Skip to main content
Auszeichnung für langjähriges Engagement als Mitarbeitervertreter

Stiftung Liebenau verleiht Peter Brauchle das Ehrenzeichen



Foto: Liebenau
Für sein vorbildliches Engagement als Mitarbeitervertreter erhielt Peter Brauchle das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau. Links Dr. Markus Nachbaur, rechts Dr. Berthold Broll, beides Vorstände der Stiftung Liebenau.

Meckenbeuren-Liebenau – Der langjährige Mitarbeitervertreter Peter Brauchle hat im Rahmen seiner Verabschiedung in den Ruhestand das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau erhalten. Vor allem die Grundhaltung und die vorbildliche Art, mit der er sich an unterschiedlichen Stellen für die Belange von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingesetzt hat, haben den Vorstand der Stiftung Liebenau dazu bewogen, Peter Brauchle mit dem Ehrenzeichen auszuzeichnen.

„Man darf und muss unterschiedliche Meinungen haben, das gehört zum Wesen der Dienstgemeinschaft. Wir haben Sie dabei als solide und fair erlebt und vor allem Ihre menschlichen Grundwerte geschätzt, mit der Sie Ihrer Arbeit nachgegangen sind. Darin sind Sie vorbildlich gewesen und Sie haben ein Fundament für die künftige Mitarbeitervertretungsarbeit gelegt. Daher verleihen wir Ihnen heute das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau“, begründete Vorstand Dr. Berthold Broll. Bewegt von der Auszeichnung und den Standing Ovations der Gäste bedankte sich Peter Brauchle: „Ich freue mich sehr über dieses Zeichen der Anerkennung. Ich nehme es gern an und tue dies stellvertretend für all die Kolleginnen und Kollegen, die tagtäglich ihrer Arbeit nachgehen.“

ANZEIGE

42 Jahre lang im Dienst der Liebenau

Peter Brauchle arbeitete 42 Jahre lang in der Stiftung Liebenau. Der gelernte Heilerziehungspfleger engagierte sich seit 1995 in der Mitarbeitervertretung der heutigen Liebenau Teilhabe gGmbH. 2006 übernahm er deren Vorsitz und war von 2019 an auch Sprecher des gesellschaftsübergreifenden Mitarbeitervertretungsgremiums der Stiftung Liebenau. Die Geschäftsführerin der Liebenau Teilhabe Elke Gundel wählte für seine 42-jährige Dienstzeit das Bild einer „Granathochzeit“, benannt nach dem Stein, der für Ehrlichkeit, Stärke und Durchhaltevermögen stehe. „Ich habe Sie mit vollem Elan für Ihre Kolleginnen und Kollegen kämpfend erlebt, auf eine sehr lange Erfahrung zurückblickend. Klar war das manchmal Knochenarbeit, aber Diskussionen müssen sein, denn sie befruchten.“

“Ein feiner Mensch”

„Dein Fachwissen reichte bis in den kleinsten Winkel der AVR, der Gesetze und Kommentare. Verhandlungen mit dir waren kein Vergnügen, aber sie blieben immer bei der Sache“, so Arnold Fuchs, Brauchles Nachfolger im Vorsitz der MAV, augenzwinkernd. „Deine Werte, deine Empathie und die Menschlichkeit, mit der du deine Arbeit gemacht hast, zeichnen dich aus. Für mich der Inbegriff eines feinen Menschen. Dieses Gesamtpaket werden wir vermissen“, sagte Fuchs.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Mitwirkung in übergeordneten Gremien

Peter Brauchle machte sich auch in weiteren Gremien für Mitarbeitende stark. Er war von 2002 bis 2008 Stellvertreter von Thomas Schwendele in der Arbeitsrechtlichen Kommission, dem paritätisch besetzten Gremium aus Mitarbeitenden und Dienstgebern, das das kirchliche Arbeitsvertragsrechts im Bereich der gesamten Caritas verantwortetet. „Du warst für mich ein 100-Prozent verlässlicher und der Stiftung Liebenau gegenüber loyaler Kollege, der sich selbst treu blieb, auch wenn es bei deinem Engagement für gute Arbeitsbedingungen der Caritas-Beschäftigten mal heftig zuging“, so Thomas Schwendele. Von 2008 bis 2016 war Brauchle dann Mitglied der Regionalkommission Baden-Württemberg. 

