Skip to main content
NABU-Pflanzentipps

So blüht es bunt und insektenfreundlich



Allgäu-Oberschwaben – Augen auf beim Pflanzenkauf: Heimische Wildpflanzen machen Insekten satt: In Bau- und Supermärkten füllen sich langsam die Regale mit Pflanzen für Gärten und Balkone. Viele der angebotenen Gewächse werden als „insektenfreundlich“ vermarktet. Doch beim Kauf der vermeintlichen Futterpflanzen ist Achtung geboten:

„Leider können sich Gärtnerinnen und Gärtner nicht immer auf Kennzeichnungen wie ‚bienenfreundlich‘ verlassen“, warnt NABU-Gartenexpertin Aniela Arnold. „In den Märkten gibt es oft keine oder nur wenige heimische Pflanzen, auf die zugleich viele der hier lebenden Insekten spezialisiert sind.“ Die folgenden drei NABU-Tipps helfen dabei, dass Schmetterlinge, Wildbienen und andere tierische Gartenbesucher satt werden. Das Buffet ist eröffnet.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Tipp 1: Das schmeckt Insekten und Vögeln tatsächlich

„Im Laufe der Evolution haben sich Insekten und Pflanzen gemeinsam entwickelt und aufeinander abgestimmt. Manche Insekten sind sogar so wählerisch, dass sie sich nur von einer einzigen Pflanze ernähren. Sie leben in einer symbiotischen Wechselbeziehung mit der Nahrungspflanze und tragen sie häufig sogar im Namen.“ So spielt sich fast das ganze Leben des Dunklen Wiesenknopf-Ameisenbläulings auf seinem Pflanzenpartner, dem Großen Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), ab. Die Natternkopf-Mauerbiene sammelt ihren Pollen vor allem an Gewöhnlichem Natternkopf (Echium vulgare).

Besonders insektenfreundliche Stauden sind zum Beispiel Wilde Malve (Malva sylvestris), Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa), Wiesen-Salbei (Salvia pratensis) und Wilde Karde (Dipsacus fullonum). „Diese heimischen Stauden sind winterhart und an die hiesigen Standortbedingungen angepasst. Das macht sie robust und bedeutet weniger Arbeit im Garten oder auf dem Balkon. Zugleich bieten sie Pollen und Nektar für Insekten“, erläutert Arnold. Auch heimische Sträucher leisten einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt im Siedlungsraum: „Schwarzer Holunder (Sambucus nigra), Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) und Kornelkirsche (Cornus mas) sind doppelt gut. Die Blüten bieten Futter für Insekten und an ihren Früchten essen sich viele Vogelarten satt. Schlehe (Prunus spinosa) und Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna) schützen mit ihren Dornen Vögel, ihre Nachkommen und die Nester vor Beutegreifern.“

ANZEIGE

Tipp 2: So gelingt die Suche nach heimischen Wildpflanzen

Beim Pflanzenkauf sollten man sich an den wissenschaftlichen Namen orientieren, um zu prüfen, ob die Pflanze heimisch ist. Bei der Auswahl, welche Pflanzen bei uns natürlich vorkommen, helfen Pflanzlisten, Bücher oder auch die Internetseiten des NABU. So könnte auf einem Etikett neben dem deutschen und dem wissenschaftlichen Namen, also „Wiesensalbei (Salvia pratensis)“, noch ein Zusatzname stehen, etwa ‘Rosa Traum‘ für einen rosa-gefärbten Wiesensalbei. „Viele Pflanzen für den Gartenbedarf sind züchterisch verändert, um zum Beispiel besonders große Blüten, eine andere Farbe oder eine neue Wuchsform zu erhalten. Das kann dazu führen, dass die Pflanze zwar hübscher aussieht, aber Insekten keine Nahrung mehr bietet oder weniger angeflogen wird“, sagt Arnold. Bei Rosen etwa gibt es viele Sorten mit prächtigen gefüllten Blüten, die für Wildbienen, Schmetterlinge und andere Insekten aber nichts zu bieten haben.

Tipp 3: Lassen Sie es ganzjährig blühen

„Damit Insekten und Vögel möglichst rund ums Jahr Nahrung finden, ist es wichtig, dass es von Frühjahr bis Herbst blüht“, rät die NABU-Gartenexpertin. Im Frühjahr bieten Frühblüher, wie das Schneeglöckchen (Galanthus nivalis), die erste Nahrung für früh fliegende Insekten, wie die Hummeln. Die Zwiebeln lassen sich ganz einfach zwischen die Pflanzen im Beet oder Blumenkasten setzen. Im Sommer könnten die Kartäusernelke (Dianthus carthusianorum) und die Nesselblättrige Glockenblume (Campanula trachelium) folgen. Und im Herbst zeigen Gewöhnliche Wegwarte (Cichorium intybus) und Moschus-Malve (Malva moschata) mit ihren himmelblauen sowie zartrosa Blüten den Weg zur nächsten Insekten-Futterstelle.

ANZEIGE

Gewöhnlicher Natternkopf mit Wildbiene, Foto:© NABU BW/Aniela Arnold

Weitere NABU-Tipps zum naturnahen Gärtnern:

ANZEIGE

NABU-Pflanzliste mit insektenfreundlichen Wildstauden und Gehölzen für jeden Standort
10 einfache Naturgarten-Tipps
Heckenschnitt ja – aber richtig




NEUESTE BEITRÄGE

Pressemitteilung des Verkehrsministeriums

Tempo 30 hilft gegen Straßenlärm

Region – Tempo 30 in Ortschaften ist ein sehr wirksames Mittel gegen den innerörtlichen Straßenlärm. Verkehrsstaatssekretärin Elke Zimmer erklärte mit Blick auf den Tag gegen den Lärm am kommenden Mittwoch: „Tempo 30 innerorts hilft schnell gegen Lärm vor allem nachts an viel befahrenen Straßen. Unsere Berechnungen zeigen: Konsequent angewandt würde die heutige Belastung mit sehr hohen Lärmpegeln nahezu halbiert.“
Heute um 19.00 Uhr Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es geht um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in der heutigen Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  geht es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei geht es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überl…
Bad Saulgau

Bußgeldverfahren wegen verbotener Prostitution

Bad Saulgau – Wegen verbotener Prostitution hat das Polizeirevier Bad Saulgau ein Bußgeldverfahren gegen eine Frau eingeleitet, die ihre Dienste unerlaubterweise in einer Privatwohnung in Bad Saulgau angeboten hat. Offensichtlich hatten sich ihre Kunden online an die Dame gewandt und entsprechend einen Termin vereinbaren können. Dabei ist die Prostitution in Gemeinden unter 35.000 Einwohnern gesetzlich untersagt. Ein aufmerksamer Anwohner wurde angesichts der Männerbesuche stutzig und verstän…
Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BDW)  

Vorstandschaft im Amt bestätigt

Kißlegg – Dienstagabend, 16. April im Saal des “Ochsen”. Rund 100 Leute haben sich versammelt zur Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative dezentrale Wasserversorgung Oberschwaben (BdW). Der Vereinsvorstand wird entlastet. Der alte ist der neue. Neue Techniken bei der hauseigenen Abwasserklärung zeigen Zukunft. 
Der 32-Jährige geht damit in seine vierte Saison

Julian Eichinger bleibt Säule der Towerstars defensive

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben bei den Kaderplanungen zur neuen Saison mit Julian Eichinger die erste Position in der Abwehr bestätigt. Der 32-Jährige geht damit in seine vierte Saison für die Oberschwaben. Julian Eichinger wird auch in der kommenden Saison 2024/2025 eine wichtige Säule in der Ravensburger Defensive bilden. So haben die Towerstars den Vertrag mit dem gebürtigen Füssener um eine weitere Saison verlängert.

MEISTGELESEN

Bus und Bahn

Mit den Öffis zur Landesgartenschau

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise. Wir haben die für unsere Leserschaft relevanten Aspekte herausgesucht.
Nachruf der Narrenzunft Aulendorf auf Klaus Wekenmann

Er hat den Menschen Freude gebracht

Aulendorf – Klaus Wekenmann ist gestorben. Er war ein begnadeter „Fasneter“, wortgewandt und schlagfertig, der in seinen närrischen Beiträgen die Dinge auf den Punkt brachte, ohne zu verletzen. Die hohe Kunst der feinen Kritik, dargeboten im Narrenkleid, beherrschte er aus dem Effeff. Im Fasnetsgetümmel war Klaus mit dem eleganten Florett unterwegs, nie mit dem schweren Säbel draufhauend. So hat er über eine lange Zeit die Aulendorfer Fasnet mitgeprägt und den Menschen Freude gebracht. Ein Qu…
Heute um 19.00 Uhr Sitzung des Bad Wurzacher Gemeinderates

Es geht um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in der heutigen Sitzung des Gemeinderates auf der Tagesordnung. Unter Tagesordnungspunkt 4  geht es um die Stellungnahme der Stadt zu Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik, die bis zum 29. April beim Regionalverband abzugeben ist. Dabei geht es um die Frage, ob die visuelle Integrität des Wurzacher Beckens mit Blick auf das Europa-Diplom gewahrt ist. Im Mittelpunkt der Überl…
Tödlicher Unfall bei Unteressendorf

Frontalzusammenstoß mit 40-Tonner

Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 bei Unteressendorf zu.
Leserbrief

Lieber ein Kind im Kissen als auf dem Gewissen

Zur Diskussion um die Festlegung des Kreistages, in der Oberschwabenklinik keine Abtreibungen zu ermöglichen

TOP-THEMEN

Bad Wurzach (rei) – Sehr wichtige Punkte mit Langfristwirkung für die Entwicklung der Kurstadt Bad Wurzach stehen in …
Konstanz / Insel Reichenau / Altshausen – Vor 1300 Jahren ließ sich der Wanderbischof Pirmin auf eine wilde Insel im …
Unteressendorf – Tödliche Verletzungen zog sich ein 28-jähriger Mann bei einem Verkehrsunfall am Samstag auf der B30 …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner