Skip to main content
Den Kürzeren gezogen

Statt Punkte zwei Verletzte aus Dresden mitgebracht



Foto: Frank Enderle
Torchance vor dem Ravensburger Tor

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntag auch beim zweiten Gastspiel in Dresden den Kürzeren gezogen. Zwar stand die Defensive vor und mit Torhüter Ilya Sharipov wie schon am Freitag gegen Bietigheim äußerst solide, allerdings fehlte im Angriff die Entschlossenheit und Durchschlagskraft. Vor 3879 Zuschauern in der Dresdner JOYNEXT Arena unterlagen die Oberschwaben mit 0:1.

Die Partie hätte für die Oberschwaben wohl kaum derber beginnen können. Während eines ersten Angriffs in der Dresdner Zone kam Pawel Dronia im Zweikampf zu Fall und blieb minutenlang mit offensichtlichen Schmerzen liegen. Er musste mit der Trage vom Eis gebracht werden, für ihn war das Spiel bereits nach 31 Sekunden beendet. Da der kurzfristig zugestiegene Daniel Schweiger vom ERC Ingolstadt schon die ausgefallenen Julian Eichinger (Oberkörperverletzung) und Tim Sezemsky (Magen-Darm-Infekt) kompensieren musste, reduzierte sich die Defensivabteilung auf fünf Spieler.

ANZEIGE

Beide Teams boten nach der minutenlangen Pause ein flottes Spiel, das ständig hin und her wog. Wirklich hochkarätige Möglichkeiten mussten aber beide Torhüter nicht entschärfen.  Nach rund 15 Minuten kam es dann zur nächsten unglücklichen Szene aus personeller Sicht. Direkt an der Dresdner Bank wurde Stürmer Lukas Mühlbauer in den Pfeiler der Bandenbegrenzung gecheckt. Er blieb mit starken Schmerzen im Oberkörper liegen und wurde im Anschluss in eine Dresdner Klinik gebracht. Zwar konnte er später mit dem Team den Heimweg antreten, eine bei der Dauer noch zu klärende Zwangspause wird aber unabdingbar sein.

Ab der zweiten Hälfte des Startabschnitts hatte Dresden dann mehr Druck entwickelt. Richtig viel zu tun hatte Ilya Sharipov auch in der 17. Minute, als Denis Pfaffengut wegen eines Stockchecks zwei Strafminuten aufgebrummt bekam.Wieder komplett, hatten die Towerstars im Zeitraum bis zur ersten Pause ihre beste Phase. Die Scheibe lief flüssig durch die gegnerische Zone, mit den auf das Tor gebrachten Schüssen konnte Ex-Nationalkeeper Danny aus den Birken allerdings nicht in Verlegenheit gebracht werden.

ANZEIGE

Im zweiten Spielabschnitt war zwar mehr Tempo im Ravensburger Spiel und das gegnerische Vorchecking wurde effektiver ausgehebelt. Dies konnte die Chancenqualität allerdings nur bedingt erhöhen. Zumindest ließen die Oberschwaben auch in der Defensive nicht allzu viel zu und wenn einmal ein gefährlicher Schuss auf das Ravensburger Gehäuse kam, war Ilya Sharipov zur Stelle.  In der 37. Minute platzte dann der Dresdner Führungstreffer in die Schlussphase des zweiten Spielabschnitts. Die Towerstars fanden gegen die im Angriffsdrittel wirbelnden Eislöwen keinen Zugriff und Maxim Rausch schlenzte die Scheibe aus der zweiten Reihe noch leicht abgefälscht zum 1:0 in die Maschen.

Im Schlussdrittel änderte sich das Bild leider nicht. Zwar bekamen die Oberschwaben immer wieder den Raum für Angriffe, die Cracks aus der sächsischen Landeshauptstadt schienen dem nächsten Treffer insgesamt jedoch näher. Die Towerstars wehrten sich in der eigenen Zone vehement, bei drei Strafzeiten gegen Tim Gorgenländer, Oliver Granz sowie Matt Alfaro war dies freilich in verstärktem Maße notwendig. Die dreimalige Unterzahl nahm allerdings auch viel Zeit von der Uhr und kostete Kraft. Rund zwei Minuten vor Ende warfen die Oberschwaben nochmals alles nach vorne, zogen den Torhüter zugunsten eines 6. Feldspielers vom Eis und nahmen das Eislöwen Tor unter Beschuss. Doch Dresden brachte die knappe Führung über die Zeit.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

„Das, was wir an Chancen hatten, war bedauerlicherweise nicht zwingend genug. Jetzt gilt es, die Akkus für das letzte Hauptrunden-Wochenende nochmals aufzuladen“, sagte Towerstars Coach Gergely Majoross nach dem Spiel. Aufgrund der gleichzeitigen Niederlagen von Kaufbeuren und Krefeld sind die Towerstars immer noch Fünfter, auf den von Landshut beanspruchten vierten Platz sind bei noch zwei ausstehenden Spielen drei Punkte Rückstand.

Das finale Wochenende bestreiten die Towerstars am Freitag mit einem Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse. Wichtig: Das Spiel beginnt bereits um 19.30 Uhr. Am 52. und damit letzten Spieltag sind die Oberschwaben dann zu Gast bei den Krefeld Pinguinen.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abtreibungen nicht verweigern“ veröffentlicht. Darin fordert Heike Engelhardt MdB die Zulassung von Abtreibungen in der Oberschwabenklinik (OSK), die zu einem weit überwiegenden Teil im Besitz des Landkreises steht. In einem Offenen Brief widerspricht Stefan Weinert aus Ravensburg der Abgeordneten, die er persönlich kennt und deshalb mit Du anspricht.
von Srefan Weinert
veröffentlicht am 18. April 2024
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Als fünf Aulendorfer Eckhexen im fernen Preußen waren …

Eine Erinnerung an Klaus Wekenmann

Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, hatte Narren aus seinem Stammland zu einem großen Fasnetsempfang in seine Statthalterei eingeladen. Mit dabei: fünf Eckhexen aus Aulendorf. Einer der fünf war Klaus Wekenmann. Nach der Rückkehr schaute Wekenmann in der SZ-Redaktion in Bad Waldsee vorbei und berichtete vom Erlebten. Bildschirmzeitungsredakteur Gerhard Reischmann, damals im Dienst der „Schwäbische…
Wangener Altstadt-Flohmarkt am 27. April

Ein Paradies für Sammler und Jäger

Wangen – Am 27. April findet der diesjährige Wangener Altstadt-Flohmarkt statt. Bald ist es wieder soweit, dann schlagen die Herzen der echten Flohmarkt-Liebhaber höher – der siebenunddreißigste (!) Original Wangener Altstadt-Flohmarkt geht am 27. April in der Zeit von 8.00 Uhr in der Früh bis etwa 17.00 Uhr abends „über die Bühne.”
Bohuslav Subr – neuer Cheftrainer!

Towerstars holen DEL2-Erfolgstrainer Bohuslav Subr nach Oberschwaben

Ravensburg – Die Suche der Ravensburg Towerstars nach einem neuen Chefcoach ist erfolgreich abgeschlossen. Ab der neuen Saison 2024/2025 wird Bohuslav Subr als Chefcoach die Geschicke an der Bande leiten. Der 43-jährige Tscheche hat sich in den vergangenen drei Jahren als Meistertrainer der Löwen Frankfurt sowie danach bei den Kassel Huskies einen Namen gemacht.

MEISTGELESEN

Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Nach der Bluttat von Wangen

Aktivisten brachten Transparent am Supermarkt an

Wangen (rei) – Die schreckliche Bluttat in Wangen, als ein 34-jähriger aus Syrien stammender Mann mit niederländischer Staatsbürgerschaft ein vierjähriges Mädchen mit einem Messer schwer verletzte (am 3. April), hatte am Samstag, 13. April, ein Nachspiel: Um 10.30 Uhr brachte eine kleine Gruppe von Aktivisten ein Transparent mit der Aufschrift „Remigration schützt unsere Kinder“ an dem Norma-Markt in der Zeppelinstraße an. Zudem wurde eine Rauchpatrone entzündet.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…

TOP-THEMEN

Offener Brief von Stefan Weinert an die SPD-Bundestagsabgeordnete Heike Engelhardt

Dem Kreistag gebührt Dank

In der „Schwäbischen Zeitung“ (Ausgabe Ravensburg) wurde am 16. April der Artikel „SPD-Abgeordnete: OSK kann sich Abt…
Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in sei…
Aulendorf (rei) – Es war in der Fasnet des Jahres 2002. Rudolf Köberle, Chef der baden-württembergischen Landesvertre…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner