Skip to main content
100 Jahre Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte

Narren feiern ein Jahr lang – Höhepunkt: Dreitägiges Treffen in Weingarten



Foto: Paul Martin. VSAN
Freuen sich auf das VSAN-Jubiläum mit dem Großen Narrentreffen im Januar in Weingarten: Vertreter des VSAN-Präsidiums um Roland Wehrle (Fünfter v.l.), der Plätzlerzunft Weingarten um Zunftmeisterin Susanne Frankenhauser (Zweite v.l.) und der Stadt um Oberbürgermeister Clemens Moll (Dritter v.l.).

Weingarten/Bad Dürrheim – Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) feiert 2024 ihr 100-jähriges Bestehen. Das Jubiläumsjahr wird am Gründungstag, dem 16. November 2023, eröffnet. Herausragendes Ereignis wird das Große Narrentreffen vom 19. bis 21. Januar 2024 in Weingarten (Württemberg) sein. Der VSAN gehören aus dem Verbreitungsgebiet der Bildschirmzeitung drei Zünfte an: jene aus Aulendorf, aus Bad Waldsee und aus Kißlegg.

Zur Geschichte der Vereinigung: Narren in Baden und Württemberg wagen den Schulterschluss „Dem deutschen Michel das frohe Lachen wieder beizubringen“ – dieses Ziel setzte sich die heutige Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte in ihrer ersten Satzung. Denn die Umstände, die zur Verbandsgründung führten, waren bitterernst.

ANZEIGE

Die letzte groß gefeierte Fasnet vor der Gründung im Jahre 1923 hatte es im Frühjahr 1914 gegeben. Wenige Monate später, im August, begann der Erste Weltkrieg. Er sollte Europa bis 1918 in Atem halten. Nach den Kriegswirren ging es wegen des holprigen demokratischen Neubeginns, der um sich greifenden Inflation und der pandemischen Spanischen Grippe nur langsam aufwärts: Fastnacht war für viele undenkbar. Und erlaubt war sie auch nicht – höchstens Kinder durften sich verkleiden und „heischen gehen“, also Fasnetsgaben erbetteln. Und auch das nicht überall und nicht in jedem Jahr. So gab es also 1924 Kinder, die zehn Jahre alt waren, und noch nie eine Fastnacht gesehen haben. Allmählich schwand in der südwestdeutschen Bevölkerung das Verständnis für die Verbote.

Man sah die Narretei nun nicht mehr als staatsgefährdend, sondern als Teil eines (wieder) normalen Lebens an. Doch die Obrigkeit sah das anders. Seitens der badischen und der württembergischen Staatsregierungen gab es Fasnetsverbote. „Gerade in Notzeiten ist das Bedürfnis, wenigstens einmal im Jahr zu feiern besonders groß“, erklärt VSAN-Präsident Roland Wehrle. Die Narren begehrten auf. So trafen sich am 16. November 1924 auf Einladung der Historischen Narrozunft Villingen Zunftvertreter aus 13 Orten aus Baden und Württemberg. Sie gründeten jenen länderübergreifenden „Gauverband badisch-württembergischer althistorischer Narrenzünfte“, der schon kurz darauf in Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte umbenannt wurde. Schon bald bewährte sich der Zusammenschluss: In Offenburg und Gengenbach wollte das Innenministerium das Fastnachtstreiben unterbinden – erst auf Intervention des Verbandes kam es zur Erlaubnis.

ANZEIGE

Neu renoviertes Apartment in Alicante/Spanien
Mit direktem Meerblick und 100m zum traumhaften Strand im Naturschutzgebiet.
3 mal wö. ab Flugh. Memmingen. Bilder auf Anfrage.
Kü, Bad mit Du., Blk., Poollandschaft.
Tel.: 0160/8971540

Schon im ersten Protokoll wurde festgehalten, dass sich die Narren an der Fastnacht auch zunftübergreifend treffen wollen. Zum ersten dieser „Narrentreffen“ kam es 1929 in Villingen. Sie wurden insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg zum Schaufenster der Fastnacht. Und sind es heute – mehr als 30 Jahre nach der ersten Live-Übertragung eines Narrentreffens im Fernsehen – immer noch. Nach dem Zweiten Weltkrieg traten, wenn die Aufnahmekommission sie für würdig hielt, immer mehr Zünfte der VSAN bei. 68 Mitglieds- und acht Partnerzünfte zählt sie heute. Schätzungsweise 70.000 aktive Narren aus den Zünften sind jedes Jahr an der Fastnacht auf der Straße.

