Skip to main content
ANZEIGE
Frühgeboren

“Merle war in den besten Händen“



Ravensburg – Am 17. November war Weltfrühgeborenentag. Eine Mutter mit einem 770-Gramm-Baby berichtet von ihrer Zeit in der Kinderklinik in Ravensburg

Am vergangenen Freitag wurde in der Kinderklinik am St. Elisabethen-Klinikum der Weltfrühgeborenentag gefeiert. Der Bundesverband „Das frühgeborene Kind e. V.“ ruft seit 2011 jedes Jahr am 17. November dazu auf, auf die kleinen Kämpferinnen und Kämpfer aufmerksam zu machen. Mehr als 60 0000 Babys – jedes zehnte Kind – kommen in Deutschland als Frühchen zur Welt, also in der 37. Schwangerschaftswoche oder früher. Ein Sechstel davon wiegt bei der Geburt unter 1500 Gramm, etwa 1000 Babys sind leichter als 500 Gramm.

ANZEIGE

Am EK jährlich 200 Frühchen

Am Ravensburger EK kommen jährlich etwa 200 Frühgeborene zur Welt. Das kleinste und zierlichste des Jahres, Merle Detzel, durfte am Donnerstag nach acht Wochen stationärem Aufenthalt endlich mit seiner Mutter Lisa Detzel und Vater Benjamin Scheyerle das Krankenhaus verlassen und sein eigentliches Zuhause in Vogt kennenlernen. 770 Gramm leicht und 32 Zentimeter klein war Merle bei ihrer Geburt am 20. September, drei Monate kam sie zu früh, in der 28. Schwangerschaftswoche, der Kopfumfang betrug gerade mal 23 Zentimeter.

Seit Mittwoch wiegt sie exakt vier Pfund, und ihre Mutter, eine gelernte Altenpflegerin, ist erleichtert: „Eigentlich wollte ich Merle genauso wie Lena, unsere Dreijährige, am Westallgäu-Klinikum in Wangen zur Welt bringen“, sagt die 33-jährige Lisa Detzel. „Da mein Blutdruck und später auch die Dopplerwerte und die Versorgung des Kindes nicht mehr optimal waren, gingen wir dieses Mal nach Ravensburg an die Kinderklinik. Es ging alles plötzlich sehr schnell. Mein Blutdruck war bei 210/120, meine Frauenärztin schickte mich ans EK, und hier haben wir uns wegen einer Schwangerschaftsvergiftung und der zunehmend schlechteren Versorgung des Ungeborenen für einen Kaiserschnitt entschieden, um einen späteren Notkaiserschnitt zu vermeiden.“ Frisch auf der Welt wurde Merle sofort verkabelt und im Inkubator warmgehalten.

Winzige Schläuche und Sonden

Sechs winzige Schläuche, Sonden und Infusionen halfen ihr bei Ernährung und Atmung und kontrollierten die lebenswichtigen Funktionen. Auch Coffeintröpfchen bekam das Baby – in jedem stecken 0,5 Milligramm Koffein, das die Atmung und Aktivität unterstützt. Und die Pflegekräfte brachten selbstgestrickte Mützchen und eine Wimpelkette, auf der jeder 500-Gramm-Schritt extra einen Aufdruck bekam.

„Wir sind wahnsinnig froh, dass wir hier sein konnten. Es stand kurz im Raum, dass wir in die Uniklinik Ulm gehen, aber wir sind hier hervorragend betreut worden“, erzählt Lisa Detzel. „Die Mitarbeiterinnen in Ravensburg sind nicht nur fachlich kompetent, sondern auch wahnsinnig freundlich und haben mir immer wieder Mut gemacht. Deshalb konnte ich es auch gut ertragen, dass ich nach meiner Entlassung zwar jeden Tag einige Stunden hier war, aber immer wieder zurück zu meiner anderen Tochter gefahren bin. Nur durch die Nähe zum Krankenhaus, den Ärzten und Pflegekräften war es uns möglich, den Spagat zwischen Alltag mit unserer Tochter zu Hause und der Zeit mit Merle im Krankenhaus zu meistern. Ich glaube nicht, dass Kliniken weniger gut sind, nur, weil sie kleiner sind.“

Die Kinderklinik habe „unzählige Methoden und Maßnahmen ergriffen, um Merle zu helfen“, erläutert Detzel. „Die Pflegekräfte haben sogar ein Frühchen-Tagebuch mit den wichtigen Meilensteinen für uns mitgeschrieben, damit wir keinen wichtigen Moment verpassen.“ Und Dr. Susanne Bachthaler von der Sinova-Klinik, mit der die OSK kooperiert, habe die Eltern „täglich mit vielen Gesprächen unterstützt, um die Geschehnisse zu verarbeiten. Besonders beeindruckt hat mich die Ruhe der Mitarbeiterinnen und der Optimismus, den sie ausgestrahlt haben. Die Kleine macht das super, haben sie immer gesagt. Das ist so ein Überflieger. Das tat so gut. Und das hat mir die Angst genommen. Ich wusste einfach, Merle ist hier gut aufgehoben und in den besten Händen. “

Die höchste Versorgungsstufe

Das Perinatalzentrum in Ravensburg, das für die höchste Versorgungsstufe 1 zertifiziert ist, kann Frühgeborene jeden Alters versorgen. Im EK bleiben die kleinen Patienten im Schnitt sechs bis zwölf Wochen, zunächst auf der Kinderintensivstation, später auf der Intermediate Care. Sie werden rund um die Uhr von Ärzten, Pflegekräften und Physiotherapeuten betreut.

„Wir hatten hier auch schon Kinder mit 500 oder 600 Gramm“, sagt Steffen Wiedenmann, Leiter der Kinderintensivstation, und erläutert: „Häufigste Ursache für Frühgeburten sind Infektionen gefolgt von Schwangerschaftsvergiftungen, das bedeutet: Blut- und Leberwerte der Mütter werden schlechter, die Blutversorgung des Babys ist nicht mehr gesichert.“ Darum hole man die Frühgeborenen zumeist per Kaiserschnitt auf die Welt. „Danach werden sie sofort an die Überwachung angeschlossen und bei der Atmung unterstützt oder mit einer Beatmungsmaschine dazu animiert. Merle war sehr zierlich, sie hat sechs Wochen Atemunterstützung gebraucht, aber das ist in diesem Stadium ganz normal.“

Der Ravensburger Chefarzt Dr. PD Andreas Artlich, Vizepräsident des Verbands der Leitenden Kinder- und Jugendärzte und Kinderchirurgen Deutschlands, fühlt sich vom Feedback der Frühchenfamilien bestätigt: „Es braucht in unserer Region definitiv ein Level-I-Zentrum.“ Das EK hat als einzige Klinik in der Region diese höchste Versorgungsstufe für Frühgeborene – sie kommen auch aus den Kreisen Biberach, Sigmaringen und vom Bodensee. Dr. Artlich betont, das Team der Kinderklinik hole auch nicht selten kranke Neugeborene aus den Geburtskliniken der Umgebung mit dem Baby-Notfallwagen ab. „Ulm als Alternative ist viel zu weit weg, um all diese Kliniken im Notfall schnell zu erreichen.“

“Die Mütter brauchen kurze Wege”

Besonders wichtig für ein gutes Behandlungsergebnis sei die Unterstützung der Eltern: „Die Mütter haben oft weitere Kinder, sie können sich für die Betreuung nicht vierteilen, sie brauchen kurze Wege, und sie benötigen auch die Unterstützung ihres Umfelds, wie auch die Corona-Zeit zeigte, als viele Mütter am Besuchsverbot litten. Diese Unterstützung erhalten sie aber nur durch Nähe, mit einer Kinderklinik in ihrer Region wie der unseren. Das ist medizinisch ein Riesenvorteil“, erklärt Chefarzt Dr. Artlich. „Die Mütter hier sind höchstzufrieden, auch, weil wir modernste entwicklungsfördernde Pflegekonzepte umsetzen genau wie die universitären Zentren. Unsere Ergebnisse können sich sehen lassen.“

Merle Detzel hatte nur 770 Gramm. Inzwischen ist sie gut zugelegt und ist zu Hause bei Mutter Lisa Detzel (Bild) und Vater Benjamin Scheyerle.




NEUESTE BEITRÄGE

21. Sommerakademie: Eröffnung am 28. Juli

Dozenten spielen in verschiedenen Besetzungen ein erlesenes Programm

Leutkirch – Höhepunkt im musikalischen Leben von Leutkirch ist alljährlich das Eröffnungskonzert der Dozenten der Sommerakademie. Es findet in diesem Jahr am Sonntag, 28. Juli, um 19.30 Uhr in der Festhalle Leutkirch statt. Karten gibt es bei der Touristinfo und online über www.reservix.de.
Gefährliche Körperverletzung

Mann schlägt auf Busfahrer ein

Ravensburg – Weil ein Busfahrer einem 18-Jährigen den Zutritt in den bereits überfüllten Bus am Sonntagmorgen gegen 0.30 Uhr am Busbahnhof Ravensburg verweigerte, geriet der Mann in Rage und schlug zunächst mehrmals mit der Faust gegen den Bus.
Unabhängig, vertraulich und kostenfrei

Beratung für Menschen mit einer psychischen Erkrankung und deren Angehörige

Kreis Ravensburg – Menschen mit einer psychischen Erkrankung und deren Angehörige erhalten bei der Informations-, Beratungs- und Beschwerdestelle (IBB-Stelle) eine unabhängige, vertrauliche und kostenfreie Beratung.
Für besondere ehrenamtliche Verdienste um das Handwerk

Michael Bucher hat silberne Ehrennadel der Handwerkskammer erhalten

Ulm / Bad Waldsee – Im Rahmen der Vollversammlung der Handwerkskammer Ulm ehrte Präsident Joachim Krimmer in einem feierlichen Akt langjährige Vollversammlungsmitglieder mit silbernen und goldenen Ehrennadeln – darunter Michael Bucher, Schreinermeister aus Hittelkofen und Inhaber der Schreinerei Wirth-Bucher, dem die silberne Ehrennadel zuerkannt wurde.
Spielend die Welt entdecken!

Die Sommerferien im Bauernhaus-Museum in Wolfegg

Wolfegg – So kann in den Ferien keine Langeweile bei allen Feriengästen und Daheimgebliebenen aufkommen! Das Sommerferienprogramm findet jeden Dienstag und Donnerstag von 11.00 bis 17.00 Uhr im Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben in Wolfegg statt. Vom 30. Juli bis zum 5. September bietet das Museum wieder ein buntes und vielfältiges Mitmachprogramm für alle Familien.

MEISTGELESEN

Vorstellung und Fotoshooting auf der Landesgartenschau in Wangen

Die Bewerberinnen als Braunviehkönigin 2024

Wangen – Das Allgäu ist die Heimat des Braunviehs! In Wangen im Allgäu fand kürzlich die Vorstellung und das Fotoshooting der Bewerberinnen zur baden-württembergischen Braunviehkönigin 2024 auf der Landesgartenschau statt. Gemeinsam mit der schauerprobten Kuh Geli posierten die Damen für das Pressefoto und den Filmbericht des SWR. Den dreiminütigen Film finden Sie unter unten unter “Links”:
4173 Unterzeichner laut Angaben der Initiatoren

Turm-Gegner übergaben Unterschriftenliste

Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe am 19. Juli im Sitzungssaal in “Maria Rosengarten” zwei Ordner mit den von ihrer Gruppe gesammelten Unterschriften an Bürgermeisterin Alexandra Scherer und Dezernent Ulrich Möllmann, um gegen den Bau eines Naturerlebnis- und Beobachtungsturms im Wurzacher Ried einen Bürgerentscheid einzuleiten.
Kommentar

Paukenschlag am Ried

Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am Ried?
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 19. Juli 2024
28. Juli

Radwallfahrt nach Maria Steinbach

Maria Steinbach – Am Sonntag, 28. Juli, findet wieder die jährliche Radwallfahrt nach Maria Steinbach statt. Nach dem Gottesdienst um 11.30 Uhr ist im Kirchhof die Segnung der Radler und Radlerinnen mit ihren Rädern. Essen und Getränke werden danach beim Jubiläumsfest der Jugendkapelle Illerwinkel angeboten.
„Die Kirche ist erbaut aus lebendigen Steinen, nämlich Sie!“

Ziegelbach voller Freude über die renovierte Pfarrkirche

Bad Wurzach – Nach gut einjähriger Innenrenovierung konnten die Ziegelbacher Kirchgänger erstmals wieder einen Gottesdienst in der Pfarrkirche „Unsere liebe Frau“ feiern. Sie taten dies mit Fahneneinzug, Musikkapelle, Kirchenchor und vielen Ehrengästen. Nach dem Festgottesdienst gab es noch einen Stehempfang.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juli 2024

TOP-THEMEN

Heute vor 80 Jahren – am 20. Juli 1944 – erhob sich das andere, das bessere Deutschland gegen die Tyrannei. Das Atten…
Bad Wurzach – Andreas Bader, Herbert Birk, Dr. Ulrich Walz und Walter Widler übergaben namens einer Initiativgruppe a…
Die Turm-Gegner haben 4173 Unterschriften zusammengebracht. Eine enorme Zahl. Wie geht es nun weiter mit dem Turm am …

VERANSTALTUNGEN