Skip to main content
Towerstars siegen im Tor-Spektakel

Klarer Sieg mit ein paar Schönheitsfehlern



Foto: Kim Enderle
Unser Foto zeigt zeigt das 7:4 durch Fabian Dietz

Ravensburg – Die Ravensburg Towerstars haben das baden-württembergische Derby gegen die Bietigheim Steelers verdient und deutlich mit 8:5 gewonnen. 

2211 Zuschauer in der Ravensburger CHG Arena wollten das baden-württembergische Derby gegen Bietigheim nach zweijähriger Pause sehen, und nach nicht einmal drei Minuten brannte bereits der Torjubel auf. Charlie Sarault schnappte sich die Scheibe nach einem Bietigheimer Aufbaufehler an der blauen Linie, dessen Solo konnte Steelers Keeper Olafr Schmidt zwar noch abwehren, für den Nachschuss von Sam Herr zum 1:0 war das Tor dann aber sperrangelweit offen. Stadionsprecher Marcus Haider sagte den frühen Führungstreffer gerade an, da gelang den Gästen aus dem Ellental auch bereits der Ausgleich. Ein fataler Fehlpass hinter dem Tor landete genau auf dem Schläger von Spencer Berry, und der traf prompt zum 1:1. Gerade einmal 15 Sekunden waren zwischen den ersten Toren der Partie vergangen.

ANZEIGE

Den Gastgebern schien der Gegentreffer nicht zu schmecken; Bietigheim ließ danach wenige Offensivaktionen der Towerstars zu. Deutlich wurde das vor allem zwischen der 6. und 10. Minute. Bietigheims Stürmer Dominik Lascheit saß da wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge für vier Minuten auf der Strafbank, die Towerstars verbuchten hier aber nur einen einzigen wirklich gefährlichen Torschuss. Die Fans auf den Rängen wurden in der 11. Minute für die maue Spielphase allerdings entschädigt. Diesmal erwischte die vierte Sturmreihe die Steelers Abwehr in einer Fehlabstimmung an der blauen Linie, und der frei auf halblinks auf das Tor ziehende Louis Latta vernaschte Olafr Schmidt mit einem Schlenzer über die Schulter zum 2:1. Danach gehörte das Startdrittel deutlich den Towerstars. Diese konnten ihre Chancen allerdings nicht verwerten. Der zweite Abschnitt startete mit einem Dämpfer für die Ravensburger Cracks.

Brett Welychka bestrafte die Towerstars schon nach drei Minuten für eine nachlässige Defensive mit dem 2:2 Ausgleich. Diesmal steckte das Team von Coach Gergely Majoross den Fehler aber besser weg. Sofort wurde der Druck wieder erhöht, dem sich Bietigheim knapp acht Minuten erwehren konnte. Dann zog Lukas Mühlbauer auf halbrechter Seite in Richtung Tor und netzte entschlossen zur 3:2 Führung ein. Aus einer trägen Abstimmung der Gäste-Defensive resultierte auch das 4:2; erneut trug sich Sam Herr als Torschütze in die Statistik ein. Ärgerlich für die Zuschauer, vor allem aber für das Trainerteam, waren allerdings die Minuten danach.

ANZEIGE

Hier ließen die Oberschwaben die Zügel schleifen und luden das Tabellenschlusslicht teils für Konter regelrecht ein. Die Steelers nahmen die Gastgeschenke dankend an. Ryon Moser und erneut Brett Welychka glichen den Spielstand innerhalb von nur 53 Sekunden auf 4:4 aus. Und das verrückte Spiel ging weiter: Weitere 77 Sekunden später besorgte Ralf Rollinger am linken Pfosten lauernd postwendend das 5:4, als ein Pass von Max Hadraschek am vermeintlich ahnungslosen Olafr Schmidt die Torlinie entlang rutschte. Im Schlussabschnitt legten die Towerstars dann schon früh den entscheidenden Grundstein zum Heimsieg. Nur 44 Sekunden waren gespielt, da konnte Steelers Keeper Olafr Schmidt einen Schuss von Robbie Czarnik nur zur Seite abprallen lassen; den Nachschuss drückte Charlie Sarault zum 6:4 in die Maschen. Damit war dann auch die Moral der Gäste gebrochen, die fortan mit Strafzeiten reagierten. Fabian Dietz erhöhte mit einer eiskalt abgeschlossenen Einzelaktion im Powerplay auf 7:4, weitere zwei Minuten später stand es 8:4. Robbie Czarnik, der zuvor drei Treffer aufgelegt hatte, zeigte sich diesmal persönlich als Torschütze verantwortlich und hämmerte eine Direktabnahme in doppelter Überzahl in die Maschen.

Der fünfte Bietigheimer Treffer vier Minuten vor Schluss durch Noel Saffran war dann nur noch Ergebniskosmetik. „Was die drei Punkte und die vielen herausgearbeiteten Chancen anbetrifft, sind wir natürlich glücklich. Allerdings sind uns defensiv heute wieder einige schlimme Fehler passiert und mit dieser Gesamtleistung kann man in dieser Liga nicht allzu viele Spiele gewinnen“, sagte Towerstars Coach Gergely Majoross nach dem Spiel nicht gänzlich zufrieden.


Die Towerstars konnten dank des Heimsieges auf den vierten Platz klettern; sie sind dabei punktgleich mit Crimmitschau und Weißwasser, die aktuell Platz 2 und 3 belegen. Am kommenden Wochenende bestreiten die Oberschwaben spielplanbedingt gleich zwei Heimspiele. Gegner sind Krefeld und Crimmitschau. Es zeichnen sich zwei interessante Begegnungen mit der Ambition ab, dass sich die Towerstars in der Spitzengruppe weiter festsetzen könnten.




