Skip to main content
Raus aus der Drogenabhängigkeit

Online-Plattform “fragEltern” hilft bei Suchtproblemen




Region – Gemeinsam gegen Stigmatisierung und für bessere Hilfen: Die Initiative fragEltern der ARWED e.V. ging mit einer neuen Informationsplattform am 5. Dezember 2023 online www.frageltern.de

Vor zwei Jahren gingen engagierte Eltern aus Selbsthilfegruppen in NRW mit der Kampagne „fragEltern“ auf die Straße. Ihr Ziel: das Thema Drogenabhängigkeit aus der Sicht von Eltern suchtkranker Kinder öffentlich machen, Schuld- und Schamgefühlen entgegenwirken und Betroffene für die Selbsthilfe gewinnen. Ihre Begründung: Nur Entstigmatisierung macht bessere Hilfen möglich. Drogenkonsum und Sucht sind ein gesellschaftliches Normalphänomen und bedürfen neuer Lösungen. Ihre Forderung: Die Erfahrungen und das Wissen von erfahrenen Eltern nutzen, um die Hilfen besser zu machen.

ANZEIGE

Die große öffentliche Resonanz in 2021 und die vielen persönlichen Gespräche mit Eltern während der Aktion in Fußgängerzonen und öffentlichen Veranstaltungen zeigten: Die Zeit ist reif, aus dem geschützten Raum der Selbsthilfe herauszutreten und sich öffentlich zu zeigen. Aus der Kampagne hat sich “fragEltern“ inzwischen als fachpolitische Initiative verstetigt, die in der Suchthilfe gefragt und gehört wird.

Jetzt bekommt die Initiative ein eigenes Internetportal, auf dem Fachinformationen, Hilfreiches und Standpunkte aus der Elternperspektive dargestellt werden und über Aktionen der Initiative informiert wird. „Was wir zu sagen haben, empfinden viele Eltern als wertvoll”, sagt Dr. Christiane Erbel aus dem Team von fragEltern: „Wir haben viel Erfahrungswissen und wir können dieses wichtige Knowhow weitergeben – und das nicht nur an Eltern und Angerhörige, sondern auch an alle mit unseren Themen befassten Interessierten und Institutionen sowie an diejenigen, die hauptamtlich für die Unterstützung von Eltern und ihren drogensüchtigen Kindern zuständig sind.“

ANZEIGE

Alle im Team sind Eltern suchtkranker Kinder, die nicht wollen, dass die Dinge so bleiben, wie sie sind. Sie wollen, dass Familien eine bessere Unterstützung bekommen, dass die Missstände, die sie täglich erleben, die nächste Generation nicht mehr erleben muss. Das ist nicht leicht, denn das Stigma beim Thema Drogen und Sucht verhindert bislang, dass sich Betroffene selbst gut vertreten können. „Über Jahrzehnte wollte man uns möglichst nicht sehen“, berichtet eine aktive Mutter. Aber sie sagt auch: „Man kann etwas verändern, da sind sich Betroffene und viele Fachleute einig. Wir alle müssen die Stigmatisierung weiter abbauen, sonst kommen wir in der Suchthilfe keinen Schritt weiter. Wir wollen mit dieser Initiative nachhaltig dazu beizutragen.“

Die Ziele der Initiative fragEltern

  1. Förderung eines trialogisch aufgestellten Suchthilfesystems: den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Betroffenen und Fachleuten fördern. Ziel ist es, gemeinsam effektivere Lösungen zu finden.
  2. Vernetzung mit Verbänden und Institutionen: Die Initiative knüpft strategische Partnerschaften und Netzwerke mit relevanten Verbänden und Institutionen, um eine umfassende Unterstützung für Eltern und Angehörige sicherzustellen.
  3. Öffentlichkeitsarbeit und Sichtbarkeit der Eltern und Familien: “fragEltern” setzt sich aktiv dafür ein, die Eltern und Familien in der Suchthilfe sichtbarer zu machen, um Vorurteile abzubauen und Unterstützung zu fördern.
  4. Bereitstellung von Knowhow und Forschung: Die Initiative stellt Fachwissen zur Verfügung, um den Unterstützungsbedarf für Eltern und Angehörige besser zu verstehen und Initiativen zur Erforschung dieses Bereichs zu fördern.
  5. Initiieren von Unterstützungsangeboten: “fragEltern” setzt sich dafür ein, gezielte Unterstützungsangebote zu schaffen, die den Bedürfnissen von Eltern und betroffenen Familiensystemen gerecht werden.
  6. Verbesserung der Prävention und Suchthilfen für Jugendliche und junge Erwachsene: Die Initiative engagiert sich aktiv für die Verbesserung von Präventionsmaßnahmen und Suchthilfen, insbesondere für Jugendliche und junge Erwachsene, um Drogenkonsum und -sucht vorzubeugen und rechtzeitig Hilfe anzubieten.

    Wir danken den fördernden Krankenkassen für die finanzielle Unterstützung der Konzeption und Umsetzung unseres neuen Angebot!



NEUESTE BEITRÄGE

Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Frühlingsbild

Es grünt so grün …

Vorfrühlingsstimmung, eingefangen von Julian Aicher am 25. Februar zwischen Zaisenhofen und Goppertshofen. Der Hügel, ein sogenannter Drumlin, zeigt sich schon in lebensfrohem Grün, während die blauen Bergen noch teilweise schneebedeckt sind.
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
„Integration und Teilhabe findet vor Ort statt“

Landratsamt veranstaltete eintägiges Forum zum Thema “Migration”

Kreis Ravensburg – „Integration und Teilhabe findet vor Ort statt – und sie braucht gute Netzwerke“. So lässt sich das Fazit eines eintägigen Forums „Migration.Integration.Gestalten!“ zusammenfassen, zu dem das Landratsamt Ravensburg am 2. Februar an die PH Weingarten eingeladen hatte.
Oberschwabenklinik

Prof. Zwingmanns Trainingslager:„Wie ein Flugzeugsimulatorfür Orthopäden“

Ravensburg – Lehrreich und hochpräzise: Die jungen Ärzte der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie der OSK üben gemeinsam mit erfahrenen Oberärzten und Gelenkexperten minimalinvasive Techniken im Mobile Lab ein und optimieren neueste OP-Methoden.

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner