Skip to main content
Invasive Pflanze

Mustergültige Bekämpfung des Indischen Springkrauts im Bereich Ankenreute



Foto: Selina Köhle
Vertreter der Ü60-Fußballherrenmannschaft des SV Unterankenreute zeigen Bürgermeisterin Katja Liebmann die Erfolge des Springkrautprojekts. Das Bild zeigt von links nach rechts: Georg Miller, Hans Schattmeier, Bürgermeisterin Katja Liebmann (Schlier), Peter Ailinger (Trainer) und Manfred Rieser, Jagdpächter. Claus Scheuber, Organisator der Initiative, konnte den Foto-Termin krankheitsbedingt nicht wahrnehmen.

Schlier – Das Drüsige oder Indische Springkraut (Impatiens glandulifera) zählt zu den invasiven Neophyten, Pflanzenarten, welche bewusst oder unbewusst nach Europa eingeführt wurden. Die Pflanze breitet sich rasant aus und verdrängt dabei zunehmend heimische Arten. Für den
Erhalt der biologischen Vielfalt ist eine Regulierung der Bestände von großer Bedeutung.
Häufige Wuchsorte des Drüsigen Springkrauts sind Fluss- und Bachufer, Grabenränder,
lichte Wälder sowie entlang der Waldwege.

Bereits seit 2015 organisiert der Landschaftserhaltungsverband Ravensburg (LEV e.V.) das
„Springkrautprojekt“. Ziel dieses Projekts ist es, die Biodiversität sowohl in der Natur wie in
Kulturlandschaften zu erhalten und zu stärken. Projektleiter Claus Scheuber ist beauftragt,
die Neophytenregulierung auf Flächen im Landkreis Ravensburg Hand in Hand mit
Kommunen, Grundstückseigentümern und im Forst zu organisieren.
Da nicht immer mechanisch gegen den dominanten Neophyten vorgegangen werden kann,
braucht es viele Hände, um die Naturflächen vom Springkraut zu befreien und der
biologischen Vielfalt eine Chance zu lassen. Scheuber setzt dafür ehrenamtlich tätige
Naturfreund*innen ein. Von Mai bis Oktober arbeiten auf über 100 bezeichneten Flächen der
Gemeinden Ravensburg, Weingarten, Berg, Horgenzell, Unterwaldhausen, Fronreute, Baindt,
Baienfurt, Bodnegg, Grünkraut, Vogt und Schlier zahlreiche Naturinteressierte auf diese
Weise für die Landschaftspflege.
So auch die Männer der Ü60 des SV Ankenreute. Unter der Leitung ihres Trainers Peter Ailinger
treten die Männer wöchentlich in Mannschaftsstärke an und setzen dem Springkraut
erheblich zu. In der achten Saison (2023) der Bekämpfung des Springkrauts wurden die Erfolge des Einsatzes deutlich sichtbar. Große Teile des Gemeindegebietes können, Stand heute, als weitgehend „springkrautfrei“ bezeichnet werden. Bei einem Rundgang im Wald bei Fenken konnte sich die Schlierer Bürgermeisterin Katja Liebmann von Vertretern der Springkrautmannschaft vom Fortschritt der Neophyten-Eliminierung auf vormals stark befallenen Flächen überzeugen.

Schön fürs Auge, schlecht für die Biodiversität: das Indische Springkraut. Foto: LEV




NEUESTE BEITRÄGE

29 Jahre alter Transporter-Fahrer übersah den Zug

Bahnunfall fordert Todesopfer

Überlingen / Bodenseekreis – Am Mittwochmorgen kurz nach 8 Uhr hat sich auf der Bahnstrecke zwischen Uhldingen-Mühlhofen und Überlingen ein schwerer Unfall ereignet.
ALFA-Mobil informiert über Hilfsangebote bei Analphabetismus

Jeder achte Erwachsene in Ravensburg hat große Probleme mit dem Lesen und Schreiben

Ravensburg – Zeitung lesen, Notizen für die Kinder schreiben, E-Mails verschicken – für eine beträchtliche Anzahl Erwachsener in Ravensburg stellen diese Tätigkeiten große Hürden da. Um auf Hilfsangebote für diese Personengruppe aufmerksam zu machen, kommt das ALFA-Mobil des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V. (BVAG) am Mittwoch, 5. Juni, nach Ravensburg.
LEADER-Förderprogramm

Über 800.000 € Fördermittel für das Württembergische Allgäu aus EU- und Landesmitteln

Allgäu-Oberschwaben – LEADER wirkt und bringt die Region voran. Das Auswahlgremium der LEADER-Aktionsgruppe Württembergisches Allgäu hat in seiner Sitzung in Unterankenreute am 13. Mai zehn Projekte ausgewählt – darunter welche in Leutkirch und Kißlegg. Diese Vorhaben aus dem 1. LEADER-Projektaufruf werden mit 592.599 € EU-Mitteln und 213.960 € Landesmittel unterstützt, wenn sie die offizielle Bewilligung für Ihren Förderantrag erhalten. Im Frühherbst ist ein weiterer Projektaufruf geplant.
Zwei hochkarätige, preisgekrönte Tumorspezialisten an der OSK

„Wir behandeln Pankreaskrebs-Patienten auf universitärem Niveau”

Ravensburg – Mit Prof. Dr. med. Karolin Thiel, Chefärztin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, und Prof. Dr. med. Peter Klare, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I, hat sich die Oberschwabenklinik am St. Elisabethen-Klinikum in Ravensburg 2023 mit zwei hochkarätigen, preisgekrönten Tumorspezialisten verstärkt.
Bis 7. November

Baumkünstler Bernhard Schmid stellt im Bauernhausmuseum Wolfegg aus

Wolfegg – Interventionen im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg vom bis 7. November mit dem Künstler Bernhard Schmid aus Rettenbach.

MEISTGELESEN

Franz Xaver Miller pfeift noch mit 88 Jahren

60 Jahre Schiedsrichter – “Xare” hat wohl den deutschen Rekord

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bundesweites einmaliges Exemplar von einem Schiedsrichter, einer der absolut zum Vorbild taugt. Entsprechend gefeiert wurde der Jubilar bei der Jahreshauptversammlung des MV Arnach, aber noch einmal direkt vor dem Anpfiff des Spieles Lokalderbys Arnach II gegen Immenried II am vergangenen Samstag, 19. Mai.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 21. Mai 2024
Oldtimerfreunde Schemmerhofen

Motorradsegnung beim Wurzacher Schloss

Schemmerhofen/Bad Wurzach – Im Rahmen eines Motorradclubausfluges besuchten die Oldtimerfreunde Schemmerhofen auch Bad Wurzach, insbesondere das Wurzacher Schloss, in dessen Innenhof der Salvatorianer Pater Eugen Kloos die Motorräder und die sie begleitenden Pkws , darunter einen Käfer, der beinahe aus der Brezelfenster-Generation stammt, für eine unfallfreie Saison segnete.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 20. Mai 2024
Leserbrief

Ist das Ignoranz oder Häme ?

Zum Leserbrief “Wer verhandelt, schießt nicht”
von Erhard Hofrichter, Bad Wurzach
veröffentlicht am 16. Mai 2024
Bitte vormerken

Am 1. Juni der Tag der Milch auf der Landesgartenschau

Wangen – Dieses Jahr laden wir zu einem bunten Programm auf der Landesgartenschau in Wangen ein. Die Milch ist für unser Allgäu der Wirtschaftsfaktor in der Landwirtschaft. Unsere Kulturlandschaft ist geprägt durch die Milchviehhaltung, das wollen wir an diesem Tag gemeinsam betrachten.
Leserbrief

Wer verhandelt, schießt nicht

Zum Aufruf des Papstes an die Kriegsparteien in der Ukraine, sich an den Verhandlungstisch zu setzen
von Eugen Abler
veröffentlicht am 16. Mai 2024

TOP-THEMEN

Arnach – Xare Miller ist mit einer 60-jährigen Schiedsrichterkarriere und mehr als 1200 Spielen auf dem Buckel ein bu…
Bad Waldsee – Samstagabend, 18.30 Uhr. Die Stadt atmet durch. Tausende Läufer, Helfer, Zuschauer verlassen langsam da…
Wie die Bürgerschaft Bad Wurzachs, so die Redaktion des „Wurzachers“ – in unserem internen Meinungsbild spiegelt sich…

VERANSTALTUNGEN