Skip to main content
Wirtschaft

Rohstoff Erdöl – welche Bedeutung besitzt der fossile Energieträger?



Foto: Pixabay
Symbolbild

Region – Erdöl ist ein Rohstoff, der bereits Millionen Jahre alt ist. Der fossile Energieträger ist in vielen Bereichen des täglichen Lebens von großer Bedeutung. Das hauptsächlich aus Kohlenwasserstoffen bestehende Öl kommt in der Erdkruste vor und entstand aus dem Plankton, winzigen Meerespflanzen und Meerestieren, in die Gewässern leben. Ist Erdöl zur Erzeugung von Elektrizität unverzichtbar?

Als Treibstoff sowie zur Erzeugung von Elektrizität ist Erdöl bis heute unverzichtbar. Der natürliche Rohstoff dient nicht nur zur Energieversorgung, sondern steckt auch in Kunststoffen, Kosmetika und Medikamenten. Als die am meisten genutzte Energiequelle der Welt soll Erdöl etwa 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs ausmachen. Obwohl das Thema erneuerbare oder grüne Energie zunehmend an Bedeutung gewinnt, wird davon ausgegangen, dass Öl in naher Zukunft nicht vollständig zu ersetzen ist. Nachhaltigkeit ist wichtig, sodass nach umweltschützenden Lösungen gesucht wird.

WERBUNG

Da Erdöl nicht unbegrenzt verfügbar ist, wird ein sinnvoller Umgang mit dieser wichtigen Ressource angestrebt. Die sogenannte Ölwirtschaft, die sich am Bedarf und Nachfrage dieser Ressource orientiert, spielt auch an den Börsen eine große Rolle. Wer als potenzieller Anleger beabsichtigt, in den Ölhandel einzusteigen, sollte einiges beachten. Grundsätzlich ist das Handeln mit Aktien dieses Rohstoffs auch für Anfänger geeignet. Allerdings sollte man sich damit auskennen und wissen, wie die Börse funktioniert. Während früher hauptsächlich an den Börsen vor Ort gehandelt wurde, besteht durch die Verbreitung des Internets mittlerweile die Möglichkeit, von beinahe überall einen Zugriff zum Wertpapiermarkt zu bekommen.

So hat sich in den vergangenen Jahren das sogenannte Online-Trading zu einer bedeutsamen Handelsform entwickelt. Zu den modernen Online-Handelssystemen zählt auch Oil Profit. Die auf den Handel mit Rohöl spezialisierte Online-Handelsplattform, die auch als App verfügbar ist, soll für eine Vereinfachung des Handels sorgen. Dabei gilt es allerdings zu berücksichtigen, dass diese Art des Handels für zahlreiche Anleger noch neu und ungewohnt ist. Das Online-Trading unterliegt gewissen Regeln und Prinzipien, die nicht jedem Interessenten bekannt sind, obwohl diese für den Online-Handel beispielsweise mit Rohstoffen von großer Bedeutung sind.

WERBUNG

Fehlentscheidungen können zu erheblichen Nachteilen führen

Um sich vor Fehlentscheidungen und daraus resultierenden finanziellen Nachteilen zu schützen, sollte man sich zuvor ausführlich informieren und auf jedes Detail achten. So ist beim Handeln mit Rohstoffen sowohl mit Vorteilen als auch mit Risiken, die nicht unterschätzt werden sollten, zu rechnen. Einmal getroffene finanzielle Entscheidungen können möglicherweise nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Im Online-Bereich finden sich eine Vielzahl von Finanzprodukten, zu denen neben Rohstoffen wie Erdöl auch Aktien, Indizes und Währungen gehören. Als vorteilhaft gilt die Tatsache, dass das Online-Trading rund um die Uhr möglich ist, sodass zeitnah auf Kursbewegungen und Entwicklungen an den Börsen reagiert werden kann. Es empfiehlt sich, beim Online-Handel auch auf die damit verbundenen Nebenkosten zu achten, da diese mögliche Gewinne schmälern können.

WERBUNG

Bei einem online getätigten Handel sollten die Transaktionskosten geringer sein als beim herkömmlichen Handel an der Börse. Auch auf versteckte Kosten lohnt es sich zu achten, da oft zusätzlich Gebühren erhoben werden. Online-Handelsplattformen bieten meist eine Vielzahl an Funktionen. Oft besteht die Möglichkeit, ein Demokonto zu nutzen, um sich zunächst mit dem Online-Handel vertraut zu machen, ohne eigenes Kapital zu investieren.

NEUESTE BEITRÄGE

Viele Anlagen in Sichweite des Wurzacher Riedes

Regionalverband hat Windkraftplan beschlossen

Weingarten – Einstimmig – bei 1 Enthaltung – hat die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben (RVBO) in ihrer Sitzung am 8. Dezember in Weingarten den Teilregionalplan Energie (Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik) angenommen. Im Umfeld des Wurzacher Riedes sind nach dem Willen der Regionalverbandsversammlung demnach Windkraftanlagen an folgenden Standorten möglich: bei Osterhofen, bei Mennisweiler, bei Weitprechts und bei Bauhofen. Hinzu kommt aller Voraussicht nach …
4:1-Erfolg

Towerstars bieten starken Auftritt gegen Krefeld

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars sind mit einem überzeugenden 4:1-Erfolg über die Krefeld Pinguine in das Wochenende gestartet. Vor 2905 Zuschauern in der CHG Arena legten sie mit drei Treffern bereits im Startdrittel den Grundstein zum Erfolg.
“Grüner Patriarch”