Auch als Beisitzer in der MAVO-Schlichtungsstelle in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Kirchlichen Arbeitsgericht der Diözese, engagierte sich Peter Brauchle. „Du warst stets authentisch und hast mit deinem Wissen dafür gekämpft, dass so mancher Paragraf in die MAVO aufgenommen wurde“, berichtete Bernd Wiggenhauser, Vorsitzender der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen.

ANZEIGE

„Es war mir eine Ehre“

Für seinen Rückblick auf die vergangenen 42 Jahre wählte Peter Brauchle die Trias aus Geld, Spaß und Ehre als Maßstab für sein Fazit. „Ich blicke auf erfüllte Berufsjahre in der Stiftung Liebenau zurück, ich habe mich wohlgefühlt und tolle Menschen kennengelernt“, so Brauchle. Das Geld habe auch ausgereicht, sagte Brauchle mit einem Schmunzeln. Die Arbeit als Mitarbeitervertreter sei nicht immer einfach gewesen. „Bei der Beratung und Begleitung von Kolleginnen und Kollegen habe ich auch um existenzielle Nöte gewusst. Gemeinsam mit dem Dienstgeber haben wir um Lösungen gerungen und gestritten. Aber unterm Strich hat es Spaß gemacht. So kann ich abschließend sagen: Es war mir eine Ehre.“

Mit Standing Ovations verabschiedeten die Gäste Peter Brauchle in den Ruhestand.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Als fünf Aulendorfer Eckhexen im fernen Preußen waren …

Eine Erinnerung an Klaus Wekenmann

Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, hatte Narren aus seinem Stammland zu einem großen Fasnetsempfang in seine Statthalterei eingeladen. Mit dabei: fünf Eckhexen aus Aulendorf. Einer der fünf war Klaus Wekenmann. Nach der Rückkehr schaute Wekenmann in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee vorbei und berichtete vom Erlebten. Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann, damals im Dienst der „Schwäbische…
Wangener Altstadt-Flohmarkt am 27. April

Ein Paradies für Sammler und Jäger

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schlagen die Herzen der echten Flohmarkt-Liebhaber höher – der siebenunddreißigste (!) Original Wangener Altstadt-Flohmarkt geht am 27. April in der Zeit von 8.00 Uhr in der Früh bis etwa 17.00 Uhr abends „über die Bühne.”
Bohuslav Subr – neuer Cheftrainer!

Towerstars holen DEL2-Erfolgstrainer Bohuslav Subr nach Oberschwaben

Ravensburg – Die Suche der Ravensburg Towerstars nach einem neuen Chefcoach ist erfolgreich abgeschlossen. Ab der neuen Saison 2024/2025 wird Bohuslav Subr als Chefcoach die Geschicke an der Bande leiten. Der 43-jährige Tscheche hat sich in den vergangenen drei Jahren als Meistertrainer der Löwen Frankfurt sowie danach bei den Kassel Huskies einen Namen gemacht.

MEISTGELESEN

Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Nach der Bluttat von Wangen

Aktivisten brachten Transparent am Supermarkt an

Wangen (rei) – Die schreckliche Bluttat in Wangen, als ein 34-jähriger aus Syrien stammender Mann mit niederländischer Staatsbürgerschaft ein vierjähriges Mädchen mit einem Messer schwer verletzte (am 3. April), hatte am Samstag, 13. April, ein Nachspiel: Um 10.30 Uhr brachte eine kleine Gruppe von Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift „Remigration schützt unsere Kinder“ an dem Norma-Markt in der Zeppelinstraße an. Zudem wurde eine Rauchpatrone entzündet.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…

TOP-THEMEN

Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in sei…
Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertre…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner