Skip to main content
ANZEIGE
Hochwasser-Hotspot Meckenbeuren

Schulhof der Grundschule Kehlen leergepumpt – letzte Schussenbrücke freigegeben



Foto: Gemeinde Meckenbeuren
Der Schulhof der Grundschule in Kehlen wurde leergepumpt und gereinigt.

Meckenbeuren – Stand: 5. Juni, 8.00 Uhr – In der Gemeinde Meckenbeuren sind die Aufräumarbeiten in vollem Gang. Der Schulhof der Grundschule in Meckenbeuren-Kehlen wurde leergepumpt und gereinigt. Der Schulbetrieb beginnt voraussichtlich am Donnerstag.

Der Pegel der Schussen ist auf 2,10 gefallen. Dank des sonnigen Wetters sind die Aufräumarbeiten besonders gut vorangegangen. Die letzte der Schussenbrücken auf Gemeindegelände wurde am Mittwoch für den Autoverkehr in Kehlen freigegeben.

ANZEIGE

Am Dienstagabend und in der Nacht arbeitete dort das Technische Hilfswerk mit speziellen Pumpen. Auf dem Sportplatz ist der Wasserstand deutlich gefallen. Der Schulhof ist leergepumpt und wurde vom Schlamm befreit. In der Schule standen am vergangenen Nachmittag nur noch vierzig Zentimeter Wasser im Keller. Schon den ganzen Tag waren Elektriker im Schulgebäude unterwegs. Sie reparieren die Stromversorgung. Einige Scheiben waren unter dem Druck des Wassers zu Bruch gegangen. Sie wurden gesichert; die Glasscheiben bestellt. Sicherungsmaßnahmen sorgen dafür, dass der Schulbetrieb trotz Aufräum- und Handwerkerarbeiten möglich und sicher ist.

Seit Dienstagmittag sind die Schranken am Bahnübergang Kehlen wieder voll funktionsfähig. Das mindert Gefahren, wenn der Unterricht wieder beginnt.

ANZEIGE

Zusätzlicher Sperrmülltag

Mit dem Aufräumen fallen große Mengen Hochwasser-Müll an. Dafür hat die Gemeindeverwaltung am 15. Juni einen zusätzlichen Sperrmülltag für alle Flutopfer organisiert. Bürger werden gebeten, den Sperrmüll im gesamten von Hochwasser betroffenen Gemeindegebiet an die Straße zu stellen. Er wird dann mitgenommen. Wichtig ist, vor der Entsorgung des Abfalls rechtzeitig an etwaige Nachweispflichten gegenüber der Versicherung zu denken. Alternativ können Betroffene den Müll auch selbst bei den Entsorgungszentren in Sputenwinkel und Raderach anliefern. „Ich danke unserem Landrat und seinem Team für die Schaffung dieser schnellen und guten Lösung“, so Bürgermeister Georg Schellinger.

Hochwasserbetroffene, die praktische Unterstützung zum Beispiel beim Ausräumen von Kellern, Beseitigen von Schlamm oder anderer Hochwasserschäden benötigen, melden sich gerne direkt bei der Gemeinde (07542 403 2682) Viele Helferinnen und Helfer haben sich bereits bei der Gemeinde online über die Homepage in Helferlisten eingetragen. Auch Hilfesuchende können sich unkompliziert auf der Homepage www.meckenbeuren.de registrieren; die Gemeinde stellt den Kontakt zu Helfern her.

Wer Gesprächsbedarf hat oder psychologische beziehungsweise emotionale Unterstützung braucht, kann sich als Hochwasserbetroffener auch an die Rettungsnummer 112 wenden. Ein Kriseninterventionsteam berät und hilft dabei, sich mit den abrupt veränderten Lebensumständen zurechtzufinden.

Begonnen hat das Spülen der Abwasserkanäle. Die Gemeinde arbeitet intensiv daran, dass die Abwasserkanäle wieder so belastbar werden, wie vor dem Abwasser und bittet hier, trotz der Unannehmlichkeiten, um Geduld. Es ist immer noch notwendig, so wenig Abwasser wie möglich zu erzeugen, also das auf das Duschen, Toilettenspülung und Waschmaschinennutzung soweit es geht, zu verzichten. Die Gemeinde dankt für das Verständnis.

20 000 Sandsäcke waren in den letzten Tagen in Meckenbeuren im Einsatz. Sandsäcke können einfach selbst entsorgt werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden.

Spendenkonto

Die Gemeinde dankt für die vielen Hilfs- und Spendenangebote. Ein Spendenkonto wurde eingerichtet: Bankverbindung der Gemeinde: Sparkasse Bodensee, IBAN DE86 6905 0001 0020 8130 36, BIC SOLADES1KNZ

Bürgermeister Georg Schellinger zeigte sich erleichtert, dass Schritt für Schritt die Normalität in die vom Hochwasser betroffenen Straßenzüge zurückkehrt. „Wir wissen von den letzten Hochwasserereignissen, wie kräftezehrend das Saubermachen, Renovieren und Reparieren ist“, so Schellinger. „Lassen Sie sich nicht entmutigen. Gehen wir miteinander die Aufräumarbeiten an.“




NEUESTE BEITRÄGE

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Wenn die Photovoltaikanlage 20 wird: Was tun nach Ende der Einspeisevergütung?

Region – Wer eine Photovoltaikanlage betreibt, erhält zwanzig Jahre lang die EEG-Förderung für die Einspeisung des Solarstroms ins öffentliche Netz.
Schäden durch Hochwasser

Kostenlose Energieberatung für Betroffene ­ ­ ­ ­

Allgäu-Oberschwaben – Überschwemmungen und Starkregen haben auch in Baden-Württemberg großen Schaden angerichtet. Sind Heizung oder Fassade durch das Hochwasser beschädigt, hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale ab sofort mit einer kostenlosen und unbürokratischen Beratung vor Ort. ­Betroffene können unter der kostenlosen Hotline 0800 – 809 802 400 einen Termin für eine Vor-Ort-Beratung vereinbaren.
Erfahrung trifft Neugier war ein voller Erfolg

Neues Konzept auf der Waldburg begeisterte die Besucher

Waldburg – Am Mittwoch, 5. Juni, startete auf der Waldburg das neue Konzept ERFAHRUNG TRIFFT NEUGIER. Bei sonnigem Wetter genossen zahlreiche Besucher das Programm.
Erster Termin am 16. Juni um 19.00 Uhr

Konzerte des Isny-Opernfestivals 2024

Isny – Am Sonntag, 16. Juni, um 19.00 Uhr eröffnet das – jedes Jahr aufs Neue – beeindruckende Festivalkonzert das Isny Opernfestival 2024. Das Festival-Orchester spielt in großer Besetzung in der besonderen Akustik der Nikolaikirche Isny. Nach einer Begrüßung durch Staatssekretär Arne Braun vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg präsentiert das Ensemble aus Studenten verschiedener Musikhochschulen ein Programm aus berühmten Werken voller Kontraste.
Rund 200.000 Streuobstbäume gibt es noch im Landkreis Ravensburg

25 neue LOGL-geprüfte Fachwarte für Obst- und Garten im Landkreis Ravensburg erhalten ihre Abschlussurkunden

Kreis Ravensburg – Im Rahmen einer Feierstunde am Kompetenzzentrum Obstbau Bodensee (KOB) in Bavendorf überreichten der Amtsleiter des Landwirtschaftsamtes Albrecht Siegel, sowie Johannes Kiderlen, Seniorchef der Firma vomFass, den diesjährigen Absolventen ihre Abschlussurkunden.

MEISTGELESEN

Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
OB Henle gegenüber SWR4: Urlau hat gehalten

Videos vom Wasser

Riedlings-Bauhofen / Urlau (rei) – Leser haben uns kurze Clips zukommen lassen, die die Hochwasser-Problematik an zwei markanten Stellen zeigen: im Bereich Riedlings-Bauhofen und am Hochwasserrückhaltebecken bei Urlau. Gegenüber dem SWR zeigte sich Leutkirchs OB Henle erleichtert darüber, dass das Urlauer Hochwasserschutzsystem dem Jahrhunderthochwasser 2024 standgehalten habe. Dennoch seien weitere Ausbau- und Sicherungsmaßnahmen anzustreben.
80-Jährige kollidierte mit ihrem Pkw mit einem Lkw

Tödlicher Verkehrsunfall bei Herlazhofen

Leutkirch – Am Donnerstag (6.6.) hat sich gegen 14.30 Uhr auf der L319 bei Herlazhofen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 80 Jahre alte Skoda-Lenkerin war in Richtung Zollhaus unterwegs gewesen und kam aus noch ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr. Dort kollidierte ihr Pkw mit einem entgegenkommenden Lastwagen. Während dessen 44 Jahre alter Fahrer körperlich unverletzt blieb, kam für die Frau jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

TOP-THEMEN

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…
Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsin…
Wilhelmsdorf – Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht (8. auf 9. Juni) den Briefkasten vor dem Rathaus in Wilhe…

VERANSTALTUNGEN