Skip to main content
Pressemitteilung des NABU

Mit weniger Rasenmähen wächst die Artenvielfalt



Region – Viele packt jetzt im Frühling die Lust, im Garten mal wieder richtig aufzuräumen. Unkraut rupfen, Rasen mähen, Beete aufräumen – all das steht jetzt auf dem Plan, damit der Garten ordentlich aussieht. Aber braucht es das wirklich? NABU-Gartenexpertin Aniela Arnold wirbt für mehr Entspanntheit: „Lassen Sie Ihren Rasen doch einfach mal länger wachsen.

So wird langweiliger Rasen mit der Zeit zum bunten Blütenmeer. Damit gibt man der Natur die Chance, selbst für mehr Vielfalt zu sorgen. Mit etwas Glück und Geduld wandern standorttypische Wildblumen, wie Wiesenflockenblume, Wiesenstorchschnabel oder Ackerwitwenblume, ein. Das schafft bunte Vielfalt, von der besonders Wildbienen und Schmetterlinge profitieren. Ein solcher Garten lockt auch Vögel an. Gärtnerinnen und Gärtner können der Artenvielfalt auf ihrem Grundstück beim Wachsen zuschauen – ein Experiment, das sich lohnt und gar nichts kostet“, so Arnold.

ANZEIGE

Ein Mosaik schaffen – so geht’s

„Wagen Sie etwas mehr Wildnis. Dafür werden nur Fußwege häufiger und alle anderen Grünflächen maximal zwei- bis dreimal im Jahr gekürzt. Bestenfalls nimmt man dafür Sense oder Balkenmäher. So bleiben Rückzugsräume und Nahrungsquellen für Insekten erhalten“, erklärt NABU-Fachfrau Arnold. Alte Arten der Beweidung, wie die Hutweide, lassen sich in größeren Gärten nachahmen. Hierbei werden immer nur Teilflächen gestaffelt und in zeitlichem Abstand gemäht. Es entsteht ein Mosaik an vielfältigen Strukturen. Raupen und Schmetterlinge, Grashüpfer und Wildbienen siedeln sich im Laufe der Zeit an. Die Methode ahmt nach, wie Ziegen, Schafe und Rinder fressen: Sie haben Vorlieben und fressen nie die gesamte Fläche auf einmal ab. Mit Spaten und Hacke ahmt man die Huftritte und das Wälzen der Tiere nach und schafft offene Bodenstellen, etwa für Wildbienen, die darin ihre Bodennester anlegen.

Mähroboter im Schuppen lassen

Vollautomatische Mähroboter sind beliebt. Die Geräte sparen Zeit, sorgen aber für grüne Ödnis ohne Blüten und Schmetterlinge. „Mähroboter entziehen Kleinsäugern und vielen Insekten jegliche Nahrungsgrundlage. Den Pflanzen bleibt keine Zeit, Blüten auszubilden. Die scharfen Messer können kleine Tiere, wie Igel, Amphibien, Blindschleichen und Eidechsen, schlimm und sogar tödlich verletzen. „Schützen Sie dämmerungs- und nachtaktive Tiere vor Verletzungen und lassen Sie Mähroboter nur tagsüber unter Aufsicht rollen – oder besser gar nicht“, so Arnold. Freischneider oder Fadenmäher sollte man stets rücksichtsvoll einsetzen und damit nie unter Hecken saubermachen. Dort verstecken sich gerne Igel.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Unseriöse Firmen, die Hausbesitzer mit einer perfiden Masche um ihr Erspartes bringen

Polizei warnt vor Dachhaien

Ravensburg – Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor unseriösen Firmen, die Hausbesitzer mit einer perfiden Masche um ihr Erspartes bringen. Seit Oktober ermittelt die Fachdienststelle “Gewerbe und Umwelt” des Polizeipräsidiums Ravensburg gegen mehrere Personen, die im Verdacht stehen, durch unlautere Methoden Aufträge bei Immobilienbesitzern zu erzwingen. Betroffen sind insbesondere die Besitzer eingeschossiger Bungalows.
Aktion Zahngold der Stiftung Kinderchancen Allgäu

Kindern eine goldene Zukunft schenken!

Leutkirch / Bad Wurzach / Isny / Kißlegg – Chancengerechtigkeit für Kinder und Jugendliche ist Gold wert – davon ist die Stiftung Kinderchancen Allgäu überzeugt, aber nicht nur sie allein! Dank großartiger Unterstützung einiger Zahnarztpraxen sowie zahlreichen spendenbereiten Patientinnen und Patienten ist im vergangenen Jahr wieder eine stolze Summe von insgesamt 20.076 € zusammengekommen.
Kloster Reute

Zwölf Ordensfrauen feierten Professjubiläum

Reute – Am Samstag, 11. Mai, haben zwölf Schwestern im Kloster Rute hohe Professjubiläen gefeiert. Die beiden dienstältesten Schwestern können jeweils auf 75 Jahre Ordenszugehörigkeit zurückblicken. Zusammen mit vielen Gästen und Angehörigen feierten Jubilarinnen und Mitschwestern einen festlichen Gottesdienst in der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Peter und Paul in Reute.
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Fetisch-Party

Stellungnahme der Staatsanwaltschaft

Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg am 28. Mai um eine Stellungnahme gebeten. Nachstehend die heute (29.5.) um 8.38 Uhr eingegangene Verlautbarung von Oberstaatsanwalt Wolfgang Angster im Wortlaut:

MEISTGELESEN

Anerkennung für die Ehrenamtler

Halbtagesausflug der Suppenküche führte zur Straußenfarm in Waldburg

Bad Waldsee – Seit bereits über 15 Jahren bietet die Suppenküche im Klosterstüble, Bad Waldsee, ein gutes Mittagsmenü in ihren Räumen am Stadtsee. Das ganze Jahr über – von Montag bis Freitag – freuen sich hier nicht nur Personen mit einem Berechtigungsschein, sondern auch Normalzahler am guten Essen aus der Klosterküche der Franziskanerinnen von Reute. Kürzlich hat das Team des Trägervereins einen Ausflug gemacht – kleine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit das ganze Jahr über.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 26. Mai 2024
Fetisch-Party im „Douala“ in Ravensburg

Strafanzeige wegen drohenden öffentlichen Ärgernisses gestellt

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blogs, hat am 23. Mai Strafanzeige gegen den Betreiber des Ravensburger Lokals „Douala“ und prophylaktisch gegen jene Personen, die bei einer auf 29. Mai angesetzten sogenannten Fetisch-Party in jenem Lokal Geschlechtsverkehr ausüben, erstattet.
Großeinsatz der Feuerwehr

Schreinerei in Rötenbach abgebrannt

Rötenbach (rei) – In Rötenbach (Gemeinde Wolfegg) ist eine Schreinerei abgebrannt. Wie uns das Südwestdeutsche Mediennetzwerk GmbH um 5.29 Uhr mitteilte, waren rund 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst vor Ort. Es wurde eine Wasserwand errichtet, um ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern. Der Schaden beläuft sich auf geschätzt 600.000 €, teilte uns die Polizei auf Anfrage mit. Verletzt wurde niemand. Im Einsatz waren Wehrleute aus Wolfegg, Bad Wal…
Fetisch-Party

Stellungnahme der Staatsanwaltschaft

Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg am 28. Mai um eine Stellungnahme gebeten. Nachstehend die heute (29.5.) um 8.38 Uhr eingegangene Verlautbarung von Oberstaatsanwalt Wolfgang Angster im Wortlaut:
Leserbrief

Sodom und Gomorrha grüßen aus Ravensburg

Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg
von Eugen Abler
veröffentlicht am 29. Mai 2024

TOP-THEMEN

Ravensburg (rei) – Stefan Weinert, Bürger Ravensburgs, bekannt als ehemaliger Betreiber eines regionalpolitischen Blo…
Zur Fetisch-Party am 29. Mai im “Douala” in Ravensburg hat die Bildschirmzeitung die Staatsanwaltschaft in Ravensburg…
Zur für heute (29. Mai) angesetzten sogenannten Fetisch-Party im Club „Douala“ in Ravensburg

VERANSTALTUNGEN