Skip to main content
Elisabethen-Klinik

Kommt ein Nikolaus zur Kinderklinik geflogen



Foto: Florian Bodenmüller
Der Nikolaus wieder auf festem Boden. Unser Bild zeigt (von links): Ulrich Hornstein, kaufmännischer Direktor der OSK, Dr. PD Andreas Artlich, Chefarzt der Kinderklinik, Nikolaus der OSK (Jakob Steinhauser, Assistenzarzt in der Kinderintensivstation), Knecht Ruprecht, gestellt von der Feuerwehr, Grisu (Feuerwehr), Nikolaus der Feuerwehr (Mike Münzmay), „Ravensburger“-Volontärin Bente Weber.

Ravensburg – Ein besonderer Nikolausbesuch am 6. Dezember: Die Höhenretter der Feuerwehr seilten sich vom 14 Meter hohen Dach des Ravensburger St. Elisabethen-Klinikums ab und überbrachten den erkrankten Kindern Geschenke.

Erst wurden der Nikolaus, Knecht Ruprecht und der Feuerwehrkultdrache Grisu mit Stahlseilen, Karabinern und Dreibeinen gesichert, dann seilten sie sich elegant und fröhlich winkend vom 14 Meter hohen Dach des Ravensburger St. Elisabethen-Klinikums ab und landeten 50 Meter vor dem Haupteingang direkt vor dem Weihnachtsbaum.

ANZEIGE

200 Neugierige haben am Nikolaustag beobachtet, wie die Höhenrettungsgruppen der Feuerwehren aus Weingarten und Isny eine Art caritatives Training bei der Oberschwabenklinik abhielten. Denn heil unten angekommen, überreichte der Feuerwehr-Nikolaus Mike Münzmay dem Krankenhaus-Nikolaus Jakob Steinhauser, Assistenzart auf der Kinderintensivstation, unter Beifall einen prall gefüllten Geschenkesack.

Geschenke von “Ravensburger Spiele”

Die darin befindlichen Spielsachen, Puzzles, Memorys und Brett- und Würfelspiele wurden an die etwa 100 kleinen Patienten auf den Kinderstationen verteilt. Dr. PD Andreas Artlich, Chefarzt der Kinderklinik, bedankte sich zusammen mit Ulrich Hornstein, dem kaufmännischen Direktor der Oberschwabenklinik, herzlich für die guten Gaben, die die Feuerwehr dem Spielehersteller Ravensburger zu verdanken hatte. Auch die „Ravensburger“-Volontärin Bente Weber hatte sich mit Spielsachen vom Dach abgeseilt.

ANZEIGE

„Sie machen die erkrankten Kinder in unserer Klinik und alle Menschen auf unseren Stationen mit dieser Aktion sehr glücklich, sie zaubern ein Lächeln in alle Gesichter und helfen mit, dass die Kinder schnell wieder gesund werden. Dafür großen Dank“, sagte Dr. Artlich, für den die Aktion doppelt besonders war. Der Chefarzt, dessen Klinik früher „Kinderkrankenhaus St. Nikolaus“ hieß und sich 100 Meter weiter in der Nikolausstraße befand, hat am Nikolaustag Geburtstag.

Bereits im Vorjahr hatten die Sondereinsatzkräfte der Kreisfeuerwehr, die für die Rettung aus Höhen und Tiefen spezialisiert sind und im Jahr etwa ein Dutzend Einsätze haben, den Nikolaus vom Dach des EK „einfliegen“ lassen. Normalerweise rette man Menschen aus dieser Höhe mit einer der bis zu 30 Meter langen Drehleiter, erläuterten Organisator Christoph Schmied und Pressesprecher Florian Bodenmüller.

Der Einsatz war Teil einer bundesweiten Aktion, an der insgesamt 58 deutsche Höhenrettungsgruppen von Berufs-, Werk- und Freiwilligen Feuerwehren und anderen Organisationen teilnehmen. Das Projekt, dessen Ursprung auf eine Idee der Höhenretter aus Ulm und Hamburg von 2018 zurückgeht, wird seither von zahlreichen deutschen Krankenhäusern begleitet – natürlich unter strengen Sicherheitsvorkehrungen. Die Einsatzorte vor dem EK waren abgesperrt, wäre ein Rettungshubschrauber im Anflug gewesen, wäre die Aktion sofort unterbrochen worden.

“Ein großartiges Schauspiel für die Kinder”

„Wir haben diese Aktion liebend gerne mitveranstaltet, für die Kinder ist das großartig, und auch für uns ist das ein tolles Training, so sind wir immer für den Ernstfall gewappnet“, sagte Thomas Scharf, Leiter des Fuhrparks der OSK, der den Einsatz mit der Betriebslöschgruppe der Oberschwabenklinik vorbereitete und auch fürs körperliche Wohl der Höhenretter sorgte. Neben viel Applaus gab es am Ende noch Leberkäswecken und Gulaschsuppe für die Retter in höchster und tiefster Not.

Nikolaus der Feuerwehr (Mike Münzmay), Bild: Florian Bodenmüller
Der fliegende Nikolaus. Bild: Florian Bodenmüller



NEUESTE BEITRÄGE

Vom 1. bis 12. Juli

Bundeswehrübung „Goldener Schwab“

Bad Waldsee – Die Bundeswehr aus Füssen wird in der Zeit vom 1. bis 12. Juli die Übung „Goldener Schwab“ durchführen. An der Übung werden 500 Soldaten und 100 Rad-Kfz teilnehmen.
Es gibt noch sieben freie Stellen für Bachelor-Studenten

OSK: Fast alle Pflege-Ausbildungsplätze für 2024 sind besetzt

Ravensburg/Wangen – In kaum einem Beruf kommt man Menschen so nahe und erhält so viel Dankbarkeit zurück wie in der Pflege, kaum ein Beruf ist aufgrund unserer älter werdenden Gesellschaft außerdem wirtschaftlich so sicher – Pflegefachkräfte werden auf Jahrzehnte hinaus dringend benötigt.
Leserbrief

Unbeirrt in die Konfrontation mit Rom

Bei der zweiten Zusammenkunft des Synodalen Ausschusses, die ohne Kardinal Woelki (Köln) und die Bischöfe Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg) stattfand, die sich für den Weg mit Rom und gegen die Finanzierung des Synodalen Ausschusses entschieden hatten, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, es gelte nun, die „reichen Früchte der fünf Synodalversammlungen“ umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu würden d…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Polizeibericht

Hochzeitskorso blockierte die B 30 bei Ravensburg

Ravensburg – Zu massiven Verkehrsbehinderungen kam es am Samstagnachmittag zwischen 15.15 Uhr und 16.00 Uhr auf der B 30 bei Oberzell und im Wohngebiet Lerchenfeld in Weingarten. Ein türkischer Hochzeitskonvoi hatte mit ca. 50 Fahrzeugen die B 30 vom Bodensee kommend in Richtung Norden befahren. Auf Höhe Oberzell wurden von dem Konvoi die beiden Fahrspuren der B 30 in Richtung Norden blockiert.
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…

MEISTGELESEN

Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
25-Jähriger hat auf Familienangehörigen geschossen

Tötungsdelikt bei Waldburg

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen eingeleitet, der im Verdacht steht, am Dienstagvormittag einen 85-jährigen Familienangehörigen in dessen Wohnhaus bei Waldburg erschossen zu haben. Der 25-Jährige wählte kurz nach der Tat selbst den Notruf und wurde von Polizeibeamten ohne Gegenwehr festgenommen. Die Tatwaffe beschlagnahmten die Ermittler. Das Motiv ist noch unklar.

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN