dach und Fach.

„Wir hatten einen zähen Start, überstanden aber den Startabschnitt und konnten fortan ein besseres Spiel aufziehen. Über die Punkte freuen wir uns, ein großer Dank geht natürlich auch an unsere Fans“, sagte Gergely Majoross nach dem Spiel

ANZEIGE

Aufgrund des gleichzeitigen Punktverlusts von Kaufbeuren in Weißwasser eroberten die Towerstars den zweiten Tabellenplatz zurück. Als nächste Herausforderung wartet am Freitag das Auswärtsspiel in Landshut. Die Niederbayern siegten auf eigenem Eis gegen das Tabellenschlusslicht Bietigheim und rangieren weiterhin nur zwei Punkte hinter den Towerstars.




NEUESTE BEITRÄGE

Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Denkmal-Projekt in Walddorfhäslach (Kreis Reutlingen)

JaKo-Baudenkmalpflege ist für den Staatspreis Baukultur des Landes nominiert

Rot an der Rot – Die Arealentwicklung inklusive Energiekonzept „Neue Ortsmitte Walddorfhäslach“ der JaKo Baudenkmalpflege GmbH und der JaKo Energie GmbH ist für den renommierten Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024 in der Kategorie Städtebau / Stadtentwicklung nominiert worden. Damit ist das Projekt unter den drei Besten von insgesamt 235 Bewerbungen.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Kleinkunstreihe „Kultur am See“ in Bad Waldsee

Comedy, Parodie und jede Menge Musik: Tobias Gnacke kommt

Bad Waldsee – Der Bad Waldseer Kulturverein Spektrum K präsentiert an diesem Samstag, 24. Februar, im Haus am Stadtsee den Entertainer Tobias Gnacke. Er zeigt in der Reihe „Kultur am See“ sein Programm „Wer jagt gewinnt“. Eine Show mit Parodie, Bauchreden, Quatsch und jeder Menge Musik. Beginn ist um 20.00 Uhr.

MEISTGELESEN

Geschäftsführerin stellt sich per Video vor

Petra Springer: Meine Vision vom Kurhaus

Bad Wurzach (rei)  – Petra Springer, in Bad Wurzach und darüber hinaus bekannt als Dirigentin der Stadtkapelle (bleibt sie nach wie vor) und seitherige Leiterin der Jugendmusikschule, wechselt bekanntlich zum 1. April zur Kurhaus-Genossenschaft (die Bildschirmzeitung hat darüber berichtet; siehe Link am Ende des Artikels).  Sie fungiert dort als Geschäftsführerin und Eventmanagerin. Warum hat sie sich für die Position im Kurhaus Bad Wurzach entschieden? Was treibt Petra Springer an…
Heimatpfleger Stephan Wiltsche widerlegt die Mär von der Winteraustreibung

Oft fehlgedeutet: das Funkenfeuer

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Aschermittwoch ist ein sehr alter Brauch. Das Lodern des gewaltigen Feuers nach dem Einbruch der Dunkelheit, verbunden mit dem Verbrennen einer Strohfigur, hat seine eigene Suggestionskraft. Der Brauch ist belegbar von mittelalterlichem Gepräge. Man trifft ihn vor allem in den ehemals katholischen Landschaften des Allgäus an, auch in Vorarlberg, Liechtenstein, dem Tiroler Oberland …
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Leserbrief

Was ist nur los mit unserem Gesundheitswesen?

Ein Einzelfall exemplifiziert ein grundlegendes Problem
von Hans Schaude
veröffentlicht am 17. Februar 2024
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner