Skip to main content
Kinderklinik Ravensburg

Neue Sektion Neonatologie/Päd. Intensivmedizin für Kinder und Jugendliche



Foto: OSK
Dr. Stephan Neumayer ist Leiter der neuen Sektion Neonatologie/Päd. Intensivmedizin an der Klinik für Kinder und Jugendliche am EK.

Ravensburg – „Die Kinderklinik Ravensburg ist auf medizinische Bedürfnisse von kranken Kindern und Jugendlichen eingestellt, wenn eine adäquate Versorgung durch niedergelassene Ärzte nicht mehr ermöglicht werden kann.“

Diesem Leitsatz folgend hat die Klinik für Kinder und Jugendliche der Oberschwabenklinik – im Volksmund seit jeher liebevoll „NIKI“ genannt – sich in den letzten 20 Jahren stetig weiterentwickelt. Die Entwicklung des großen Fachgebietes Kinder- und Jugendmedizin, die in dieser Zeit geprägt war von der Bildung von Subspezialitäten, hat das „NIKI“ nachvollzogen: Das Team der Fach- und Oberärzt:innen unter Leitung von Chefarzt PD Dr. Andreas Artlich umfasst heute Kinderspezialisten für Allergologie, Diabetologie, Genetik, Gastroenterologie, Hämatologie und Gerinnungsstörungen, Intensivmedizin, Kardiologie, Neonatologie, Neurologie, Onkologie, Pneumologie, Ultraschall und Radiologie. Auch die ambulante Palliativversorgung von Kindern und Jugendlichen wird – unter Federführung der Universitätskinderklinik in Ulm – sichergestellt.

ANZEIGE

Im Zusammenhang mit dem Wachstum des medizinischen Leistungsangebots der Klinik für Kinder und Jugendliche haben die Führungs- und Organisationsaufgaben, die im Deutschen Gesundheitssystem heute von einer Klinikleitung zu erwarten sind, deutlich zugenommen. Diesem Zuwachs an Aufgaben trägt die neue, medizinisch eigenständige Sektion Neonatologie/ Pädiatrische Intensivmedizin in der Klinik für Kinder und Jugendliche Rechnung. Diese ist organisatorisch in die Kinderklinik eingegliedert, steht aber unter eigener ärztlicher Verantwortung, nämlich der des Sektionsleiters. Als Sektionsleiter wurde Herr Oberarzt Dr. Stephan Neumayer ernannt – er ist in dieser neuen Funktion letztverantwortlich für die medizinischen Entscheidungen in seinem Bereich. Die organisatorische und personelle Gesamtverantwortung für „das NIKI“ verbleibt wie bisher beim langjährigen Chefarzt PD Dr. Andreas Artlich, der seit 2001 die Entwicklung der Klinik begleitet hat.

Dr. Stephan Neumayer (46) hat seine breite Ausbildung an den Universitäten in Freiburg, Heidelberg und Mannheim erhalten. Er ist seit fast 10 Jahren oberärztlicher Leiter der neonatologisch-pädiatrischen Intensivstation. Der gebürtige Schwarzwälder und Vater zweier Töchter lebt mit seiner Familie gern in Ravensburg. Er ist Spezialist für Kinderkardiologie, Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin. Insofern ist er für seine Tätigkeit bei den schwerkranken Patient:innen – vom kleinen Frühgeborenen bis zum schwerverletzten Jugendlichen am Traumazentrum der OSK – optimal qualifiziert. Er hat von der Landesärztekammer die Befugnis zur Weiterbildung im Bereich Intensivmedizin und Neonatologie erhalten – letzteres gemeinsam mit einer Oberärztin aus dem Team.

ANZEIGE

„Ich sehe meine Aufgabe in der weiteren Stärkung und dem Ausbau der Kinderintensivmedizin hier in unserer Region. Unsere Kinderklinik und speziell unsere Kinderintensivstation versorgt schwer verletzte und schwer erkrankte Kinder und Jugendliche aus einem riesigen Einzugsbereich von vier Landkreisen“, beschreibt Dr. Neumayer seine Ziele für die Leitung der neuen Sektion.

„Mit meiner persönlichen Expertise in den Bereichen Kinderkardiologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neonatologie möchte ich als Sektionsleiter die medizinische Versorgungsqualität auf hohem Niveau sicherstellen. Externe qualitätssichernde Maßnahmen sind hier jedoch ebenfalls wichtig. Es freut mich daher sehr, dass ich gemeinsam mit Andreas Artlich das rein pädiatrische Peer-Review-Verfahren bei der Landesärztekammer auf den Weg bringen durfte. Dies ist ein standardisiertes Verfahren, bei dem Intensivstationen von einem geschulten externen Peer-Team aus pflegerischen und ärztlichen Intensivmedizinern begutachtet werden können. Bisher gab es so etwas nur in der Erwachsenenintensivmedizin – nun konnte es in Baden-Württemberg im Bereich der Kinderintensivmedizin neu etabliert werden. Wir selbst werden übrigens an solch einem Peer-Review Anfang 2024 teilnehmen, um uns selbst begutachten zu lassen und somit unserem Streben nach Qualitätssicherung Rechnung zu tragen.“

ANZEIGE

Mit der Entscheidung zur Bildung einer Sektion und zur Ernennung von Dr. Neumayer als deren Leiter setzt „das NIKI“ seinen langjährigen Wachstumskurs im Bereich Kinder- und Jugendmedizin fort. Die bevorstehende Gesundheitsreform wird das breite kreisübergreifende und regional einmalige Leistungsangebot der Klinik absehbar auch ökonomisch stärken.




NEUESTE BEITRÄGE

Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Frühlingsbild

Es grünt so grün …

Vorfrühlingsstimmung, eingefangen von Julian Aicher am 25. Februar zwischen Zaisenhofen und Goppertshofen. Der Hügel, ein sogenannter Drumlin, zeigt sich schon in lebensfrohem Grün, während die blauen Bergen noch teilweise schneebedeckt sind.
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
„Integration und Teilhabe findet vor Ort statt“

Landratsamt veranstaltete eintägiges Forum zum Thema “Migration”

Kreis Ravensburg – „Integration und Teilhabe findet vor Ort statt – und sie braucht gute Netzwerke“. So lässt sich das Fazit eines eintägigen Forums „Migration.Integration.Gestalten!“ zusammenfassen, zu dem das Landratsamt Ravensburg am 2. Februar an die PH Weingarten eingeladen hatte.
Oberschwabenklinik

Prof. Zwingmanns Trainingslager:„Wie ein Flugzeugsimulatorfür Orthopäden“

Ravensburg – Lehrreich und hochpräzise: Die jungen Ärzte der Abteilung für Unfallchirurgie und Orthopädie der OSK üben gemeinsam mit erfahrenen Oberärzten und Gelenkexperten minimalinvasive Techniken im Mobile Lab ein und optimieren neueste OP-Methoden.

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Der Kristall-Weizen wurde 1924 erfunden

Kißleggs berühmtestes Bier wird 100 Jahre alt

Dürren (dbsz) – Das Kristall-Weizenbier von Farny gibt es seit 1924. Ursprünglich Champagner-Weizen geheißen, löscht es als Kristall-Weizen seit 100 Jahren den Durst. Das Jubiläum nahmen sich drei bekennende Verehrer des perlend-frischen Gerstensaftes zum Anlass, eine Würdigung besonderer Art zu gestalten.
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:

TOP-THEMEN

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkrei…
Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner