Skip to main content
Aufgrund des Gutachtens des Pestel-Instituts

Landkreis Ravensburg prüft Maßnahmen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum



Kreis Ravensburg – Der Landkreis Ravensburg prüft derzeit Maßnahmen, die dazu beitragen können, mehr bezahlbaren Wohnraum im Landkreis Ravensburg zu schaffen. Im Mittelpunkt steht dabei die effizientere Nutzung von bereits vorhandenem Wohnraum. „In unserem Landkreis fehlen rund 3000 Wohnungen. Baugrundstücke sind Mangelware. Außerdem sind die Kosten für den Neubau derzeit extrem hoch. Gleichzeitig wohnt eine Person im Schnitt auf 70 m².

Wir überlegen, wie bereits vorhandener Wohnraum besser genutzt und neuer Wohnraum geschaffen werden kann. Und was der Landkreis dazu sinnvoll beitragen kann.“, so der stellvertretende Landrat Dr. Andreas Honikel-Günther.

ANZEIGE

Der Kreistag hatte die Verwaltung im März 2023 beauftragt zu prüfen, welche konkreten Maßnahmen ergriffen werden können, um in den Städten und Gemeinden mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Der daraufhin eingesetzte Begleitarbeitskreis des Kreistags setzte sich zunächst in Gesprächen mit den beiden Wohnbaugesellschaften im Landkreis Ravensburg intensiv mit der Situation im Landkreis Ravensburg und dem aktuellen Marktgeschehen auseinander.

In einem zweiten Schritt wurde das renommierte Pestel-Institut mit der Erstellung einer Wohnraumanalyse für den Landkreis Ravensburg beauftragt. Diese beurteilt die aktuellen Entwicklungen im Landkreis hinsichtlich der Bevölkerungsstruktur, des Arbeitsmarktes und der Wohnungsmarktentwicklung.

ANZEIGE

Die Landkreisverwaltung wird nun auf der Grundlage der Wohnraumanalyse konkrete Maßnahmen identifizieren, die in der ersten Jahreshälfte 2024 dem Kreistag vorgestellt werden. Beispiele hierfür könnten gezielte Beratungsleistungen, gerade auch für ältere Menschen oder die Fortschreibung von bereits in die Jahre gekommenen Bebauungsplänen sein. Es sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie der Landkreis und die einzelnen Kommunen aktiv dazu beitragen können, die angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt zu entlasten.

Link zum Gutachten

Das Gutachten des Pestel-Instituts kann unter www.rv.de/wohnraumanalyse abgerufen werden.

ANZEIGE



NEUESTE BEITRÄGE

Wiedervernässung zur Renaturierung

Bei Immenried entsteht derzeit ein Bürgerwald

Kißlegg-Immenried – Im Kißlegger Ortsteil Immenried entsteht derzeit ein Bürgerwald. Er soll die biologische Vielfalt fördern und zugleich bürgerschaftliches Engagement stärken.
Den Kürzeren gezogen

Statt Punkte zwei Verletzte aus Dresden mitgebracht

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben am Sonntag auch beim zweiten Gastspiel in Dresden den Kürzeren gezogen. Zwar stand die Defensive vor und mit Torhüter Ilya Sharipov wie schon am Freitag gegen Bietigheim äußerst solide, allerdings fehlte im Angriff die Entschlossenheit und Durchschlagskraft. Vor 3879 Zuschauern in der Dresdner JOYNEXT Arena unterlagen die Oberschwaben mit 0:1.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Frühlingsbild

Es grünt so grün …

Vorfrühlingsstimmung, eingefangen von Julian Aicher am 25. Februar zwischen Zaisenhofen und Goppertshofen. Der Hügel, ein sogenannter Drumlin, zeigt sich schon in lebensfrohem Grün, während die blauen Bergen noch teilweise schneebedeckt sind.
„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …

MEISTGELESEN

„Das Instrument ist leicht zu erlernen und macht viel Freude“

Claudia Herdrich möchte ihre Begeisterung für die „Steirische“ teilen

Bad Wurzach – Die Steirische Harmonika hat Claudia Herdrich in ihren Bann geschlagen. Die Bad Wurzacherin ist begeistert von dem Instrument und möchte diese Begeisterung teilen. “Die Steirische Harmonika ist ein für alle Altersgruppen leicht zu lernendes Instrument”, sagt sie und bietet Schnupperstunden an. Sie selbst hat das Spielen des Instruments vor vier Jahren bei der „Quetschn Academy – Die steirische Harmonika-Schule“ in Graz gelernt. Diese Schule in der Steiermark bietet Online-Kurse …
In Bad Waldsee ein Betrüger-Duo aufgeflogen

Zwei Tatverdächtige nach Schockanruf festgenommen

Bad Waldsee / Region – Eine Vielzahl an Schockanrufen sind am Dienstag wieder bei Bürgerinnen und Bürgern im Landkreis Ravensburg eingegangen. Ein 56-Jähriger, der bei Bad Waldsee von vermeintlichen Polizeibeamten angerufen wurde, durchschaute die Masche sofort. Als die Täter ihm vorspielten, dass seine Tochter einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe und er nun eine Kaution in Höhe eines fünfstelligen Euro-Betrags leisten muss, drehte er den Spieß um und verständigte die Polizei.
Hans-Martin Diemer gestorben

Ein unermüdlicher Kämpfer für die Indien-Hilfe

Bad Wurzach – Am 20. Februar ist Hans-Martin Diemer gestorben. Der Gründer einer Indienhilfsaktion wurde 80 Jahre alt. Die Bildschirmzeitung hat Karl Guter, den stellvertretenden Vorsitzenden von Diemers Verein Indien-Kinderhilfe Oberschwaben e.V., um eine Würdigung des Verstorbenen gebeten. Hier sein Nachruf:
Am 13. April

Bus aus Aulendorf fährt nach München zum „Marsch für das Leben“

Aulendorf (rei) – Am 13. April kommen Christen auf dem Königsplatz in München zusammen, um beim „Marsch für das Leben“ für das Lebensrecht aller Menschen, auch der gezeugten und noch nicht geborenen Menschen, einzutreten. Aus Oberschwaben fahren Busse ab Aulendorf und ab Ochsenhausen nach München.
Leserbrief

Die neuen Götzen heißen Zeitgeist und Gewinnmaximierung

Zum Ausbau der Windkraft, insbesondere zum möglichen Bereitstellen eines in kirchlichem Besitz stehenden Grundstücks bei Siggen (Gemeinde Argenbühl) als Standort für eine Windkraftanlage
von Hans-Joachim Schodlok
veröffentlicht am 22. Februar 2024

TOP-THEMEN

Region – Das Abbrennen von Reisighaufen oder kunstvoll aufgeschichteten sogenannten Funkenfeuern am Sonntag nach Asch…
Bad Waldsee – Beim Narenrechtabholen am „Mittwoch vor der Fasnet“ wird den Zuschauern  im Waldseer Rathaus immer…
Bad Waldsee – Einen solchen Promi-Ansturm hat die altehrwürdige Narrenzunft Waldsee noch nie erlebt. Am Mittwoch vor …

VERANSTALTUNGEN

ANZEIGE
Cookie Consent mit Real Cookie Banner