NEUESTE BEITRÄGE

Vom 1. bis 12. Juli

Bundeswehrübung „Goldener Schwab“

Bad Waldsee – Die Bundeswehr aus Füssen wird in der Zeit vom 1. bis 12. Juli die Übung „Goldener Schwab“ durchführen. An der Übung werden 500 Soldaten und 100 Rad-Kfz teilnehmen.
Es gibt noch sieben freie Stellen für Bachelor-Studenten

OSK: Fast alle Pflege-Ausbildungsplätze für 2024 sind besetzt

Ravensburg/Wangen – In kaum einem Beruf kommt man Menschen so nahe und erhält so viel Dankbarkeit zurück wie in der Pflege, kaum ein Beruf ist aufgrund unserer älter werdenden Gesellschaft außerdem wirtschaftlich so sicher – Pflegefachkräfte werden auf Jahrzehnte hinaus dringend benötigt.
Leserbrief

Unbeirrt in die Konfrontation mit Rom

Bei der zweiten Zusammenkunft des Synodalen Ausschusses, die ohne Kardinal Woelki (Köln) und die Bischöfe Hanke (Eichstätt), Oster (Passau) und Voderholzer (Regensburg) stattfand, die sich für den Weg mit Rom und gegen die Finanzierung des Synodalen Ausschusses entschieden hatten, erklärte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Limburger Bischof Georg Bätzing, es gelte nun, die „reichen Früchte der fünf Synodalversammlungen“ umzusetzen und weiterzuentwickeln. Dazu würden d…
von Eugen Abler
veröffentlicht am 23. Juni 2024
Polizeibericht

Hochzeitskorso blockierte die B 30 bei Ravensburg

Ravensburg – Zu massiven Verkehrsbehinderungen kam es am Samstagnachmittag zwischen 15.15 Uhr und 16.00 Uhr auf der B 30 bei Oberzell und im Wohngebiet Lerchenfeld in Weingarten. Ein türkischer Hochzeitskonvoi hatte mit ca. 50 Fahrzeugen die B 30 vom Bodensee kommend in Richtung Norden befahren. Auf Höhe Oberzell wurden von dem Konvoi die beiden Fahrspuren der B 30 in Richtung Norden blockiert.
Otto Schöllhorn in einer ersten Zwischenbilanz

Die Streetart in der Altstadt gefällt

Leutkirch (rei) – Kunter-bunter-munter kann auch Leutkirch. Der Slogan der Landesgartenschau passt auch auf LA, wie die Allgäustadt bisweilen von lokalen Pop-Protagonisten geheißen wird. Seit einigen Wochen entsteht an bislang blassen Ecken und leeren Flächen der Altstadt bunte Streetart. Der Galeriekreis um Otto Schöllhorn hat das initiiert und ist, wie Spiritus rector Otto S. in einer ersten Zwischenbilanz im Gespräch mit der Bildschirmzeitung „Der Leutkircher“ durchblicken lässt, recht ang…

MEISTGELESEN

Clip von Joachim Schnabel

Video vom Biker-Treffen in Arnach

Arnach (rei) – Joachim Schnabel, passionierter Amateur-Filmer aus Arnach, hat auf Youtube ein Video vom Bikertreffen in Arnach veröffentlicht. Im Mittelpunkt steht die legendäre Dorfrundfahrt. Das von der Motorradfahrer-Gemeinschaft Arnach e. V. alljährlich ausgerichtete Treffen fand heuer zu 43. Mal statt. Der 1978 gegründete Club hat 61 Mitglieder. Nachstehend der Link zum Video.
Essen und Trinken, Shoppen und Probieren in historischem Ambiente

Die „gusto!“ lockt wieder nach Bärenweiler

Kißlegg – Im Juni kommt das „gusto!-Sommerfestival“ zum zweiten Mal nach Bärenweiler bei Kißlegg. Vier Tage lang können Gäste auf dem historischen Areal essen und trinken, shoppen und probieren. Etwa 80 Aussteller, Brauer und Gastronomen, Künstler und Manufakturen aus der Region machen mit.
Am 7. und 12 Juli

Vorschau auf das Heilig-Blut-Fest in Bad Wurzach

Bad Wurzach – Am 12. Juli ist heuer der Bad Wurzacher Blutfreitag. Am Sonntag zuvor, am 7. Juli, stimmen sich die Gläubigen mit einer feierlichen Lichterprozession auf das große Glaubensfest ein. Pater Konrad Werder, Superior des Salvatorianerkonvents auf dem Gottesberg, schreibt in seiner Vorschau Folgendes:
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
25-Jähriger hat auf Familienangehörigen geschossen

Tötungsdelikt bei Waldburg

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen eingeleitet, der im Verdacht steht, am Dienstagvormittag einen 85-jährigen Familienangehörigen in dessen Wohnhaus bei Waldburg erschossen zu haben. Der 25-Jährige wählte kurz nach der Tat selbst den Notruf und wurde von Polizeibeamten ohne Gegenwehr festgenommen. Die Tatwaffe beschlagnahmten die Ermittler. Das Motiv ist noch unklar.

TOP-THEMEN

Waldburg – Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts hat das Kriminalkommissariat Ravensburg gegen einen 25-Jährigen ei…
In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…

VERANSTALTUNGEN