Großes Porträt von Brauer Härle in der “Stuttgarter Zeitung”

Stuttgart / Leutkirch – Gottfried Härle, Brauereibesitzer in Leutkirch, ein Ökologe der ersten Stunde und grüner Vorzeige-Unternehmer, einst ein Aktivist der Friedensbewegung, wird in der heutigen (9.12.) Wochenend-Beilage der “Stuttgarter Zeitung” mit einem ganzseitigen Porträt gewürdigt. Der Text stammt von Uli Fricker, das in Leutkirch in der Brauerei aufgenommen Foto wurde von Andres Reiner gemacht. Nachstehend geben wird die Seite im Faksimile wieder (in zwei Teilen):
Bodensee-Oberschwaben-Bahn

Einzelne Fahrten über die Stammstrecke hinaus nach Kressbronn und Ulm

Region – Die Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB) fährt erstmals einzelne Fahrten über ihre Stammstrecke Friedrichshafen – Ravensburg – Aulendorf hinaus. Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 bedient die „Geißbockbahn“ auch Kressbronn und Ulm mit jeweils einer zusätzlichen Hin- und Rückfahrt pro Tag.
Sonntag, 17. Dezember

„Indien“ – ein Kultstück von Josef Hader im Kurhaus am Park in Isny

Isny – Am Sonntag, 17. Dezember, um 19.30 Uhr, bringt die Württembergische Landesbühne Esslingen im Kurhaus am Park das Kultstück „Indien“ auf die Bühne.

MEISTGELESEN

Der Nikolausabend früher und heute

Einst wilde Kerle, heute gesittete Erziehungsgehilfen

Wolfegg / Arnach / Altshausen – Schließlich wurde das wilde Treiben am Nikolausabend Graf Joseph Franz von Waldburg-Wolfegg doch zu bunt. Am 4. Dezember 1753 erließ er eine Verfügung: „Der gnädige Herr Graf hat mit vielem Befremden und äußersten Missfallen vernommen, dass die jungen Bursche in Arnach an dem Vorabend des hl. Nikolaus unter dem Prätext ‚den Klausen zu machen‘ sich unterstehen, mit ärgerlichem Geschrei, Koldern und Poldern, auch anderen tumultuosen schreckhaften Ungebührnissen b…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 5. Dezember 2023
Viele Anlagen in Sichweite des Wurzacher Riedes

Regionalverband hat Windkraftplan beschlossen

Weingarten – Einstimmig – bei 1 Enthaltung – hat die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben (RVBO) in ihrer Sitzung am 8. Dezember in Weingarten den Teilregionalplan Energie (Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik) angenommen. Im Umfeld des Wurzacher Riedes sind nach dem Willen der Regionalverbandsversammlung demnach Windkraftanlagen an folgenden Standorten möglich: bei Osterhofen, bei Mennisweiler, bei Weitprechts und bei Bauhofen. Hinzu kommt aller Voraussicht nach …
“Grüner Patriarch”

Großes Porträt von Brauer Härle in der “Stuttgarter Zeitung”

Stuttgart / Leutkirch – Gottfried Härle, Brauereibesitzer in Leutkirch, ein Ökologe der ersten Stunde und grüner Vorzeige-Unternehmer, einst ein Aktivist der Friedensbewegung, wird in der heutigen (9.12.) Wochenend-Beilage der “Stuttgarter Zeitung” mit einem ganzseitigen Porträt gewürdigt. Der Text stammt von Uli Fricker, das in Leutkirch in der Brauerei aufgenommen Foto wurde von Andres Reiner gemacht. Nachstehend geben wird die Seite im Faksimile wieder (in zwei Teilen):
Vorgeführt in Kißlegg

„Leni muss fort“ – ein bewegender Film

Kißlegg – „Erschüttert und bewegt“ habe ihn dieser Dokumentarfilm, sagte der frühere Bundesarbeitsminister Walter Riester nach der Vorführung von „Leni muss fort“ im Kißlegger Sportheim am Abend des 29. November. Darin wird die Geschichte eines jüdischen Mädchens aus dem benachbarten bayerischen Stiefenhofen erzählt, das im Alter von noch nicht einmal sechs Jahren am 16. März 1943 in Auschwitz ermordet wurde.
Handwerk

Neues Team führt Immenrieder Zimmerei

Immenried  – Manuel Brendler war schon auf vielen Baustellen der Chef. Als Zimmerermeister hatte der 32-Jährige seit vielen Jahren bei verschiedenen Projekten in der Region schon die Verantwortung, dass alles glatt läuft. „Die Vielfalt des Berufs ist einfach toll. Du arbeitest etwas sinnvolles und gehst zufrieden in den Feierabend“, sagt er. Bald hat der Zimmerer aber eine neue, zusätzliche Aufgabe. Denn er ist als Firmenchef in die neu gegründete Zimmerei „Brendler & Wespel“ eingestiegen. 

TOP-THEMEN

Weingarten – Einstimmig – bei 1 Enthaltung – hat die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben …
Humberg / Weitprechts-Alttann – Ja oder nein? Dürfen im Hummelluckenwald zwischen Arnach, Eintürnen und Ziegelbach Wi…
Auf die Appelle der Bildschirmzeitung (DBSZ), von Windkraft unmittelbar betroffene Bürger am Erlös substantiell zu be…

VERANSTALTUNGEN

Cookie Consent mit Real Cookie Banner