Skip to main content
Oberschwabenklinik Ravensburg

Schonende Behandlung bei verkalkten Herzkranzgefäßen



Ravensburg – Moderne Verfahren am EK sind intensiv wirksam und haben viele Vorteile für Patienten. Viele Menschen haben im Alter mit Verkalkungen der Herzkranzgefäße zu kämpfen. Die Klinik für Innere Medizin II am St. Elisabethen-Klinikum (EK) in Ravensburg ist in der Region Oberschwaben der Spezialist für Behandlungen komplexer Koronarstenosen und verfügt über ein erfahrenes Expertenteam sowie über die modernsten Techniken.

Chefarzt Prof. Dr. Florian Seeger und Oberarzt Dr. Gerhard Wech, Leiter des Herzkatheterlabors, haben über die Jahre sehr viele Patienten behandelt, denen in anderen Kliniken nicht geholfen werden konnte. „Das liegt daran, dass wir hier über modernste Techniken verfügen, die alleinig das EK im Landkreis Ravensburg anwendet“, beschreibt Dr. Wech. Kommt ein Patient mit komplexen Herzkranzgefäßverengungen ans EK, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie die Ärzte ihm helfen können. Weisen Symptome und bisherige Befunde auf Durchblutungsstörungen am Herzen hin, planen die Ärzte eine Herzkatheteruntersuchung. Dabei setzen sie miniaturisierte Ultraschallsonden in den Gefäßen ein, die ein klares Bild von der Komplexität der Engstellen liefern. „So können wir die folgenden Behandlungen für den Patienten maßgeschneidert konzipieren“, erklärt Dr. Wech. Diese Form der intravaskulären Bildgebung sei für die Planung und Erfolgskontrolle der weiteren Behandlungsschritte sehr wichtig, werde aufgrund der hohen Kosten aber längst nicht überall angeboten.

ANZEIGE

Verschiedene Verfahren bei Verkalkungen der Gefäße

Je nach Ausprägung der Verkalkungen können im Rahmen eines geplanten Herzkathetereingriffs verschiedene Verfahren in Betracht kommen, um den Patienten optimal zu behandeln. Bei den Ballontechniken arbeiten winzige Ballone mit hohem Druck von bis zu 40 Bar im Herzkranzgefäß, um den Kalk zu entfernen. Darüber hinaus gibt es spezielle Ballone mit Messerstruktur, die den Kalk in den Adern regelrecht aufknacken. Eine weitere Möglichkeit für die Ärzte ist der Einsatz einer Diamantfräse. Bei dieser Technik wird der Kalk mit rund 180.000 Umdrehungen pro Minute pulverisiert. Die Partikel sind so klein, dass sie mit dem Blut abschwimmen und dann vom Körper abgebaut werden.

Shockwave-Methode

Als dritte Option verfügt die Klinik für Innere Medizin II seit diesem Jahr über die sogenannte Shockwave-Methode. Bei der intravaskulären Lithotripsie wird der Kalk durch Ultraschallwellen, die von Ballonen abgegeben werden, zerschmettert. Danach werden die Engstellen mit klassischen Ballonverfahren erweitert. „Diese Methode ist technisch sehr spannend und ergänzt unser Portfolio optimal, da es Kalkstrukturen gibt, die wir mit unseren bisherigen Methoden nicht behandeln konnten“, betont Dr. Wech. Das EK ist eines von nur wenigen Krankenhäusern in der Region, die dieses neue Verfahren schon heute routiniert anwenden. Weiterer Vorteil für die Patienten: Das Ravensburger Team der Klinik für Innere Medizin II verfügt über eine Herzkatheteranlage der modernsten Gerätegeneration. Patienten werden dank der neuen Technik nur noch einer sehr geringen Strahlenbelastung ausgesetzt – ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in der Region.