Aus heutiger Sicht interessant ist ein Gesuch des damaligen VSAN-Präsidenten Albert Fischer aus dem Jahr 1949. Er wollte den Innenministerien in Freiburg und Tübingen einen gewissen „Schutz“ der alten Fastnachtsbräuche garantiert bekommen. Jahrzehnte später wurde der Fastnacht tatsächlich von höherer Stelle ihre kulturelle Bedeutung zugesprochen und sie so für schützenswert erklärt: 2014 nahm die deutsche Unesco-Kommission die schwäbisch-alemannische Fastnacht auf Betreiben der VSAN in ihr Verzeichnis des nationalen Immateriellen Kulturerbes auf. Inzwischen hat die VSAN das Ziel erklärt, gemeinsam mit den bedeutenden rheinischen Karnevalsstädten Köln, Aachen, Düsseldorf und Bonn die Unesco in Paris auf das närrische Kulturerbe aufmerksam zu machen. VSAN-Präsident Roland Wehrle gibt zu: „Mehr als 70 Jahre lang haben wir versucht, uns möglichst deutlich vom Karneval abzugrenzen. Heute wissen wir: Wenn wir bundespolitisch etwas für alle, die in Deutschland die „fünfte Jahreszeit“ feiern, erreichen wollen, müssen wir zusammenarbeiten. Gemeinsam wollen die VSAN und das Festkomitee des Kölner Karnevals den UNESCO-Weltkulturerbestatus für Fastnacht & Karneval erreichen.“

ANZEIGE

Vom 19. bis 21. Januar Jubiläumsnarrentreffen in Weingarten

Narren feiern gemeinsam: Das Große Jubiläumsnarrentreffen in Weingarten vom 19. bis 21. Januar 2024 Seit mehr als zwei Jahren laufen die Vorbereitungen für das nur alle vier Jahre stattfindende Große Narrentreffen der VSAN. „Wir sind gut vorbereitet und haben mit der Stadt Weingarten einen total starken Partner an der Seite“, erklärt die Zunftmeisterin der Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten 1348 e.V., Susanne Frankenhauser. Ihre Zunft richtet das Treffen aus. 4000 Übernachtungen in Massenquartieren und Hotels von Bad Waldsee bis Friedrichshafen und Wangen im Allgäu sind bereits gebucht. „Die Narren werden in der ganzen Region untergebracht“, erklärt die Zunftmeisterin. Es gibt ein eigenes Netz aus Sonderbussen und Zügen. In Weingarten sollen sie alle verpflegt werden: 27 Zelte von Vereinen in der Region, dazu 50 Bewirtungsstände und die gesamte Gastronomie werden Plattformen zum Feiern bieten.

Die Veranstalter rechnen mit rund 25.000 Besuchern pro Tag, zwei große Narrensprünge sind geplant. Der Umzug am Sonntag wird live im SWR-Fernsehen übertragen, 10.000 bis 12.000 aktive Narren werden erwartet, plus zig Musikkapellen. „Wir wollen aber die Fasnet nicht auf diesen einen Riesenumzug konzentrieren, sondern das ganze Wochenende über aus erlebbar machen“, erklärt Frankenhauser. Bräuche aus dem ganzen Land werden am Samstag in Weingarten erlebbar sein. Für Kinder- und Familien wird ein „Närrischer Markt“, also „eine Art Jahrmarkt der Narren“ im Stil wie er schon vor 100 Jahren an vielen Jahren häufig Thema war, geboten. Aktives Mitmachen an Spielstationen wird möglich sein, Maskenschnitzer, Häsmaler und Metzger zeigen ihr Handwerk rund um alles, was man zum Fastnacht feiern braucht.

ANZEIGE

Am Freitagabend (19.1.) wird das Narrentreffen mit einem kleinen Umzug von Zünften der Region sowie einem Wirtshaus-Fasnet-Abend in der Innenstadt eröffnet. VSAN-Präsidium und Plätzlerzunft sind sich sicher: „So viel Fasnet aus dem ganzen Land an einem Wochenende, das wird ein einmaliges Erlebnis.“ Auch Weingartens Oberbürgermeister Clemens Moll fiebert dem Narrentreffen schon entgegen. Seine Stadtverwaltung unterstützt die ausrichtende Zunft, wo sie kann. „Das ist eine große Ehre“, erklärt der OB, der sich persönlich vor allem auf die Fülle an Bräuchen freut, die in Weingarten erlebbar werden.

Rahmenprogramm mit Jubiläumsausstellung: Ein Jahr im Sinne des Kulturguts Fastnacht „NARRENZEIT– Kulturerbe Fastnacht im Wandel“, heißt der Titel der Wanderausstellung, die durch das Jahr 2024 in Weingarten, Singen am Hohentwiel, Rottenburg a.N. und Offenburg gezeigt wird. Sie setzt an in den Gründungsjahren der VSAN: Kinder standen zunächst im Mittelpunkt der Bräuche.

Das Verteilen von Brezeln durch die Narren hatte damals einen ganz anderen sozialen Hintergrund. Weitere Themen sind die wechselvolle Beziehung zwischen Fastnacht & Karneval. Und die Narrentreffen: Heute ein Merkmal der Fasnet, sind sie noch gar nicht sehr alt. „Früher hat man Fastnacht nur daheim im eigenen Ort gemacht. Dass Narren sich treffen und gemeinsam feiern, hat erst im Nachgang der Vereinigungsgründung begonnen“, erklärt Roland Wehrle. Über VR-Elemente soll die Emotionalität der Fastnacht transportiert werden. Neben der Ausstellung gibt es weitere Jubiläumsfeierlichkeiten: Mit dem Gründungstag der Vereinigung, dem 16. November, soll das Jubiläumsjahr beginnen und enden. Noch im Jahr 2023 soll an diesem Tag eine Erinnerungstafel an die Initiatoren des Museums Narrenschopf in Bad Dürrheim enthüllt werden.

Dort soll das Festjahr auch wieder beschlossen werden. Für das gesamte Jubiläumsjahr hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann die Schirmherrschaft übernommen. Ein Großteil der Festveranstaltungen wird – wie könnte es anders sein – zwischen dem Dreikönigstag und Aschermittwoch stattfinden: etwa ein gemeinsames Treffen der Gründerzünfte am Gründungsort, dem Stiftskeller in Villingen, der Festakt für geladene Gäste in Bad Saulgau.

Terminübersicht

16. November 2023: Enthüllung der Jubiläumstafel im Narrenschopf in Bad Dürrheim
5. Januar 2024: Festgottesdienst im Villinger Münster mit Erzbischof Dr. Stephan Burger
7. Januar 2024: Anbringen der Erinnerungstafel am Gründungsort in Villingen
13. Januar 2024: Festakt für geladene Gäste anlässlich 100 Jahre VSAN in Bad Saulgau
20.-21. Januar 2024: Großes Narrentreffen in Weingarten (grosses-narrentreffen.de)
31. Januar 2024: Verleihung der Goldenen Narrenschelle im Europapark in Rust
4.-5. Mai 2024: Sammlerbörse und Museumsnacht im Narrenschopf in Bad Dürrheim
16. November 2024: Abschluss des Festjahrs & Stifterversammlung in Bad Dürrheim
Weitere Informationen unter www.vsan.de




NEUESTE BEITRÄGE

Schnell, günstig, klimafreundlich

Mit den Öffis zur Landesgartenschau – Das Angebot von Bus und Bahn

Region – Zur baden-württembergischen Landesgartenschau, die am 26. April in Wangen beginnt, gibt es ein umfangreiches Fahrtenangebot von Bus und Bahn. Sie laden zur schnellen und klimafreundlichen Anreise bis direkt zum Veranstaltungsgelände ein. Kombitickets bieten besonders günstige Preise.
Leserbrief

Damit am Ende möglichst wenig Naturschutz herauskommt

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur gegen die Ausweisung einer Vorrangfläche für Windräder mitten in einem der dichtesten Milangebiete Baden-Württembergs durch den Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO, der sich dabei auf den Fachbeitrag Artenschutz des Landesamts für Umwelt (LUBW) stützt. Dieses Beispiel lässt sich gut auf die Windradplanung in Kißlegg und Argenbühl anwenden und zeigt deren  Widersprüche auf….
von Berthold Büchele, Argenbühl-Ratzenried
veröffentlicht am 13. April 2024
Offener Brief

Im Alleingang schaffen wir es nicht

Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energieversorgung unseres Landes hatten Sie als Fraktionsvorsitzender der FDP im Landtag von Baden-Württemberg keinen leichten Stand, eingerahmt von der sprachgewandten grünen Ministerin Thekla Walker und der wortstarken Fridays-Aktivistin Greta Waltenberg. Denn es ist kaum möglich, in einer vom Glauben geprägten Gemeinschaft den Blick auf die reale Welt und auf das Machbare zu richt…
von Wolfgang Hübner
veröffentlicht am 12. April 2024
Wiederholung aufgrund des großen Interesses

Am Dienstag Vortrag “Wurzach im Jahr 1945”

Bad Wurzach – Aufgrund des starken Interesses lädt die Katholische Erwachsenenbildung am Dienstag, 16. April, um 19.30 Uhr zu einem Wiederholungsvortrag ins Pius-Scheel-Haus ein. Referentin des Abends ist erneut Gisela Rothenhäusler, die mit Unterstützung vieler Bilder den Bogen spannen wird von der Zeit vor dem Zusammenbruch bis zu den ersten Bemühungen um einen Neuanfang in der Nachkriegszeit.
Polizeibericht

Polizeipräsidium Ravensburg stellt Kriminalstatistik 2023 vor

Landkreis Ravensburg-Sigmarringen-Bodenseekreis – +++ Gesamtzahl der Straftaten entgegen des Landestrends leicht rückläufig +++ Kriminalitätsniveau deutlich niedriger als in Land und Bund +++ Zwei Drittel aller Straftaten werden aufgeklärt – Aufklärungsquote deutlich über dem Landesschnitt +++ Betrug rückläufig, Raub- und Diebstahlsdelikte angestiegen +++ Einbruchskriminalität nach wie vor auf niedrigem Niveau +++ Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung auf Allzeithoch +++ Erneut mehr…

MEISTGELESEN

BauGrund Süd

Einer der besten Arbeitgeber in Baden-Württemberg

Bad Wurzach – Zum zweiten Mal erhielt BauGrund Süd die Auszeichnung als einer der besten Arbeitgeber Baden-Württembergs beim Great Place to Work® Wettbewerb. 157 Unternehmen aus Baden-Württemberg hatten dieses Jahr an dem Wettbewerb teilgenommen, 30 davon erhielten die Auszeichnung. „Vor diesem Hintergrund erfüllt uns das Ergebnis mit besonderem Stolz“, freut sich Geschäftsführer Alois Jäger.
Furchtbarer Pferdeunfall

Neunjähriger Bub zu Tode geschleift

Rohr – Bei einem tragischen Unfall ist am Sonntag (7.4.) gegen 16.45 Uhr ein neunjähriger Bub ums Leben gekommen. Der Bub führte ein Pferd an einem Seil, das um seinen Bauch gebundenen war, und ging so mit dem Tier verbunden zu Fuß nebenher. Aus noch ungeklärter Ursache scheute das Tier in einem Flurstück im Bereich Seeblickstraße in Rohr, ging durch und schleifte den Neunjährigen mehrere hundert Meter mit. Der Junge erlitt unter anderem schwere Kopfverletzungen, denen er trotz Reanimation d…
Heimatverein “Wurzen”

Das historische Torfbähnle fährt wieder ins Wurzacher Ried

Bad Wurzach – Die “Bähnlesbauer” des Heimatvereins “Wurzen” fahren mit dem historischen “Torfbähnle” entlang des Riedkanals und des Stuttgarter Sees mit herrlichem Blick in die Riedlandschaft. Der Kultur- und Heimatpflegeverein “Wurzen” bietet von April bis Oktober jeden zweiten Sonntag und vierten Samstag im Monat öffentliche Fahrten an. An diesen Tagen ist auch das Oberschwäbische Torfmuseum von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Einspruch

Viele Argumente gegen Windkraft am Ried

Die Bürgerinitiative “Wurzacher Becken” e. V. hat fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) gegen drei im Umfeld des Wurzacher Riedes geplante Vorranggebiete für Windenergie Einspruch erhoben. Dr. Stefan Hövel, der Vorsitzende der BI, hat der Bildschirmzeitung den Einspruch mit der Bitte um Veröffentlichung zugeleitet. Wir veröffentlichen den Text ungekürzt (die Zwischentitel stammen von der Redaktion der Bildschirmzeitung).
von Dr. Stefan Hövel, BI Wurzacher Becken
veröffentlicht am 9. April 2024

TOP-THEMEN

Zur Diskussion um Windkraft Im Dorf Kettenacker (Kreis Sigmaringen) wehrt sich der Verein für Mensch und Natur geg…
Sehr geehrter Herr Dr. Rülke, in der SWR-Sendung “Zur Sache Baden-Württemberg” am 11. April 2024 zur künftigen Energi…
Die Bürgerinitiative “Wurzacher Becken” e. V. hat fristgerecht beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (RVBO) gege…

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner