Skip to main content
Aktionen gegen anzügliche Sprüche, Gesten oder Nachpfeifen

Kampagne gegen Gewalt an Frauen im Landkreis Ravensburg



Kreis Ravensburg – “Geiler Arsch, Süße!” – das ist weder witzig noch ein Kompliment. Das ist “Catcalling”. Anzügliche Sprüche, Gesten oder Nachpfeifen gegenüber Frauen in der Öffentlichkeit sind kein Flirt, es ist Belästigung. Daher steht der Aufruf “Stop Catcalling” in diesem Jahr im Mittelpunkt der jährlichen One Billion Rising Kampagne in Ravensburg. Dazu wird es Straßenplakatierung sowie ein Rahmenprogramm mit Ausstellung und Workshops geben und am 14. Februar eine Tanzdemo auf dem Marienplatz.

Am 30. Januar Ausstellungseröffnung in der vhs Ravensburg

Die Ausstellung “Patriarchale Normalitäten” von Jule Biggel und dem Kunstkollektiv Tentakel, Berlin beschreibt Alltagserfahrungen von Frauen und zeigt, dass verbale Gewalt oft als normal empfunden und vielfach legitimiert wird. Sie wird am Dienstag, 30. Januar, um 19.00 Uhr, in den Räumen der Volkshochschule (Gartenstraße 33) eröffnet. Die großformatige Fotoserie ist danach in den Schaufenstern des Weingartner Hofes (Kirchstraße 16) zu sehen. Vorgestellt werden auch die Plakate zur Kampagne “Stop Catcalling”, die Anfang Februar landkreisweit plakatiert werden. Über Alltagssexismus und Strategien zum Umgang damit wird die Politikwissenschaftlerin Dagmar Wirtz an diesem Abend sprechen.

ANZEIGE

Workshop am 2. Februar

Ein darauf aufbauender Workshop mit dem Titel “Bis hierher und nicht weiter” mit Übungen und Verhaltenstipps für eine souveräne Reaktion auf abwertende Sprüche findet am Freitag, 2. Februar, 16.00 bis 20.30 Uhr, in der vhs statt. Weitere Informationen und Anmeldung zum Workshop und zur Vernissage unter www.vhs-rv.de.

Zur Vorbereitung der Plakatkampagne “Stop Catcalling” hat das Orga-Team eine nicht repräsentative Umfrage unter Studierenden, Auszubildenden und anderen jungen Leuten in Ravensburg gemacht. Aus vielen Rückmeldungen wurde deutlich, dass es Catcalling auch hier in großem Umfang gibt und dazu führt, dass sich viele junge Frauen belästigt fühlen, andere Wege gehen, Straßenseiten wechseln, bestimmte Orte meiden. In den Plakaten werden die drastischen Sprüche aufgegriffen und Aussagen wie “Catcalling ist kein Kompliment, es ist respektlos” oder “Catcalling ist nicht schmeichelhaft, es ist bedrohlich” dagegengestellt. Die Plakate hat Katja Breidenstein im Rahmen ihres Mediendesignstudiums an der RWU gestaltet. Am 14.02., dem One Billion Rising Aktionstag, werden bei der Tanzdemo die Sprüche auf den Boden “gekreidet”, so wie in vielen anderen Städten auch unter “#stopcatcalling”. Infos zur Stop-Catcalling Kampagne sind unter www.ravensburg.de/stop-catcalling zusammengestellt.

ANZEIGE

Tanzdemo am 14. Februar auf dem Marienplatz in Ravensburg

Wie jedes Jahr findet am 14. Februar, 17.00 Uhr, die Tanzdemo “One Billion Rising – Aufstehen gegen Gewalt” auf dem Marienplatz in Ravensburg statt. Kostenlose Tanztrainings dazu werden am 6. Februar, 18.15 bis 19.00 Uhr und 20.30 Uhr bis 21.15 Uhr, in der Tanzschule Geiger angeboten.

Kurse zur Selbstverteidigung

Sich wehren zu können ist wichtig: Kurse in Selbstbehauptung und Selbstverteidigung informieren und legen wichtige Grundlagen, um Gefahren im Vorfeld zu erkennen und um sich gegen Übergriffe behaupten zu können. Die erfahrene Trainerin Bianka Neusser bietet am 2. März in der vhs zwei Workshops von 10.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16.00 Uhr an unter dem Titel “Jede kann sich wehren”. Sie berücksichtigt dabei durch passende Methoden die körperlichen Fähigkeiten und die kulturellen Hintergründe der Teilnehmerinnen. Eine Anmeldung ist unter www.vhs-rv.de erforderlich.

Die One Billion Rising Aktion findet in Ravensburg zum 7. Mal statt. Jede 3. Frau weltweit erfährt körperliche, sexuelle oder psychische Gewalt, das sind eine Milliarde Frauen (One Billion). Die Aktivistin Eve Ensler hat die inzwischen weltweite Aktion One Billion Rising 2012 gegründet, um auf dieses Unrecht aufmerksam zu machen und Solidarität zu zeigen: “Wir wollen Gewalt gegen Frauen nicht als unabänderliche Tatsache hinnehmen und immer wieder auf diese Menschenrechtsverletzung hinweisen” erklären die Organisatorinnen von Frauen und Kinder in Not e.V., der Volkshochschule, der Tanzschule Geiger, ehrenamtlich Aktiven sowie den Gleichstellungsbeauftragten von Stadt und Landkreis Ravensburg. Die Aktion wird gefördert vom Bundesprogramm “Demokratie leben!”

Alle Infos zur Kampagne und zu den Veranstaltungen sind unter www.ravensburg.de/obr zusammengestellt.




NEUESTE BEITRÄGE

Tipps zu Umgang und Lebensraum

Schlangen: Lautlos, scheu und selten giftig

Allgäu-Oberschwaben – NABU gibt Tipps zu Umgang und Lebensraum – zwei Giftschlangen und vier Nattern in Baden-Württemberg heimisch.
Kommentar

Eine Bezuschussung ist notwendig

In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedrig? Im Stadtrat gab es viele Gegenstimmen.
33 Jahre Laufsport-Linder in Kisslegg

„Laufen ist Freiheit“

Kißlegg – „Aus dem Alltag mal rauskommen.” In Bewegung sein. Eigene Kräfte spüren. Frische Luft in den Lungen haben. Naturnahe Landschaft direkt wahrnehmen. Das alles und noch viel mehr lässt sich mit Laufen genießen. Für viele bis ins hohe Alter. Seit 33 Jahren bietet  „Laufsport Linder“ an der Schlossstraße 38 in Kißlegg dazu die notwendigen Dinge. Und fachlich erfahrene Beratung. So lockt Linder mit Fußbekleidung von über 20 verschiedenen Schuhfirmen. Immer individuell ausgewählt, abg…
Vortragsreihe auf der Landesgartenschau (ab 19. Juni)

Uraltes Pflanzen-Wissen, frisch präsentiert

Kisslegg/Wangen – Die Landesgartenschau in Wangen zeigt, wie Kräuter auf den Körper wirken: Bis September gibt es ab Juni einmal im Monat unter dem offenen Pavillon „Cantilever“ auf den Auwiesen unterhalb des Aussichtsturms „Weitblick“ einen Vortrag, der auf uraltes Pflanzen-Wissen zurückgreift.
Mitteilung des Landes

Steuerliche Unterstützung für Betroffene des Hochwassers

Baden-Württemberg – Das Land unterstützt Betroffene des Hochwassers durch steuerliche Erleichterungen. Betroffene Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen können sich an das jeweils zuständige Finanzamt wenden.

MEISTGELESEN

Am 29. Juni ist Feuerwehrtag in Arnach

Arnacher Feuerwehr brachte Deutschlandfahne am Maibaum an

Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleiter anstelle der Maibaumspitze eine Deutschlandfahne angebracht. Diese ist von weither sichtbar. Hier ein besonderer Dank an Pascal Schmehl, der uns mit seinem Team mit der Drehleiter dabei unterstützte. Es soll wieder ein gutes Omen sein: Bereits 2014 war der Arnacher Maibaum entsprechend aufgehübscht worden; das Ende für Fußballdeutschland ist bekannt – wir wurden Weltmeister!
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 15. Juni 2024
14. bis 16. Juni

MFG Arnach lädt zum 43. Motorradtreffen

Arnach (rei) – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtet ihr 43. Motorradtreffen aus. Am heutigen Freitag, 14. Juni, beginnt das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach in der Nähe des Ziegelwerks Arnach mit einer gemütlichen Biker-Hockete. Der Haupttag ist der Samstag.
Hutkönigin

Nach der Erdbeerkönigin hat Bad Wurzach wieder ein gekröntes Haupt

Bad Wurzach – Nicole Schmitz-Bernt ist seit rund einem Monat für zwei Jahre die neue deutsche Hutkönigin. Sie wurde am 5. Mai in der Hut-Stadt Lindenberg von einer Jury in ihr Ehrenamt gewählt. Ein Grund, sich einmal die Person unter den stylischen Kopfbedeckungen näher anzuschauen.
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sieben der 10 Gewählten haben weniger Stimmen als sie erhalten. Dennoch sitzt sie nicht im neugewählten Gemeinderat. Die Rede ist von Sibylle Allgaier, die mit 3105 Stimmen mehr Wählervoten auf sich vereinigen konnte als ihre Listen-Kollegen aus Dietmanns und Ziegelbach zusammen, welche mit 1347 respektive 1358 jeweils einen Sitz im neuen Rat zugeteilt bekamen. Wie kommt so …
von Gerhard Reischmann
veröffentlicht am 16. Juni 2024
Arnacher Motorradtreffen fand zum 43. Mal statt

Boxenstopp diesmal am Schafsbrunnen

Arnach – Die Motorradfahrergemeinschaft – kurz MFG Arnach – richtete ihr 43. Motorradtreffen aus. Zu den Highlights gehört immer die gemütliche Biker-Hockete am Freitagabend, mit der alljährlich das traditionsreiche Bikerfest am idyllischen Tobelbach an der Straße zum  Ziegelwerk Arnach eröffnet wird. Am Samstag ist immer Dorfrundfahrt, eher der Bikers-Rock das Gelände am Bach beben lässt.
mit Bildergalerie
veröffentlicht am 16. Juni 2024

TOP-THEMEN

In Leutkirch sind die Friedhofsgebühren erhöht worden. Ein heißes Thema. Sind die Gebühren zu hoch? Oder gar zu niedr…
Kommentar

Der Fall Allgaier

Sie hatte das drittbeste aller 22 CDU-Kandidaten. 10 Stadträte stellt die CDU im neuen Bad Wurzacher Gemeinderat. Sie…
Arnach – Nachdem durch den Sturm die Spitze des Maibaums abgebrochen war, wurde heute (15.6.) mit Hilfe der Drehleite…

VERANSTALTUNGEN