ANZEIGE

Die meisten Herzkathetereingriffe finden in einem geplanten Setting statt, mit zwei versierten Ärzten am Tisch. Aber auch für Notfälle ist das erfahrende Team von Chefarzt Prof. Dr. Seeger rund um die Uhr gerüstet. Bei komplexen Verengungen werden den Patienten am Ende beschichtete Stents eingesetzt, die Medikamente abgeben. So wird verhindert, dass sich Adern mit der Zeit wieder verengen. Bei einfacheren Engstellen sind Stents heutzutage häufiger verzichtbar. „Die Erfolgsrate der modernen Behandlungen ist langfristig sehr hoch“, berichtet Dr. Wech. Auch bei Anwendung komplexer Techniken können die Ärzte am EK den Patienten den gleichen Komfort wie bei normalen Herzkatheteruntersuchungen bieten. Da die meisten Eingriffe von der Radialarterie an der Hand aus vorgenommen werden, haben die Patienten in der Regel keine Schmerzen und können auch nach komplexen Eingriffen in 90 Prozent der Fälle bereits einen Tag später wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Wird ein größerer Zugang benötigt, weil beispielsweise eine Unterstützungspumpe in die Herzkammer gelegt werden muss um den Eingriff vorzunehmen, erfolgt der Eingriff von der Leiste aus. Patienten bleiben dann zwei Tage lang im Krankenhaus, bevor sie wieder nach Hause gehen können. Komplikationen sind bei den modernen Herzkathetereingriffen seltener als bei den früher häufig vorgenommenen Bypass-Operationen, betont der Leiter des Herzkatheterlabors: „Die modernen Verfahren sind intensiv wirksam, aber im Vergleich zu einer Bypass-Operation, nach der man in der Regel zehn Tage im Krankenhaus bleiben muss, sehr schonend“, erklärt Dr. Wech. So benötigen die Patienten im Anschluss auch keine Reha. Lediglich blutverdünnende Medikamente werden ihnen verschrieben.

Patienten, die einen Termin im Herzkatheterlabor des EK vereinbaren wollen, können sich über ihren niedergelassenen Arzt oder Hausarzt im Sekretariat der Klinik für Innere Medizin II anmelden lassen. Telefon: 0751/87-2392.

Dr. Wech und Prof. Dr. Seeger im Herzkatheterlabor




NEUESTE BEITRÄGE

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Allgäuer Genussmanufaktur für Staatspreis Baukultur nominiert

Christian Skrodzki bittet um Stimmen für Publikumspreis

Urlau – Bereits im Februar wurde das Heimat- und Bürgerprojekt „Allgäuer Genussmanufaktur“ in Leutkirch-Urlau für den renommierten Wettbewerb „Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2024“ nominiert. Das ehrenamtlich organisierte Genossenschaftsprojekt kämpft in der Kategorie „Mischnutzung“ mit zwei Mitbewerbern um Platz 1. Eine hochkarätig besetzte Jury um die Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen, Nicole Razavi, entscheidet darüber, wer am Ende das Rennen macht. 
Zehn namhafte Foto-Künstler stellen im Museum im Kornhaus aus

Was regionale Lichtbildner zum Thema Nostalgie zu sagen haben

Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn Fotografen haben sich mit dem Begriff „Nostalgie“ auseinandergesetzt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
Es sind noch Plätze frei

Demenzfreizeit 2024 – Ein Urlaub der besonderen Art

Kreis Ravensburg – Zum 18. Mal können Menschen mit Demenz aus dem Landkreis Ravensburg gemeinsam mit ihren pflegenden Angehörigen eine Auszeit nehmen. Anmeldungen sind noch bis 28. Juni möglich.
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.

MEISTGELESEN

Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
82,8 Prozent für den Amtsinhaber

Klarer Sieg für Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle

Leutkirch (dbsz) – Leutkirchs OB Hans-Jörg Henle wird die Große Kreisstadt weitere acht Jahre führen. Für den Amtsinhaber stimmten bei der Oberbürgermeisterwahl am 9. Juni 82,8 Prozent der 11.417 Wähler (18.273 Wahlberechtigte; Wahlbeteiligung: 62,5 Prozent). Henles Herausforderer Franz Josef Natterer-Babych kam auf 16,8 Prozent. 48 Wähler nutzten die freie Zeile zur Eintragung eines anderen Namens. Der 60-jährige Henle geht damit in seine dritte Amtszeit.
Offener Brief

Es droht die flächendeckende Industrialisierung

Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorstehenden Ausbau mit Wind- und Solaranlagen informiert zu werden, insbesondere zu dem damit verbundenen Nutzen und den damit verbundenen Eingriffen in unsere Landschaft und Lebensräume.  Hierzu möchte ich Sie am 18. Juni um 19.00 Uhr in die Festhalle in Eintürnenberg einladen, Näheres unter www.diebildschirmzeitung.de/allgaeu-oberschwaben/bad-wurzach/vortraege-zu-windkr…
von Dr. Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 11. Juni 2024
Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024

TOP-THEMEN

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…
Bad Waldsee – Seit Sonntag, 9.6., hängt in der Säulenhalle des Bad Waldseer Heimatmuseums eine Fotoausstellung. Zehn …
Sehr geehrter Herr Dr. Heine, sehr geehrte Frau Dr. Kiessling, unsere Bürger haben ein Anrecht, sachgemäß zum bevorst…

VERANSTALTUNGEN