Skip to main content
Mehr als 500 Aussteller werden erwartet

Oberschwabenschau setzt neue Schwerpunkte



Foto: RVG / Felix Kästle


Ravensburg – Heute startet der Vorverkauf zur Oberschwabenschau. In genau
fünf Wochen wird Ravensburg zur Messestadt: von Mittwoch, 18. Oktober, bis
Sonntag, 22. Oktober. Fünf kompakte Messe-Tage sind es dieses Jahr. Mehr
als 500 Aussteller werden erwartet zur Oberschwabenschau und zur parallelen
Fachmesse Agraria Oberschwaben. Mehr denn je geht es auf dem Gelände
rund um die Oberschwabenhalle diesmal ums Genießen, um die heimatliche
Region und ihre Betriebe und Unternehmen.


Die Eintritte für die Oberschwabenschau sind in den kommenden zwei Wochen
günstiger: „Schwabentarif“ nennen es die Messemacher. Wer jetzt online bucht, zahlt
pro Ticket einen Euro weniger.

WERBUNG

Ab 28. September startet dann der reguläreVorverkauf. Natürlich gibt es auch noch während der Messe Tickets an den Kassen vor Ort. Dort braucht man manchmal ein bisschen Geduld. „Wer sein Ticket selbst mitbringt, ist immer am schnellsten drin“, sagt Stephan Drescher, der Messechef und
Geschäftsführer der Ravensburger Veranstaltungsgesellschaft. Nach der Online-
Buchung kann man die Tickets ausdrucken oder auch den Code auf einem Handy
vorzeigen. „Dann muss am Einlass nur kurz gescannt werden.“

Premiere dieses Jahr: Erstmals wird online auch ein Kombi-Ticket verkauft, das
Züge, Busse und Messe verbindet. Eine Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund
Bodo macht das möglich. „Damit spart man richtig“, sagt Stephan Drescher. „Das
Ticket kostet etwa so viel wie die Hinfahrt und der Messeeintritt – die Rückfahrt ist
quasi gratis.“ Das Ticket gilt im gesamten Bodo-Verbund: Der reicht bis zum
nordwestlichen Bodensee-Zipfel sowie im Osten nach Leutkirch, Isny und Oberstdorf.

Zu Bodo gehören im Norden die oberschwäbischen Bäder, also Saulgau und
Schussenried, Wurzach und Waldsee, im Süden ist das gesamte Bodensee-Ufer
dabei. „Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln kommt, hat neben dem günstigen Preis
einen zweiten großen Vorteil“, sagt Drescher. „Man vermeidet die Parkplatz-Suche.
Tatsächlich könnte das Parken dieses Jahr mühsamer sein als sonst, denn das
Angebot an Parkplätzen in der Ravensburger Nordstadt ist sehr begrenzt.“ Wer die
Messe gern etwas ruhiger mag, soll laut Drescher am besten zwischen Mittwoch und
Freitag kommen, „am Wochenende wird es sicher sehr lebhaft. Oberschwabenschau-
Fans wissen das.“

WERBUNG

Genüsse aus der Region
Ein großer Schwerpunkt der Oberschwabenschau 2023 wird das Kulinarische –
speziell Genüsse aus der Region. An mehreren Orten auf dem Messegelände kann
man es sich schmecken lassen oder Gutes für Zuhause verkosten und kaufen. Die
Brauerei Meckatzer hat in ihrem Bierzelt die Allgäuer Genussmacher zu Gast, eine
Initiative, die kleine Produzenten und mit viel Herzblut hergestellte Produkte
verbindet. Eine Brauerei und mehrere andere Betriebe aus der „Genussmanufaktur“
bündelt Christian Skrodzki in seiner Halle. Auch etliche Aussteller der Ravensburger
Genussmesse „gusto!“ sind mit dabei und die Bio-Musterregion Ravensburg. „Wir
haben wieder sehr vielseitige Gastronomie mit Bierzelten, Biergärten und
Sonnenterrassen“, sagt Stephan Drescher.

Auffällig: „Diesmal kommen besonders viele Aussteller aus der Region“, berichtet
Drescher. „Das liegt sicher auch an der geänderten Dauer: Diesmal sind es ja fünf
Messetage statt neun wie bisher. Darum sind ein paar Aussteller nicht dabei, die von
weiter weg kamen. Zugleich sind wir nun wieder interessanter geworden für kleinere
Anbieter aus der Gegend, denen die neun Messetage bislang einfach zu viel waren.“
Die Akquise läuft in diesen Wochen auf Hochtouren. Nur noch wenige Flächen sind
aktuell noch frei. Drescher sieht einen klaren Trend: „Es wird voll, wir sind zufrieden.“

Sport-Holzfällen, Modeschau, Vereine und Kinderprogramm
Erstmals gibt es auf der Oberschwabenschau 2023 ein ganzes Zelt zum Trend-
Thema „Do it yourself“. Neuerungen auch beim Bühnenprogramm: Die Bühne in der
Oberschwabenhalle wird dieses Jahr zur Energiebühne. Zusammen mit der
Energieagentur Ravensburg und Ausstellern organisiert das Messe-Team dort viele
spannende Vorträge und Events rund ums Bauen, Sanieren, Heizen und
Energiesparen. Außerdem wird es dort um Gesundheitsthemen gehen.

WERBUNG

Unweit des südlichen Messe-Eingangs ist eine weitere Bühne geplant, die neue
Waldbühne. An zwei Tagen kann man dort Timbersports-Vorführungen sehen. Sport-
Holzfällen ist eine junge, hippe Sportart mit einer schnell wachsenden Fangemeinde.
Organisiert wird das von zwei Ausstellern: Endress Motorgeräte und Bentele Forst3
und Gartentechnik. Auf der Waldbühne gibt es noch mehr forstwirtschaftliche
Termine und Infos, beispielsweise eine Modenschau mit praktischer Kleidung für
Waldarbeiten, Infos zu Forst-Berufen oder ein Vortrag zu sicherem Sägen mit der
Motorsäge. Auf dieser Bühne werden sich am Samstag außerdem Ravensburger
Vereine präsentieren. Am Sonntag ist dort Kinderprogramm, außerdem treten
Nachwuchs-Bands auf.

In der Sonderschau „Grüner Pfad“ in Halle 9, dort, wo die Landfrauen bewirten, ist
auch dieses Jahr wieder die Grüne Bühne. Zum Mittagessen präsentiert Dirk Polzin
täglich Musikvereine aus der Region und Schlager-Künstler. Auf dieser Bühne wird
es auch ums Brotbacken gehen, um neue Bücher und Messe-Aussteller. Die Stadt
Ravensburg veranstaltet dort ihren Bürgerempfang mit dem badenwürttembergischen
Landwirtschaftsminister Peter Hauk.

„Wir freuen uns schon sehr“, sagt Drescher. „Es wird eine Messe mit viel Neuem und
vielen Klassikern. Unser erklärtes Ziel: Wir wollen unseren Gästen einen rundum
schönen, bunten Tag bieten. In fünf Wochen ist es so weit!“

WERBUNG

Infos zur Oberschwabenschau:
Die Oberschwabenschau 2023 in Ravensburg dauert von 18. bis 22. Oktober. Die
Messe hat täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet.

Tickets für die Messe bekommt man ab 13. September – der Vorverkauf läuft
ausschließlich online unter www.oberschwabenschau.de. Bis 27. September gelten
vergünstigte Preise.

Ab 28. September kosten die Online-Tickets im Vorverkauf
dasselbe wie später direkt auf der Messe:
Erwachsene 11 Euro, ermäßigt 10 Euro (für Rentner, Studenten, Behinderte
Personen mit Merkzeichen „B“ sowie Gruppen ab 10 Personen). Kinder unter 6
Jahren haben freien Eintritt. Kinder (6-14 Jahre) kosten 5 Euro, Jugendliche (15-17
Jahre) bezahlen 7 Euro. Familienkarten gibt es in zwei Varianten: Ein Erwachsener
mit Kindern (6-17 Jahre) zahlt 14 Euro, die Variante für zwei Erwachsene mit Kindern
(6-17 Jahre) gibt es für 25 Euro. Außerdem gibt es dieses Jahr erstmals Kombi-
Tickets, sie gelten im gesamten Gebiet des Verkehrsverbunds Bodo.


Alle Informationen über Programm, Messegelände, Anfahrt und Parken gibt es unter
www.oberschwabenschau.de



NEUESTE BEITRÄGE

Bodensee-Oberschwaben-Bahn

Einzelne Fahrten über die Stammstrecke hinaus nach Kressbronn und Ulm

Region – Die Bodensee-Oberschwaben-Bahn (BOB) fährt erstmals einzelne Fahrten über ihre Stammstrecke Friedrichshafen – Ravensburg – Aulendorf hinaus. Ab dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2023 bedient die „Geißbockbahn“ auch Kressbronn und Ulm mit jeweils einer zusätzlichen Hin- und Rückfahrt pro Tag.
Sonntag, 17. Dezember

„Indien“ – ein Kultstück von Josef Hader im Kurhaus am Park in Isny

Isny – Am Sonntag, 17. Dezember, um 19.30 Uhr, bringt die Württembergische Landesbühne Esslingen im Kurhaus am Park das Kultstück „Indien“ auf die Bühne.
Regionalverband

Heute entscheidende Windkraft-Sitzung in Weingarten

Weingarten – Am heutigen Freitag, 8. Dezember, kommt die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben in Weingarten zur entscheidenden Sitzung zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem der Offenlagebeschluss zum Teilregionalplan Energie. Es geht also um Windkraft und Freiflächen-Photovoltaik. Die öffentliche Sitzung beginnt um 14.15 Uhr. Die Sitzungsunterlagen sind über des Bürgerinfosystem unter https://sitzungen.rvbo.de/bi/si0057.asp?__ksinr=20 einsehbar. Nachste…
Windkraft im Hummelluckenwald

Projektierer Christian Böhm von Laoco sagt: „Wir stehen kurz vor der Antragstellung“

Humberg / Weitprechts-Alttann – Ja oder nein? Dürfen im Hummelluckenwald zwischen Arnach, Eintürnen und Ziegelbach Windtürme aufgestellt werden oder nicht? Die Frage stellt sich, weil der Hummelluckenwald nicht als „Vorranggebiet” für Windkraft im Teilregionalplan Energie enthalten ist, der am 22. November vom Planungausschuss des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben als Entwurf angenommen wurde. Den förmlichen Beschluss zum Teilregionalplan fast die Verbandsversammlung am 8. Dezember in W…
Kommentar

Wie halten Sie es mit der Bürgerbeteiligung, Herr Böhm?

Auf die Appelle der Bildschirmzeitung (DBSZ), von Windkraft unmittelbar betroffene Bürger am Erlös substantiell zu beteiligen (Kommentar: „Der Wind gehört allen“ / DBSZ vom 17. Juni), hatte Laoco-Geschäftsführer Christian Böhm uns gegenüber bis vor kurzem nicht reagiert. Und in der Öffentlichkeit blieb er vage: Bei den von Projektiererseite ausgerichteten Info-Veranstaltungen in Arnach (15. Juni) und Bad Wurzach (22. September) hatte Böhm lediglich von den 0,2 Cent pro erzeugter Kilowattstund…
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 8. Dezember 2023

MEISTGELESEN

Der Nikolausabend früher und heute

Einst wilde Kerle, heute gesittete Erziehungsgehilfen

Wolfegg / Arnach / Altshausen – Schließlich wurde das wilde Treiben am Nikolausabend Graf Joseph Franz von Waldburg-Wolfegg doch zu bunt. Am 4. Dezember 1753 erließ er eine Verfügung: „Der gnädige Herr Graf hat mit vielem Befremden und äußersten Missfallen vernommen, dass die jungen Bursche in Arnach an dem Vorabend des hl. Nikolaus unter dem Prätext ‚den Klausen zu machen‘ sich unterstehen, mit ärgerlichem Geschrei, Koldern und Poldern, auch anderen tumultuosen schreckhaften Ungebührnissen b…
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 5. Dezember 2023
Vorgeführt in Kißlegg

„Leni muss fort“ – ein bewegender Film

Kißlegg – „Erschüttert und bewegt“ habe ihn dieser Dokumentarfilm, sagte der frühere Bundesarbeitsminister Walter Riester nach der Vorführung von „Leni muss fort“ im Kißlegger Sportheim am Abend des 29. November. Darin wird die Geschichte eines jüdischen Mädchens aus dem benachbarten bayerischen Stiefenhofen erzählt, das im Alter von noch nicht einmal sechs Jahren am 16. März 1943 in Auschwitz ermordet wurde.
Anmerkungen zur Unechten Teilortswahl

Wahl heißt Auswahl

Zur Entscheidung des Bad Wurzacher Gemeinderates, es für die im Juni 2024 anstehende Kommunalwahl beim Verfahren der Unechten Teilortswahl zu belassen
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 3. Dezember 2023
Handwerk

Neues Team führt Immenrieder Zimmerei

Immenried  – Manuel Brendler war schon auf vielen Baustellen der Chef. Als Zimmerermeister hatte der 32-Jährige seit vielen Jahren bei verschiedenen Projekten in der Region schon die Verantwortung, dass alles glatt läuft. „Die Vielfalt des Berufs ist einfach toll. Du arbeitest etwas sinnvolles und gehst zufrieden in den Feierabend“, sagt er. Bald hat der Zimmerer aber eine neue, zusätzliche Aufgabe. Denn er ist als Firmenchef in die neu gegründete Zimmerei „Brendler & Wespel“ eingestiegen. 
Führt die Diözese in der Übergangszeit

Dr. Clemens Stroppel ist Diözesanadministrator

Rottenburg – Das Domkapitel zum Heiligen Martinus in Rottenburg hat am 4. Dezember Dr. Clemens Stroppel, den bisherigen Generalvikar der Diözese Rottenburg-Stuttgart, zum Administrator der Diözese gewählt. Dr. Stroppel nahm die Wahl an. Nach der Entpflichtung von Bischof Dr. Gebhard Fürst durch Papst Franziskus erforderte das Kirchenrecht diese Wahl. Der Diözesanadministrator verwaltet die Diözese bis zur Wiederbesetzung des bischöflichen Stuhls – in der Zeit der so genannten „Sedisvakanz“. 

TOP-THEMEN

Weingarten – Am heutigen Freitag, 8. Dezember, kommt die Verbandsversammlung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwa…
Humberg / Weitprechts-Alttann – Ja oder nein? Dürfen im Hummelluckenwald zwischen Arnach, Eintürnen und Ziegelbach Wi…
Auf die Appelle der Bildschirmzeitung (DBSZ), von Windkraft unmittelbar betroffene Bürger am Erlös substantiell zu be…

VERANSTALTUNGEN

Cookie Consent mit Real Cookie Banner