Skip to main content
ANZEIGE
Auszeichnung für langjähriges Engagement als Mitarbeitervertreter

Stiftung Liebenau verleiht Peter Brauchle das Ehrenzeichen



Foto: Liebenau
Für sein vorbildliches Engagement als Mitarbeitervertreter erhielt Peter Brauchle das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau. Links Dr. Markus Nachbaur, rechts Dr. Berthold Broll, beides Vorstände der Stiftung Liebenau.

Meckenbeuren-Liebenau – Der langjährige Mitarbeitervertreter Peter Brauchle hat im Rahmen seiner Verabschiedung in den Ruhestand das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau erhalten. Vor allem die Grundhaltung und die vorbildliche Art, mit der er sich an unterschiedlichen Stellen für die Belange von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingesetzt hat, haben den Vorstand der Stiftung Liebenau dazu bewogen, Peter Brauchle mit dem Ehrenzeichen auszuzeichnen.

„Man darf und muss unterschiedliche Meinungen haben, das gehört zum Wesen der Dienstgemeinschaft. Wir haben Sie dabei als solide und fair erlebt und vor allem Ihre menschlichen Grundwerte geschätzt, mit der Sie Ihrer Arbeit nachgegangen sind. Darin sind Sie vorbildlich gewesen und Sie haben ein Fundament für die künftige Mitarbeitervertretungsarbeit gelegt. Daher verleihen wir Ihnen heute das Ehrenzeichen der Stiftung Liebenau“, begründete Vorstand Dr. Berthold Broll. Bewegt von der Auszeichnung und den Standing Ovations der Gäste bedankte sich Peter Brauchle: „Ich freue mich sehr über dieses Zeichen der Anerkennung. Ich nehme es gern an und tue dies stellvertretend für all die Kolleginnen und Kollegen, die tagtäglich ihrer Arbeit nachgehen.“

ANZEIGE

42 Jahre lang im Dienst der Liebenau

Peter Brauchle arbeitete 42 Jahre lang in der Stiftung Liebenau. Der gelernte Heilerziehungspfleger engagierte sich seit 1995 in der Mitarbeitervertretung der heutigen Liebenau Teilhabe gGmbH. 2006 übernahm er deren Vorsitz und war von 2019 an auch Sprecher des gesellschaftsübergreifenden Mitarbeitervertretungsgremiums der Stiftung Liebenau. Die Geschäftsführerin der Liebenau Teilhabe Elke Gundel wählte für seine 42-jährige Dienstzeit das Bild einer „Granathochzeit“, benannt nach dem Stein, der für Ehrlichkeit, Stärke und Durchhaltevermögen stehe. „Ich habe Sie mit vollem Elan für Ihre Kolleginnen und Kollegen kämpfend erlebt, auf eine sehr lange Erfahrung zurückblickend. Klar war das manchmal Knochenarbeit, aber Diskussionen müssen sein, denn sie befruchten.“

“Ein feiner Mensch”

„Dein Fachwissen reichte bis in den kleinsten Winkel der AVR, der Gesetze und Kommentare. Verhandlungen mit dir waren kein Vergnügen, aber sie blieben immer bei der Sache“, so Arnold Fuchs, Brauchles Nachfolger im Vorsitz der MAV, augenzwinkernd. „Deine Werte, deine Empathie und die Menschlichkeit, mit der du deine Arbeit gemacht hast, zeichnen dich aus. Für mich der Inbegriff eines feinen Menschen. Dieses Gesamtpaket werden wir vermissen“, sagte Fuchs.

Mitwirkung in übergeordneten Gremien

Peter Brauchle machte sich auch in weiteren Gremien für Mitarbeitende stark. Er war von 2002 bis 2008 Stellvertreter von Thomas Schwendele in der Arbeitsrechtlichen Kommission, dem paritätisch besetzten Gremium aus Mitarbeitenden und Dienstgebern, das das kirchliche Arbeitsvertragsrechts im Bereich der gesamten Caritas verantwortetet. „Du warst für mich ein 100-Prozent verlässlicher und der Stiftung Liebenau gegenüber loyaler Kollege, der sich selbst treu blieb, auch wenn es bei deinem Engagement für gute Arbeitsbedingungen der Caritas-Beschäftigten mal heftig zuging“, so Thomas Schwendele. Von 2008 bis 2016 war Brauchle dann Mitglied der Regionalkommission Baden-Württemberg. 

Auch als Beisitzer in der MAVO-Schlichtungsstelle in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, dem Kirchlichen Arbeitsgericht der Diözese, engagierte sich Peter Brauchle. „Du warst stets authentisch und hast mit deinem Wissen dafür gekämpft, dass so mancher Paragraf in die MAVO aufgenommen wurde“, berichtete Bernd Wiggenhauser, Vorsitzender der Diözesanen Arbeitsgemeinschaft der Mitarbeitervertretungen.

„Es war mir eine Ehre“

Für seinen Rückblick auf die vergangenen 42 Jahre wählte Peter Brauchle die Trias aus Geld, Spaß und Ehre als Maßstab für sein Fazit. „Ich blicke auf erfüllte Berufsjahre in der Stiftung Liebenau zurück, ich habe mich wohlgefühlt und tolle Menschen kennengelernt“, so Brauchle. Das Geld habe auch ausgereicht, sagte Brauchle mit einem Schmunzeln. Die Arbeit als Mitarbeitervertreter sei nicht immer einfach gewesen. „Bei der Beratung und Begleitung von Kolleginnen und Kollegen habe ich auch um existenzielle Nöte gewusst. Gemeinsam mit dem Dienstgeber haben wir um Lösungen gerungen und gestritten. Aber unterm Strich hat es Spaß gemacht. So kann ich abschließend sagen: Es war mir eine Ehre.“

Mit Standing Ovations verabschiedeten die Gäste Peter Brauchle in den Ruhestand.




NEUESTE BEITRÄGE

Gegen Lebensmittelverschwendung

Gelbe Bänder an Obstbäumen und Sträuchern laden zum Bedienen ein

Kreis Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg setzt ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung. Alle Eigentümerinnen und Eigentümer von Obstbäumen und Sträuchern, die mit der Ernte nicht hinterherkommen, werden eingeladen, diese mit einem gelben Band am Stamm zu markieren. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Obst kostenlos und ohne Rücksprache geerntet werden darf.
Ausstellung im Schaufenster

Stadtarchiv erinnert an Abriss und Neubau der „Mohrenbrücke“ vor 70 Jahren

Leutkirch – In den Schaufenstern des Stadtarchivs, Marktstraße 8, sind derzeit Fotos der sogenannten “Mohren”-Brücke zu sehen. Gezeigt werden Ansichten der alten und neuen Brücke vor und nach 1955 sowie besondere Ereignisse bei der Brücke wie Hochwasser oder ein schwerer Unfall 1938. Die Fotos dokumentieren vor allem die Veränderungen im Bereich Postplatz und am Stadteingang beim Schuhhaus Werdich.
Ralph-Ulrich Buemann, Günter Eisele, Inge Jäger, Hermann Konrad und Joachim Krimmer

Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG verabschiedete langjährige Aufsichtsratsmitglieder

Leutkirch im Allgäu – Bei der diesjährigen Vertreterversammlung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO) stand die turnusgemäße Wahl der Aufsichtsräte auf der Tagesordnung. Außerdem gibt es aufgrund der positiven Beschlussfassung zur Fusion der VBAO mit der Volksbank Raiffeisenbank Laupheim-Illertal eG weitere Veränderungen im Aufsichtsrat.
Erste Veranstaltung am 13. September mit Nikita Miller

Kultur am See – Programm 2. Halbjahr 2024

Bad Waldsee – Das Kulturprogramm für Bad Waldsee „Kultur am See“ beginnt am 13. September mit dem Kabarettisten Nikita Miller . Der gebürtige Ukrainer glänzt mit seinem Sprachwitz und erklärt dem Publikum, wie es sich anfühlt, zwischen zwei Kulturen zu hocken.
Schreinerinnung Ravensburg

Gesellenstücke-Ausstellung begeisterte

Haisterkirch – Die hohen Temperaturen am Samstag (20. Juli) konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, zu den Ausstellungen der Gesellenstücke des Schreinerhandwerks in Haisterkirch und Wangen i. A. zu kommen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juli 2024

MEISTGELESEN

Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Schreinerinnung Ravensburg

Gesellenstücke-Ausstellung begeisterte

Haisterkirch – Die hohen Temperaturen am Samstag (20. Juli) konnten die zahlreichen Besucher nicht davon abhalten, zu den Ausstellungen der Gesellenstücke des Schreinerhandwerks in Haisterkirch und Wangen i. A. zu kommen.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 22. Juli 2024
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.

TOP-THEMEN

Leutkirch – In den Schaufenstern des Stadtarchivs, Marktstraße 8, sind derzeit Fotos der sogenannten “Mohren”-Brücke …
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …
Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshoo…

VERANSTALTUNGEN