Skip to main content
Oberschwabenklinik

Prof. Zwingmanns Trainingslager:„Wie ein Flugzeugsimulatorfür Orthopäden“



Foto: OSK
Mobile Lab vor dem Ravensburger EK einer Art mobilem OP-Truck.

Ravensburg – Lehrreich und hochpräzise: Die jungen Ärzte der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie der OSK üben gemeinsam mit erfahrenen Oberärzten und Gelenkexperten minimalinvasive Techniken im Mobile Lab ein und optimieren neueste OP-Methoden.

Von außen wirkt das Mobile Lab, das fahrbare Labor des Münchner Medizingeräteherstellers Arthrex, wie ein handelsüblicher Truck mit vier Rädern –abgesehen davon, dass ein Arzt im grünen OP-Anzug darauf abgebildet ist, der an die Eingangstür klopft. Innendrin allerdings ist Hightech angesagt – und Hand- und Kopfarbeit auf höchstem Niveau.

ANZEIGE

Kürzlich, als der Arthrotruck vor dem St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg logierte, war das Mobile Lab mit seinen drei OP- respektive Arbeitsplätzen rund um die Uhr vollbesetzt. Fast das komplette Jung-Ärzteteam von Prof. Dr. Jörn Zwingmann, Chefarzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, nutzte die Gelegenheit, unter Anleitung von Oberärzten und mit Unterstützung der Arthrex-Experten neue OP-Methoden einzuüben und die alten zu verfeinern – an gekühlten Humanpräparaten, mit denen man echte Operationen perfekt simulieren kann.

Gute Schule für Assistenzärzte

Vor allem für Assistenzärzte, die noch nie eigenverantwortlich operieren durften, war und ist die Möglichkeit, arthroskopische und minimalinvasive Eingriffe an Knie und Schulter unter realen Bedingungen eigenständig zu üben, Techniken zu verfeinern und selbst entscheidend Hand anzulegen, außergewöhnlich.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Außergewöhnlich ist, zumindest für medizinische Laien, auch das Geschehen in der Ärzte-Werkstatt selbst. Da wird genäht, geschnitten, geklopft, verknüpft, verknotet, gezogen, gebohrt, gehämmert und gesägt, dies alles mit Hilfe von Kameras und Monitoren und unter deutsch-lateinischen Instruktionen wie dieser: „Der Ankerkörper muss so auf das Eyelet (englisch für Öse) geklopft werden, dass die erste Rille auf Höhe der Kortikalis ist und der Anker auch greift“ – Mediziner wissen, was gemeint ist.

Die Materialien und Werkzeuge im Truck – insgesamt stellt Arthrex mit seinen 7000 Patenten 19 000 verschiedene Medizingeräte her, die exakt auf die Körperteile und diversen Operationsmethoden abgestimmt sind – haben es in der Tat in sich. Der Nähfaden einer Achillessehne, deren knochennaher Riss in der ersten Übungseinheit per Speed-Bridge-Verfahren behandelt wurde, ist beispielsweise derart stark und reißfest, dass man in Feldversuchen damit einen Porsche abschleppen konnte. Aber: Die große Kunst für einen Chirurgen ist es eben, diesen Faden in minimalinvasiver Technik perfekt an den Körper anzubringen und zu fixieren. Entsprechend fleißig tauschten sich die Jungärzte aus, fachsimpelten, gaben sich Tipps, halfen sich.

ANZEIGE

Prof. Dr. Jörn Zwingmann war dankbar – über das Labor an sich, das aufgrund seiner Initiative an die Oberschwabenklinik kam, kostenfrei übrigens. Und über die fabelhafte Lehrmöglichkeit und die Lehrstunden für sein Team. „Für unsere jungen angehenden Spezialisten, die orthopädische und traumatologische Sportverletzungen im Knie-, Schulter- und Fuß- und Sprunggelenkbereich behandeln und gerade die ärztliche Aus- und Weiterbildung absolvieren, ist ein solches Lernlabor der ideale Ort, um ihre Fähigkeiten zu schulen, zu perfektionieren und die ärztliche Expertise weiter auszubauen“, erklärt der Chefarzt. Und weiter: „Durch die kollegiale Unterstützung auf Augenhöhe durch die Oberärzte, die ihre jahrelange Erfahrung als Gelenkexperten teilen, haben wir hier eine besonders effektive Lernatmosphäre.

Das Labor ist die optimale Lernumgebung für den Ernstfall und bietet uns das, was wir von uns erwarten und unseren Patienten auch anbieten: Exzellenz. Wir haben hier fast alle Jungärzte im OP-Training, das Hersteller-Team steht zur Seite und liefert praktische Tipps und Tricks, die nicht in den OP-Lehrbüchern stehen, aber ungemein hilfreich sein können. Für uns Unfallchirurgen und Orthopäden ist dieses Labor wie ein Flugzeugsimulator für Piloten, ebenso realitätsnah, ebenso wirkungsvoll.“ Sein Team sei bereits im Münchner Arthrex-Labor gewesen, sagt Prof. Dr. Zwingmann, „aber hier vor Ort zu trainieren ist natürlich nochmal besser und spart Zeit“.

ANZEIGE

Mit dem Fortlauf ihrer Ausbildung übernehmen Klinikärzte mehr und mehr Verantwortung – anfangs halten sie in Operationen zumeist Haken, assistieren den Fachärzten und lernen durch Beobachten und Kopieren. Nach und nach werden die operativen Schritte unter Anleitung auch selbständig durchgeführt. Nach Jahren der Eins-zu-Eins-Betreuung und exakten Anleitungen von Ober-, Fach- und auch Chefärzten dürfen Assistenzärzte schließlich als Fachärzte selbst in die Rolle der Junior- und Haupt-Operateure schlüpfen.

Zumeist beginnen sie mit einfachen Metallentfernungen. Prof. Zwingmann legt großen Wert auf die klinikinterne Schulung, er sagt: „Das Anleiten und Ausbilden junger Kollegen ist extrem wichtig und kostet Zeit, Operationen dauern somit länger. Leider bekommen Kliniken und Krankenhäuser kein Geld dafür. Wir bilden hier die Ärzte von morgen aus, und es ist eine der Ungerechtigkeiten in unserem Gesundheitssystem, dass diese essenzielle Aufgabe nicht honoriert wird.“

Prof. Zwingmanns Team ist am Ende begeistert von dem Fortbildungstag im Lastwagen. Oberarzt Dr. Andreas Fischer resümiert: „Es waren Lehrstunden für uns alle. Der große Vorteil des Mobile Labs ist: Wir haben es tatsächlich mit echten Körperteilen zu tun. Kein Modell, und daran werden 3- oder 4-D-Techniken und künstliche Intelligenz sicher nichts ändern, kann die menschliche Anatomie so gut nachbilden wie das Original, deshalb ist dieses Training reliabel, verlässlich und lässt sich exakt übertragen.“ Vor allem bei minimalinvasiven Eingriffen komme es auf jeden Millimeter an, mit der Minikamera die Orientierung in einem Gelenk zu behalten und sie trotz Blutfluss exakt zu steuern, sei extrem schwierig und bedürfe der Übung. „Deshalb“, sagt Dr. Fischer, „war dieser Tag hier Gold wert.“

Fortbildung im mobilen Labor. Foto: OSK




NEUESTE BEITRÄGE

Schnell, günstig, klimafreundlich

Mit den Öffis zur Landesgartenschau – Das Angebot von Bus und Bahn

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise.
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Wiederholung aufgrund des großen Interesses

Am Dienstag Vortrag “Wurzach im Jahr 1945”

Bad Wurzach – Aufgrund des starken Interesses lädt die Katholische Erwachsenenbildung am Dienstag, 16. April, um 19.30 Uhr zu einem Wiederholungsvortrag ins Pius-Scheel-Haus ein. Referentin des Abends ist erneut Gisela Rothenhäusler, die mit Unterstützung vieler Bilder den Bogen spannen wird von der Zeit vor dem Zusammenbruch bis zu den ersten Bemühungen um einen Neuanfang in der Nachkriegszeit.
Polizeibericht

Polizeipräsidium Ravensburg stellt Kriminalstatistik 2023 vor

Landkreis Ravensburg-Sigmarringen-Bodenseekreis – +++ Gesamtzahl der Straftaten entgegen des Landestrends leicht rückläufig +++ Kriminalitätsniveau deutlich niedriger als in Land und Bund +++ Zwei Drittel aller Straftaten werden aufgeklärt – Aufklärungsquote deutlich über dem Landesschnitt +++ Betrug rückläufig, Raub- und Diebstahlsdelikte angestiegen +++ Einbruchskriminalität nach wie vor auf niedrigem Niveau +++ Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung auf Allzeithoch +++ Erneut mehr…

MEISTGELESEN

BauGrund Süd

Einer der besten Arbeitgeber in Baden-Württemberg

Bad Wurzach – Zum zweiten Mal erhielt BauGrund Süd die Auszeichnung als einer der besten Arbeitgeber Baden-Württembergs beim Great Place to Work® Wettbewerb. 157 Unternehmen aus Baden-Württemberg hatten dieses Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen, 30 davon erhielten die Auszeichnung. „Vor diesem Hintergrund erfüllt uns das Ergebnis mit besonderem Stolz“, freut sich Geschäftsführer Alois Jäger.
Furchtbarer Pferdeunfall

Neunjähriger Bub zu Tode geschleift

Rohr – Bei einem tragischen Unfall ist am Sonntag (7.4.) gegen 16.45 Uhr ein neunjähriger Bub ums Leben gekommen. Der Bub führte ein Pferd an einem Seil, das um seinen Bauch gebundenen war, und ging so mit dem Tier verbunden zu Fuß nebenher. Aus noch ungeklärter Ursache scheute das Tier in einem Flurstück im Bereich Seeblickstraße in Rohr, ging durch und schleifte den Neunjährigen mehrere hundert Meter mit. Der Junge erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen, denen er trotz Reanimation d…
Heimatverein “Wurzen”

Das historische Torfbähnle fährt wieder ins Wurzacher Ried

Bad Wurzach – Die “Bähnlesbauer” des Heimatvereins “Wurzen” fahren mit dem historischen “Torfbähnle” entlang des Riedkanals und des Stuttgarter Sees mit herrlichem Blick in die Riedlandschaft. Der Kultur- und Heimatpflegeverein “Wurzen” bietet von April bis Oktober jeden zweiten Sonntag und vierten Samstag im Monat öffentliche Fahrten an. An diesen Tagen ist auch das Oberschwäbische Torfmuseum von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Einspruch

Viele Argumente gegen Windkraft am Ried

Die Bürgerinitiative “Wurzacher Becken” e. V. hat fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) gegen drei im Umfeld des Wurzacher Riedes geplante Vorranggebiete für Windenergie Einspruch erhoben. Dr. Stefan Hövel, der Vorsitzende der BI, hat der Bildschirmzeitung den Einspruch mit der Bitte um Veröffentlichung zugeleitet. Wir veröffentlichen den Text ungekürzt (die Zwischentitel stammen von der Redaktion der Bildschirmzeitung).
von Dr. Stefan Hövel, BI Wurzacher Becken
veröffentlicht am 9. April 2024

TOP-THEMEN

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energi…
Die Bürgerinitiative “Wurzacher Becken” e. V. hat fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) gege…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner